Skip to main content

Rechtswissenschaftliche Diskriminierungsforschung

Handbuch Diskriminierung

Part of the book series: Springer Reference Sozialwissenschaften ((SRS))

  • 557 Accesses

Zusammenfassung

Die Rechtswissenschaft sieht das Antidiskriminierungsrecht primär als eine rechtsmethodische und rechtsdogmatische Herausforderung. Besondere Aufmerksamkeit finden dabei das komplexe Zusammenwirken diskriminierungsrechtlicher Normen auf nationaler und supranationaler Ebene, die Auslegung diskriminierungsrechtlicher Begriffe und die Bedeutung der Diskriminierungsmerkmale. In den Anfangszeiten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) wurde jedoch auch heftig über die Legitimation von Antidiskriminierung gesprochen. Kontrovers war (und ist teilweise noch immer) die gesellschaftsverändernde Intention von Antidiskriminierungsgesetzen.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Institutional subscriptions

Notes

  1. 1.

    Dabei soll die Frage außer Acht gelassen werden, ob die Rechtswissenschaft überhaupt eine Wissenschaft ist.

  2. 2.

    EuGH v. 22. November 2005, Rs C-144/04, Mangold.

  3. 3.

    Das trifft auf die Schweiz nicht zu, hier fristet das Diskriminierungsschutzrecht ein vergleichsweise bescheidenes Randdasein, was die weitgehend fehlenden gesetzlichen Schutzbestimmungen gegen Diskriminierung, sieht man vom Diskriminierungsmerkmal Geschlecht und Behinderung ab, reflektiert, siehe dazu ausführlich Pärli (2009).

  4. 4.

    Siehe jüngst: EuGH v. 1. Oktober 2015, Rs C'432/14, Ungleichbehandlung wegen des Alters – Vergleichbarkeit der Situationen – Zahlung einer Abfindung bei Ablauf eines befristeten Arbeitsvertrags zum Ausgleich der Unsicherheit – Ausschluss junger Personen, die während ihrer Schul- oder Semesterferien arbeiten.

  5. 5.

    Eine laufend aktualisierte Übersicht zur Rechtsprechung des EuGH zur Rl 2000/78/EG findet sich auf der Webseite der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, http://www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Downloads/DE/publikationen/Rechtsprechungs%C3%BCbersicht/eugh_entscheidungen_zusammenfassung.html. Zugegriffen am 12.02.2016.

  6. 6.

    Siehe zum Zweck von Diskriminierungsrecht Baer (1995).

  7. 7.

    Art. 18 Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV).

  8. 8.

    Für das Diskriminierungsmerkmal „Alter“ siehe UN-Menschenrechtsausschuss, Schmitz de Jong ./. Netherlands, Mitteilung Nr. 8555/1999 v. 16. Juli 2001. Das Merkmal „Behinderung“ wird vom „Comittee on Economic, Social and Culturale Rights“ in seinem „General Comment Nr. 18“ zum Recht auf Arbeit erwähnt (Thirty-fifth session 2005, U.N.Doc E/C.12/GC/18 (2006), Ziff 12 b.

  9. 9.

    Erstmals hat sich der Menschenrechtsrat im März 2012 der Thematik angenommen und (knapp) eine Resolution angenommen, die sich gegen Menschenrechtsverletzungen an Schwulen und Lesben ausspricht und einen Bericht zur Lage fordert (Resolution L9/rev1 des UNO-Menschenrechtsrates).

  10. 10.

    EuGH v. 17. Februar 1998, Rs C-249/96, Grant.

  11. 11.

    Siehe z. B. EGMR, v. 02.02.2016, Appl. 7186/09, Di Trizio ./. Suisse (Die Anwendung der schweizerischen Invalidenversicherung der sogenannten gemischten Methode bei erwerbstätigen Frauen stellt eine indirekte Diskriminierung wegen des Geschlechts dar).

  12. 12.

    EuGH v. 21. Oktober 1999, Rs C-333/97, Lewen, Rz. 37: „Ein Arbeitnehmer, der den ihm gesetzlich zustehenden Anspruch auf Erziehungsurlaub in Verbindung mit einer vom Staat gewährten Erziehungsbeihilfe wahrnimmt, befindet sich in einer besonderen Situation, die nicht mit derjenigen eines Mannes oder einer Frau, die arbeiten, gleichgesetzt werden kann, denn ein wesentliches Merkmal dieses Urlaubs besteht darin, daß der Arbeitsvertrag und somit die jeweiligen Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer ruhen.“

  13. 13.

    Zum Verhältnis „Alter“ und „Geschlecht“ im EU-Antidiskriminierungsrecht siehe: Reinmuth 2007, S. 215 ff.

  14. 14.

    Die nachfolgenden Ausführungen zu den Verpflichtungsebenen der Diskriminierungsverbote basieren weitgehend auf dem Text des Autors im Buch „Diskriminierungsrecht – Handbuch für Jurist_innen, Berater_innen und Diversity-Expert_innen“, Hrsg. von Naguib/Pärli/Copur/Studer, Bern, 2013, S. 42 ff.

  15. 15.

    Art. 5 lit. a Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau vom 18. Dezember 1979.

  16. 16.

    Urteil des BGer vom 21.11.2011, 1C_549/2010.

  17. 17.

    Urteil des BGer vom 21.11.2011, 1C_549/2010, Erwägung 6.6.

  18. 18.

    Amtl. Bull. NR. 1999, S. 1339 (1441), Antwort des Bundesrates auf eine Interpellation von Nationalrätin Cécile Bühlmann (98.3656 – Getrennte Klassen für schweizerische und ausländische Schüler).

  19. 19.

    EGMR, v. 03.10.2013, I. B. gegen Griechenland, 552/10.

  20. 20.

    EGMR, v. 03.10.2013, I. B. gegen Griechenland, 552/10, Rz 81.

  21. 21.

    Zur Rolle der Tarifverträge auf die Entwicklung der Geschlechtergleichheit siehe: Riemer-Kafka 2012.

Literatur

  • Agentur der Europäischen Union für Grundrechte, (2010). Handbuch zum europäischen Antidiskriminierungsrecht. Luxemburg: Imprimerie Centrale.

    Google Scholar 

  • Altwicker, T. (2011). Menschenrechtlicher Gleichheitsschutz. Hamburg: Springer.

    Book  Google Scholar 

  • Arnold, S. (2014). Vertrag und Verteilung: Die Bedeutung der iustitia distributiva im Vertragsrecht. Tübingen: Mohr Siebeck.

    Google Scholar 

  • Baer, S. (1995). Würde oder Gleichheit? Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.

    Google Scholar 

  • Bayreuther, F. (2009). „Quotenbeweis“ im Diskriminierungsrecht? Neue Juristische Wochenschrift (NJW), 12, 806–810.

    Google Scholar 

  • Becker, C. (2015). Eine rechtsvergleichende Betrachtung der europäischen, italienischen und deutschen Rechtsentwicklung unter besonderer Berücksichtigung älterer Arbeitnehmer in befristeten Arbeitsverhältnissen. Berlin: Duncker & Humblot.

    Google Scholar 

  • Benecke, M., & Böglmüller, M. (2013). Arbeitsrecht: Anschein diskriminierender Einstellungspolitik eines Profifussbalkclubs. Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA): 469–475.

    Google Scholar 

  • Braunroth, A., & Franke, B. (2014). Gelöste und offene Fragen beim Diskriminierungsschutz in der europäischen und deutschen Rechtsprechung. Neue Justiz (NJ): 187–194.

    Google Scholar 

  • Britz, G. (2005). Diskriminierungsschutz und Privatautonomie. Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer (VVDStRL), 64, 355–402.

    Google Scholar 

  • Cuypers, D. (2013). The challenges of EU discrimination law for old labour law. CELLS Online Paper Series, Volume 2. http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2380202. Zugegriffen am 23.02.2016.

  • Däubler, W., & Bertzbach, M. (2013). Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz. Handkommentar. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaften.

    Google Scholar 

  • Egger, Th., Stutz, H., Jäggi, J., Bannwart, L., Oesch, Th., Naguib, T., & Pärli, K. (2015). Evaluation des Bundesgesetzes über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen – BehiG. Integraler Schlussbericht. http://www.edi.admin.ch/ebgb/00564/00566/00567/06130/index.html?lang=de. Zugegriffen am 23.02.2016.

  • EU-Kommission. (2011). Comparative study on access to justice in gender equality and anti-discrimination law. Synthesis Report. http://ec.europa.eu/justice/gender-equality/files/conference_sept_2011/final_report_access_to_justice_final_en.pdf. Zugegriffen am 23.02.2016.

  • Grabenwarter, C., & Pabel, K. (2012). Europäische Menschenrechtskonvention. Basel/Manz/Wien: C.H.BECK & Helbing & Lichtenhahn.

    Google Scholar 

  • Haltern, U. (2005). Das Janusgesicht der Unionsbürgerschaft. Swiss Political Science Review, 11(1), 87–117.

    Article  Google Scholar 

  • Jonker, M. (2015). Comparators in multiple discrimination cases: A real problem or just theorie? In M. van den Brink, S. Burri & J. Goldschmidt (Hrsg.), Equality and human rights: Nothing but trouble? (S. 211–222). Utrecht: SIM.

    Google Scholar 

  • Klose, A. (2010). Wie wirkt Antidiskriminierungsrecht? In M. Cottier, J. Estermann & M. Wrase (Hrsg.), Wie wirkt Recht? ausgewählte Beiträge zum ersten gemeinsamen Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen (S. 347–367). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.

    Chapter  Google Scholar 

  • Liebscher, D., Plümecke, T., & Remus, J. (2012). Essentialismusfalle: Überlegungen zu einem postkategorialen Antidiskriminierungsrecht. Kritische Jusitz, 2, 204–218.

    Google Scholar 

  • Laskowski, S. R., Schiek, D., Welti, F., & Kocher, E. (2007). Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Ein Kommentar aus europäischer Perspektive. München: Sellier/European Law Publishers/Verlag C.H.BECK.

    Google Scholar 

  • Makkonen, T. (2002). Multiple, compound and intersectional discrimination: Bringing the experiences of the most marginalized to the fore. http://cilvektiesibas.org.lv/media/attachments/01/02/2012/timo.pdf. Zugegriffen am 23.02.2016.

  • Mohr, J. (2014). Altersdiskriminierung durch Stellenausschreibung für „Young Professionals“? Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA), 9, 459–465.

    Google Scholar 

  • Naamat, T., Osin, N., & Porat, D. (2012). Legislating for equality. A multinational collection of non-discrimination norms. Volume I: Europe. Leiden/Boston: Martinus Nijhoff Publishers.

    Google Scholar 

  • Naguib, T. (2012). Postkategoriale Gleichheit und Differenz: Antidiskriminierungsrecht ohne Kategorien denken!? In J. St. Ast, K. M. Hänni, & B. Zabel (Hrsg.), Gleichheit und Universalität (S. 179–194). Stuttgart: Franz Steiner Verlag.

    Google Scholar 

  • Naguib, T., Pärli, K., Copur, E., & Studer, M. (2014). Diskriminierungsrecht. Handbuch für Jurist_innen, Berater_innen und Diversity-Expert_innen. Bern: Stämpfli Verlag AG.

    Google Scholar 

  • Naguib, T., Liebscher, D., Plümecke, T., & Remus, J. (2012). Essentialismusfalle: Überlegungen zu einem postkategorialen Antidiskriminierungsrecht. Kritische Justiz, 2, 204–218.

    Google Scholar 

  • Pärli, K. (2009). Vertragsfreiheit, Gleichbehandlung und Diskriminierung im privatrechtlichen Arbeitsverhältnis : Völker- und verfassungsrechtlicher Rahmen und Bedeutung des Europäischen Gemeinschaftsrechts. Bern: Stämpfli Verlag AG.

    Google Scholar 

  • Peters, A. (2007). Die Strukturähnlichkeit der Diskriminierungsverbote im Menschenrechtsbereich und im Welthandelsrecht. In B. St. Breitenmoser, M. Ehrenzeller, W. S. Sassoli & B. Wagner Pfeifer (Hrsg.), Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaat (S. 551–593). Zürich/Baden-Baden: Dike/Nomos Verlagsgesellschaft.

    Google Scholar 

  • Philipp, S., Meier, I., Starl, K., & Kreimer, M. (2014). Auswirkungen von mehrfachen Diskriminierungen auf Berufsbiografien: Eine empirische Erhebung. Berlin: Springer.

    Book  Google Scholar 

  • Riemer-Kafka, G. (2012). Innovationskraft der GAV für die Gleichstellung und die soziale Sicherheit. Arbeitsrecht: Zeitschrift für Arbeitsrecht und Arbeitslosenversicherung (Sonderausgabe), 110–119.

    Google Scholar 

  • Reinmuth, D. (2007). Gleichbehandlung per Richtlinie? Geschlecht und Alter in den Nichtdiskriminierungsrichtlinien der Europäischen Union. In H. Hartung, D. Reinmuth, C. Streubel & A. Uhlmann (Hrsg.), Graue Theorie. Die Kategorien Alter und Geschlecht im kulturellen Diskurs (S. 215–240). Köln/Weimar/Wien: Böhlau Verlag.

    Google Scholar 

  • Rudolf, B. (2007). Der völkerrechtliche Rahmen von Gleichbehandlungsrecht. In M. Mahlmann & B. Rudolf (Hrsg.), Gleichbehandlungsrecht. Handbuch (S. 58–86). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.

    Google Scholar 

  • Schiek, D. (2011). Organising EU Non-Discrimination Law around the nodes of race, gender and disability. In D. von Schiek & A. Lawson (Hrsg.), European-Union-Non-Discrimination-Law-Intersectionality: investigating the triangle of racial, gender and disability. Ashgat: Farnham.

    Google Scholar 

  • Schiek, D. (2014). Den Pudding an die Wand nageln. Überlegungen zu einer progressiven Agenda für das EU Anti-Diskriminierungsrecht. Kritische Justiz, 4, 397–405.

    Google Scholar 

  • Schläppi, E., Ulrich, S., & Wyttenbach, J. (2015). CEDAW. Kommentar zum Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau. Allgemeine Kommentierung – Umsetzung in der Schweiz – Umsetzung in Österreich. Bern: Stämpfli Verlag AG.

    Google Scholar 

  • Schmid, E. (2015). The Identification and Role of International Legislative Duties in a Contested Area: Must Switzerland Legislate in Relation to „Business and Human Rights“? SZIER – Zeitschrift für internationales und europäisches Recht, 4, 563–589.

    Google Scholar 

  • Schnabel, A. (2014). Diskriminierungsschutz ohne Grenzen? Reichweite und Grenzen des persönlichen und sachlichen Schutzbereichs des Antidiskriminierungsrechts am Beispiel der Entscheidungen Coleman (C-303/06) und Feryn (C-54/07) des EuGH. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.

    Google Scholar 

  • Seikel, D., & Absenger, N. (2015). Die Auswirkungen der EuGH-Rechtsprechung auf das Tarifvertragssystem in Deutschland. http://econpapers.repec.org/article/raiindbez/doi_3a10.1688_2findb-2015-01-seikel.htm Zugegriffen am 23.02.2016.

  • Solanke, I. (2008). Stigma: An alternative limiting principle in anti-discrimination law?’. In D. Schiek & V. Chege (Hrsg.), European Union Non-Discrimination law (S. 115–136). London/New York: Routledge Cavendish.

    Google Scholar 

  • Solanke, I. (2016). Discrimination as Stigma. A theory of anti-discrimination law. Oxford: Hart publishing (im Erscheinen).

    Google Scholar 

  • Somek, A. (2006). Rechtliches Wissen. Berlin: Suhrkamp Verlag.

    Google Scholar 

  • Somek, A. (2008). Das europäische Sozialmodell: Diskriminierungsschutz und Wettbewerb. Juridikum, 3, 118–125.

    Google Scholar 

  • Somek, A. (2011). Engineering equality. An essay on european anti-discrimination law. Oxford: University Press.

    Google Scholar 

  • Thüsing, G. (2015). In F. J. Säcker, R. Rixecker, H. Oetker & B. Limperg (Hrsg.), Münchener Kommentar zum BGB. Kommentierung des AGG. München: Verlag C.H.BECK.

    Google Scholar 

  • Tobler, C. (2008). Limits and potential of the concept of indirect discrimination. Luxemburg: Office for Official Publications of the European Communities.

    Google Scholar 

  • Wiemann, R. (2013). Sexuelle Orientierung im Völker- und Europarecht. Berlin, Potsdam: Wissenschaftsverlag.

    Google Scholar 

  • Zoppel, M. (2015). Europäische Diskriminierungsverbote und Privatrecht. Unionsrechtliche Vorgaben und Sanktionen. Tübingen: Mohr Siebeck.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Kurt Pärli .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2016 Springer Fachmedien Wiesbaden

About this entry

Cite this entry

Pärli, K. (2016). Rechtswissenschaftliche Diskriminierungsforschung. In: Scherr, A., El-Mafaalani, A., Gökcen Yüksel, E. (eds) Handbuch Diskriminierung. Springer Reference Sozialwissenschaften. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-11119-9_5-1

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-11119-9_5-1

  • Received:

  • Accepted:

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Online ISBN: 978-3-658-11119-9

  • eBook Packages: Springer Referenz Sozialwissenschaften und Recht

Publish with us

Policies and ethics

Chapter history

  1. Latest

    Rechtswissenschaftliche Diskriminierungsforschung
    Published:
    14 January 2023

    DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-11119-9_5-2

  2. Original

    Rechtswissenschaftliche Diskriminierungsforschung
    Published:
    12 May 2016

    DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-11119-9_5-1