Advertisement

Akteur-Netzwerk-Theorie (ANT): Potenziale für die Geschlechterforschung

  • Katrin Späte
Living reference work entry
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Die Akteur-Netzwerk-Theorie, kurz ANT, ist ein revolutionärer Ansatz, der die etablierte Subjekt-Objekt-Trennung aufzulösen versucht und die Handlungsnetzwerke von Akteuren und Objekten, sog. Aktanten, fokussiert. Ihre vor allem empirische Bedeutung für die Frauen- und Geschlechterforschung wurde bisher kaum aufgegriffen. Die Bedeutung von Objekten für stereotypisierte Geschlechtszuschreibungen ebenso wie die Vergeschlechtlichung von Dingen selbst sind Themen, die in der Akteur-Netzwerk-Theorie bisher wenig Beachtung gefunden haben, jedoch neue Sichtweisen auf Geschlechterverhältnisse ermöglichen. Die Diskussion über den aktuellen Forschungsstand zeigt, in welchen Bereichen sich das Potenzial der Akteur-Netzwerk-Theorie weiter ausschöpfen lassen kann. Neben vorhandenen Ansätzen in den feministischen „Science and Technology Studies“ (STS) und der Debatte um technologischen Fortschritt besteht die Möglichkeit, mithilfe der Akteur-Netzwerk-Theorie Erkenntnisse vor allem über die geschlechtsspezifizierte Segregation auf Erwerbsarbeitsmärkten als auch auf der familiären, sozialen und politischen Ebene zu generieren.

Schlüsselwörter

Aktant Akteur-Netzwerk-Theorie Cyborg Digitalisierung Kollektive 

Literatur

  1. Akrich, Madelaine. 2005 [1987]. Comment décrire les objets techniques? Techniques et Culture, 49–64. https://halshs.archives-ouvertes.fr/halshs-00005830. Zugegriffen am 07.03.2011.
  2. Barad, Karen. 2003. Posthumanist performativity: Toward an understanding of how matter comes to matter. Signs 28(3): 801–831. http://www.jstor.org/stable/10.1086/345321. Zugegriffen am 18.06.2016.
  3. Barad, Karen. 2012. Agentieller Realismus. Über die Bedeutung materiell-diskursiver Praktiken. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bath, Corinna. 2009. De-Gendering informatischer Artefakte. Grundlagen einer kritisch-feministischen Technikgestaltung. Bremen. http://elib.suub.uni-bremen.de/edocs/00102741-1.pdf. Zugegriffen am 18.06.2016.
  5. Beaufaÿs, Sandra. 1997. Professionalisierung der Geburtshilfe. Machtverhältnisse im gesellschaftlichen Modernisierungsprozess. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Braidotti, Rosi. 2014. Posthumanismus. Leben jenseits des Menschen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. Degele, Nina. 2004. Sich schön machen. Zur Soziologie von Geschlecht und Schönheitshandeln. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fox Keller, Evelyn. 1983. Women, science und popular mythology. In Machina ex dea. Feminist perspectives on technology, Hrsg. Joan Rothschild, 130–150. New York: Pergamon Press.Google Scholar
  9. Gaugele, Elke. 2002. Schurz und Schürze. Kleidung als Medium der Geschlechterkonstruktion. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  10. Harasser, Karin. 2011. Donna Haraway: Natur-Kulturen und die Faktizität der Figuration. In Kultur. Theorien der Gegenwart, Hrsg. Stefan Moebius und Dirk Quadflieg, 580–594. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  11. Harasser, Karin. 2013. Körper 2.0. Über die technischer Erweiterbarkeit des Menschen. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  12. Haraway, Donna. 1987. A manifesto for Cyborgs: Science, technology, and socialist feminism in the 1980s. Australian Feminist Studies 2(4): 1–42.CrossRefGoogle Scholar
  13. Haraway, Donna. 1988. Situated knowledges. The science question in feminism and the privilege of a partial perspective. Feminist Studies 14(3): 575–599.CrossRefGoogle Scholar
  14. Harding, Sandra. 1986. The science question in feminism. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  15. Knorr-Cetina, Karin. 1984. Die Fabrikation von Erkenntnis. Zur Anthropologie der Naturwissenschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Latour, Bruno. 1991. Nous nʼavons jamais été modernes. Essai dʼanthropologie symétrique. Paris: La Découverte.Google Scholar
  17. Latour, Bruno. 2001a [1984]. Pasteur: Guerre et paix des microbes. Paris: La Découverte.Google Scholar
  18. Latour, Bruno. 2001b. Das Parlament der Dinge. Für eine politische Ökologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Latour, Bruno. 2010. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Rommes, Els, Maartje Bos, und Josine Oude Geerdink. 2011. Design and use of gender specific and gender stereotypical toys. International Journal of Gender, Science and Technology 3(1): 184–204. http://genderandset.open.ac.uk/index.php/genderandset/article/view/131/263%20. Zugegriffen am 26.08.2016.Google Scholar
  21. Sänger, Eva, Annalena Dörr, Judith Scheunemann, und Patricia Teusch. 2013. Embodying Schwangerschaft: pränatales Eltern-Werden im Kontext medizinischer Risikodiskurse und Geschlechternormen. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 5(1): 56–71.Google Scholar
  22. Scheich, Elvira, Hrsg. 1996. Vermittelte Weiblichkeit. Feministische Wissenschafts- und Gesellschaftstheorie. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  23. Schadler, Cornelia. 2013. Vater, Mutter, Kind werden. Eine posthumanistische Ethnographie der Schwangerschaft. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schleking, Frank. 2014. Tagungsbericht: Dominanz durch Dinge? Zum Verhältnis von sozialen Asymmetrien und Materialitäten aus historischer Perspektive (XXXII. Tagung des Arbeitskreises Geschichte+Theorie), 27.02.2014–01.03.2014 Berlin. H/Soz/Kult. 15.07.2014. http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-5456. Zugegriffen 26.06.2016.
  25. Späte, Katrin. 2012. An Grenzen arbeiten. Soziologische Beobachtungen zum Management disziplinierten Problemlösens am Beispiel des Konzepts Transdisziplinarität. In Management ohne Grenzen, Hrsg. Andrea D. Bührmann, Dorothea Stein-Bergmann, Matthias Horwitz und Sabine von Schlippenbach, 12–28. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  26. Sutterlüti, Evelyn. 2010. Gender am Werk. Herstellungs- und Reproduktionsmechanismen von Geschlecht in den Unterrichtsfächern Technisches und Textiles Werken. Diplomarbeit an der Universität für angewandte Kunst. Wien. https://www.imst.ac.at/eintraege/view/bereich_id:16/seite_id:12/kategorie_id:5/eintrag_id:363. Zugegriffen am 02.03.2016.
  27. Teubner, Ulrike. 2005. Donna Haraway: Die Neuerfindung der Natur, Primaten, Cyborgs und Frauen. In Schlüsselwerke der Geschlechterforschung, Hrsg. Martina Löw, 296–305. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  28. Waytz, Adam, Joy Heafner, und Nicholas Epley. 2014. The mind in the machine. Anthropomorphism increases trust in an autonomous vehicle. Journal of Experimental Social Psychology 52: 113–117.CrossRefGoogle Scholar
  29. Wajcman, Judy. 2000. Reflections on gender and technology studies. Social Studies of Sience 30(3): 447–464.CrossRefGoogle Scholar
  30. Weber, Jutta. 2001. Umkämpfte Bedeutungen. Natur im Zeitalter der Technoscience. Bremen. http://elib.suub.uni-bremen.de/diss/docs/E-Diss228_webersec.pdf. Zugegriffen am 30.12.2014.
  31. Weber, Jutta. 2006. From science and technology to feminist technoscience. In Handbook of gender and womens studies, Hrsg. Kathy Davis, Mary Evens und Judith Lorber, 397–414. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  32. Weber, Jutta. 2014. Donna Haraway: Technoscience, New World Order und Trickster-Geschichten für lebbare Welten. In Schlüsselwerke der Science und Technology Studies, Hrsg. Diana Lengersdorf und Matthias Wieser, 155–170. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations