Advertisement

Marke als Kommunikation und Metaprodukt

Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Marken/führung
  • Kai-Uwe Hellmann
Living reference work entry

Later version available View entry history

Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich aus soziologischer Perspektive mit der Leitdifferenz von Produkt und Marke. Es wird argumentiert, dass die Qualität eines Produktes eine konstitutive Rolle spielt für den Erfolg einer Marke, deren Entstehung wesentlich auf die Rezeption und Reproduktion des Produktkommunikationsprozesses zurückzuführen ist. Erst wenn dieser hinreichend Vertrauen generiert, sollte in Folge dessen soziologisch von Marke gesprochen werden.

Schlüsselwörter

Emergenz Kommunikation Markensoziologie Medium Metaprodukt Produkt Produktkommunikation Selbstähnlichkeit System 

Literatur

  1. Andree, M. (2010). Medien machen Marken. Eine Medientheorie des Marketing und des Konsums. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  2. Arvidsson, A. (2005). Brands. A critical perspective. Journal of Consumer Culture, 5(2), 235–258.CrossRefGoogle Scholar
  3. Arvidsson, A. (2006). Brands. Meaning and value in media culture. London/New York: Routledge.Google Scholar
  4. Aschauer, E. (1970). Führung. Eine soziologische Analyse anhand kleiner Gruppen. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  5. Akremi, L., & Hellmann, K.-U. (2010). Fans und Konsum. In J. Roose, M. Schäfer & T. Schmidt-Lux (Hrsg.), Fans. Soziologische Perspektiven (S. 309–331). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  6. Atkin, D. (2004). The culting of brands. When customers become true believers. London: Portfolio.Google Scholar
  7. Baetzgen, A., & Tropp, J. (Hrsg.). (2013). Brand Content. Die Marke als Medienereignis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  8. Barber, B. (1995). All economies are „embedded“: The career of a concept, and beyond. Social Research, 62(2), 387–413.Google Scholar
  9. Baudrillard, J. (2011). Der symbolische Tausch und der Tod. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  10. Baudrillard, J. (2014). Die Konsumgesellschaft. Ihre Strukturen, ihre Mythen: Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Baur, N., Korte, H., Löw, M., & Schroer, M. (Hrsg.). (2008). Handbuch Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  12. Beck, U. (Hrsg.). (1998). Perspektiven der Weltgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Becker, R., & Daschmann, G. (2015). Das Fan-Prinzip. Mit emotionaler Kundenbindung erfolgreich steuern. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  14. Beckert, J. (2002). Vertrauen und die performative Konstruktion von Märkten. Zeitschrift für Soziologie, 31(1), 27–43.CrossRefGoogle Scholar
  15. Beckert, J. (2009). Wirtschaftssoziologie als Gesellschaftstheorie. Zeitschrift für Soziologie, 38(3), 182–197.CrossRefGoogle Scholar
  16. Berger, A. A. (2007). Ads, fads, and consumer culture. Advertising impact on American character and society. Lanham: Rowman & Littlefield Publishers.Google Scholar
  17. Bettingen, J.-F., & Luedicke, M. (2009). Can Brands Make Us Happy? A Research Framework for the Study of Brands and Their Effects of Happiness. Advances in Consumer Research, 36, 308–315.Google Scholar
  18. Brandmeyer, K., & Deichsel, A. (1991). Vorbild statt Abbild. Wer führen will, muß vorangehen. In K. Brandmeyer & A. Deichsel, Die magische Gestalt. Die Marke im Zeitalter der Massenware (S. 75–84). Hamburg: Marketing Journal.Google Scholar
  19. Buß, E. (1998). Die Marke als soziales Symbol. Überlegungen zu einem neuen Markenverständnis. Public Relations Forum, 4(2), 96–100.Google Scholar
  20. Buß, E., & Fink-Heuberger, U. (2000). Image Management. Wie Sie Ihr Image-Kapital erhöhen! Erfolgsregeln für das öffentliche Ansehen von Unternehmen, Parteien und Organisationen. Frankfurt a. M.: F.A.Z.-Institut.Google Scholar
  21. Dänzler, S., & Heun, T. (Hrsg.). (2014). Marke und digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  22. Deichsel, A. (1993). Die Marke als sozialer Wille. Über die Bildung und Führung von Kundschaft. In D. Reigber (Hrsg.), Social Networks. Neue Dimensionen der Markenführung (S. 46–78). Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  23. Deichsel, A. (1997). Marke als Gestaltsystem. In K. Brandmeyer & A. Deichsel (Hrsg.), Jahrbuch Markentechnik 1997/98 (S. 221–246). Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  24. Deichsel, A. (1999). Die Dichtezonen der Marke – Von den Konsumenten zur Kundschaft. In K. Brandmeyer & A. Deichsel (Hrsg.), Jahrbuch Markentechnik 2000/2001 (S. 333–341). Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  25. Deichsel, A. (2004). Markensoziologie. Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  26. Domizlaff, H. (1992). Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens. Ein Lehrbuch der Markentechnik. Hamburg: Marketing Journal.Google Scholar
  27. Durkheim, É. (1984). Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Ehrenberg, A., & Scriven, J. (1999). Polygame Markentreue. In K. Brandmeyer & A. Deichsel (Hrsg.), Jahrbuch Markentechnik 2000/2001 (S. 183–191). Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  29. Errichiello, O. (2012). Markensoziologische Werbung. Eine Analyse der ökonomischen Funktionen kultureller Resonanzfelder. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  30. Errichiello, O./Zschiesche, A. (2016). Grüne Markenführung. Erfolgsfaktoren und Instrumente nachhaltiger Brands. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  31. Essinger, G. (2001). Produkt- und Markenpolitik im dynamischen Umfeld. Eine Analyse aus systemtheoretischer Perspektive. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Fiske, J. (1986). Television. Polysemy and popularity. Critical Studies in Mass Communication, 3(4), 391–408.Google Scholar
  33. Förster, H. v. (1985). Sicht und Einsicht. Versuche zu einer operativen Erkenntnistheorie. Wiesbaden: Vieweg.Google Scholar
  34. Gardner, B. B., & Levy, S. J. (1955). The product and the brand. Harvard Business Review, 33, 33–39.Google Scholar
  35. Granovetter, M. (1985). Economic action and social structure: The problem of embeddedness. American Journal of Sociology, 91(3), 491–510.CrossRefGoogle Scholar
  36. Gries, R. (2003). Produkte als Medien. Kulturgeschichte der Produktkommunikation in der Bundesrepublik und der DDR. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.Google Scholar
  37. Gries, R. (2008). Produktkommunikation. Geschichte und Theorie. Wien: Facultas.Google Scholar
  38. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Halstenberg, V. (1996). Integrierte Markenkommunikation. Psychoanalyse und Systemtheorie im Dienste erfolgreicher Markenführung. Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  40. Hartung, S. (2008). Gestalt im Management. Eine andere Sicht auf Marken- und Unternehmensführung in komplexen Märkten. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  41. Heintz, B., Münch, R., & Tyrell, H. (Hrsg.). (2005). Weltgesellschaft. Theoretische Zugänge und empirische Problemlagen. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  42. Heintz, B., & Tyrell, H. (Hrsg.). (2015). Interaktion – Organisation – Gesellschaft revisited. Anwendungen, Erweiterungen, Alternativen. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  43. Hellmann, K.-U. (1997). Marke als Medium. planung & analyse, 1, 48–53.Google Scholar
  44. Hellmann, K.-U. (2003). Soziologie der Marke. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Hellmann, K.-U. (2005a). Ausweitung der Markenzone: Zur Einführung. In K.-U. Hellmann & R. Pichler (Hrsg.), Ausweitung der Markenzone. Interdisziplinäre Zugänge zur Erforschung des Markenwesens (S. 7–18). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Hellmann, K.-U. (2005b). Zur Differenz von Produkt- und Markenqualität. In A. Deichsel & H. Meyer (Hrsg.), Jahrbuch Markentechnik 2006/7 (S. 323–339). Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  47. Hellmann, K.-U. (2006). Die Ethik der Marke? Soziologische Anmerkungen zu einem paradoxen Phänomen. In P. Koslowski & B. Priddat (Hrsg.), Ethik des Konsums (S. 179–197). Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  48. Hellmann, K.-U. (2007a). Historie und Soziologie des Markenwesens. In M. Jäckel (Hrsg.), Ambivalenzen des Konsums und der werblichen Kommunikation (S. 53–71). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Hellmann, K.-U. (2007b). „Marken machen Märkte.“ Eine funktionale Analyse des Zusammenhangs von Märkten und Marken. In J. Beckert, R. Diaz-Bone & H. Ganßmann (Hrsg.), Märkte als soziale Strukturen (S. 183–194). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  50. Hellmann, K.-U. (2007c). Die Marke als Eigenwert der Werbung. Über die Erzeugung von Glaubwürdigkeit durch Wiederholung. In S. Flaßpöhler, T. Rausch & C. Wald (Hrsg.), Kippfiguren der Wiederholung: Interdisziplinäre Untersuchungen zur Figur der Wiederholung in Literatur, Kunst und Wissenschaften (S. 96–113). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  51. Hellmann, K.-U. (2011a). Fetische des Konsums. Studien zur Soziologie der Marke. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Hellmann, K.-U. (2011b). Markenforschung und Systemtheorie: Eine Win-Win-Situation? In S. Höhne, N. Bünsch & R. P. Ziegler (Hrsg.), Kulturbranding III. Positionen, Ambivalenzen, Perspektiven zwischen Markenbildung und Kultur (S. 11–31). Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.Google Scholar
  53. Hellmann, K.-U., & Pichler, R. (Hrsg.). (2005). Ausweitung der Markenzone. Interdisziplinäre Zugänge zur Erforschung des Markenwesens. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  54. Hellmann, K.-U., & Raabe, T. (Hrsg.). (2011). Vergemeinschaftung in der Volkswagenwelt. Beiträge zur Brand Community-Forschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  55. Henning-Bodewig, F., & Kur, A. (1988). Marke und Verbraucher. Funktionen der Marke in der Marktwirtschaft (Bd. I). Grundlagen. Weinheim: VCH.Google Scholar
  56. Herbrand, N. O., & Röhrig, S. (Hrsg.). (2008). Die Bedeutung der Tradition für die Markenkommunikation. Konzepte und Instrumente zur ganzheitlichen Ausschöpfung des Erfolgspotenzials Markenhistorie. Stuttgart: Edition Neues Fachwissen.Google Scholar
  57. Heun, T. (2009). Marke und Kultur. Chancen einer kulturalistischen Perspektive auf Marken. Sozialwissenschaft und Berufspraxis, 32(1), 42–55.Google Scholar
  58. Heun, T. (2012). Marken im Social Web. Zur Bedeutung von Marken in Online-Diskursen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  59. Hoepfner, J. (2015). Markenkommunikation. In R. Fröhlich, P. Szyszka & G. Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Ein Lexikon (S. 905-918). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  60. Hofstätter, P. R. (1957). Gruppendynamik. Kritik der Massenpsychologie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  61. Holt, B. (2004). How brands become icons. The principles of cultural branding. Harvard: Harvard Business School Press.Google Scholar
  62. Homann, T., Zschiesche, A., & Errichiello, O. (Hrsg.). (2015). Die Soziologie, der Gestaltwille und die Marke. Soziale Systeme verstehen und führen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  63. Hüllemann, N. (2007). Vertrauen ist gut – Marke ist besser. Eine Einführung in die Systemtheorie der Marke. Heidelberg: Auer-Verlag.Google Scholar
  64. Janich, N. (Hrsg.). (2009). Marke und Gesellschaft. Markenkommunikation im Spannungsfeld von Werbung und Public Relations. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  65. Karmasin, H. (1998). Produkte als Botschaften. Wien/Frankfurt: Ueberreuter.Google Scholar
  66. Kastens, I. E. (2016). Von der Technik zur Semantik der Marke: Was die Markenführung von der Markenforschung lernen kann. In I. E. Kastens & A. Busch (Hrsg.), Handbuch Wirtschaftskommunikation. Interdisziplinäre Zugänge zur Unternehmenskommunikation (S. 124–187). Tübingen: A. Francke Verlag.Google Scholar
  67. Kaul, H., & Steinmann, G. (Hrsg.). (2008). Community Marketing. Wie Unternehmen in sozialen Netzwerken Werte schaffen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  68. Kehrer, R. (2001). Marke und Mythos. Eine kulturwissenschaftliche Betrachtung des betriebswissenschaftlichen Phänomens Marke. In M. Bruhn (Hrsg.), Die Marke. Symbolkraft eines Zeichensystems (S. 197–218). Bern/Stuttgart/Wien: Paul Haupt.Google Scholar
  69. Klein, N. (2000). No Logo! Taking aim at the brand bullies. Toronto: Knopf.Google Scholar
  70. Kneer, G., & Schroer, M. (Hrsg.). (2010). Handbuch Spezielle Soziologien. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  71. Köhler, R. (1993). Marke und Verbraucher – Zu den Grundlagen lebenslanger Bindungen. Markenartikel, 55, 340–347.Google Scholar
  72. Kornberger, M. (2010). Brand society. How brands transform management and lifestyle. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  73. Kothen, W. (2001). Die Emergenz der Marke. In G. Bergmann & G. Meurer (Hrsg.), Best Patterns. Erfolgsmuster für zukunftsfähiges Management (S. 365–375). Neuwied/Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  74. Kotler, P., & Bliemel, F. (1999). Marketing-Management. Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  75. Koziol, K. (2007). Die Markengesellschaft. Wie Marketing Demokratie und Öffentlichkeit verändert. Konstanz: UVK.Google Scholar
  76. Kraemer, K. (2014). Soziale Einbettung des Konsums. Anmerkungen zu Persistenz und Wandel des modernen Konsums. In A. Schaffer, E. Lang & S. Hartard (Hrsg.), Systeme in der Krise im Fokus von Resilienz und Nachhaltigkeit (S. 175–200). Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  77. Levy, S. J. (1959). Symbols for sale. Harvard Business Review, 37, 117–124.Google Scholar
  78. Linn, C. E. (1992). Das Metaprodukt. Produktentwicklung und Marketing von Markenartikeln. Landsberg/Lech: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  79. Lodde, A. P. (2010). Markenerosion. Eine systemtheoretische Ursache-Wirkungs-Analyse. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  80. Luedicke, M. (2005). Brand Systems: A Conceptual Framework for the Sociological Analysis of Brand Phenomena. European Advances in Consumer Research, 7, 520–521.Google Scholar
  81. Luhmann, N. (1964). Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  82. Luhmann, N. (1974). Symbiotische Mechanismen. In O. Rammstedt (Hrsg.), Gewaltverhältnisse und die Ohnmacht der Kritik (S. 107–131). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  83. Luhmann, N. (1975). Einführende Bemerkungen zu einer Theorie symbolisch generalisierter Kommunikationsmedien. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung. Bd. 2. Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft (S. 170–192). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  84. Luhmann, N. (1990). Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  85. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  86. Luhmann, N. (2002). Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  87. Lury, C. (2004). Brands. The logos of the global economy. London/New York: Routledge.Google Scholar
  88. Mayntz, R., & Nedelmann, B. (1987). Eigendynamische soziale Prozesse. Anmerkungen zu einem analytischen Paradigma. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 39, 648–668.Google Scholar
  89. Neustadt, J. (2011). Ökonomische Ästhetik und Markenkult. Reflexionen über das Phänomen Marke in der Gegenwartskunst. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  90. Nistorescu, T., Barbu, C. M., & Ploscaru, C. C. (2014). Brand-Product Interdependence. Management & Marketing, 12(1), 7–13.Google Scholar
  91. Otte, T. (1993). Marke als System. Ihre Eigenkräfte regeln den Markt. Hamburg: Marketing Journal.Google Scholar
  92. Otte, T. (1995). Die Selbstähnlichkeit der Marke. Merkmal, Existenzbedingung und Führungsinstrument. In K. Brandmeyer, A. Deichsel & T. Otte (Hrsg.), Jahrbuch Markentechnik 1995 (S. 43–53). Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  93. Pohlmann, M. (2007). Management und Führung. Eine managementsoziologische Perspektive. Sozialwissenschaften und Berufspraxis, 30(1), 5–20.Google Scholar
  94. Polanyi, K. (1973). The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  95. Quart, A. (2003). Branded. The buying and selling of teenagers. New York: Basic Books.Google Scholar
  96. Roth, M. (1999). Die Analyse der Markenentwicklung auf der Grundlage der Systemtheorie. Lohmar/Köln: Josef Eul Verlag.Google Scholar
  97. Scheske, A. (2008). Fünf Elemente Marketing: Kunde – Produkt – Anbieter – Marke – Markt als System kommunikativer Beziehungen. Saarbrücken: Vdm Verlag Dr. Müller.Google Scholar
  98. Schindler, N. (2008). Die Rolle der Markenpersönlichkeit für die kommunikative Führung einer Marke. Eine Analyse aus systemtheoretischer Perspektive. Wiesbaden: VS Research.Google Scholar
  99. Schmidt, R., Gergs, H.-J., & Pohlmann, M. (Hrsg.). (2002). Managementsoziologie. Perspektiven, Theorien, Forschungsdesiderate. München und Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  100. Schorn, R. (2005). Kollektive unbewusste Markenkenntnis. Wiesbaden: Deutscher UniversitätsVerlag.CrossRefGoogle Scholar
  101. Serres, M. (1987). Der Parasit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  102. Simmel, G. (1908). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  103. Sodeur, W. (1972). Wirkungen des Führungsverhaltens in kleinen Formalgruppen. Meisenheim am Glan: Anton Hain.Google Scholar
  104. Stichweh, R. (2000). Die Weltgesellschaft. Soziologische Analysen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  105. Tenbruck, F. (1989). Die kulturellen Grundlagen der Gesellschaft. Der Fall der Moderne. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  106. Thurm, M. (2000). Markenführung: Sondierungen – Methodologische Disposition – Konzeptioneller Grundriß. Frankfurt a. M.: Verlag Neue Wissenschaft.Google Scholar
  107. Tropp, J. (2004). Markenmanagement. Der Brand Management Navigator – Markenführung im Kommunikationszeitalter. Opladen: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  108. Tropp, J. (2011). Moderne Marketing-Kommunikation. System, Prozess, Management. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  109. Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (1972). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Stuttgart/Wien: Hans Huber.Google Scholar
  110. Weber, M. (1985). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  111. Weiss, H., & Lobo, K.-W. (2016). Schwarzbuch Markenfirmen. Die Welt im Griff der Konzerne. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  112. von Weizsäcker, C. C. (2001). Vertrauen als Koordinationsmechanismus. In K. Brandmeyer, A. Deichsel & C. Prill (Hrsg.), Jahrbuch Markentechnik 2002/2003 (S. 249–261). Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  113. Woodside, A. G., Sood, S., & Miller, K. E. (2008). When consumers and brand talks: Storytelling theory and research in psychology and marketing. Psychology and Marketing, 25(2), 97–145.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.TU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations