Advertisement

Architektur und Raumplanung: zur Herausforderung der geschlechtergerechten Gestaltung eines Wissens- und Handlungsfeldes

  • Barbara ZibellEmail author
Living reference work entry
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Architektur und Raumplanung sind vorrangig auf das konkrete Handeln und Gestalten bezogen, nicht regelmäßig auch Gegenstand theoretischer Reflexionen. Die Geschlechterforschung hat hier einen Wissensfundus entstehen lassen, der infolge des Abbaus entsprechender Professuren wieder in Vergessenheit zu geraten droht.

Schlüsselwörter

Architektinnen Versorgungsarbeit Alltagstauglichkeit Stadt der kurzen Wege NutzerInnenorientierung 

Literatur

  1. Adam, Brigitte, und Mechthild Renner. 1995. Frauen und räumliche Planung. Raumforschung und Raumordnung 53(1): 25–33.Google Scholar
  2. Altrock, Uwe, Simon Günter, Sandra Huning, und Deike Peters, Hrsg. 2004. Perspektiven der Planungstheorie. Berlin: Leue Verlag.Google Scholar
  3. Altrock, Uwe, Sandra Huning, Thomas Kuder, und Henning Nuissl, Hrsg. 2014. Zielgruppen in der räumlichen Planung. Konstruktionen, Strategien, Praxis, Planungsrundschau, Bd. 21. Berlin: Verlag Uwe Altrock.Google Scholar
  4. Bauhardt, Christine. 1995. Stadtentwicklung und Verkehrspolitik. Eine Analyse aus feministischer Sicht. Basel/Boston/Berlin: Birkhäuser.Google Scholar
  5. Bauhardt, Christine, und Ruth Becker, Hrsg. 1997. Durch die Wand! Feministische Konzepte zur Raumentwicklung. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  6. BBR (Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung), Hrsg. 2006. Gender Mainstreaming im Städtebau. Endbericht. http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/BBSROnline/2002_2006/DL_ON072006.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen am 07.12.2016.
  7. Becker, Ruth, und Ayla Neusel. 1997. Fachbericht Architektur, räumliche Planung. In Berichte aus der Frauenforschung. Perspektiven für Naturwissenschaften, Technik und Medizin, Hrsg. Niedersächsisches, 193–270. Hannover: Ministerium für Wissenschaft und Kultur.Google Scholar
  8. BfLR (Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung), Hrsg. 1991. Frauen und räumliche Planung, Materialien zur Raumentwicklung 38. Bonn: BfLR.Google Scholar
  9. BMBau (Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau), Hrsg. 1996. Frauengerechte Stadtplanung – ein Beitrag zu einer „gender-sensitiven“-Planung der Stadt, Schriftenreihe Forschung 498. Bonn: BMBau.Google Scholar
  10. Bock, Stephanie, Susanne Heeg, und Marianne Rodenstein. 1993. Reproduktionsarbeitskrise und Stadtstruktur. Eine feministische Betrachtung von Agglomerationsräumen. Frei-Räume 6(6): 14–23.Google Scholar
  11. Bock, Ulla, Daniela Heitzmann, und Inken Lind. 2011. Genderforschung – zwischen disziplinärer Marginalisierung und institutioneller Etablierung. GENDER Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 11(2): 98–113.Google Scholar
  12. Buchmüller, Lydia. 1995. Ausradierte Geschichte. Dohna Poninska und die Anfänge der Stadtplanungstheorie. DISP Dokumente und Informationen zur Schweizerischen Orts-, Regional- und Landesplanung 31(120): 11–17.Google Scholar
  13. Damyanovic, Doris. 2007. Landschaftsplanung als Qualitätssicherung zur Umsetzung der Strategie des Gender Mainstreaming, Dissertation an der Universität für Bodenkultur Wien, Bd. 65. Wien/Mülheim a. d. Ruhr: Guthmann-Peterson.Google Scholar
  14. Damyanovic, Doris, und Barbara Zibell. 2013. Is there still gender on the agenda for spatial planning theories? Attempt to an integrative approach to generate gender-sensitive planning theories. disP The Planning Review 49(4): 25–36.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dörhöfer, Kerstin, Hrsg. 1990. Stadt-Land-Frau. Soziologische Analysen – feministische Planungsansätze. Freiburg/Br.: Kore.Google Scholar
  16. Dörhöfer, Kerstin. 2004. Pionierinnen in der Architektur. Eine Baugeschichte der Moderne. Tübingen: Ernst Wasmuth Verlag.Google Scholar
  17. Dörhöfer, Kerstin, und Ulla Terlinden, Hrsg. 1985. Verbaute Räume. Auswirkungen von Architektur und Stadtplanung auf das Leben von Frauen. Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  18. Dörhöfer, Kerstin, und Ulla Terlinden. 1998. Verortungen. Geschlechterverhältnisse und Raumstrukturen. Basel/Boston/Berlin: Birkhäuser.Google Scholar
  19. Fainstein, Susan S., und Lisa J. Servon, Hrsg. 2005. Gender and planning: A reader. New Brunswick: Rutgers University Press.Google Scholar
  20. Faludi, Andreas, Hrsg. 1973. A reader in planning theory. Oxford: Pergamon Press.Google Scholar
  21. Fenster, Tovi. 2015. The right to the gendered city: Different formations of belongings in everyday life. Journal of Gender Studies 14(3): 217–231.CrossRefGoogle Scholar
  22. Flade, Antje, und Maria Limbourg, Hrsg. 1999. Frauen und Männer in der mobilen Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  23. Frank, Susanne. 2003. Stadtplanung im Geschlechterkampf. Stadt und Geschlecht in der Großstadtentwicklung des 19. und 20. Jahrhunderts. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  24. Frey, Katia, und Eliana Perotti, Hrsg. 2015. Theoretikerinnen des Städtebaus. Texte und Projekte für die Stadt. Berlin: Reimer.Google Scholar
  25. Greed, Clara H. 1994. Women & planning – Creating gendered realities. London/New York: Routledge.Google Scholar
  26. Greiwe, Ulla, und Birgit Wirtz. 1986. Frauenleben in der Stadt: durch Planung behinderter Alltag. Dortmund: IfR.Google Scholar
  27. Grüger, Christine. 2000. Nachhaltige Raumentwicklung und Gender Planning. Das Beispiel der Regionalplanung beim Verband Region Stuttgart. Dortmund: IfR.Google Scholar
  28. Harth, Annette, und Gitta Scheller, Hrsg. 2010. Soziologie in der Stadt- und Freiraumplanung. Analysen, Bedeutung und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Hayden, Dolores. 1981. The grand domestic revolution: A history of feminist designs for American homes, neighborhoods, and cities. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  30. Hofmeister, Sabine, Christine Katz, und Tanja Mölders, Hrsg. 2013. Geschlechterverhältnisse und Nachhaltigkeit. Die Kategorie Geschlecht in den Nachhaltigkeitswissenschaften. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  31. Kail, Eva, und Jutta Kleedorfer, Hrsg. 1991. Wem gehört der öffentliche Raum. Frauenalltag in der Stadt. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  32. Konrad, Kathrin, Joachim Scheiner, und Christian Holz-Rau. 2016. Pkw-Nutzung im Wandel des Geschlechterverhältnisses – Trends über drei Jahrzehnte. Raumforschung und Raumordnung 74(4): 307–321.CrossRefGoogle Scholar
  33. Krause, Juliane. 1987. Frauenbelange in der Verkehrsplanung. Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen FGSV Arbeitspapier Nr. 44.Google Scholar
  34. Krause, Juliane, Gisela Stete, und Silvia Körnten. 2002. Auf dem Weg zu einer gendergerechten Stadt. In Visionen für Stadt und Verkehr, Hrsg. Fachgebiet Verkehrswesen Universität Kaiserslautern, 65–90. Kaiserslautern.Google Scholar
  35. Kuhlmann, Dörte. 2003. Raum, Macht & Differenz. Genderstudien in der Architektur. Wien: edition selene.Google Scholar
  36. Land Salzburg, Hrsg. 2006. Bedarfsgerechte Raumplanung. Gender Practice und Kriterien in der Raumplanung. Endbericht Langfassung. Salzburg: Land Salzburg.Google Scholar
  37. Lefebvre, Henri. 1968. Le droit à la ville. (Collection „Points“). Paris: Anthropos. Dtsch. Ausgabe: Lefebvre, Henri. 2014. Das Recht auf Stadt. Hamburg: Edition Nautilus.Google Scholar
  38. Naumann, Jenny. 1985. Erwerbsarbeit und Stadtstruktur. In Kerstin Dörhöfer und Ulla Terlinden, Hrsg. Verbaute Räume, 28–43. Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  39. Nussbaum, Martha C. 1999. Gerechtigkeit oder Das gute Leben. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. NVW (Netzwerk Vorsorgendes Wirtschaften). 2014. Wege vorsorgenden Wirtschaftens, 2. Aufl. Weimar bei Marburg: Metropolis.Google Scholar
  41. Rodenstein, Marianne. 1994. Wege zur nicht-sexistischen Stadt. Architektinnen und Planerinnen in den USA. Freiburg/Br.: Kore.Google Scholar
  42. Saldern, Adelheid von, und Barbara Zibell. 2006. Frauen und Stadträume. Aufbruchsstimmung in den 1970er Jahren. In Stadt und Kommunikation in bundesrepublikanischen Umbruchszeiten, Hrsg. Adelheid von Saldern, 367–390. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  43. Sanchez de Madariaga, Inés, und Marion Roberts, Hrsg. 2013. Fair shared cities. The impact of gender planning in Europe. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  44. Sandercock, Leonie, und Ann Forsyth. 1992. A gender agenda: New directions for planning theory. Journal of the American Planning Association 58(1):49–59.CrossRefGoogle Scholar
  45. Scheller, Annette. 1995. Frau – Macht – Raum. Geschlechtsspezifische Regionalisierung der Alltagswelt als Ausdruck von Machtstrukturen. Zürich: Geographisches Institut der Universität Zürich.Google Scholar
  46. Schröder, Anke, und Barbara Zibell. 2004. Auf den zweiten Blick. Städtebauliche Frauenprojekte im Vergleich. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  47. Siemonsen, Kerstin, und Gabriele Zauke. 1991. Sicherheit im öffentlichen Raum. Städtebauliche und planerische Massnahmen zur Verminderung von Gewalt. Zürich: eFeF-Verlag.Google Scholar
  48. Spitthöver, Maria. 1989. Frauen in städtischen Freiräumen. Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  49. Spitzner, Meike. 1998. Die Krise der Reproduktionsarbeit. Herausforderung an eine öko-soziale Stadtplanung. In Frauen verändern ihre Stadt, Arbeitshilfe 3: Stadtentwicklung, Hrsg. Deutscher Städtetag, 72–82. Köln: Deutscher Städtetag.Google Scholar
  50. Stete, Gisela. 1995. Frauen unterwegs. Forderungen an die Stadtplanung. In Internationales Verkehrswesen IVW 47:35–41.Google Scholar
  51. Terlinden, Ulla. 1980. Baulich-räumliche HERRschaft. Bedingungen und Veränderungen. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 4:48–62.Google Scholar
  52. Terlinden, Ulla. 1990. Gebrauchswirtschaft und Raumstruktur. Ein feministischer Ansatz in der soziologischen Stadtforschung. Stuttgart: Silberburg Wissenschaft.Google Scholar
  53. Terlinden, Ulla. 2006. Symbolische Herrschaft und Geschlechterkulturen. In Das räumliche Arrangement der Geschlechter. Kulturelle Differenzen und Konflikte, Hrsg. Marianne Rodenstein, 193–205. Berlin: trafo.Google Scholar
  54. Tummers, Lidewij, und Barbara Zibell. 2012. What can spatial planners do to create the ‘connected city’? A gendered reading of the Charters of Athens. Built Environment 38(4): 524–539.CrossRefGoogle Scholar
  55. Wankiewicz, Heidrun. 2016. Gender Planning – Gender Mainstreaming in der räumlichen Planung. Top-down- & Bottom-up-Strategien als Bausteine zu einer nutzerInnen- und gleichstellungsorientierten feministischen Raumplanung. Dissertationsschrift an der Paris Lodron Universität Salzburg. Salzburg.Google Scholar
  56. Warhaftig, Myra. 1985. Emanzipationshindernis Wohnung. Die Behinderung der Emanzipation der Frau durch die Wohnung und die Möglichkeit zur Überwindung, 2. Aufl. Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  57. West, Candace, und Don H. Zimmerman. 1987. Doing gender. Gender and Society 1(2): 125–151.CrossRefGoogle Scholar
  58. Wotha, Brigitte. 2000. Gender Planning und Verwaltungshandeln. In Umsetzung von Genderbelangen in räumliche Planung – unter Berücksichtigung von Verwaltungsmodernisierung und neuerer Tendenzen im Planungsbereich. Kiel: Kieler Arbeitspapiere zur Landeskunde und Raumordnung.Google Scholar
  59. Zibell, Barbara. 1983. Frauen in Wohnumfeld und Nachbarschaft, Arbeitshefte des Instituts für Stadt- und Regionalplanung Nr. 26. Berlin: Universitätsverlag TU Berlin.Google Scholar
  60. Zibell, Barbara. 2008. Berücksichtigung von Genderaspekten in den neuen gestuften Studiengängen in der Raumplanung. Raumforschung und Raumordnung 66(6): 540–546.CrossRefGoogle Scholar
  61. Zibell, Barbara, und Anke Schröder. 2007. Frauen mischen mit. Qualitätskriterien für die Stadt- und Bauleitplanung. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Architektur und Landschaft Institut für Geschichte und Theorie der Architektur Abteilung Planungs- und ArchitektursoziologieLeibniz Universität Hannover (LUH)HannoverDeutschland

Personalised recommendations