Advertisement

Verrechtlichung und Politik

Vom Dilemma der Verrechtlichung zu den Paradoxien der Rechte
  • Daniel LoickEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Das Verhältnis von Rechtlichem und Nichtrechtlichem ist weder gegensätzlich, noch komplementär, sondern paradox. Diese Behauptung will der vorliegende Text begründen. Zuerst wird Jürgen Habermas Konzept der Verrechtlichung rekonstruiert. In einem zweiten Schritt wird Axel Honneths Theorie der Verabsolutierung rechtlicher Freiheit vorgestellt. Abschließend soll Honneths Hinweis weiterverfolgt werden, wonach zum Verständnis zeitgenössischer Anerkennungskämpfe ein neuer Politikbegriff notwendig ist, der die traditionelle Staatszentrierung des Liberalismus überwindet. Der Vorschlag lautet, die Perspektive auf das Phänomen der Verrechtlichung zu verschieben und es aus dem Blickwinkel der Akteur_innen neu zu betrachten.

Schlüsselwörter

Jürgen Habermas Axel Honneth Wendy Brown Verrechtlichung Soziale Pathologien Feministische Rechtskritik Familie Schule Recht Kritische Theorie 

Literatur

  1. Abeldt, S. (2001). Erziehung – Moral – Recht. Moralische Spannung und institutionelle Vermittlung des Erzieherhandelns. Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Allen, A. (2010). Recognizing domination: Recognition and power in Honneth’s critical theory. Journal of Power, 3(1), 21–32.CrossRefGoogle Scholar
  3. Balibar, É. (2013). ‚Klassenkampf‘ als Begriff des Politischen. In R. Jaeggi & D. Loick (Hrsg.), Nach Marx. Philosophie, Ökonomie, Politik. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Benjamin, W. (1991). Zur Kritik der Gewalt. In W. Benjamin (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. II.1). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Brown, W. (1995). States of injury. Power and freedom in late modernity. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  6. Brown, W. (2011). Das Paradox der Rechte ertragen. In C. Menke & F. Raimondi (Hrsg.), Die Revolution der Menschenrechte: Grundlegende Texte zu einem neuen Begriff des Politischen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Brown, W., & Halley, J. (Hrsg.). (2002). Left legalism/left critique. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  8. Cohen, J. (2002). Regulating intimacy. A new legal Paradigm. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  9. Comaroff, J., & Comaroff, J. (2007). Law and disorder in the postcolony. Social Anthropology, 15(2), 133–152.CrossRefGoogle Scholar
  10. Deflem, M. (2013). The legal theory of Jürgen Habermas. In R. Banakar & M. Travers (Hrsg.), Law and social theory. Oxford: Hart.Google Scholar
  11. Firestone, S. (1971). The dialectic of sex. The case for a feminist revolution. Toronto: Bantam.Google Scholar
  12. Fraser, N. (1994). Was ist kritisch an der Kritischen Theorie? Habermas und die Geschlechterfrage. In N. Fraser (Hrsg.), Widerspenstige Praktiken. Macht, Diskurs, Geschlecht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Band 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Habermas, J. (1999). Über den internen Zusammenhang von Rechtsstaat und Demokratie. In J. Habermas (Hrsg.), Die Einbeziehung des Anderen. Studien zur politischen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Hegel, G. W. F. (1986a). Über die wissenschaftlichen Behandlungsarten des Naturrechts, seine Stelle in der praktischen Philosophie und sein Verhältnis zu den positiven Rechtswissenschaften. In G. W. F. Hegel (Hrsg.), Jenaer Schriften (Werke 2). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Hegel, G. W. F. (1986b). Grundlinien der Philosophie des Rechts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Hegel, G. W. F. (1986c). Philosophische Propädeutik. In G. W. F. Hegel (Hrsg.), Nürnberger Schriften (Werke 10). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Honneth, A. (1992). Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Honneth, A. (2000). Zwischen Gerechtigkeit und affektiver Bindung. Die Familie im Brennpunkt moralischer Kontroversen. In A. Honneth (Hrsg.), Das Andere der Gerechtigkeit. Aufsätze zur praktischen Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Honneth, A. (2001). Leiden an Unbestimmtheit. Eine Reaktualisierung der Hegelschen Rechtsphilosophie. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  22. Honneth, A. (2003). Umverteilung als Anerkennung. Eine Erwiderung auf Nancy Fraser. In A. Honneth & N. Fraser (Hrsg.), Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Honneth, A. (2010). Das Gewebe der Gerechtigkeit. Über die Grenzen des zeitgenössischen Prozeduralismus. In A. Honneth (Hrsg.), Das Ich im Wir. Studien zur Anerkennungstheorie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Honneth, A. (2011). Das Recht der Freiheit. Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Kautzer, C. (2014). Self-defensive subjectivity. The diagnosis of a social pathology. Philosophy & Social Criticism, 40(8), 743–756.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kirchheimer, O. (1976). Zur Staatslehre des Sozialismus und Bolschewismus. In O. Kirchheimer (Hrsg.), Von der Weimarer Republik zum Faschismus: Die Auflösung der demokratischen Rechtsordnung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Kübler, F. (Hrsg.). (1985). Verrechtlichung von Wirtschaft, Arbeit und sozialer Solidarität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Loick, D. (2012). Kritik der Souveränität. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  29. MacKinnon, C. (1989). Toward a feminist theory of the state. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  30. Marx, K., & Engels, F. (1972). Manifest der Kommunistischen Partei. MEW Bd. 4, Berlin: Dietz.Google Scholar
  31. Mignolo, W. D. (2014). From ‚human rights‘ to ‚life rights‘. In D. Costas & C. Gearty (Hrsg.), The meanings of rights. The philosophy and social theory of human rights. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  32. Peters, B. (1991). Recht, Rationalität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Preuß, U. K. (2011). Rationality potentials of law. Allocative, distributive and communicative rationality. German Law Journal, 12(1), 488–515.Google Scholar
  34. Shklar, J. (1986). Legalism: Law, morals, and political trials. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  35. Smart, C. (1989). Feminism and the Power of Law. London/New York: Routledge.Google Scholar
  36. Spivak, G. (2004). Righting wrongs. The South Atlantic Quarterly, 103 (2/3), 523–581.Google Scholar
  37. Teubner, G. (1985). Verrechtlichung – Begriffe, Merkmale, Grenzen, Auswege. In F. Kübler (Hrsg.), Verrechtlichung von Wirtschaft, Arbeit und sozialer Solidarität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Teubner, G. (Hrsg.). (1987). Juridification of social spheres: A comparative analysis in the areas of labor, corporate, antitrust and social welfare law. Berlin: deGruyter.Google Scholar
  39. Teubner, G. (1993). „Man schritt auf allen Gebieten zur Verrechtlichung.“ Rechtssoziologische Theorie im Werk Otto Kirchheimers. In M. Lutter, E. C. Stiefel & M. H. Hoeflich (Hrsg.), Der Einfluß deutscher Emigranten auf die Rechtsentwicklung in den USA und in Deutschland. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  40. Voigt, R. (1980). Verrechtlichung. Analysen zur Funktion und Wirkung von Parlamentarisierung, Bürokratisierung und Justizialisierung sozialer, politischer und ökonomischer Prozesse. Königstein: Athenäum.Google Scholar
  41. Wildt, A. (1982). Autonomie und Anerkennung. Hegels Moralitätskritik im Lichte seiner Fichte-Rezeption. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  42. Young, I. M. (2007). Recognition of love’s labor: Considering Axel Honneth’s Feminism. In B. van den Brink & D. Owen (Hrsg.), Recognition and power: Axel Honneth and the tradition of critical social theory. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PhilosophieGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations