Skip to main content

Nicht-diskriminierende Sexualpädagogik

Handbuch Diskriminierung

Part of the book series: Springer Reference Sozialwissenschaften ((SRS))

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund vielfaltsfeindlicher Debatten lotet der Artikel verschiedene Ebenen von (Anti-)Diskriminierung in ihrer Relevanz für Sexualpädagogik aus. Nach einem kurzen Blick auf Rassismus, Behinderung und Klassismus werden geschlechtliche Vielfalt, (a)sexuelle und (a)romantische Orientierung, Polyamorie, BDSM, Grenzachtung sowie die Bedarfe sexuell traumatisierter Adressat_innen als Themen nicht-diskriminierender Sexualpädagogik besprochen. Der Artikel schließt mit einer Betrachtung der Entwicklungsbedarfe bzgl. der Rahmenbedingungen von Sexualpädagogik.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Institutional subscriptions

Similar content being viewed by others

Notes

  1. 1.

    Vgl. Tuider (2016); Hark und Villa (2015); zu Gegendarstellungen gsp (2016); Wissenschaftlicher Beirat des Instituts für Sexualpädagogik Dortmund (2015); zu pädagogischen Konsequenzen Laumann und Debus 2016. Regelmäßige Beiträge finden sich auf http://www.queer.de/. http://dasendedessex.de/.

  2. 2.

    Timmermanns (2013b) und Tuider (2013) benennen Diskriminierung als Aspekt von sexueller Orientierung bzw. Diversity. Bezüge zu sexualpädagogischem Handeln stellen nur Timmermanns (2013a) mit einer Kritik des verfügbaren Methodenmaterials und Specht (2013) in Bezug auf stationär untergebrachte behinderte Menschen her.

  3. 3.

    Für Diskussionen und Hinweise zu diesem Artikel danke ich den Teams von Dissens – Institut für Bildung und Forschung und des Projekts Interventionen für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt (www.interventionen.dissens.de), insbesondere Vivien Laumann, Olaf Stuve, Andreas Hechler (ganz besonders zum Thema Inter*), Thomas Viola Rieske, Bernard Könnecke und Ulla Wittenzellner. Darüber hinaus danke ich für Unterstützung bei der Recherche Isabell Schmitt, für Hinweise und Austausch zu Diskriminierung Nissar Gardi und Philipp Dorestal, zu geschlechtlicher und sexueller Vielfalt den Kooperationspartner_innen des Interventionen-Projekts (s. Website), zu Klassismus Tanja Abou, zu BDSM Johannes Fischer, Volker Woltersdorff, Robin Bauer und Matthias Grimme sowie zu sexualisierter Gewalt und Sexualpädagogik Thomas Schlingmann.

  4. 4.

    Englischsprachig z. B. García (2009).

  5. 5.

    Verweise auf die Abwertung von ArbeiterInnensexualität finden sich bei Kemper und Weinbach (2009, S 148 ff.), ein persönlicher Bericht über klassistische Verletzungen und institutionelle Gewalt im Kontext von Sexualität bei Clara Rosa (2012).

  6. 6.

    Zu sexualpädagogischen Thematisierungen vgl. Timmermanns (2013b) sowie Tuider (2013). Zu allgemeinpädagogischen Konzepten vgl. Nordt und Kugler (2012); sozialmagazin (2014); sowie Hartmann (2002).

  7. 7.

    Eine Checkliste für die Lektüre- bzw. Medienauswahl findet sich bei Debus und Schmitt (2016), Methoden und Material u. a. in Autor_innenkollektiv (2011); Selbstlaut e.V. (2013); Tuider et al. (2012) sowie www.achsoistdas.com. Methoden sind umsichtig mit Blick auf das pädagogische Ziel, den Kenntnisstand der Gruppe sowie anonym abzufragende Interessen und Grenzen der Teilnehmenden auszuwählen.

  8. 8.

    Diese Systematik habe ich mit verschiedenen Kolleg_innen im Rahmen mehrerer Dissens-Projekte entwickelt. Ähnliche Systematisierungsvorschläge verwenden z. T. andere Begriffe, z. B. Nordt und Kugler (2012, S. 77).

  9. 9.

    Das Sternchen steht für verschiedene mögliche Wortendungen wie -geschlechtlich oder -sexuell. Weitere Informationen zu Inter*: Bauer und Truffer (2016) sowie Hechler (2016).

  10. 10.

