Das Interview als Instrument der Krisenkommunikation

Vorbereitung – Strategie – Botschaften – Sprache
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Das journalistische Interview in der Krisensituation braucht seitens der Unternehmenskommunikation eine sorgfältige Vorbereitung zur Vermittlung eindeutiger, unternehmenskonformer Botschaften. Aufbau und Inhalt der Kernbotschaften müssen sprachlich klar, inhaltlich eindeutig und emotional verbindlich sein. Die Interviewaussagen aller Kommunikatoren des Unternehmens, das Wording sind wesentlicher Teil einer umfassenden Strategie in der Krisenkommunikation.

Schlüsselwörter

Interview PR-Strategie Sprache in der Krise Gegenstrategien beim Kriseninterview 

Literatur

  1. Bauer, Gabi. 2003. Gabi Bauer. Im Gespräch mit Jürgen W. Möllemann, ARD, 12.03.2003.Google Scholar
  2. Bentele, Günter, et al., Hrsg. Kommunikationsmanagement (Losebl. 2001 ff.).Google Scholar
  3. Buchholz, Axel, und Walther von La Roche. 2006. Radiojournalismus, München/Leipzig: List.Google Scholar
  4. Falkenberg, Viola. 1999. Interviews meistern. Ein Ratgeber für Führungskräfte, Öffentlichkeitsarbeiter und Medien-Laien. Frankfurt: F.A.Z.-Institut.Google Scholar
  5. Friedrichs, Jürgen, und Ulrich Schwinges. 2016. Das journalistische Interview, 4. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Haller, Michael. 2013. Das Interview, 5., völlig überarbeitete Aufl. Konstanz/München: UVK.Google Scholar
  7. Hirsch, Anne. 2008. „Wenn Sie ein Interview führen, das Sie nicht autorisieren lassen, dann war das das letzte.“ – Was hat die Streichung der Autorisierungsrichtlinie aus dem Pressekodex im Jahr 2007 den Journalisten tatsächlich gebracht? B.A.-Thesis Journalistik, Hochschule Hannover, unveröffentlichtes Typoskript.Google Scholar
  8. IfD Allensbach. 2006. Kommunikationsverhalten deutscher CEOs. Ergebnisse einer Expertenbefragung.Google Scholar
  9. Köpke, Wilfried, Thorsten Niemann, und Margarethe Steinhausen. 2010. Sündenfall Missbrauch. Kirche in der Krise, 45‘-Fernsehfeature, ARD, 21.04.2010.Google Scholar
  10. Mehrabian, Albert. 1967. Inference of attitude from nonverbal communication in two channels. The Journal of Counselling Psychology 31:248–252.Google Scholar
  11. Mehrabian, Albert. 2007. Nonverbal communication. Chicago: Aldine Transaction.Google Scholar
  12. Piwinger, Manfred, und Vazrik Bazil. 2001. Über die Funktion der Stimme in der Kommunikation. In Kommunikationsmanagement (Losebl. 2001 ff.), Hrsg. Günter Bentele et al., Art. Nr. 1.28, Köln.Google Scholar
  13. Serrano, Alexander Maximilian Otto. 2012. Storytelling in der Unternehmenskommunikation. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  14. von Uslar, Moritz. 2004. 100 Fragen an…. Köln: Kiepenheuer und Witsch.Google Scholar
  15. Wehling, Elisabeth. 2016. Politisches Framing: Wie eine Nation sich ihr Denken einredet – und daraus Politik macht. Köln: von Halem.Google Scholar
  16. Wehling, Elisabeth, und Detlef Esslinger. 2016. „Das moralische Bauchgefühl“, Süddeutsche Zeitung, 31.12.2016/01.01.2017, S. 9.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.University of Applied Sciences and ArtsHochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations