Advertisement

Ansätze zur Erfassung und Entwicklung der Markenidentität

  • Franz-Rudolf Esch
  • Tobias Langner
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Die Frage „Wer bin ich?“ beschäftigt die Philosophie seit Jahrhunderten und ist ebenso Grundlage moderner Markenführung. Denn die Markenidentität als Selbstbild ist Ausgangspunkt der Positionierung und damit unverzichtbar, um ein klares Image bei Konsumenten zu erzeugen. In diesem Beitrag werden unterschiedliche Ansätze zur Erfassung der Markenidentität vorgestellt und vergleichend beurteilt. Außerdem wird eine Schritt-für-Schritt Anleitung zur systematischen Ableitung einer Soll-Markenidentität vorgestellt. Auf dieser Grundlage kann jeder Kontaktpunkt im Sinne der Marke gestaltet werden und zu deren (langfristigen) Erfolg beitragen.

Schlüsselwörter

Markenidentität Markenpositionierung Markenimage Markensteuerrad nach Esch Markenstrategie 

Literatur

  1. Aaker, D. A. (1996). Building strong brands. New York: The Free Press.Google Scholar
  2. Aaker, J. L. (1997). Dimensions of brand personality. Journal of Marketing Research, 34(3), 347–356.Google Scholar
  3. Aaker, D. A., & Joachimsthaler, E. (2000). Brand leadership. New York: The Free Press.Google Scholar
  4. Birkigt, K., Stadler, M. M., & Funck, H. J. (2002). Corporate identity. Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  5. Burmann, C., Blinda, L., & Nitschke, A. (2003). Konzeptionelle Grundlagen des identitätsbasierten Markenmanagements, LiM Arbeitspapier Nr. 1. Bremen.Google Scholar
  6. Caspar, M., & Metzler, P. (2002). Entscheidungsorientierte Markenführung – Aufbau und Führung starker Marken, Arbeitspapier Nr. 3 des 1. Kooperationsprojektes zwischen dem Marketing Centrum Münster und McKinsey & Co Inc. Münster.Google Scholar
  7. Domizlaff, H. (1939). Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens: Ein Lehrbuch der Markentechnik. Hamburg: Hanseatische Verlagsanstalt.Google Scholar
  8. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  9. Esch, F.-R. (2016). Identität: Das Rückgrat starker Marken. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  10. Esch, F.-R., Langner, T., & Rempel, J. E. (2005). Ansätze zur Erfassung und Entwicklung der Markenidentität. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (S. 103–129). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Esch, F.-R., Knörle, C., & Strödter, K. (2014). Internal Branding: Wie Sie mit Mitarbeitern Ihre Marke stark machen. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fournier, S. (1998). Consumers and their brands: Developing relationship theory. Journal of Consumer Research, 24(4), 343–373.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kafka, F. (1960). Die Verwandlung. New York: W. W. Norton & Company.Google Scholar
  14. Kahnemann, D. (2012). Schnelles Denken, langsames Denken. München: Siedler.Google Scholar
  15. Kapferer, J.-N. (1992). Die Marke – Kapital des Unternehmens. Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  16. Kapferer, J.-N. (1998). Strategic brand management, creating and sustaining brand equity long term. London: Kogan Page.Google Scholar
  17. Keller, K. L. (1993). Conceptualizing, measuring and managing costumer-based brand equity. Journal of Marketing, 57(1), 1–22.Google Scholar
  18. Kroeber-Riel, W., & Esch, F.-R. (2015). Strategie und Technik der Werbung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  19. Langer, T., Esch, F.-R., & Langner, T. (2008). Westfälische Provinzial Versicherung: Relaunch einer Traditionsmarke. In F.-R. Esch & W. Armbrecht (Hrsg.), Best Practice der Markenführung (S. 103–120). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. Locke, J. (1991). An essay concerning human understanding. London: John W. Yolton.Google Scholar
  21. Meffert, H. (2004). Identitätsorientierter Ansatz der Markenführung – eine entscheidungsorientierte Perspektive. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung (Bd. 1, S. 293–320). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  22. Meffert, H., & Burmann, C. (2002). Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In H. Meffert, C. Burmann & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement (S. 35–67). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Meffert, H., & Koers, M. (2001). Marketingcontrolling – Theoretische Grundlagen und konzeptionelle Ausgestaltung auf Basis der Balanced Score Card, Wissenschaftliche Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e.V., Arbeitspapier Nr. 143. Münster.Google Scholar
  24. Meier-Kortwig, H., & Strüwe, B. (2000). Gestaltete Werte. Wie die Marrkenbotschaft erfahrbar wird. Absatzwirtschaft, 43. Sondernummer Oktober, 190–197.Google Scholar
  25. Morris, C. W., & Mead, G. H. (1973). Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Berlin: Surkamp.Google Scholar
  26. Noonan, H. W. (1989). Personal identity. London/New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  27. Rekom, J. van. (1998). Corporate identity: Development of the concept and a measurement instrument. Amsterdam.Google Scholar
  28. Riesenbeck, H., & Perrey, J. (2004). Mega-Macht Marke – Erfolg messen, machen, managen.Google Scholar
  29. Weigert, A. J. (1986). The social production of identity: Metatheoretical foundations. The Sociological Quarterly, 27(2), 165–183.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Marken- und Kommunikationsforschung, EBS Universität für Wirtschaft und RechtOestrich-WinkelDeutschland
  2. 2.ESCH. The Brand ConsultantsSaarlouisDeutschland
  3. 3.Lehrstuhl für Marketing: Schumpeter School of Business and EconomicsBergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations