Advertisement

Diversity Studies und Diversitystrategien: Plädoyer für eine Theoretisierung der Praxis und für eine Konzeptualisierung der Theorie

  • Uta KleinEmail author
Living reference work entry
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Im folgenden Überblick geht es zum einen um die unterschiedlichen Strategien im Umgang mit Diversity: Diversity Management, Diversity Mainstreaming und die Antidiskriminierungsarbeit. Zum anderen geht es um Diversity Studies. Dieses noch junge Forschungsfeld ist noch nicht ausreichend konzeptualisiert und sollte sich selbstreflexiv vor allem dem Kategorienverständnis widmen.

Schlüsselwörter

Differenz Intersektionalität Diversity Management Diversity Mainstreaming Antidiskriminierung 

Literatur

  1. AGG, Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz vom 14. August 2006 (BGBl. I S. 1897), zuletzt geändert durch Art. 8 G v. 03.04.2013 (BGBl. I S. 610).Google Scholar
  2. Ahmed, Sara. 2007. You end up doing the document rather than doing the doing: Diversity, race equality and the politics of documentation. Ethnic and Racial Studies 30(4): 590–609.CrossRefGoogle Scholar
  3. Andresen, Sünne, Mechthild Koreuber, und Dorothea Lüdke, Hrsg. 2009. Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? Interdisziplinärer Dialog zur „Modernisierung“ von Geschlechter- und Gleichstellungspolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Aulenbacher, Brigitte, Michael Meuser, und Birgit Riegraf. 2010. Soziologische Geschlechterforschung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bendl, Regine. 2012. Das Verhältnis von Chancengleichheitsprogrammen und Gender Mainstreaming zu Diversitätsmanagement – eine vergleichende Darstellung. In Diversität und Diversitätsmanagement, Hrsg. Regine Bendl, Edeltraud Hanappi-Egger und Roswitha Hofmann, 237–264. Wien: facultas.Google Scholar
  6. Bendl, Regine, Edeltraud Hanappi-Egger, und Roswitha Hofmann, Hrsg. 2012. Diversität und Diversitätsmanagement. Wien: facultas.Google Scholar
  7. Braunmühl, Claudia von. 2009. Diverse Gender – Gendered Diversity: Eine Gewinn- und Verlustrechnung. In Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? Interdisziplinärer Dialog zur „Modernisierung“ von Geschlechter- und Gleichstellungspolitik, Hrsg. Sünne Andresen, Mechthild Koreuber und Dorothea Lüdke, 53–62. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Brubaker, Rogers. 2007. Ethnizität ohne Gruppen. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  9. Bukow, Wolf-Dieter, Gerda Heck, Erika Schulze, und Erol Yildiz, Hrsg. 2011. Neue Vielfalt in der urbanen Stadtgesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU). 1992. Übereinkommen über die biologische Vielfalt. http://www.dgvn.de/fileadmin/user_upload/DOKUMENTE/UN-Dokumente_zB_Resolutionen/UEbereinkommen_ueber_biologische_Vielfalt.pdf. Zugegriffen am 15.02.2017.
  11. Committee on the Elimination of Racial Discrimination (CERD). 1966. Internationales Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung. http://www.auswaertigesamt.de/cae/servlet/contentblob/360838/publicationFile/3632/BeseitigungRassendiskr.pdf. Zugegriffen am 22.02.2017.
  12. Convention on Biological Diversity (CBD). 1992. United Nations Environment Program. https://www.cbd.int/doc/legal/cbd-en.pdf. Zugegriffen am 15.02.2017.
  13. Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination Against Women (CEDAW). 1979. http://www.auswaertigesamt.de/cae/servlet/contentblob/357720/publicationFile/3625/BeseitigungDiskrFrau.pdf. Zugegriffen am 22.02.2017.
  14. Convention on the Rights of Persons with Disabilities (CRPD). 2006. Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/fileadmin/user_upload/PDF-Dateien/Pakte_Konventionen/CRPD_behindertenrechtskonvention/crpd_b_de.pdf. Zugegriffen am 22.02.2017.
  15. Cox, Taylor, und Ruby L. Beale. 1997. Developing competency to manage diversity: Readings, cases & activities. San Francisco: Berrett-Koehler Publishers.Google Scholar
  16. Emmerich, Marcus, und Ulrike Hormel. 2013. Heterogenität – Diversity – Intersektionalität. Zur Logik sozialer Unterscheidungen in pädagogischen Semantiken der Differenz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Faist, Thomas. 2010. Cultural diversity and social inequalities. Social Research 77(1): 257–289.Google Scholar
  18. Hofbauer, Johanna, und Gertraude Krell. 2011. Intersektionalität und Diversity mit Bourdieu betrachtet. In Intersektionalität zwischen Gender und Diversity, Hrsg. Sandra Smykalla und Dagmar Vinz, 76–92. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  19. Hofmann, Roswitha. 2012. Gesellschaftstheoretische Grundlagen für einen reflexiven und inklusiven Umgang mit Diversität in Organisationen. In Diversität und Diversitätsmanagement, Hrsg. Regine Bendl, Edeltraud Hannapi-Egger und Roswitha Hofmann, 23–60. Wien: facultas.Google Scholar
  20. Johnston, William B., und Arnold E. Packer. 1987. Workforce 2000: Work and workers for the twenty-first century. New York: Hudson Institute.Google Scholar
  21. Klein, Uta. 2013. Diversityorientierung und Hochschulen im Wettbewerb: Ein Plädoyer für Diversitypolitik. In Diversity ent-decken: Reichweiten und Grenzen von Diversity Policies an Hochschulen, Hrsg. Saskia-Fee Bender, Marianne Schmidbaur und Anja Wolde, 79–96. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  22. Klein, Uta, Hrsg. 2016a. Inklusive Hochschule. Neue Perspektiven für Praxis und Forschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Klein, Uta. 2016b. Gender equality and diversity politics in higher education: Conflicts, challenges and requirements for collaboration. Women’s Studies International Forum 54(1/2): 147–156.CrossRefGoogle Scholar
  24. Knapp, Gudrun-Axeli. 2013. Zur Bestimmung und Abgrenzung von „Intersektionalität“: Überlegungen zu Interferenzen von „Geschlecht“, „Klasse“ und anderen Kategorien sozialer Teilung. Erwägen Wissen Ethik 24(3): 341–354.Google Scholar
  25. Krell, Gertraude. 2009. Gender und Diversity: Eine Vernunftehe – Plädoyer für vielfältige Verbindungen. In Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? Interdisziplinärer Dialog zur „Modernisierung“ von Geschlechter- und Gleichstellungspolitik, Hrsg. Sünne Andresen, Mechthild Koreuber und Dorothea Lüdke, 133–153. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Krell, Gertraude, Renate Ortlieb, und Barbara Sieben, Hrsg. 2011. Chancengleichheit durch Personalpolitik, 6th Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. McCall, Leslie. 2005. The complexity of intersectionality. Signs 30(3): 1771–1800.CrossRefGoogle Scholar
  28. Meuser, Michael. 2009. Humankapital Gender – Geschlechterpolitik zwischen Ungleichheitssemantik und ökonomischer Logik. In Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? Interdisziplinärer Dialog zur „Modernisierung“ von Geschlechter- und Gleichstellungspolitik, Hrsg. Sünne Andresen, Mechthild Koreuber und Dorothea Lüdke, 95–110. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  29. Prasad, Pushkala, Judith K. Pringle, und Alison M. Konrad. 2006. Examining the contours of workplace diversity: Concepts, contexts and challenges. In Handbook of workplace diversity, Hrsg. Alison M. Konrad, Pushkala Prasad und Judith K. Pringle, 1–22. London: SAGE.Google Scholar
  30. Riedmüller, Barbara, und Dagmar Vinz. 2009. Diversity als Herausforderung für die Sozialpolitik. In Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? Interdisziplinärer Dialog zur „Modernisierung“ von Geschlechter- und Gleichstellungspolitik, Hrsg. Sünne Andresen, Mechthild Koreuber und Dorothea Lüdke, 62–76. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Schroeter, Susanne. 2009. Gender und Diversität. Kulturwissenschaftliche und historische Annäherungen. In Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? Interdisziplinärer Dialog zur „Modernisierung“ von Geschlechter- und Gleichstellungspolitik, Hrsg. Sünne Andresen, Mechthild Koreuber und Dorothea Lüdke, 79–94. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Smykalla, Sandra, und Dagmar Vinz. 2011. Einleitung. Geschlechterforschung und Gleichstellungspolitiken vor neuen theoretischen, methodologischen und politischen Herausforderungen. In Intersektionalität zwischen Gender und Diversity: Theorien, Methoden und Politiken der Chancengleichheit, Hrsg. Sandra Smykalla und Dagmar Vinz, 9–18. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  33. Steyerl, Hito. 2008. Die Gegenwart der Subalternen. In Can the Subaltern Speak? Postkolonialität und subalterne Artikulation, Hrsg. Gayatri Chakravorty Spivak, 5–16. Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  34. Thomas, David A., und Robin Ely. 1996. Making differences matter: A new paradigm for managing diversity. Harvard Business Review 74(5): 79–90.Google Scholar
  35. Verloo, Mieke. 2006. Multiple inequalities, intersectionality and the European Union. European Journal of Women’s Studies 13(3): 211–228.CrossRefGoogle Scholar
  36. Vertovec, Steven. 2007. Introduction: New directions in the anthropology of migration and multiculturalism. Ethnic and Racial Studies 30(6): 961–978.CrossRefGoogle Scholar
  37. Vertovec, Steven. 2012. ‚Diversity‘ and the social imaginary. European Journal of Sociology 53(3): 287–312.CrossRefGoogle Scholar
  38. Vertovec, Steven, Hrsg. 2015. Routledge international handbook of diversity studies. London: Routledge.Google Scholar
  39. Warmuth, Gloria-Sophia. 2012. Die strategische Implementierung von Diversitätsmanagement in Organisationen. In Diversität und Diversitätsmanagement, Hrsg. Regine Bendl, Edeltraud Hanappi-Egger und Roswitha Hofmann, 203–236. Wien: facultas.Google Scholar
  40. Zanoni, Patrizia, Mady Janssens, Yvonne Benschop, und Stella Nkomo. 2010. Unpacking diversity, grasping inequality: Rethinking difference through critical perspectives. Organization 17(1): 9–29.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Arbeitsstelle Gender & Diversity Studies, Institut für SozialwissenschaftenChristian-Albrechts-Universität zu KielKielDeutschland

Personalised recommendations