Advertisement

Adoleszenz: Lebensphase zwischen Kindheit und Erwachsensein

  • Vera KingEmail author
  • Susanne Benzel
Living reference work entry
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Adoleszenz (oft synonym für Jugend) bezeichnet in der Moderne die Lebensphase zwischen Kindheit und Erwachsenheit. Adoleszente Entwicklungen sind, so wird in diesem Beitrag ausgeführt, in hohem Maße geprägt von Geschlechterverhältnissen. Zugleich können in Umgestaltungsprozessen der Adoleszenz auch nichtkonventionelle Entwürfe von Geschlecht hervorgebracht werden.

Schlüsselwörter

Adoleszenz Geschlechterforschung Wandlung der Jugendphase Geschlecht Körper 

Literatur

  1. Abraham, Anke, und Beatrice Müller, Hrsg. 2010. Körperhandeln und Körpererleben. Multidisziplinäre Perspektiven auf ein brisantes Feld. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Alheit, Peter, Bettina Dausien, und Wolfram Fischer-Rosenthal, Hrsg. 1999. Biographie und Leib. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  3. Arnett, Jeffrey Jensen. 2004. Emerging adulthood: The winding road from the late teens through the twenties. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  4. Autenrieth, Ulla, und Klaus Neumann-Braun. 2016. Immer vernetzt – Peerbeziehungen von Jugendlichen in Online-Umgebungen. In Handbuch Peerforschung, Hrsg. Sina-Mareen Köhler, Heinz-Hermann Krüger und Nicole Pfaff, 339–352. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Beerbom, Christiane, Katarina Busch, Benedikt Salfeld-Nebgen, Benigna Gerisch, und Vera King. 2015. Körperoptimierung im Kontext zeitgenössischer Muster der Lebensführung. Exemplarische Analyse psychischer und biographischer Bedeutungen schönheitschirurgischer Eingriffe. Psychosozial. Zeitschrift für Sozialpsychologie und Kulturanalyse 38(3): 43–56.Google Scholar
  6. Benzel, Susanne. 2016. Die Bedeutung des Körpers bei jungen Frauen mit selbstverletzenden Handlungen. Eine adoleszenztheoretisch-biographische Analyse. Dissertationsschrift. Universität Hamburg.Google Scholar
  7. Bereswill, Mechthild, Peter Rieker, und Anna Schnitzer, Hrsg. 2012. Migration und Geschlecht. Theoretische Annäherungen und empirische Befunde. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Böhnisch, Lothar. 2013. Männliche Sozialisation. Eine Einführung, 2., überarb. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  9. Böhnisch, Lothar, und Reinhard Winter. 1993. Männliche Sozialisation. Bewältigungsprobleme männlicher Geschlechtsidentität im Lebenslauf. Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre. 1997. Die männliche Herrschaft. In Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktionen in der sozialen Praxis, Hrsg. Irene Dölling und Beate Krais, 153–217. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bütow, Birgit, Ramona Kahl, und Anna Stach, Hrsg. 2013. Körper – Geschlecht – Affekt. Selbstinszenierungen und Bildungsprozesse in jugendlichen Sozialräumen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Diehm, Isabell, und Astrid Messerschmidt, Hrsg. 2013. Das Geschlecht der Migration – Bildungsprozesse in Ungleichheitsverhältnissen. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). 2013. 14. Kinder- und Jugendbericht. https://www.bmfsfj.de/blob/93146/6358c96a697b0c3527195677c61976cd/14-kinder-und-jugendbericht-data.pdf. Zugegriffen am 18.01.2017.
  14. Fend, Helmut. 1990. Vom Kind zum Jugendlichen. Der Übergang und seine Risiken. Entwicklungspsychologie der Adoleszenz in der Moderne, Bd. 1. Bern: Huber.Google Scholar
  15. Flaake, Karin. 2001. Körper, Sexualität, Geschlecht. Studien zur Adoleszenz junger Frauen. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  16. Flaake, Karin, und Vera King, Hrsg. 1992. Weibliche Adoleszenz. Zur Sozialisation junger Frauen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Gerisch, Benigna. 2009. Der Körper in Zeiten der Beschleunigung und Entgrenzung. In Zeitgewinn und Selbstverlust. Folgen und Grenzen der Beschleunigung, Hrsg. Vera King und Benigna Gerisch, 121–141. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Gerisch, Benigna. 2012. Körperwelt. Suizidalität, Autodestruktion und Sexualisierung in der Adoleszenz. In Adoleszenz: gelingende und misslingende Transformationen, Hrsg. Peter Bründl und Vera King, 91–122. Frankfurt a. M.: Brandes & Apsel.Google Scholar
  19. Gilligan, Carol. 1992. Auf der Suche nach der ‚verlorenen Stimme‘ in der weiblichen Adoleszenz – Shakespeares Schwester unterrichten. In Weibliche Adoleszenz. Zur Sozialisation junger Frauen, Hrsg. Karin Flaake und Vera King, 40–63. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Glaser, Edith. 1996. „Sind Frauen studierfähig?“ Vorurteile gegen das Frauenstudium. In Geschichte der Mädchen- und Frauenbildung, Hrsg. Elke Kleinau und Claudia Opitz, Bd. 2, 299–309. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Göppel, Rolf. 2011. Erwachsen werden. Der pubertierende Körper aus bio-psycho-sozialer Perspektive. In Jugend und Körper. Leibliche Erfahrungswelten, Hrsg. Yvonne Niekrenz, 23–40. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  22. Grüters-Kieslich, Annette. 2009. Körperliche und biologische Entwicklung in der Adoleszenz im Übergang zum Erwachsenenalter. In Adoleszentenpsychiatrie, Hrsg. Jörg M. Fegert, Annette Streeck-Fischer und Harald J. Freyberger, 126–132. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  23. Günther, Marga. 2012. Körper und Körperlichkeiten: Inszenieren, Präsentieren und Erleben. In Jugendsoziologie. Über Adoleszente, Teenager und neue Generationen, Hrsg. Katharina Liebsch, 115–133. Oldenbourg: Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  24. Hafeneger, Benno. 2011. Der aggressive Jugendkörper. Gewalt und inszenierte Männlichkeit. In Jugend und Körper. Leibliche Erfahrungswelten, Hrsg. Yvonne Niekrenz und Matthias D. Witte, 123–139. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. Helfferich, Cornelia. 1994. Jugend, Körper und Geschlecht. Die Suche nach sexueller Identität. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hoffmann, Dagmar. 2011. Mediatisierte Körper. Die Dominanz der Bilder und ihre Bedeutung für die Selbstakzeptanz des Körpers. In Jugend und Körper. Leibliche Erfahrungswelten Reihe: Jugendforschung, Hrsg. Yvonne Niekrenz und Matthias D. Witte, 191–207. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  27. Hübner-Funk, Sibylle. 2003. Wie entkörperlicht ist die Jugend der Jugendsoziologie? Argumente für eine „somatische Wende“ unserer Disziplin. In Theoriedefizite der Jugendforschung, Hrsg. Jürgen Mansel, Hartmut Griese und Albert Scherr, 9–16. Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  28. Hugger, Kai-Uwe, Hrsg. 2014. Digitale Jugendkulturen, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Hurrelmann, Klaus. 2012. Kindheit, Jugend und Gesellschaft. Identitäten in Zeiten des schnellen sozialen Umbruchs – soziologische Perspektiven. In Identität. Ein Kernthema modernerPsyschotherapie, Hrsg. Hilarion G. Petzold, 57–74. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Jacobi, Juliane. 2013. Mädchen- und Frauenbildung in Europa: von 1500 bis zur Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Kardoff, Ernst von, und Heike Ohlbrecht. 2007. Essstörungen im Jugendalter – eine Reaktionsform auf sozialen Wandel. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 2:155–186.Google Scholar
  32. King, Vera. 2010. Männliche Entwicklung, Aggression und Risikohandeln in der Adoleszenz. In Von allen guten Geistern verlassen? Aggressivität in der Adoleszenz, Hrsg. Bernd Ahrbeck und Achim Perner, 97–119. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  33. King, Vera. 2011a. Ewige Jugendlichkeit – beschleunigtes Heranwachsen? Veränderte Zeitverhältnisse in Lebenslauf und Generationenbeziehungen. BIOS. Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen 24(2): 246–266.Google Scholar
  34. King, Vera. 2011b. Der Körper als Bühne adoleszenter Konflikte. Dimensionen der Vergeschlechtlichung. In Jugend und Körper. Leibliche Erfahrungswelten, Hrsg. Yvonne Niekrenz, 79–92. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  35. King, Vera. 2013. Die Entstehung des Neuen in der Adoleszenz. Individuation, Generativität und Geschlecht in modernisierten Gesellschaften, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. King, Vera. 2016. „If you show your real face, you’ll lose 10.000 followers“ – The Gaze of the Other and Transformations of Shame in Digitalized Relationships. CM: Communication and Media 11(36): 71–90. http://aseestant.ceon.rs/index.php/comman/article/view/11504/5043. Zugegriffen am 18.01.2017.
  37. Kleinau, Elke, und Claudia Opitz. 1996. Geschichte der Frauen- und Mädchenbildung, Bd. 1 und 2. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  38. Kolip, Petra. 1997. Geschlecht und Gesundheit im Jugendalter. Die Konstruktion von Geschlechtlichkeit über somatische Kulturen. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Lauffer, Jürgen, und Renate Röllecke, Hrsg. 2014. Lieben, Liken, Spielen. Digitale Kommunikation und Selbstdarstellung Jugendlicher heute. München: Kopaed.Google Scholar
  40. Meuser, Michael. 2005. Strukturübungen. Peergroups, Risikohandeln und die Aneignung des männlichen Geschlechtshabitus. In Männliche Adoleszenz. Sozialisation und Bildungsprozesse zwischen Kindheit und Erwachsensein, Hrsg. Vera King und Karin Flaake, 309–324. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  41. Niekrenz, Yvonne, und Matthias D. Witte, Hrsg. 2011. Jugend und Körper. Leibliche Erfahrungswelten. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  42. Olk, Thomas. 1985. Jugend und gesellschaftliche Differenzierung – Zur Entstrukturierung der Jugendphase. In Arbeit – Bildung – Arbeitslosigkeit, Hrsg. Helmut Heid und Wolfgang Klafki, 290–201. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  43. Raithel, Jürgen. 2011. Jugendliches Risikoverhalten. Eine Einführung, 2., überarb. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Reinders, Heinz. 2010. Peers und Migration – zur Bedeutung von inter- und intraethnischen Peerbeziehungen im Jugendalter. In Freundschaften, Cliquen und Jugendkulturen. Peers als Bildungs- und Sozialisationsinstanzen, Hrsg. Marius Harring, Oliver Böhm-Kasper, Carsten Rohlfs und Christian Palentien, 9–20. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Riegel, Christine, und Thomas Geißen, Hrsg. 2010. Jugend, Zugehörigkeit und Migration: Subjektpositionierung im Kontext von Jugendkultur, Ethnizitäts- und Geschlechterkonstruktionen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Schär, Clarissa. 2013. Grenzenlose Möglichkeiten der Selbstdarstellung? Jugendliche Genderinszenierungen im Web 2.0. In Körper – Geschlecht – Affekt, Hrsg. Birgit Bütow, Ramona Kahl und Anna Stach, 99–114. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schroer, Markus, Hrsg. 2005. Soziologie des Körpers. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Seiffge-Krenke, Inge. 2012. Entwicklungspsychologie der Adoleszenz: Erwachsen werden im 21. Jahrhundert. In Psychotherapie in der Spätadoleszenz. Entwicklungsaufgaben, Störungen, Behandlungsformen, Hrsg. Bernhard Grimmer, Isa Sammet und Gerhard Dammann, 15–34. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  49. Stauber, Barbara. 2012. Jugendkulturelle Selbstinszenierungen und (geschlechter)biographische Relevanzen. In Jugend und Differenz. Aktuelle Debatten der Jugendforschung, Hrsg. Marcel Eulenbach und Jutta Ecarius, 51–73. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Streeck-Fischer, Annette. 1994. Entwicklungslinien der Adoleszenz. Narzißmus und Übergangsphänomene. Psyche 6(48): 509–528.Google Scholar
  51. Streeck-Fischer, Annette. 2014. Trauma und Entwicklung: Adoleszenz – frühe Traumatisierungen und ihre Folgen, 2., überarb. Aufl. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Sigmund-Freud-InstitutFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations