Advertisement

Frauenprojekte im Fokus der Geschlechterforschung: vom feministischen Aufbruch zur Institutionalisierung

  • Margrit BrücknerEmail author
Living reference work entry
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Die aus der Frauenbewegung hervorgegangenen Frauenprojekte haben sich zu mannigfaltigen Institutionen und Betrieben entwickelt und müssen sich als Teil des Sozialsystems und am Markt behaupten. Das hat zu Veränderungen feministischer Positionen geführt, die ein interessantes, wenig genutztes Forschungsfeld darstellen.

Schlüsselwörter

Frauenbewegung Institutionalisierung Professionalisierung Parteilichkeit Organisationsweisen 

Literatur

  1. Bitzan, Maria. 2010. Praxisforschung, wissenschaftliche Begleitung, Evaluation: Erkenntnis als Koproduktion. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung, Theorien, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 344–350. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bitzan, Maria. 2011. Parteilichkeit I. In Wörterbuch Soziale Arbeit und Geschlecht, Hrsg. Gudrun Ehlert, Heide Funk und Gerd Stecklina, 307–309. Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  3. Brinkmann, Tanja Marita. 2006. Die Zukunft der Mädchenarbeit. Münster: Unrast.Google Scholar
  4. Brückner, Margrit. 1996. Frauen- und Mädchenprojekte – Von feministischen Gewissheiten zu neuen Suchbewegungen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  5. Brückner, Margrit. 2000. Vernetzung zwischen politischem Anspruch und professionellen Erfordernissen – Überlegungen zur Entwicklung der autonomen deutschen Frauenprojektebewegung. In Frauenbewegungen weltweit. Aufbrüche, Kontinuitäten, Veränderungen, Hrsg. Ilse Lenz, Michiko Mae und Karin Klose, 75–93. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brückner, Margrit. 2010. Erfolg und Eigensinn. Zur Geschichte der Frauenhäuser. In Geschlechterperspektiven für die Soziale Arbeit, Hrsg. Mechthild Bereswill und Gerd Stecklina, 61–80. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Brückner, Margrit. 2014. Transformationen im Umgang mit Gewalt im Geschlechterverhältnis: Prozesse der Öffnung und der Schließung. In 40 Jahre Feministische Debatten, Hrsg. Barbara Rendtorff, Birgit Riegraf und Claudia Mahs, 59–73. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  8. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Feministische Studien – Zeitschrift für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung. 2015. Solidaritäten (1), Hrsg. Tanja Thomas und Ulla Wischermann. Schwerpunktheft der feministischen Studien.Google Scholar
  10. FRA – Agentur der Europäischen Union für Grundrechte. 2014. Gewalt gegen Frauen: eine EU-weite Erhebung. Luxemburg: Eigendruck.Google Scholar
  11. Franke, Yvonne, Kati Mozygemba, Kathleen Pöge, Bettina Ritter, und Dagmar Venohr, Hrsg. 2014. Feminismen heute. Positionen in Theorie und Praxis. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Gather, Claudia. 2013. „Unsere Luftschlösser haben U-Bahn-Anschluss.“ Anders Wirtschaften in Frauenprojekten, was ist daraus geworden? Feministische Studien 31(1): 51–57.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gerhard, Ute. 2013. Nicht mehr neu, aber keineswegs out. Frauenbewegung und Feminismus heute. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 26(3): 71–76.CrossRefGoogle Scholar
  14. GiG-net – Forschungsnetz Gewalt im Geschlechterverhältnis. 2008. Gewalt im Geschlechterverhältnis. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  15. Hagemann-White, Carol, und Sabine Bohne. 2010. Gewalt- und Interventionsforschung: Neue Wege durch europäische Vernetzung. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorien, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 677–685. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hartwig, Luise, und Kirsten Muhlak. 2006. Mädchenarbeit in Theorie und Praxis. In Geschlecht Nebensache? Zur Aktualität einer Gender-Perspektive in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Margherita Zander, Luise Hartwig und Irma Jansen, 86–117. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Henschel, Angelika. 2016. „Stachel im Fleisch“. Frauenhäuser zwischen Professionalisierung und kritischem Einspruch. In Soziale Arbeit in gesellschaftlichen Konflikten und Kämpfen, Hrsg. Rita Braches-Chyrek und Heinz Sünker, 209–229. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Hörmann, Martina. 2002. Vom kreativen Chaos zum professionellen Management. Organisationsentwicklung in Frauenprojekten. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kavemann, Barbara. 1997. Zwischen Politik und Professionalität: Das Konzept der Parteilichkeit. In Parteilichkeit und Solidarität: Praxiserfahrungen und Streitfragen zur Gewalt im Geschlechterverhältnis, Hrsg. Carol Hagemann-White, Barbara Kavemann und Dagmar Ohl, 179–224. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  20. Kavemann, Barbara, Cornelia Helfferich, und Stephan Rixen. 2012. Bestandsaufnahme zur Situation der Frauenhäuser, der Fachberatungsstellen und anderer Unterstützungsangebote für gewaltbetroffene Frauen und deren Kinder. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. https://www.bmfsfj.de/blob/84048/a569e13f4b5782dc9ab63f5ad88239bb/bericht-der-bundesregierung-frauenhaeuser-data.pdf. Zugegriffen am 08.10.2017.
  21. Klinger, Sabine, und Linda Kagerbauer. 2013. (De-)Thematisierungen und neoliberale Verdeckungen am Beispiel feministischer Mädchen_arbeit – ein Zwischenruf. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 5(2): 129–138.Google Scholar
  22. Knapp, Gudrun-Axeli. 2014. Geleitwort. In Feminismen heute. Positionen in Theorie und Praxis, Hrsg. Yvonne Franke, Kati Mozygemba, Kathleen Pöge, Bettina Ritter und Dagmar Venohr, 9–16. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Lenz, Ilse. 2010. Die neue Frauenbewegung in Deutschland. Abschied vom kleinen Unterschied. Eine Quellensammlung, 2., akt. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lenz, Ilse. 2013. Zum Wandel der Geschlechterordnungen im globalisierten flexibilisierten Kapitalismus. Neue Herausforderungen für die Geschlechterforschung. Feministische Studien 31(1): 124–130.CrossRefGoogle Scholar
  25. Plogstedt, Sibylle. 2006. Frauenbetriebe, vom Kollektiv zur Einzelunternehmerin. Königstein/Ts.: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  26. Schimpf, Elke, und Ulrike Leonhardt. 2004. „Wir sagen euch, was wir brauchen, und ihr plant mit uns“. Partizipation von Mädchen und jungen Frauen in der Jugendhilfeplanung. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  27. Schöning-Kalender, Claudia. 2014. Frauenhäuser im Aufbruch. In Feminismen heute. Positionen in Theorie und Praxis, Hrsg. Yvonne Franke, Kati Mozygemba, Kathleen Pöge, Bettina Ritter und Dagmar Venohr, 271–282. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Steffan, Elfriede, Barbara Kavemann, Tzvetina Netzelmann, und Cornelia Helfferich. 2015. Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung zum Bundesmodellprojekt „Unterstützung des Ausstiegs aus der Prostitution“. Hrsg. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. https://www.bmfsfj.de/blob/95442/9cf9511e4b18c27ef7d71b24f866dd60/unterstuetzung-des-ausstiegs-aus-der-prostitution-kurzfassung-deutsch-data.pdf. Zugegriffen am 02.11.2016.
  29. Voigt-Kehlenbeck, Corinna. 2008. Flankieren und Begleiten. Geschlechterreflexive Perspektiven in einer diversitätsbewussten Sozialarbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Soziale Arbeit und GesundheitFrankfurt University of Applied SciencesFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations