Advertisement

Markendynamik neu definiert: Mit dem ConversionModel Wachstumspotenziale entdecken und realisieren

  • Niels Neudecker
  • Peter Ludwig
  • Britta Richter
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Das ConversionModel wird seit über 30 Jahren erfolgreich zum Markencontrolling eingesetzt. Es liefert handlungsorientierte Diagnosen damit sich Marken gegenüber dem Wettbewerb durchsetzen und im Markt wachsen können. Bisher wurden mehr als 11.000 ConversionModel Projekte weltweit in über 90 Ländern und 300 Produktkategorien durchgeführt. Damit ist es das am häufigsten validierte Instrument zur Messung der Markenbindung. Kantar TNS hat den ursprünglichen Ansatz 2012 sorgfältig modifiziert und 2014 um eine 360° Touchpoint-Analyse erweitert.

Schlüsselwörter

Markenbindung Markenstärke Marktwachstum Marktdynamik Marktfaktoren Markenimage Touchpoints 

Literatur

  1. Ariely, D. (2015). Denken hilft zwar, nützt aber nichts: Warum wir immer wieder unvernünftige Entscheidungen treffen. München: Droemer.Google Scholar
  2. Balthazar. (2017). Dinner menu. http://www.balthazarny.com/menus/dinner.pdf. Zugegriffen am 04.01.2017.
  3. Binet, L., & Field, P. (2013). The long and the short of it: Balancing short and long-term marketing strategies. London: Institute of Practitioners in Advertising.Google Scholar
  4. Damasio, A. R. (2002). Ich fühle, also bin ich: Die Entschlüsselung des Bewusstseins. Berlin: List.Google Scholar
  5. Forrester. (2009). Defining earned, owned and paid media. http://blogs.forrester.com/interactive_marketing/2009/12/defining-earned-owned-and-paid-media.html. Zugegriffen am 05.01.2017.
  6. Hofmeyr, J. H., Goodall, V., Bongers, M., & Holtzman, P. (2008). A new measure of brand attitudinal equity based on the Zipf distribution. International Journal of Marketing Research, 50(2), 181–202.Google Scholar
  7. Jäncke, L. (2015). Ist das Hirn vernünftig?: Erkenntnisse eines Neuropsychologen. Mannheim: Huber.Google Scholar
  8. Kassaei, A. (2015). Warum wir Marke neu definieren müssen. https://www.wuv.de/agenturen/amir_kassaei_warum_wir_marke_neu_definieren_muessen. Zugegriffen am 05.07.2017.
  9. Kahnemann, D. (2012). Thinking, fast and slow. London: Penguin.Google Scholar
  10. Keiningham, T. L., Aksoy, L., Williams, L., & Buoye, A. J. (2015). The Wallet Allocation Rule: Winning the battle for share. Now York: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kenning, P. (2007). Implikationen bildgebender Verfahren für das Markencontrolling. In A. Florack, M. Scarabis, & E. Primosch (Hrsg.), Psychologie der Markenführung (S. 487–498). München: Vahlen.Google Scholar
  12. Louw, A., & Hofmeyr, J. H. (2012). Reality check in a digital age: The relationship between what we ask and what people actually do, 3D – Digital dimensions. Amsterdam: ESOMAR.Google Scholar
  13. McClure, S. M., Li, J., Tomlin, D., Cypert, K. S., Montague, L. M., & Montague, P. R. (2004). Neural correlates of behavioural preference for culturally familiar drinks. Neuron, 44(2), 379–387.CrossRefGoogle Scholar
  14. Reimann, M., Castano, R., Zaikowsky, J., & Bechara, A. (2012). How we relate to brands: Psychological and neurophysiological insights into consumer–brand relationships. Journal of Consumer Psychology, 22(1), 128–142.CrossRefGoogle Scholar
  15. Sander, I., Scheffler, H., & Zütphen, T. (2004). Markenwert durch Kundenbindung und Kundenwert: Das Conversion Model. In A. Schimansky (Hrsg.), Der Wert der Marke (S. 270–297). München: Vahlen.Google Scholar
  16. Statista. (2016). Ranking der Top 20-Werbungtreibenden in Deutschland von Januar bis November 2016 (in Millionen Euro). https://de.statista.com/statistik/daten/studie/167001/umfrage/werbetreibende-mit-den-hoechsten-ausgaben-fuer-werbung. Zugegriffen am 20.12.2016.
  17. Statista. (2017). Umsatz mit Kaffee im Lebensmittelhandel in Deutschland nach Segmenten in den Jahren 2009 und 2010 (in Millionen Euro). https://de.statista.com/statistik/daten/studie/165296/umfrage/kaffee-%25E2%2580%2593-umsatz-im-lebensmittelhandel-in-den-jahren-2009-und-2010/. Zugegriffen am 04.01.2017.
  18. Zaltman, G. (2003). How customers think: essential insights into the mind of the market. Boston: Harvard Business Review Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Kantar TNSMünchenDeutschland
  2. 2.Kantar TNSHamburgDeutschland

Personalised recommendations