Advertisement

Doing Gender: eine mikrotheoretische Annäherung an die Kategorie Geschlecht

  • Regine GildemeisterEmail author
Living reference work entry
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Mit der Theoriefigur des „Doing Gender“ wird die Bedeutung der Interaktion für die Erzeugung und Reproduktion der Geschlechterunterscheidung herausgearbeitet. Grundlage dafür waren ethnomethodologische Studien zur Transsexualität. Die Figur wird zunehmend ergänzt durch das Theorem des „Undoing Gender“, mit dem Veränderungen auf der Interaktionsebene systematisch aufgenommen und in einen Bezug zu sozialem Wandel gestellt werden können.

Schlüsselwörter

Gender Geschlechterunterscheidung Interaktion Ethnomethodologie Undoing Gender 

Literatur

  1. Ayaß, Ruth. 2008. Kommunikation und Geschlecht. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Beaufaÿs, Sandra, und Beate Krais. 2005. Doing Science – Doing Gender: Die Produktion von WissenschaftlerInnen und die Reproduktion von Machtverhältnissen im wissenschaftlichen Feld. Feministische Studien 23(1): 82–99.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bergmann, Jörg. 2008. Ethnomethodologie. In Qualitative Forschung, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke, 8. Aufl., 118–135. Reinbek/Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  4. Breidenstein, Georg, und Helga Kelle. 1998. Geschlechteralltag in der Schulklasse. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  5. Deutsch, Francine. 2007. Undoing gender. Gender & Society 21(1): 106–127.CrossRefGoogle Scholar
  6. Douglas, Mary. 1991. Wie Institutionen denken. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Faulstich-Wieland, Hannelore, Martina Weber, und Katharina Willems. 2004. Doing Gender im heutigen Schulalltag. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  8. Feministische Studien. 1993. Zeitschrift für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung. Kritik der Kategorie Geschlecht 2: 3–95.Google Scholar
  9. Fenstermaker, Sarah B., und Candace West. 2001. „Doing Difference“ revisited. Probleme, Aussichten und der Dialog in der Geschlechterforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (Sonderheft) 41: 236–249.Google Scholar
  10. Fenstermaker, Sarah B., Candace West, und Don Zimmerman. 1991. Gender inequality: New conceptual terrain. In Gender, family and economy: The triple overlap, Hrsg. Rae Lesser-Blumberg, 289–307. Newbury Park: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  11. Garfinkel, Harold. 1967. Studies in ethnomethodology. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  12. Gildemeister, Regine. 2008. Soziale Konstruktion von Geschlecht: Doing Gender. In Geschlechterdifferenzen – Geschlechterdifferenzierungen, Hrsg. Sylvia Marlene Wilz, 167–199. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gildemeister, Regine. 2009. Soziale Konstruktion von Geschlecht: Theorieangebote und offene Fragen. Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online (EEO), 1–44. Weinheim: Juventa. doi:10.3262/EEO17090022. Zugegriffen am 05.10.2016.Google Scholar
  14. Gildemeister, Regine, und Angelika Wetterer. 1992. Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In Traditionen Brüche: Entwicklungen feministischer Theorie, Hrsg. Gudrun-Axeli Knapp und Angelika Wetterer, 201–254. Freiburg/Breisgau: Kore.Google Scholar
  15. Gildemeister, Regine, und Günther Robert. 2008. Geschlechterdifferenzierungen in lebenszeitlicher Perspektive. Interaktion – Institution – Biographie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Gildemeister, Regine, und Katja Hericks. 2012. Geschlechtersoziologie. Theoretische Zugänge zu einer vertrackten Kategorie des Sozialen. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  17. Goffman, Erving. 1977. The arrangement between the sexes. Theory and Society 4:301–333.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hartmann-Tews, Ilse, Ulrike Tischer, und Claudia Combrink. 2008. Doing Gender und Doing Age im Kontext von Sport und Bewegung. Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien 26(2): 32–51.Google Scholar
  19. Heintz, Bettina, und Eva Nadai. 1998. Geschlecht und Kontext. De- Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenzierung. Zeitschrift für Soziologie 27(2): 75–93.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hirschauer, Stefan. 1994. Die soziale Fortpflanzung der Zweigeschlechtlichkeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46(4): 668–692.Google Scholar
  21. Hirschauer, Stefan. 2001. Das Vergessen des Geschlechts. Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (Sonderheft) 41:208–235.Google Scholar
  22. Hirschauer, Stefan. 2013. Geschlechts(in)differenz in geschlechts(un)gleichen Paaren. Zur Geschlechterunterscheidung in intimen Beziehungen. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 2:37–56.Google Scholar
  23. Ingler-Detken, Yvonne Rebecca. 2008. Doing Gender auf der politischen Bühne Europas. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Kessler, Suzanne J., und Wendy McKenna. 1978. Gender. An ethnomethodological approach. New York: Wiley.Google Scholar
  25. Leidner, Robin. 1991. Serving hamburgers and selling insurances: Gender work and identity in interactive service jobs. Gender & Society 5(2): 154–177.CrossRefGoogle Scholar
  26. Thorne, Barrie. 1993. Gender play: Girls and boys in school. New Brunswick: Rutgers.Google Scholar
  27. West, Candace, und Don Zimmerman. 1987. Doing gender. Gender and Society 1(2): 125–151.CrossRefGoogle Scholar
  28. West, Candace, und Don Zimmerman. 2009. Accounting for doing gender. Gender and Society 23(1): 112–122.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Eberhard Karls Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations