Advertisement

Requisite/Props

  • Lorenz Engell
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Die Requisite ist nicht nur eine oft unterschätzte Produktionskategorie, ein eigener Arbeitsbereich des Films wie Regie, Schauspiel oder Kameraarbeit. Requisiten, die als wirkungsvolle Dinge in den Händen der Akteure erscheinen, sind ebenso für die fiktionale Handlung wie für die Erzählung wie schließlich für die Wirkung eines Films relevant. Über die Requisite erschließt sich eine ganz eigentümliche Wirklichkeit: das Netzwerk der Dinge, das Zusammenspiel der Dinge und der menschlichen Figuren, das normalerweise unbeobachtbare Eigenleben der Dinge. Eine Analyse der Requisite geht davon aus, dass der Film nicht nur ein Illusionsmedium ist, sondern dass er die Welt der Objekte beobachtbar und lesbar macht.

Schlüsselwörter

Objekt Motiv Netzwerk Photogénie Ding Material Materialität Gegenstand 

Literatur

  1. Balázs, Béla. 2001 [1924]. Der sichtbare Mensch oder Die Kultur des Films. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Benjamin, Walter. 1963 [1935]. Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Carmichael, Deborah, Hrsg. 2006. The landscape of Hollywood westerns. Ecocriticism in an American film genre. Salt Lake City: University of Utah Press.Google Scholar
  4. Cavell, Stanley. 1978. What becomes of things on film? Philosophy and Literature 2(2): 249–257.CrossRefGoogle Scholar
  5. Deleuze, Gilles. 1989. Das Bewegungs-Bild. Kino 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Delluc, Louis. 1920. Photogénie. Paris: Garnier.Google Scholar
  7. Dulac, Germaine. 1994 [1919–1937]. Écrits sur le cinéma 1919–1937. Paris: Paris expérimental.Google Scholar
  8. Engell, Lorenz. 2010. Blicke, Dinge, Wiederholungen. Über die Genese einer Filmszene in Abbas Kiarostamis „Quer durch den Olivenhain“. In Netzkulturen. Kollektiv, kreativ, performativ (=Intervisionen, Bd. 8), Hrsg. Josef Bairlein, Christopher Balme, Jörg von Brincken et al., 95–120. München: elpodium.Google Scholar
  9. Engell, Lorenz. 2011. Macht der die Dinge? Regie und Requisite in Federico Fellinis „8½“. In Die Wiederkehr der Dinge, Hrsg. Friedrich Balke, Maria Muhle und Antonia von Schöning, 298–311. Berlin: Kadmos.Google Scholar
  10. Engell, Lorenz. 2013. Was wollen die Dinge? Sofia Coppolas kleine Ontologie kinematographischer Objekte. In Sofia Coppola (= Film-Konzepte, Bd. 29), Hrsg. Johannes Wende, 48–67. München: edition text und kritik.Google Scholar
  11. Epstein, Jean. 1926. Le cinématographe vu de l’Ètna. Paris: Les écrivains réunis.Google Scholar
  12. Epstein, Jean. 1935. Le photogénie de l’impondérable. Paris: Corymbe.Google Scholar
  13. Epstein, Jean. 1946. L’Intelligence d’une machine. Paris: Melot.Google Scholar
  14. Fahle, Oliver. 2000. Jenseits des Bildes. Zur Poetik des französischen Films der 20er Jahre. Mainz: Ventil.Google Scholar
  15. Kracauer, Siegfried. 1964. Theorie des Films. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Latour, Bruno. 2002. Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen über die Wirklichkeit der Wissenschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Latour, Bruno. 2008. Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Latour, Bruno. 2009. Das Parlament der Dinge. Für eine politische Ökologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Otten, Willem Jan. 1999. Das Museum des Lichts. Berlin: Residenz.Google Scholar
  20. Pantenburg, Volker, Hrsg. 2015. Cinematographic objects. Things and operations. Berlin: August.Google Scholar
  21. Pantenburg, Volker, et al., Hrsg. 2014. Wörterbuch kinematographischer Objekte. Berlin: August.Google Scholar
  22. Ray, Robert B. 2008. The ABCs of classical Hollywood. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  23. Vertov, Dziga. 1973. Kinoki: Umsturz (1923). In Schriften zum Film, Hrsg. Wolfgang Beilenhoff, 11–24. München: Hanser.Google Scholar
  24. Wendler, André, und Lorenz Engell. 2009. Medienwissenschaft der Motive. Zeitschrift für Medienwissenschaft 1(1): 38–49.CrossRefGoogle Scholar
  25. Wendler, André, und Lorenz Engell. 2011. Motiv und Geschichte. Rabbit Eye. Zeitschrift für Filmforschung 3:24–40.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.IKKMBauhaus-Universität WeimarWeimarDeutschland

Personalised recommendations