    Weitere Informationen mit Pädagogik-Bezug zu Trans*: Recla (2012) und AK ProNa (2015).

  11. 11.

    Vgl. http://nonbinary.org/.

  12. 12.

    Ich habe diesen Begriff auf der Suche nach einer nicht-pathologisierenden Bezeichnung für die intergeschlechtliche Variante des Organs gefunden, das in der Grundanlage gleich ist und sich bei als biologisch männlich klassifizierten Körpern als Penis, bei als biologisch weiblich klassifizierten Körpern als Klitoris ausprägt. Inter* können eine Phalloklitoris, einen Penis oder eine Klitoris haben.

  13. 13.

    Als pansexuell bezeichnen sich Menschen, die sich zu mehr als einem Geschlecht hingezogen fühlen und den Begriff ‚bisexuell‘ ablehnen, weil er zu zweigeschlechtlich konnotiert ist.

  14. 14.

    Vertiefend: asexyqueer.blogsport.de sowie Profus (2016).

  15. 15.

    www.interventionen.dissens.de.

  16. 16.

    Vgl. Stegemann (2015) für ein inklusives Safer-Sex-Handbuch für Menschen verschiedener Geschlechter und sexueller Orientierungen.

  17. 17.

    Zusätzlich zu angeleiteten Einheiten, sollten altersgerechte Informationen zu schwulen, lesbischen, bi- und pansexuellen Lebensweisen (ebenso wie zu Trans* und Inter*) für alle Adressat_innen an einem nicht einsehbaren Ort zugänglich sein. Vgl. zu schwulen und lesbischen Lebensweisen Kunst (2007); Braun (2006) sowie ergänzt um Bisexualität Bass und Kaufman (1999).

  18. 18.

    ‚Vanilla‘ ist der Gegenbegriff zu BDSM, meint also alle Menschen, die keine BDSM-Praxen in ihren Sex integrieren.

  19. 19.

    Vgl. zu BDSM Elb (2006) sowie Passig und Strübel (2013).

  20. 20.

    Eine Veröffentlichung ist angestrebt. Teilgenommen haben 14 Nutzer_innen des Onlineportals zwischen 20 und 56, die sich bereits in ihrer Jugend zu BDSM-Praxen hingezogen fühlten – hier werden die 11 Teilnehmenden zwischen 20 und 36 Jahren berücksichtigt.

  21. 21.

    Die SMJG (www.smjg.org) bietet Informationen zu BDSM und möglichen Coming-Out-Strategien, ein Forum, einen Chat und einen Cover-Service zur besseren Sicherheit bei Dates sowie regionale Stammtische. Sie wurde von vielen als Schutzraum zur Selbstverortung, zum Austausch und als Unterstützungsstruktur bei Schwierigkeiten beschrieben, u. a. bei der Entdeckung der eigenen Vorlieben und Grenzen, der Ermutigung, letztere durchzusetzen sowie der Entwicklung eines positiven Selbstverhältnisses.

  22. 22.

    Materialen – aus denen kritisch ausgewählt werden sollte – finden sich u. a. auf www.1st.gear-ipv.eu/de/node/56.

  23. 23.

    Zu sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen bzw. im pädagogischen Kontext vgl. Enders (2012); www.zartbitter.de; www.tauwetter.de sowie www.dgfpi.de.

  24. 24.

    Ulrike Schmauch (2016, S. 35; 38–39) legt in ihrem Artikel zu Sexualpädagogischem Handeln in der Sozialen Arbeit immerhin einige Spuren bzgl. der Beziehungsarbeit in stationären Einrichtungen.

  25. 25.

    Nur unter diesen pathologisierenden Begriffen wird konsensuelles BDSM überhaupt benannt.

  26. 26.

    Die angegriffenen Materialien von Tuider et al. (2012) sind m. E. u. a. durch eine begrenzte Kommentierung der einzelnen Methoden missverständlich und z. T. auch darüber hinaus problematisch.

  27. 27.

    Z. B. www.loveline.de, www.sextra.de, www.comingout.de, www.lambda-online.de, www.trans-kinder-netz.de, www.transinterqueer.org, www.krachbumm.com/2015/11/01/intersex-in-der-pubert%C3%A4t-was-nun/, www.netzwerk-dsd.uk-sh.de/teen-is, www.polyamorie.de, http://asexyqueer.blogsport.de/, www.smjg.org. Zu sexualisierter Gewalt sollten die Materialien der regionalen Beratungsstellen verteilt und auf deren Online-Präsenzen hingewiesen werden.

  28. 28.

    Z. B. mit queeren Aufklärungsprojekten (vgl. http://www.queere-bildung.de/).

Literatur

  • AK ProNa. (2015). Mein Name Mein Pronomen. https://meinnamemeinpronomen.wordpress.com/. Zugegriffen am 05.04.2016.

  • Ancke, J. (2014). Veränderungsstrategien zwischen Infragestellung von Normen, Pluralisierung und ‚Stärkung des Selbst‘. (Hetero-)Sexualität in der sexualpädagogischen Praxis. Berlin: Masterarbeit, Humboldt-Universität.

    Google Scholar 

  • asexyqueer. (2014). Asexualitätsinklusive Sexualaufklärung. www.asexyqueer.blogsport.de/2014/12/04/asexualitaetsinklusive-sexualaufklaerung/. Zugegriffen am 04.04.2016.

  • Autor_innenkollektiv (Hrsg.). (2011). Geschlechterreflektierende Bildungsarbeit. (K)eine Anleitung. Hintergründe, Haltungen, Methoden. Hannover: DGB-Jugend Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt. www.gender-bildung.de. Zugegriffen am 21.04.2016.

  • Bass, E., & Kaufman, K. (1999). Wir lieben wen wir wollen. Selbsthilfe für lesbische, schwule und bisexuelle Jugendliche. Berlin: Orlanda.

    Google Scholar 

  • Bauer, R. (2004). SM, Gender Play und Body Modification als Techniken zur (Wieder-)Aneignung des eigenen Körpers, der eigenen Sexualitäten und Geschlechtsidentitäten. Anregungen für sexualpädagogische Diskussionen aus queer-feministischer Perspektive. In S. Timmermanns, E. Tuider, & U. Sielert (Hrsg.), Sexualpädagogik weiter denken. Postmoderne Entgrenzungen und pädagogische Orientierungsversuche (S. 241–262). Juventa: Weinheim.

    Google Scholar 

  • Bauer, M., & Truffer, D. (2016). Intersex und Selbstbestimmung. In M. Katzer & H.-J. Voß (Hrsg.), Geschlechtliche, sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung. Praxisorientierte Zugänge (S. 137–159). Gießen: Psychosozial.

    Google Scholar 

  • Bode, H., & Heßling, A. (2015). Jugendsexualität 2015. Die Perspektive der 14 bis 25-Jährigen. Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Wiederholungsbefragung. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

    Google Scholar 

  • Braun, J. (2006). Schwul und dann? Ein Coming-out-Ratgeber. Berlin: Querverl.

    Google Scholar 

  • Bundesverein zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen e.V. (2003). Empfehlungen für Qualitätskriterien in der Präventionsarbeit im Bereich der sexualisierten Gewalt an Mädchen und Jungen. www.dgfpi.de/tl_files/bundesverein/flyer/00_Gesamtausgabe.pdf. Zugegriffen am 30.03.2016.

  • Busche, M., Maikowski, L., Pohlkamp, I., & Wesemüller, E. (Hrsg.). (2010). Feministische Mädchenarbeit weiterdenken. Zur Aktualität einer bildungspolitischen Praxis. Bielefeld: Transcript.

    Google Scholar 

  • BZgA (Hrsg.). (2011). Standards für Sexualaufklärung in Europa. Rahmenkonzept für politische Entscheidungsträger, Bildungseinrichtungen, Gesundheitsbehörden. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. www.publikationen.sexualaufklaerung.de/index.php?docid=2288. Zugegriffen am 20.04.2016.

  • Clara Rosa. (2012). I am not a…www.clararosa.blogsport.de/2012/09/13/i-am-not-a/. Zugegriffen am 04.04.2016.

  • Costello, C. G. (2011). The Phalloclitoris: Anatomy and Ideology. www.intersexroadshow.blogspot.de/2011/01/phalloclitoris-anatomy-and-ideology.html. Zugegriffen am 03.04.2016.

  • Debus, K. (2012). Und die Mädchen? Modernisierungen von Weiblichkeitsanforderungen. In Dissens e.V. & K. Debus, B. Könnecke, K. Schwerma & O. Stuve (Hrsg.), Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen an der Schule. Texte zu Pädagogik und Fortbildung rund um Jungenarbeit, Geschlecht und Bildung (S. 103–124). Berlin: Dissens e.V. www.jus.dissens.de/index.php?id=218. Zugegriffen am 09.04.2016.

  • Debus, K. (2015). Du Mädchen! Funktionalität von Sexismus, Post- und Antifeminismus als Ausgangspunkt pädagogischen Handelns. In A. Hechler & O. Stuve (Hrsg.), Geschlechterreflektierte Pädagogik gegen Rechts. Opladen: Barbara Budrich.

    Google Scholar 

  • Debus, K., & Schmitt, I. (2015): Checkliste zur Literatur und Medienauswahl zu geschlechtlicher, amouröser und sexueller Vielfalt. www.interventionen.dissens.de. Zugegriffen am 25.04.2016.

  • Dissens e.V. & Debus, K., Könnecke, B., Schwerma, K., & Stuve, O. (Hrsg.). (2012). Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen an der Schule. Texte zu Pädagogik und Fortbildung rund um Jungenarbeit, Geschlecht und Bildung. Berlin: Dissens e.V. www.jus.dissens.de/index.php?id=218. Zugegriffen am 09.04.2016.

  • Eisner, S. (2013). Bi. Notes for a bisexual revolution. Berkeley: Seal Press.

    Google Scholar 

  • Elb, N. (2006). SM-Sexualität. Selbstorganisation einer sexuellen Subkultur. Gießen: Psychosozial.

    Google Scholar 

  • Enders, U. (Hrsg.). (2012). Grenzen achten. Schutz vor sexuellem Missbrauch in Institutionen. Ein Handbuch für die Praxis. Köln: Kiepenheuer & Witsch.

    Google Scholar 

  • García, L. (2009). „Now why do you want to know about that?“ Heteronormativity, Sexism, and Racism in the Sexual (Mis)education of Latina Youth. Gender & Society, 23, 520–541.

    Article  Google Scholar 

  • gsp. (2016). Diskurs über die Sexualpädagogik. www.gsp-ev.de/diskurs-ueber-die-sexualpa%CC%88dagogik/. Zugegriffen am 07.04.2016.

  • Hark, S., & Villa, P.-I. (Hrsg.). (2015). Anti-Genderismus. Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen. Bielefeld: Transcript.

    Google Scholar 

  • Hartmann, J. (2002). Vielfältige Lebensweisen. Dynamisierungen in der Triade Geschlecht – Sexualität – Lebensform. Kritisch-dekonstruktive Perspektiven für die Pädagogik. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  • Hechler, A. (2016). „Was ist es denn?“. Intergeschlechtlichkeit in Bildung, Pädagogik und Sozialer Arbeit. In M. Katzer & H.-J. Voß (Hrsg.), Geschlechtliche, sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung. Praxisorientierte Zugänge. Gießen: Psychosozial.

    Google Scholar 

  • Henningsen, A. (2016). Sexuelle Bildung und Gewaltprävention. Eine systematische Reflexion zur Prävention sexualisierter Gewalt in pädagogischen Kontexten. In A. Henningsen, E. Tuider & S. Timmermanns (Hrsg.), Sexualpädagogik kontrovers (S. 120–141). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Henningsen, A., Tuider, E., & Timmermanns, S. (Hrsg.). (2016). Sexualpädagogik kontrovers. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Kemper, A., & Weinbach, H. (2009). Klassismus. Eine Einführung.. Münster: Unrast.

    Google Scholar 

  • Könnecke, B. & Rieske, T. V. (2017). Sexualpädagogische Jungenarbeit. In Stiftung Männergesundheit Berlin und Institut für Angewandte Sexualwissenschaft der Hochschule Merseburg (Hrsg.), Sexualität des Mannes. 3. Männergesundheitsbericht (in Vorbereitung, Verlag und Ort in Klärung).

    Google Scholar 

  • Kunst, M.-L. (2007). Wenn Jungen Jungen und Mädchen Mädchen lieben. Alles rund um Homosexualität. Wien: Ueberreuter.

    Google Scholar 

  • Laumann, V., & Debus, K. (2016). ‚Frühsexualisierung‘ und ‚Umerziehung‘? Pädagogisches Handeln in Zeiten antifeministischer Organisierungen und Stimmungsmache. In R. Claus, J. Lang & U. Peters (Hrsg.), Antifeminismus in Bewegung. Hamburg: Marta-Press. im Erscheinen.

    Google Scholar 

  • Liebscher, D., & Fritzsche, H. (2010). Antidiskriminierungspädagogik. Konzepte und Methoden für die Bildungsarbeit mit Jugendlichen. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  • Maihofer, A. (1995). Geschlecht als Existenzweise. Macht, Moral, Recht und Geschlechterdifferenz. Frankfurt/M: Helmer.

    Google Scholar 

  • Méritt, L. (Hrsg.). (2014). Frauenkörper neu gesehen. Ein illustriertes Handbuch. Berlin: Orlanda-Frauenverl.

    Google Scholar 

  • Nordt, S., & Kugler, T. (2012). Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Handreichung für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe. Berlin: Queerformat. www.queerformat.de/kinder-und-jugend-hilfe/publikationen-und-materialien. Zugegriffen am 20.04.2016.

  • Passig, K., & Strübel, I. (2013). Die Wahl der Qual. Handbuch für Sadomasochisten und solche, die es werden wollen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

    Google Scholar 

  • Profus, A. (2016). Unsichtbares sichtbar machen. Asexualität als sexuelle Orientierung. In M. Katzer & H.-J. Voß (Hrsg.), Geschlechtliche, sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung. Praxisorientierte Zugänge. Gießen: Psychosozial.

    Google Scholar 

  • Recla, A. (2012). Links, rechts, geradeaus? Anregungen zum Umgang mit Transgeschlechtlichkeit in der pädagogischen Praxis. In L. Lähnemann & C. M. Dittmar-Dahnke (Hrsg.), „Für mich bin ich ok.“. Transgeschlechtlichkeit als Thema bei Kindern und Jugendlichen. Dokumentation des Fachtages vom 3. Dezember 2012 (S. 79–94). Berlin: Pressestelle der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen. www.berlin.de/lb/ads/_assets/schwerpunkte/lsbti/materialien/schriftenreihe/doku33_trans-kinder-jugendliche_bf.pdf. Zugegriffen am 06.04.2016.

  • Rieske, T. V. (2016). Junge ≠ Opfer? Zur (These der) Verleugnung männlicher Betroffenheit von sexualisierter Gewalt im pädagogischen Feld. In C. Mahs, B. Rendtorff & T. V. Rieske (Hrsg.), Erziehung – Gewalt – Sexualität. Zum Verhältnis von Geschlecht und Gewalt in Erziehung und Bildung (S. 79–94). Opladen: Barbara Budrich.

    Google Scholar 

  • Scambor, E., Wittenzellner, U., Puchert, R., Rieske, T. V., & Könnecke, B. (2016). „… dass die Leute da auch genauer hingucken.“ Wie kann die Aufdeckung von sexualisierter Gewalt bei männlichen Kindern und Jugendlichen in der Jugendarbeit gefördert werden? Sozialmagazin, 7–8. (im Erscheinen).

    Google Scholar 

  • Schmauch, U. (2016). Sexualpädagogisches Handeln in der Sozialen Arbeit. In A. Henningsen, E. Tuider, & S. Timmermanns (Hrsg.), Sexualpädagogik kontrovers (S. 32–45). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Schmidt, R.-B., & Sielert, U. (Hrsg.). (2013). Handbuch Sexualpädagogik und sexuelle Bildung. Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Schroedter, T., & Vetter, C. (2010). Polyamory. Eine Erinnerung. Stuttgart: Schmetterling.

    Google Scholar 

  • Selbstlaut e.V. (Hrsg.). (2013). Ganz schön intim – Sexualerziehung für 6–12 Jährige. www.selbstlaut.org/_TCgi_Images/selbstlaut/20121027204152_Selbstlaut_GSI_WEB_korr.pdf. Zugegriffen am 04.04.2016.

  • Sielert, U. (2015). Einführung in die Sexualpädagogik. Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  • sozialmagazin (Hrsg.). (2014) Queerfeldein durch die Soziale Arbeit, sozialmagazin, 39, 3–4.

    Google Scholar 

  • Specht, R. (2013). Sexualität und Behinderung. In R.-B. Schmidt & U. Sielert (Hrsg.), Handbuch Sexualpädagogik und sexuelle Bildung (S. 288–300). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Stegemann, D. (2015). Safer Sex - und wie machst du das so? praktisch. sicher. sexy. Ein Handbuch. Osnabrück: Eigenverlag. www.daniela-stegemann.de/projekte/safer-sex-handbuch/. Zugegriffen am 05.04.2016.

  • Timmermanns, S. (2013a). Materialien der Sexualerziehung. In R.-B. Schmidt & U. Sielert (Hrsg.), Handbuch Sexualpädagogik und sexuelle Bildung (S. 708–716). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Timmermanns, S. (2013b). Sexuelle Orientierung. In R.-B. Schmidt & U. Sielert (Hrsg.), Handbuch Sexualpädagogik und sexuelle Bildung (S. 255–264). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Timmermanns, S. (2016). Vielfalt erwächst aus Freiheit. Zur theoretischen Verortung einer Sexualpädagogik der Vielfalt. In A. Henningsen, E. Tuider & S. Timmermanns (Hrsg.), Sexualpädagogik kontrovers (S. 17–31). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Tuider, E. (2013). Diversität von Begehren, sexuellen Lebensstilen und Lebensformen. In R.-B. Schmidt & U. Sielert (Hrsg.), Handbuch Sexualpädagogik und sexuelle Bildung (S. 245–254). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Tuider, E. (2016). Diskursive Gemengelagen. Das Bild vom ‚unschuldigen, reinen Kind‘ in aktuellen Sexualitätsdiskursen. In A. Henningsen, E. Tuider & S. Timmermanns (Hrsg.), Sexualpädagogik kontrovers (S. 176–193). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Tuider, E., & Timmermanns, S. (2015). Aufruhr um die sexuelle Vielfalt. In sozialmagazin (Hrsg.). Sexualpädagogik. sozialmagazin, 40 (1-2), S. 38–47.

    Google Scholar 

  • Tuider, E., Müller, M., Timmermanns, S., Bruns-Bachmann, P., & Koppermann, C. (2012). Sexualpädagogik der Vielfalt. Praxismethoden zu Identitäten, Beziehungen, Körper und Prävention für Schule und Jugendarbeit. Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Voß, H.-J. (2014). Wenn rechtspopulistische Kreise gewinnen: Zu den Debatten um Sexualpädagogik und Antidiskriminierung. www.dasendedessex.de/wenn-rechtpopulistische-kreise-gewinnen-zu-den-debatten-um-sexualpaedagogik-und-antidiskriminierung/. Zugegriffen am 24.03.2016.

  • Wissenschaftlicher Beirat des Instituts für Sexualpädagogik Dortmund. (2015). Stellungnahme. www.isp-dortmund.de/downloadfiles/Stellungnahme%20des%20Wissenschaftlichen%20Beirats%20des%20isp_1449823412.pdf. Zugegriffen am 23.03.2016.

  • Wollmer, K. (2011). Du bist ja pervers! Die Rolle der Sexualpädagogik im Wandel gesellschaftlicher Akzeptanz von Perversion am Beispiel von BDSM. Bachelor-Arbeit, Alice Salomon Hochschule. Berlin.

    Google Scholar 

  • Woltersdorff, V. (2012). ‚Let’s Play Master and Servant‘. Spielformen des paradoxen Selbst in sadomasochistischen Subkulturen. In R. Strätling (Hrsg.), Spielformen des Selbst. Das Spiel zwischen Subjektivität, Kunst und Alltagspraxis (S. 289–301). Transcript: Bielefeld.

    Google Scholar 

  • Wronska, L., & Kunz, D. (2013). Interkulturelle Sexualpädagogik: Menschenrechte als Motor der Integration. In R.-B. Schmidt & U. Sielert (Hrsg.), Handbuch Sexualpädagogik und sexuelle Bildung (S. 275–287). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Katharina Debus .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2016 Springer Fachmedien Wiesbaden

About this entry

Cite this entry

Debus, K. (2016). Nicht-diskriminierende Sexualpädagogik. In: Scherr, A., El-Mafaalani, A., Gökcen Yüksel, E. (eds) Handbuch Diskriminierung. Springer Reference Sozialwissenschaften. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-11119-9_45-1

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-11119-9_45-1

  • Received:

  • Accepted:

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Online ISBN: 978-3-658-11119-9

  • eBook Packages: Springer Referenz Sozialwissenschaften und Recht

Publish with us

Policies and ethics

Chapter history

  1. Latest

    Diskriminierungsreflektierte Sexualpädagogik – Fokus geschlechtliche, sexuelle und amouröse Vielfalt
    Published:
    23 February 2023

    DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-11119-9_45-2

  2. Original

    Nicht-diskriminierende Sexualpädagogik
    Published:
    20 May 2016

    DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-11119-9_45-1