Einzel-, Familien- und Dachmarken als grundlegende Handlungsoptionen

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Die Markentypwahl stellt eine zentrale marken-strategische Entscheidung dar. Drei Typen stehen grundsätzlich zur Wahl: Einzelmarke, Familienmarke und Dachmarke.

Die Einzelmarke (Prinzip: Eine Marke = ein Produkt = ein Produktversprechen) erlaubt die klarste („spitzeste“), dafür aber auch die teuerste Profilierung eines Produkt-/Leistungsangebotes.

Die Dachmarke als Gegentyp (Prinzip: Sämtliche Produkte/Leistungen eines Unternehmens unter einer einheitlichen Marke) ermöglicht auf Grund ihrer Klammerfunktion nicht eine so „spitze“, dafür aber eine besonders ökonomische Markenlösung.

Die Familienmarke stellt andererseits eine Art mittlerer Typ dar (Prinzip: Eine bestimmte, abgegrenzte Produktgruppe (Produktlinie) unter einer spezifischen Marke). Sie weist insofern relative Profilierungs- und Ökonomievorteile zugleich auf.

Der Beitrag behandelt nicht nur die Grundfragen der Markentypwahl, sondern auch Fragen der Korrektur- bzw. Weiterentwicklungsmöglichkeiten eines bestehenden Markensystems im Zeitablauf.

Schlüsselwörter

Einzelmarke Familienmarke Dachmarke Markenarchitektur Markenportfolio Markentransfer 

Literatur

  1. Aaker, D. A., & Joachimsthaler, E. A. (2009). Brand leadership. New York: The Free Press.Google Scholar
  2. Assael, H. (1990). Marketing. Principles & strategy. Chicago: The Dryden Press.Google Scholar
  3. Becker, J. (2000). Der Strategietrend im Marketing. München: Vahlen.Google Scholar
  4. Becker, J. (2004). Typen von Markenstrategien. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch der Markenführung (Bd. 1, 2. Aufl., S. 637–675). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Becker, J. (2006). Marketing-Konzeption. Grundlagen des ziel-strategischen und operativen Marketing-Managements (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  6. Becker, J. (2013). Marketing-Konzeption. Grundlagen des ziel-strategischen und operativen Marketing-Managements (10. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  7. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  8. Hätty, H. (1989). Der Markentransfer. Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kapferer, J.-N. (1992). Die Marke – Kapital des Unternehmens. Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  10. Körfer-Schün, P. (1988). Melitta – Von der Produktvielfalt zur Markenkompetenz. In M. Gotta (Hrsg.), Brand News: Wie Marken zu Namen werden (S. 159–166). Hamburg: Spiegel.Google Scholar
  11. Lindenberg, J. C. (2004). Entwicklungstendenzen der Markenführung aus Herstellerperspektive. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch der Markenführung (Bd. 3, 2. Aufl., S. 2705–2718). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Majer, W. (2001). Aufbau und Sicherung von Markenbindung unter schwierigen Konkurrenz- und Distributionsbedingungen. In R. Köhler, W. Majer & H. Wiezorek (Hrsg.), Erfolgsfaktor Marke (S. 36–44). München: Vahlen.Google Scholar
  13. Wölfer, U. (2004). Produktlinienerweiterung (Line Extension). In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung (Bd. 1, 2. Aufl., S. 799–816). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.F H Aachen University of Applied SciencesAachenDeutschland

Personalised recommendations