Advertisement

Die Rolle der Sprache in der Innovations- und Change-Kommunikation

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag plädiert dafür, die Rolle der Sprache in der Change- und Innovationskommunikation linguistisch zu untersuchen und das Potenzial insbesondere der Frame- und Diskurssemantik für die wirkungsvolle Gestaltung von Innovations- und Change-Prozessen zu nutzen bzw. gezielt weiterzuentwickeln.

Schlüsselwörter

Change Innovation Kognition Sprache Ambiguierung Desambiguierung Perspektivieren Framing Produktentwicklung Leitbildentwicklung 

Literatur

  1. Busse, Dietrich. 2012. Frame-Semantik. Ein Kompendium. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  2. Dausendschön-Gay, Ulrich, Christine Domke, und Sören Ohlhus, Hrsg. 2010. Wissen in (Inter-)Aktion: Verfahren der Wissensgenerierung in unterschiedlichen Praxisfeldern. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  3. Deppermann, Arnulf. 2015. Wissen im Gespräch: Voraussetzung und Produkt, Gegenstand und Ressource. Interaction and Linguistic Studies 57:12–32.Google Scholar
  4. Deppermann, Arnulf, Ulrich Reitemeier, Reinhold Schmitt, und Thomas Spranz-Fogasy, Hrsg. 2010. Verstehen in professionellen Handlungsfeldern. Tübingen: Narr.Google Scholar
  5. Ebert, Helmut, und Klaus-Peter Konerding. 2005. Wandel der Organisationskultur durch gesteuerte Kommunikation. Entwicklung eines ganzheitlichen Modells für ein Kommunikations-Controlling. In Kommunikationsmanagement, Hrsg. Günter Bentele, Manfred Piwinger und Gregor Schönborn, Art.-Nr. 4.15. München: Wolters Kluwer.Google Scholar
  6. Herrmann-Pillath, Carsten. 2008. Neuheit, Sprache und Wirtschaft. Plädoyer für einen „linguistic turn“ in den Wirtschaftswissenschaften. In Innovation zwischen Markt und Staat. Die institutionelle Dynamik des wirtschaftlichen Wandels, Hrsg. Alexander Ebner, Klaus Heine und Jan Schnellenbach, 67–88. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hundt, Markus, und Dorota Biadala, Hrsg. 2015. Handbuch Sprache in der Wirtschaft. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  8. Kay, Lily E. 2005. Das Buch des Lebens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Kerka, Friedrich, und Bernd Kriegesmann. 2008. Ideen mit System. Wie Sie die Geschäftsfelder von morgen entdecken. Schriften IAI Nr. 231. Bochum.Google Scholar
  10. Köller, Wilhelm. 1988. Philosophie der Grammatik. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Köller, Wilhelm. 2004. Perspektivität und Sprache. Zur Struktur von Objektivierungsformen in Bildern, im Denken und in der Sprache. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  12. Köller, Wilhelm. 2006. Narrative Formen der Sprachreflexion: Interpretationen zu Geschichten über Sprache von der Antike bis zur Gegenwart. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  13. Köller, Wilhelm. 2012. Sinnbilder für Sprache. Metaphorische Alternativen zur begrifflichen Erschließung von Sprache. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  14. Konerding, Klaus-Peter, und Helmut Ebert. 2009. Organizational change: Creation of consensus and prevention of conflict through guided communication and participation. In Eingkeitsdiskurse. Zur Inszenierung von Konsens in organisationaler und öffentlicher Kommunikation, Hrsg. Stephan Habscheid und Clemens Knobloch, 225–240. Wiesbaden: VS Research.Google Scholar
  15. Lester, Richard, und Michael J. Piore. 2004. Innovation. The missing dimension. Cambridge, MA/London: Harvard University Press.Google Scholar
  16. Liebert, Wolf-Andreas. 2003. Wissenskonstruktion als poetisches Verfahren. Wie Organisationen mit Metaphern Produkte und Identitäten erfinden. In Sinnformeln, Hrsg. Susan Geideck und Wolf-Andreas Liebert, 83–101. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  17. Mast, Claudia. 2016. Unternehmenskommunikation, 6., überarb. erweit Aufl. Konstanz: UVK/Lucius.Google Scholar
  18. Nonaka, Ikujiro, und Hirotaka Takeuchi. 1997. Die Organisation des Wissens. Wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Safranski, Rüdiger. 2013. Romantik. Eine deutsche Affäre. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  20. Shannon, Claude, und Warren Weaver. 1949. The mathematical theory of communication, 3–28. Urbana: University of Illinois Press.Google Scholar
  21. Stahl, Heinz K., und Florian Menz. 2014. Handbuch Stakeholder-Kommunikation. Überzeugende Sprache in der Unternehmenspraxis, 2., neu bearb. Aufl. Berlin: ESV.Google Scholar
  22. Turner, Barry. 1991. The development of a safety culture. Chemistry & Industry 1. April 1991, 241–243.Google Scholar
  23. Wagner, Eike, und Stefanie Guse. 2015. Herausforderungen und Erfolgsfaktoren von Change-Kommunikation. In Handbuch Sprache in der Wirtschaft, Hrsg. Markus Hundt und Dorota Biadala, 177–199. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  24. Zerfaß, Ansgar. 2009. Kommunikation als konstitutives Element im Innovations-management. Soziologische und kommunikationswissenschaftliche Grundlagen der Open Innovation. In Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement. Strategien im Zeitalter der Open Innovation, Hrsg. Ansgar Zerfaß, Kathin M. Möslein und M. Kathrin, 23–56. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  25. Ziem, Alexander. 2005. Frame-Semantik und Diskursanalyse. Zur Verwandtschaft zweier Wissensanalysen. Paper für die Konferenz Diskursanalyse in Deutschland und Frankreich. Aktuelle Tendenzen in den Sozial- und Sprachwissenschaften. 30. Juni – 2. Juli 2005, Paris: Université Val-de-Marne. http://www.univ-aris12.fr/www/labos/ceditec/colloqueADFA.html. Zugegriffen am 10.3.2017.
  26. Ziem, Alexander. 2012. Werbekommunikation semantisch. In Handbuch Werbekommunikation, Hrsg. Nina Janich, 65–88. Tübingen: UTB.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und KulturwissenschaftUniversität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations