Advertisement

Care, Care-Arbeit und Geschlecht: gesellschaftliche Veränderungen und theoretische Auseinandersetzungen

  • Birgit RiegrafEmail author
Living reference work entry
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Care und Care-Arbeit waren von Anbeginn an zentrale Forschungsfelder in der Geschlechterforschung. Handlungsorientierungen, Tätigkeiten und Haltungen, die eng mit leiblicher und emotionaler Care und Care-Arbeit verknüpft sind, gelten gesellschaftshistorisch betrachtet seit der Industrialisierung als eng mit Weiblichkeitskonzeptionen verbunden. In den letzten Jahren steigt das Interesse an den Forschungserkenntnissen zu Care und Care-Arbeit, was zum einen auf gesellschaftliche Veränderungsprozesse zurückzuführen ist. Zum anderen hat sich auch die Theoriedebatte in der Geschlechterforschung in einer Weise weiterentwickelt, dass die Relevanz für ein Verständnis der gesamtgesellschaftlichen Zusammenhänge unübersehbar wird. Der Artikel gibt einen Einblick in die gesellschaftlichen Veränderungsprozesse, aber auch in die Entwicklung der Theoriedebatte zu Care und Care-Arbeit in der Geschlechterforschung.

Schlüsselwörter

Care Care-Arbeit Weiblichkeitskonzeptionen Privatheit Care-Ethik 

Literatur

  1. Aulenbacher, Brigitte, und Maria Dammayr. 2014a. Krisen des Sorgens. Zur herrschaftsförmigen und widerständigen Rationalisierung und Neuverteilung von Sorgearbeit. In Für sich und andere sorgen. Krise und Zukunft von Care in der modernen Gesellschaft, Hrsg. Brigitte Aulenbacher und Maria Dammayr, 65–75. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  2. Aulenbacher, Brigitte, und Maria Dammayr. 2014b. Zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Zur Ganzheitlichkeit und Rationalisierung des Sorgens und der Sorgearbeit. In Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime. Soziale Welt. Sonderband 20, Hrsg. Brigitte Aulenbacher, Birgit Riegraf und Hildegard Theobald, 125–140. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Aulenbacher, Brigitte, und Birgit Riegraf. 2009. Markteffizienz und Ungleichheit – Zwei Seiten einer Medaille? Klasse/Schicht, Geschlecht und Ethnie im Übergang zur postfordistischen Arbeitsgesellschaft. In Arbeit. Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung, Hrsg. Brigitte Aulenbacher und Angelika Wetterer, 230–248. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  4. Aulenbacher, Brigitte, Birgit Riegraf, und Hildegard Theobald. 2014. Sorge und Sorgearbeit – Neuvermessungen eines traditionsreichen Forschungsfeldes. In Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime. Soziale Welt. Sonderband 20, Hrsg. Brigitte Aulenbacher, Birgit Riegraf und Hildegard Theobald, 5–20. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Aulenbacher, Brigitte, Maria Dammayr, und Birgit Riegraf. 2017. Im Erscheinen. Care und Care Work. In Handbuch Arbeitssoziologie, Hrsg. Fritz Böhle, Günter G. Voss und Günther Wachtler, 2., überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Badinter, Elisabeth. 2010. Die Frau und die Mutter. München: Verlag C. H. Beck.Google Scholar
  7. Beck, Ulrich, und Elisabeth Beck-Gernsheim. 1994. Riskante Freiheiten – Gesellschaftliche Individualisierungsprozesse in der Moderne. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bock, Gisela, und Barbara Duden. 1977. Arbeit aus Liebe – Liebe als Arbeit: zur Entstehung der Hausarbeit im Kapitalismus. In Frauen und Wissenschaft. Beiträge zur Berliner Sommeruniversität für Frauen Juli 1976, Hrsg. Gruppe Berliner Dozentinnen, 118–199. Berlin: Courage.Google Scholar
  9. Brückner, Margrit. 2010. Entwicklungen der Care-Debatte. Wurzeln und Begrifflichkeiten. In Care und Migration. Die Ent-Sorgung menschlicher Reproduktionsarbeit entlang von Geschlechter- und Armutsgrenzen, Hrsg. Ursula Apitzsch und Marianne Schmidbaur, 43–58. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Conradi, Elisabeth. 2001. Take Care – Grundlagen einer Ethik der Achtsamkeit. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Fisher, Berenice, und Joan Tronto. 1990. Towards a feminist theory of caring. In Circles of care. Work and identity in women’s lives, Hrsg. Emily K. Abel und Margret K. Nelson, 35–62. New York: State University of New York Press.Google Scholar
  12. Fraser, Nancy. 1994a. Die Frauen, die Wohlfahrt und die Politik der Bedürfnisinterpretation. In Widerspenstige Praktiken, Hrsg. Nancy Fraser, 222–249. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Fraser, Nancy. 1994b. After the family wage: Gender equity and the welfare state. Political Theory 22(4): 591–618.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fraser, Nancy. 1996. Die Gleichheit der Geschlechter und das Wohlfahrtssystem: Ein postindustrielles Gedankenexperiment. In Politische Theorie und Lebensqualität, Hrsg. Herta Nagl-Docekal und Herlinde Pauer-Studer, 469–498. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Gather, Claudia, Regine Othmer, und Eva Senghaas-Knobloch, Hrsg. 2013. Sorgeverhältnisse. Feministische Studien 31(2). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  16. Gilligan, Carol. 1982. In a different voice. Psychological theory and women’s development. Massachusetts: Harvard University Press.Google Scholar
  17. Haas, Barbara, und Margit Hartel. 2010. Towards the universal care course model. European Societies 12(2): 139–162.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hausen, Karin. 1976. Die Polarisierung der „Geschlechtscharaktere“ – Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas, Hrsg. Werner Conze, 363–393. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  19. Klinger, Cornelia. 2003. Ungleichheit in den Verhältnissen von Klasse, Rasse und Geschlecht. In Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II, Hrsg. Gudrun-Axeli Knapp und Angelika Wetterer, 14–48. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  20. Klinger, Cornelia. 2012. Leibdienst – Liebesdienst – Dienstleistung. In Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik, Hrsg. Klaus Dörre, Dieter Sauer und Volker Wittke, 258–272. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  21. Klinger, Cornelia. 2013. Krise war immer … Lebenssorge und geschlechtliche Arbeitsteilungen in sozialphilosophischer und kapitalismuskritischer Perspektive. In Gesellschaft – Feministische Krisendiagnosen, Hrsg. Erna Appelt, Brigitte Aulenbacher und Angelika Wetterer, 82–104. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  22. Klinger, Cornelia. 2014. Selbstsorge oder Selbsttechnologie? Das Subjekt zwischen liberaler Tradition und Neoliberalismus. In Für sich und andere sorgen. Krise und Zukunft von Care in der modernen Gesellschaft, Hrsg. Brigitte Aulenbacher und Maria Dammayr, 31–40. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  23. Kohlberg, Lawrence. 1974. Zur kognitiven Entwicklung des Kindes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Kohlen, Helen, und Christel Kumbruck. 2008. Care-(Ethik) und das Ethos fürsorglicher Praxis (Literaturstudie). http://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/21959/ssoar-2008-kohlen_et_al-care-ethik_und_das_ethos_fursorglicher.pdf?sequence=1. Zugegriffen am 26.09.2017.
  25. Lutz, Helma. 2010. Unsichtbar und unproduktiv? Haushaltsarbeit und Care Work – die Rückseite der Arbeitsgesellschaft. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 35(2): 23–37.CrossRefGoogle Scholar
  26. Nussbaum, Martha C. 2003. Langfristige Fürsorge und soziale Gerechtigkeit. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 51(2): 179–198.CrossRefGoogle Scholar
  27. Opitz-Belkhal, Claudia. 2008. Nach der Gender-Forschung ist vor der Gender-Forschung: Plädoyer für die historische Perspektive in der Geschlechterforschung. In Was kommt nach der Genderforschung? Hrsg. Rita Casale und Barbara Rendtorff, 13–28. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Rerrich, Maria. 2006. Die ganze Welt zu Hause. Cosmobile Putzfrauen in privaten Haushalten. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  29. Riegraf, Birgit, und Romy Reimer. 2016. Geschlechtergerechte Care-Arrangements? Zur Neuverteilung von Pflegeaufgaben in Wohn-Pflege-Gemeinschaften. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  30. Riegraf, Birgit, Sigrid Metz-Göckel, und Hildegard Theobald, Hrsg. 2011. Gender and care. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 3(3): 39–54.Google Scholar
  31. Schnabl, Christa. 2010. Care/Fürsorge: Eine ethisch relevante Kategorie für moderne Gesellschaften? In Ethik organisieren. Handbuch der Organisationsethik, Hrsg. Andreas Heller und Thomas Krobath, 107–128. Freiburg/Br.: Lambertus.Google Scholar
  32. Tronto, Joan C. 1993. Moral boundaries – A political argument for an ethic of care. New York/London: Routledge.Google Scholar
  33. Tronto, Joan C. 1996. Politics of Care: Fürsorge und Wohlfahrt. Transit. Europäische Revue 12:142–153.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Kulturwissenschaften, Allgemeine SoziologieUniversität PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations