Advertisement

Feministische Methoden- und Wissenschaftskritik: Kontroversen, Entwicklungen und Forschungsperspektiven in der Geschlechterforschung

  • Maria NorkusEmail author
  • Nina Baur
Living reference work entry
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Ausgehend von der Beobachtung, dass sich Epistemologie, Theorie und Methoden nicht trennen lassen, zeigt der Beitrag, welche Auswirkungen historisch gewachsene feministische theoretische und politische Debatten – namentlich die Frage nach Geschlecht als Ungleichheitskategorie, die Frage der Konstruktion und Dekonstruktion von Geschlecht sowie die Frage nach der Perspektivität der Forschenden und dem Subjekt-Objekt-Verhältnis – auf die Methoden- und Wissenschaftskritik haben. Es wird gezeigt, dass aufgrund ihres Theorieverständnisses die sehr heterogene feministische Forschung bis heute interpretative Verfahren, insbesondere die Ethnografie und qualitative Interviews, präferiert, aber sich auch anderer Instrumente etwa aus der standardisierten Forschung bedient, um etwa gesellschaftliche Strukturen aufzudecken. Diese Ansätze werden zunehmend in Mixed-Methods-Studien kombiniert. Da feministische Forschung von Anfang an gesellschaftliche Macht- und Hierarchieverhältnisse nicht nur analysieren, sondern auch politisch verändern will, gehören Ansätze wie die Aktions- und Evaluationsforschung zum bewährten methodologischen Programm.

Schlüsselwörter

Feministische Theorie Epistemologie Intersektionalität Subjekt-Objekt-Verhältnis Mixed Methods 

Literatur

  1. Akremi, Leila, Nina Baur, Hubert Knoblauch, und Boris Traue. 2018. Interpretative Sozialforschung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  2. Althoff, Martina, Magdalena Apel, Mechthild Bereswill, Julia Gruhlich, und Birgit Riegraf. 2017. Feministische Methodologien und Methoden: Traditionen, Konzepte, Erörterungen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baur, Nina. 2008. Taking perspectivity seriously. Historical Social Research 33(4): 191–213.Google Scholar
  4. Baur, Nina. 2012. Von der Quali-/Quanti-Debatte zum Methoden-Mix. In Erkenntnis und Methode, Hrsg. Brigitte Aulenbacher und Birgit Riegraf, 119–143. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baur, Nina, und Jens Luedtke. 2008. Konstruktionsbereiche von Männlichkeit. In Die soziale Konstruktion von Männlichkeit, Hrsg. Nina Baur und Jens Luedtke, 8–26. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  6. Baur, Nina, und Pia Wagner. 2013. Die moderne Sozialstrukturanalyse und das Problem der Operationalisierung von Intersektionalität. Erwägen Wissen Ethik 24(3): 357–359.Google Scholar
  7. Baur, Nina, Udo Kelle, und Udo Kuckartz. 2017. Mixed Methods – Stand der Debatte und aktuelle Problemlagen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (KZfSS) 69(Supplement 2): 1–37.Google Scholar
  8. Beauvoir, Simone de. 1951. Das andere Geschlecht. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  9. Becker-Schmidt, Regina. 1980. Widersprüchliche Realität und Ambivalenz: Arbeitserfahrungen von Frauen in Fabrik und Familie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 32(4): 705–725.Google Scholar
  10. Beer, Ursula. 1984. Theorien geschlechtlicher Arbeitsteilung. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  11. Behnke, Cornelia, und Michael Meuser. 1999. Geschlechterforschung und qualitative Methoden. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bock, Ulla. 1984. Einführung in die Diskussion der Methoden bzw. Methodologie in der Frauenforschung. In Methoden in der Frauenforschung, Hrsg. Zentraleinrichtung zur Förderung von Frauenstudien und Frauenforschung an der Freien Universität Berlin, 16–28. Frankfurt a. M.: R. G. Fischer.Google Scholar
  13. Buch, Elana D., und Karen M. Staller. 2014. What is feminist ethnography? In Feminist research practice, Hrsg. Sharlene N. Hesse-Biber und Patricia L. Leavy, 107–144. Thousand Oaks/London/New Delhi: SAGE.Google Scholar
  14. Buchen, Sylvia. 2004. Standortbestimmung und Selbstvergewisserung der Geschlechterforschung als Einführung. In Gender methodologisch, Hrsg. Sylvia Buchen, Cornelia Helfferich und Maja S. Maier, 11–18. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Cole, Elizabeth R., und Abigail J. Stewart. 2012. Narratives and Numbers. In Handbook of feminist research, Hrsg. Sharlene N. Hesse-Biber, 368–387. Thousand Oaks/London/New Delhi: SAGE.Google Scholar
  16. Crenshaw, Kimberlé. 1989. Demarginalizing the intersection of race and sex: A black feminist critique of antidiscrimination doctrine. The University of Chicago Legal Forum 140: 139–167.Google Scholar
  17. Davis, Angela. 1982. Rassismus und Sexismus. Schwarze Frauen und Klassenkampf in den USA. Berlin: Elefanten Press.Google Scholar
  18. Degele, Nina, und Gabriele Winker. 2009. Intersektionalität. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Diaz-Bone, Rainer. 2015. Die „Economie des Conventions“. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Doucet, Andrea, und Natasha Mauthner. 2008. Qualitative Interviewing and Feminist Research. In The Sage handbook of social research methods, Hrsg. Pertti Alasuutari, Leonard Bickman und Julia Brannen, 328–343. Los Angeles/London/New Delhi/Singapur: SAGE.CrossRefGoogle Scholar
  21. Garfinkel, Harold. 1967. Studies in ethnomethodology. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  22. Hagemann-White, Carol. 1993. Die Konstrukteure des Geschlechts auf frischer Tat ertappen? Methodische Konsequenzen einer theoretischen Einsicht. Feministische Studien 11(2): 68–78.CrossRefGoogle Scholar
  23. Haraway, Donna. 1995. Situiertes Wissen. In Die Neuerfindung der Natur, Hrsg. Donna Haraway, 73–97. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  24. Hark, Sabine. 2011. Feministische Theorie – Diskurs – Dekonstruktion: Produktive Verknüpfungen. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Bd. 1: Theorien und Methoden, Hrsg. Reiner Keller, Andreas Hirseland, Werner Schneider und Willy Viehöver, 381–400. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hesse-Biber, Sharlene N., und Amy J. Griffin. 2015. Feminist Approaches to Multi- and Mixed-Methods Research. In The Oxford handbook of multimethod and mixed methods research inquiry, Hrsg. Sharlene N. Hesse-Biber und Robert Burke Johnson, 72–90. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  26. Hesse-Biber, Sharlene N., und Deborah Piatelli. 2012. The synergistic practice of theory and method. In Handbook of feminist research, Hrsg. Sharlene N. Hesse-Biber, 176–186. Thousand Oaks/London/New Delhi: SAGE.Google Scholar
  27. Hofmeister, Heather. 2016. Gender and Science. In Wissen – Organisation –Forschungspraxis, Hrsg. Nina Baur, Cristina Besio, Maria Norkus und Grit Petschick, 626–670. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  28. hooks, bell. 1981. Ain’t I a Woman. Black women and feminism. London: Pluto Press.Google Scholar
  29. hooks, bell. 1984. Feminist theory from margin to center. Boston: South End Press.Google Scholar
  30. Kessler, Suzanne J., und Wendy McKenna. 1978. Gender. An ethnomethodological approach. New York: The University of Chicago Press.Google Scholar
  31. Knapp, Gudrun-Axeli. 2005. „Intersectionaliy“ – ein neues Paradigma feministischer Theorie? Zur transatlantischen Reise von Race, Class, Gender. Feministische Studien 23(1): 68–81.CrossRefGoogle Scholar
  32. Krüger, Helga. 1999. Geschlecht – eine schwierige Kategorie. In Vielfältige Verschiedenheiten, Hrsg. Aylâ Neusel und Angelika Wetterer, 35–60. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  33. Lykes, M. Brinton, und Alison Crosby. 2014. Feminist practice of action and community research. In Feminist research practice, Hrsg. Sharlene N. Hesse-Biber und Patricia L. Leavy, 145–181. Thousand Oaks/London/New Delhi: SAGE.Google Scholar
  34. Mertens, Donna M., und Nichole Stewart. 2014. The feminist practice of program evaluation. In Feminist research practice, Hrsg. Sharlene N. Hesse-Biber und Patricia L. Leavy, 330–362. Thousand Oaks/London/New Delhi: SAGE.Google Scholar
  35. Miner, Kathi N., und Toby Jayaratne. 2014. Feminist survey research. In Feminist research practice, Hrsg. Sharlene N. Hesse-Biber und Patricia L. Leavy, 296–329. Thousand Oaks/London/New Delhi: SAGE.Google Scholar
  36. Müller, Ursula. 1979. Reflexive Soziologie und empirische Sozialforschung. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  37. Müller, Ursula. 1984. Gibt es eine „spezielle“ Methode in der Frauenforschung? Beiträge aus der Forschung 5. Dortmund: sfs.Google Scholar
  38. Müller, Ursula. 1994. Feminismus in der empirischen Forschung. In Erfahrung mit Methode, Hrsg. Angelika Diezinger, Hedwig Kitzer, Ingrid Anker, Irma Bingel, Erika Haas und Simone Odierna, 31–68. Freiburg/Br.: Kore.Google Scholar
  39. Munday, Jennie. 2014. The practice of feminist focus groups. In Feminist research practice, Hrsg. Sharlene N. Hesse-Biber und Patricia L. Leavy, 233–263. Thousand Oaks/London/New Delhi: SAGE.Google Scholar
  40. Oakley, Ann. 1981. Interviewing women. In Doing feminist research, Hrsg. Helen Roberts, 30–61. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  41. Pillow, Wanda S., und Cris Mayo. 2012. Feminist ethnography. In Handbook of feminist research, Hrsg. Sharlene N. Hesse-Biber, 187–205. Thousand Oaks/London/New Delhi: SAGE.Google Scholar
  42. Reinharz, Shulamit. 1992. Feminist methods in social research. New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  43. Schulz-Schaeffer, Ingo. 2000. Akteur-Netzwerk-Theorie. In: Soziale Netzwerke, Hrsg. Johannes Weyer, 187–210. München: Oldenbourg.Google Scholar
  44. Vogel, Ulrike. 2006. Frauen- und Geschlechterforschung und die Soziologie. In Wege in die Soziologie und die Frauen- und Geschlechterforschung. Autobiographische Notizen der ersten Generation von Professorinnen an der Universität, Hrsg. Ulrike Vogel, 289–307. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  45. West, Candace, und Don Zimmerman. 1987. Doing gender. Gender & Society 1(2): 125–151.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTechnische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations