Advertisement

Digitale Medien: affirmative Geschlechterordnungen und feministische Interventionen

  • Ricarda DrüekeEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Der Beitrag zeigt entlang von drei feministischen Forschungssträngen, die sich auf die Struktur- und Subjektebene sowie die soziale Ebene beziehen, die Erkenntnisse feministischer Internetforschung auf. Deutlich werden dabei sowohl in die Technik eingeschriebene Geschlechterverhältnisse als auch individuelle und kollektive Konstruktionen von Geschlecht sowie die Möglichkeiten feministischer Teilhabe und Interventionen.

Schlüsselwörter

Internet Digitalisierung Digitale Handlungsräume Technikdiskurs Online-Öffentlichkeiten 

Literatur

  1. Bath, Corinna. 2000. „The Virus might infect you“ – Bewegt sich das Geschlechter- und Technik-Gefüge? Zeitschrift für historische Frauenforschung und feministische Praxis 9(17): 48–66.Google Scholar
  2. Bath, Corinna, Heidi Schelhowe, und Heike Wiesner. 2008. Informatik: Geschlechteraspekte einer technischen Disziplin. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 821–833. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  3. Carstensen, Tanja. 2012. Gendered Web 2.0: Geschlechterverhältnisse und Feminismus in Zeiten von Wikis, Weblogs und Sozialen Netzwerken. Medien Journal 36(2): 22–34.Google Scholar
  4. Carstensen, Tanja. 2014. Öffentliche Selbstdarstellung im Internet als Aufwand. In Subjektivierung 2.0. Machtverhältnisse digitaler Öffentlichkeiten. Sonderheft 13, Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Hrsg. Tanja Paulitz und Tanja Carstensen, 83–100. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Consalvo, Mia. 2012. Confronting toxic gaming culture: A challenge for feminist game studies scholars. ADA: A Journal of Gender, New Media, and Technology 1.  https://doi.org/10.7264/N33X84KH. http://adanewmedia.org/2012/11/issue1-consalvo. Zugegriffen am 05.08.2017.
  6. Degele, Nina, und Gabriele Winker. 2007. Intersektionalität als Mehrebenenanalyse. https://www.soziologie.uni-freiburg.de/personen/degele/dokumente-publikationen/intersektionalitaet-mehrebenen.pdf. Zugegriffen am 10.10.2016.
  7. Doorn, Nielsvan, und Lisbet van Zoonen. 2008. Gender and the Internet. In Routledge handbook of internet politics, Hrsg. Andrew Chadwick und Philip N. Howard, 261–275. London: Taylor and Francis.Google Scholar
  8. Dorer, Johanna. 2017. WikiLeaks in der Medienberichterstattung. Hegemoniale, antifeministische und feministische Mediendiskurse. In Zwischen Gegebenem und Möglichen. Kritische Perspektiven auf Medien und Kommunikation, Hrsg. Ricarda Drüeke, Susanne Kirchhoff, Thomas Steinmaurer und Martina Thiele, 265–274. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Drüeke, Ricarda, und Gabriele Winker. 2005. Neue Öffentlichkeiten durch frauenpolitische Internetauftritte. In Virtuelle Räume – neue Öffentlichkeiten. Frauennetze im Internet, Hrsg. Christina Schachtner und Gabriele Winker, 31–49. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  10. Drüeke, Ricarda, und Elke Zobl. 2016. Online feminist protest against sexism: The German-language hashtag #aufschrei. Feminist Media Studies 16(1): 35–54.CrossRefGoogle Scholar
  11. Elias, Ana, Rosalind Gill, und Christina Scharff, Hrsg. 2016. Aesthetic labour: Beauty politics in neoliberalism. Basingstoke: Palgrave.Google Scholar
  12. Haraway, Donna. 1995. Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  13. Harcourt, Wendy, Hrsg. 1999. Women@Internet. Creating new cultures in cyberspace. London/New York: Palgrave.Google Scholar
  14. Harding, Sandra. 1990. Feministische Wissenschaftstheorie. Zum Verhältnis von Wissenschaft und sozialem Geschlecht. Hamburg: Argument.Google Scholar
  15. Hepp, Andreas. 2005. Kommunikative Aneignung. In Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch, Hrsg. Lothar Mikos und Claudia Wegener, 67–79. Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. Herring, Susan C. 1999. The rhetorical dynamics of gender harassment on-line. The Information Society: An International Journal 15(3): 151–167.CrossRefGoogle Scholar
  17. Jane, Emma Alice. 2014. ‚Back to the kitchen, cunt‘: Speaking the unspeakable about online misogyny. Continuum: Journal of Media & Cultural Studies 28(4): 558–570.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kidd, Dustin, und Amanda Turner. 2016. The GamerGate files: Misogyny and the media. In Defining identity and the changing scope of culture in the digital age, Hrsg. Alison Novak und Imaani Jamillah El-Burki, 117–139. Hershey: IGI-Global.CrossRefGoogle Scholar
  19. Megarry, Jessica. 2014. Online incivility or sexual harassment? Conceptualising women’s experiences in the digital age. Women’s Studies International Forum 47(A): 46–55.CrossRefGoogle Scholar
  20. Paasonen, Susanna. 2011. Revisiting cyberfeminism. Communications 36(3): 335–352.CrossRefGoogle Scholar
  21. Paulitz, Tanja. 2005. Netzsubjektivität/en. Konstruktionen von Vernetzung als Technologien des sozialen Selbst. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  22. Plant, Sadie. 1997. Zeroes and ones: Digital women and the new technoculture. New York: Doubleday.Google Scholar
  23. Richard, Birgit, und Marcus Recht. 2012. On the aesthetics of self-representation: Mustached „female“ youth on Flickr.com. In Feminist media. Participatory spaces, networks and cultural citizenship, Hrsg. Ricarda Drüeke und Elke Zobl, 170–181. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  24. Rodino-Colocino, Michelle. 2014. #YesAllWomen: Intersectional mobilization against sexual assault is radical (again). Feminist Media Studies 14(6): 1113–1115.CrossRefGoogle Scholar
  25. Sadowski, Helga. 2016. From #aufschrei to hatr.org. Digital material entanglements in the context of German digital feminist activism. Feminist Media Studies 16(1): 55–69.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schachtner, Christina, und Gabriele Winker, Hrsg. 2005. Virtuelle Räume – neue Öffentlichkeiten. Frauennetze im Internet. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  27. Scharff, Christina, Carrie Smith-Prei, und Maria Stehle. 2016. Digital feminism. Transnational activism in German protest cultures. Feminist Media Studies 16(1): 1–16.CrossRefGoogle Scholar
  28. Sichler, Almut, und Elizabeth Prommer. 2014. Gender differences within the German-language wikipedia. ESSACHESS – Journal for Communication Studies 7(29): 53–75.Google Scholar
  29. Steinmaurer, Thomas. 2016. Permanent vernetzt. Zur Theorie und Geschichte der Mediatisierung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Tangens, Rena. 1996. Ist das Internet männlich? Androzentrismus im Netz. In Kursbuch Internet – Anschlüsse an Wirtschaft und Politik, Wissenschaft und Kultur, Hrsg. Stefan Bollmann und Christiana Heilbach, 355–379. Köln: Bollmann.Google Scholar
  31. Tomkinson, Sian, und Tauel Harper. 2015. The position of women in video game culture: Perez and Dayʼs Twitter Incident. Continuum 29(4): 617–634.CrossRefGoogle Scholar
  32. Turkle, Sherry. 1998. Leben im Netz. Identität in Zeiten des Internet. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  33. Wajcman, Judy. 1994. Technik und Geschlecht. Die feministische Technikdebatte. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  34. Winker, Gabriele. 2004. Internetforschung aus Genderperspektiven. In Gender methodologisch. Empirische Forschung in der Informationsgesellschaft vor neuen Herausforderungen? Hrsg. Sylvia Buchen, Nena Helfferich und Maja Maier, 123–140. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Wischermann, Ulla. 2004. Der Kommunikationsraum Internet als Gendered Space. Medien & Kommunikationswissenschaft 52(2): 214–229.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich KommunikationswissenschaftUniversität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations