Advertisement

Paarbeziehungen: Paare und Ungleichheiten als Gegenstand der Geschlechterforschung

Living reference work entry
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Paarbeziehungen sind ein zentraler Ort, an dem Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern re-/produziert oder verringert werden – im Sinne eines Doing Couple, Doing Gender und Doing Inequality. Der Beitrag stellt die Entstehung und zentrale Themen der Paarforschung sowie Forschungsdesiderata vor.

Schlüsselwörter

Paarbeziehungen Geschlechterforschung Soziale Ungleichheit Doing Couple Arbeitsteilung 

Literatur

  1. Beck, Ulrich. 1990. Die irdische Religion der Liebe. In Das ganz normale Chaos der Liebe, Hrsg. Ulrich Beck und Elisabeth Beck-Gernsheim, 222–266. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Behnke, Cornelia. 2012. Partnerschaftliche Arrangements und väterliche Praxis in Ost- und Westdeutschland: Paare erzählen. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Behnke, Cornelia, und Michael Meuser. 2003. Vereinbarkeitsmanagement. Die Herstellung von Gemeinschaft bei Doppelkarrierepaaren. Soziale Welt 54(2): 163–174.Google Scholar
  4. Behnke, Cornelia, und Michael Meuser. 2013. „Aktive Vaterschaft“. Geschlechterkonflikte und Männlichkeitsbilder in biographischen Paarinterviews. In Dokumentarische Methode. Grundlagen – Entwicklungen – Anwendungen, Hrsg. Peter Loos, Arnd-Michael Nohl, Aglaja Przyborski und Burkhard Schäffer, 75–91. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Berger, Peter L., und Hansfried Kellner. 1965. Die Ehe und die Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Abhandlung zur Mikrosoziologie des Wissens. Soziale Welt 16(3): 220–235.Google Scholar
  6. Burkart, Günter. 2014. Liebe im Kapitalismus zwischen Geschlechtergleichheit und Marktorientierung. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 6(2): 85–101.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dausien, Bettina. 1996. Biographie und Geschlecht. Zur biographischen Konstruktion sozialer Wirklichkeit in Frauenlebensgeschichten. Bremen: Donat.Google Scholar
  8. Funcke, Dorett, und Petra Thorn, Hrsg. 2010. Die gleichgeschlechtliche Familie mit Kindern: Interdisziplinäre Beiträge zu einer neuen Lebensform. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Henninger, Annette, Christine Wimbauer, und Rosine Dombrowski. 2008. Demography as a Push towards Gender Equality? Current Reforms of German Family Policy. Social Politics – International Studies in Gender, State & Society 15(3): 287–314.CrossRefGoogle Scholar
  10. Illouz, Eva. 2006. Gefühle in Zeiten des Kapitalismus. Adorno-Vorlesungen 2004. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Illouz, Eva. 2011. Warum Liebe weh tut. Eine soziologische Erklärung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Kaufmann, Jean-Claude. 1994. Schmutzige Wäsche. Zur ehelichen Konstruktion von Alltag. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Klammer, Ute, Sabine Neukirch, und Dagmar Weßler-Poßberg. 2012. Wenn Mama das Geld verdient. Familienernährerinnen zwischen Prekarität und neuen Rollenbildern. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  14. Klenner, Christina, Katrin Menke, und Svenja Pfahl. 2012. Flexible Familienernährerinnen. Moderne Geschlechterarrangements oder prekäre Konstellationen? Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  15. Koppetsch, Cornelia, und Günter Burkart. 1999. Die Illusion der Emanzipation. Zur Wirksamkeit latenter Geschlechtsnormen im Milieuvergleich. Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. Koppetsch, Cornelia, und Sarah Speck. 2015. Wenn der Mann kein Ernährer mehr ist. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Lenz, Karl. 2009 [1998]. Soziologie der Zweierbeziehung. Eine Einführung, 4. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Leupold, Andrea. 1983. Liebe und Partnerschaft: Formen der Codierung von Ehen. Zeitschrift für Soziologie 12(4): 297–327.CrossRefGoogle Scholar
  19. Maier, Maja S. 2009. Homosexuelle Paare. In Handbuch persönliche Beziehungen, Hrsg. Karl Lenz, 259–276. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Peukert, Almut. 2015. Aushandlungen von Paaren zur Elternzeit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Rupp, Marina. 2011. Partnerschaft und Elternschaft bei gleichgeschlechtlichen Paaren: Verbreitung, Institutionalisierung und Alltagsgestaltung. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  22. Rusconi, Alessandra, und Heike Solga, Hrsg. 2011. Gemeinsam Karriere machen. Die Verflechtung von Berufskarrieren und Familie in Akademikerpartnerschaften. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  23. Rusconi, Alessandra, und Christine Wimbauer. 2013. Paare/Ungleichheiten. Eine Einleitung. In Paare und Ungleichheit(en) – Eine Verhältnisbestimmung. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, Sonderheft 2, Hrsg. Alessandra Rusconi, Christine Wimbauer, Mona Motakef, Peter A. Berger und Beate Kortendiek, 10–36. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  24. Rusconi, Alessandra, Christine Wimbauer, Mona Motakef, Peter A. Berger, und Beate Kortendiek, Hrsg. 2013. Paare und Ungleichheit(en) – Eine Verhältnisbestimmung. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, Sonderheft 2. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  25. Schulz, Florian, und Hans-Peter Blossfeld. 2006. Wie verändert sich die häusliche Arbeitsteilung im Eheverlauf? Eine Längsschnittstudie der ersten 14 Ehejahre in Westdeutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58(1): 23–49.CrossRefGoogle Scholar
  26. Simmel, Georg. 1985 [1921/22]. Fragment über die Liebe. In Schriften zur Philosophie und Soziologie der Geschlechter, Hrsg. Georg Simmel, 224–282. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Solga, Heike, und Christine Wimbauer, Hrsg. 2005. „Wenn zwei das Gleiche tun …“ – Ideal und Realität sozialer (Un-)Gleichheit in Dual Career Couples. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  28. Wetterer, Angelika. 2003. Rhetorische Modernisierung: Das Verschwinden der Ungleichheit aus dem zeitgenössischen Differenzwissen. In Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II, Hrsg. Gudrun-Axeli Knapp und Angelika Wetterer, 286–319. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  29. Wimbauer, Christine. 2003. Geld und Liebe. Zur symbolischen Bedeutung von Geld in Paarbeziehungen. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  30. Wimbauer, Christine. 2012. Wenn Arbeit Liebe ersetzt. Doppelkarriere-Paare zwischen Anerkennung und Ungleichheit. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  31. Wimbauer, Christine, und Mona Motakef. 2017a. Das Paarinterview in der soziologischen Paarforschung. Method(olog)ische und forschungspraktische Überlegungen [87 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 18(2), Art. 4, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs170243.
  32. Wimbauer, Christine, und Mona Motakef. 2017b. Das Paarinterview im interpretativen Paradigma. Methodologische Grundlagen – methodische Überlegungen – methodenpraktische Fragen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sozialwissenschaften, Soziologie der Arbeit und GeschlechterverhältnisseHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations