Diskriminierung und territoriale Reputation

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Diskriminierung aufgrund der Wohnadresse verläuft durch die Zuschreibung räumlicher Attribute auf die Bewohner eines Wohngebietes. Im Beitrag wird sowohl ein Überblick zu den Ursachen zur Diskriminierung aufgrund der Wohnadresse gegeben, als auch die sozialhistorische, sozialstrukturelle und raumsoziologische Perspektive auf territoriale Diskriminierung vorgestellt. Anschließend werden Möglichkeiten der empirischen Erfassung, als auch der Beeinflussung des Images von Wohngebieten diskutiert. Der Beitrag schließt mit einer Zusammenfassung, indem auch Ansatzpunkte für weitergehenden Forschungsbedarf formuliert werden.

Schlüsselwörter

Stadtforschung Territoriale Reputation Kontexteffekte Segregation Territoriale Diskriminierung 

Literatur

  1. Bajohr, S. (1981). Uneheliche Mütter im Arbeitermilieu: Die Stadt Braunschweig 1900–1930. Geschichte und Gesellschaft, 7, 474–506.Google Scholar
  2. Blasius, J., Friedrichs, J., & Klöckner, J. (2008). Doppelt benachteiligt? Leben in einem deutsch-türkischen Stadtteil. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Breitung, A. (2013). Urbane Heterotopien – Transkulturelle Identitäten im städtischen Raum. In O. Schnur, P. Zakrzewski & M. Drilling (Hrsg.), Migrationsort Quartier (S. 75–88). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  4. Christmann, G. B., & Mahnken, G. (2013). Methodologie und Praxis der Wissenssoziologischen Diskursanalyse. In R. Keller & I. Truschkat (Hrsg.), Methodologie und Praxis der Wissenssoziologischen Diskursanalyse (Bd. 1, S. 91–112). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Citlak, B., & Schwegmann, A. (2015). Migration und soziale Netzwerke von Familien im Ruhrgebiet. Auf die Adresse kommt es an. Segregierte Stadtteile als Problem- und Möglichkeitsräume begreifen (S. 349–267). Weinheim/München: Beltz Juventa Verlag.Google Scholar
  6. Dangschat, J. S., & Alisch, M. (2014). Soziale Mischung – die Lösung von Integrationsherausforderungen? In G. Paul (Hrsg.), Räumliche Auswirkungen internationaler Migration (S. 200–218). Hannover: Akademie für Raumforschung und Landesplanung.Google Scholar
  7. Dietrich, M. (2015). „Ghettos und Gossen“ als Chancenräume? Herkunft als subkulturelles Kapital. In A. El-Mafaalani, S. Kurtenbach & K. P. Strohmeier (Hrsg.), Auf die Adresse kommt es an. Segregierte Stadtteile als Problem- und Möglichkeitsräume begreifen (S. 227–253). Weinheim/München: Beltz Juventa Verlag.Google Scholar
  8. Dubet, F., & Lapeyronnie, D. (1994). Im Aus der Vorstädte. Der Zerfall der demokratischen Gesellschaft. Stuttgart: Klartext Cotta.Google Scholar
  9. El-Mafaalani, A. (2012). BildungsaufsteigerInnen aus benachteiligten Milieus. Habitustransformation und soziale Mobilität bei Einheimischen und Türkischstämmigen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. El-Mafaalani, A., & Strohmeier, K. P. (2015). Segregation und Lebenswelt Die räumliche Dimension sozialer Ungleichheit Einleitung. In A. El-Mafaalani, S. Kurtenbach & K. P. Strohmeier (Hrsg.), Auf die Adresse kommt es an. Segregierte Stadtteile als Problem- und Möglichkeitsräume begreifen (S. 18–42). Weinheim/München: Beltz Juventa Verlag.Google Scholar
  11. Engels, F. (1980). Die Lage der arbeitenden Klasse in England. München: dtv.Google Scholar
  12. Esser, H. (1999). Soziologie. Spezielle Grundlagen Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  13. Farwick, A. (2009). Segregation und Eingliederung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Fasselt, J., & Zimmer-Hegmann, R. (2008). Ein neues Image für benachteiligte Quartiere: Neighbourhood Branding als wirksamer Ansatz? In O. Schnur (Hrsg.), Quartiersforschung. Zwischen Theorie und Praxis (S. 233–255). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Franke, T. (2008). Wo kann sich die „Soziale Stadt“ verorten? In O. Schnur (Hrsg.), Quartiersforschung. Zwischen Theorie und Praxis (S. 127–146). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Friedrichs, J. (1996). Gentrification: Forschungsstand und methodologische Probleme. In J. Friedrichs & R. Kesckes (Hrsg.), Gentrification. Theorie und Forschungsstand (S. 13–40). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  17. Friedrichs, J. (2014). Kontexteffekte von Wohngebieten. In J. Friedrichs & A. Nonnenmacher (Hrsg.), Soziale Mechanismen und soziale Kontexte (S. 287–316). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  18. Friedrichs, J. (2015). Soziale Mischung als Kontext. In A. El-Mafaalani, S. Kurtenbach & K. P. Strohmeier (Hrsg.), Auf die Adresse kommt es an. Segregierte Stadtteile als Problem- und Möglichkeitsräume begreifen (S. 43–54). Weinheim/München: Beltz Juventa Verlag.Google Scholar
  19. Friedrichs, J., & Blasius, J. (2000). Leben in benachteiligten Wohngebieten. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  20. Friedrichs, J., & Triemer, S. (2009). Gespaltene Städte? Soziale und ethnische Segregation in deutschen Großstädten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Friedrichs, J., Kesckes, R., & Wolf, C. (2002). Struktur und Wandel einer Mittelstadt. Euskirchen 1952–2002. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  22. Galster, G., Andersson, R., & Musterd, S. (2010). Who is affected by neighbourhood income mix? Gender, age, family, employment and income differences. Urban Studies, 47(12), 2915–2944.CrossRefGoogle Scholar
  23. Giddens, A. (1995). Die Konstitution der Gesellschaft: Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. New York/Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Glatter, J. (2007). Gentrification in Ostdeutschland – untersucht am Beispiel der Dresdner Äußeren Neustadt. Dresden. Dresdner GeographischeBeiträge, 11.Google Scholar
  25. Groos, T., & Kersting, V. (2015). Segregierte Kinderarmut und Gesundheit. In A. El-Mafaalani, S. Kurtenbach & K. P. Strohmeier (Hrsg.), Auf die Adresse kommt es an. Segregierte Stadtteile als Problem- und Möglichkeitsräume begreifen (S. 76–107). Weinheim/München: Beltz Juventa Verlag.Google Scholar
  26. Hartmann, E. (2008). Banlieue Crisis and the Urban Riots. Berliner Journal für Soziologie, 18(3), 503–517.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hastings, A. (2009). Neighbourhood environmental services and neighbourhood ‚Effects‘: Exploring the role of urban services in intensifying neighbourhood problems. Housing Studies, 24(4), 503–524.CrossRefGoogle Scholar
  28. Herbert, U. (1983). Vom Kruppianer zum Arbeitnehmer. In L. Niethammer (Hrsg.), „Hinterher merk man, daß es richtig war, daß es schief gegangen ist“. Nachkriegserfahrungen im Ruhrgebiet (S. 233–276). Bonn/Berlin: J.H.W. Dietz.Google Scholar
  29. Herlyn, U., Tessin, W., Harth, A., & Scheller, G. (2012). Faszination Wolfsburg. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Holm, A. (2012). Gentrification. In F. Eckardt (Hrsg.), Handbuch Stadtsoziologie (S. 661–687). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kart, M. (2014). Lebenslagen von Jugendlichen in benachteiligten Quartieren Bremens. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kearns, A., Kearns, O., & Lawson, L. (2013). Notorious places: Image, reputation, stigma. The role of newspapers in area reputations for social housing estates. Housing Studies, 28(4), 579–598.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kersting, V, Strohmeier, K. P., & Teicke, M. (2013). Soziale Kontextbedingungen der Stadtteilentwicklung 2006 – 2009. Indikatoren gestütztes Monitoring im Rahmen der Evaluation des integrierten Handlungsprogramms „Soziale Stadt“ in Nordrhein-Westfalen. Essen: Städtenetz Soziale Stadt NRW, Essen.Google Scholar
  34. Kessl, F., & Reutlinger, C. (2007). Sozialraum. Eine Einführung.. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Knabe, S. (2007). Images großstädtischer Quartierstypen. Empirische Befunde aus Halle/S. und Leipzig. Hallesche Diskussionsbeiträge zur Wirtschafts- und Sozialgeographie, 11, 1–20.Google Scholar
  36. Lefèbvre, H. (1991). The productionofspace. Malden/Oxford/Victoria: Blackwell Publishing.Google Scholar
  37. Lindner, R. (2004). Walks on the wild side. Eine Geschichte der Stadtforschung. Frankfurt am Main/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  38. Löw, M. (2001). Raumsoziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  39. Löw, M. (2008). Soziologie der Städte. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  40. Löw, M., Steets, S., & Stoetzer, S. (2008). Einführung in die Stadt- und Raumsoziologie. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara und Buderich.Google Scholar
  41. Mackensen, R, Chr. Papalekas, J., Pfeil, E., Schütte, W., & Burckhardt, L. (1959). Daseinsformen der Grosstadt. Typische Formen sozialer Existenz in Stadtmitte, Vorstadt und Gürtel der industriellen Großstadt. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  42. Millington, N. (2013). Post-industrial imaginaries: Nature, representation and ruin in Detroit, Michigan. International Journal of Urban and Regional Research, 37(1), 279–296.CrossRefGoogle Scholar
  43. Münch, S. (2010). Integration durch Wohnungspolitik? Zum Umgang mit ethnischer Segregation im europäischen Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Mutnick, D. (2007). An in the world: Oral project inscribing history brooklyn. College Composition and Communication, 58(4), 626–647.Google Scholar
  45. Nast, J., & Blokland, T. (2013). Social mix revisited: Neighbourhood institutions as setting for boundary work and social capital. Sociology, 48, 482–499.CrossRefGoogle Scholar
  46. Nauta, O., Tulner, H., & Van Soomeren, P. (2000). De Bijlmer Monitor 2000. Amsterdam: Van Dijk, Van Soomeren en partners.Google Scholar
  47. Nieszery, A. (2014). Class, race, gender… neighbourhood? Zur Bedeutung von Quartierseffekten in der europäischen Stadtforschung. In Quartiersforschung (S. 135–155). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  48. Niethammer, L. (1976). Wie wohnten Arbeiter im Kaiserreich? Archiv für Sozialgeschichte, 12, 61–134.Google Scholar
  49. Nonnenmacher, A. (2013). Zur Nachweisbarkeit von Kontexteffekten der sozialräumlichen Umgebung. In D. Oberwittler, S. Rabold & D. Baier (Hrsg.), Städtische Armutsquartiere – Kriminelle Lebenswelten? Studien zu sozialräumlichen Kontexteffekten auf Jugendkriminalität und Kriminalitätswahrnehmungen (S. 293–320). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  50. Oberwittler, D. (2004). A multilevel analysis of Neighbourhood contextual effects on serious Juvenile offending: The role of subcultural values and social disorganization. European Journal of Criminology, 1(2), 201–235.CrossRefGoogle Scholar
  51. Park, R. E. (1936). Human ecology. The American Journal of Sociology, 60(1), 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  52. Paul, M. (2015). Segregierte Räume von ihren Grenzen her denken. In A. El-Mafaalani, S. Kurtenbach & K. P. Strohmeier (Hrsg.), Auf die Adresse kommt es an. Segregierte Stadtteile als Problem- und Möglichkeitsräume begreifen (S. 55–75). Weinheim/München: Beltz Juventa Verlag.Google Scholar
  53. Permetier, M., van Ham, M., & Bolt, M. (2007). Behavioural responses to neighbourhood reputations. Journal ofHousing an BuiltEnviroment, 22(2), 199–213.Google Scholar
  54. Pries, L. (2007). Integration als Raumentwicklung – Soziale Räume als Identifikationsräume. In P. Deger & R. Hettlage (Hrsg.), Der europäische Raum (S. 123–144). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  55. Sampson, R. J., & Raudenbush, S. W. (2004). Seeing disorder: Neighborhood stigma and the social construction of „Broken Windows“. Social Psychology Quarterly, 67(4), 319–342.CrossRefGoogle Scholar
  56. Simmel, G. (2006). Die Großstädte und das Geistesleben. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  57. Skogan, W. G. (1990). Disorder and Crime. Crime and the spiral of decay in americanneigborhoods. Berkeley/Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  58. Slater, T., & Anderson, N. (2011). The reputational ghetto: Territorial stigmatisation in St Paul’s, Bristol. Transactions of the Institute of British Geographers, 37(4), 530–546.CrossRefGoogle Scholar
  59. Spiegel, E. (2001). Soziale Stabilisierung durch soziale Mischung. Forum Wohnen, 2, 75–80.Google Scholar
  60. Steinfuehrer, A., & Kabisch, S. (2004). Binnen- und Außenimage von Johanngeorgenstadt aus soziologischer Perspektive. Dresden: Leibniz Institut für ökologische Raumentwicklung e.V. Dresden.Google Scholar
  61. Strohmeier, K. P. (2006). Segregation in den Städten. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  62. Strohmeier, K. P. (2009). Die Stadt im Wandel – Wiedergewinnung von Solidarpotential. In K. Biedenkopf, H. Bertram & E. Niejahr (Hrsg.), Starke Familie – Solidarität, Subsidiarität und kleine Lebenskreise Bericht der Kommission „Familie und demographischer Wandel“ (S. 157–173). Stuttgart: Robert-Bosch-Stiftung.Google Scholar
  63. Strohmeier, K. P., & Häußermann, H. (2003). Sozialraumanalyse – Soziale, ethnische und demografische Segregation in den nordrhein-westfälischen Städten. Gutachten für die Enquetekommission „Zukunft der Städte in NRW“ des Landtags Nordrhein-Westfalen. Bochum/Dortmund: Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung des Landes Nordrhein-Westfalen (ILS)/Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR).Google Scholar
  64. Strohmeier, K. P., Gehne, D. H., & Kurtenbach, S. (2015). Kleinräumige Segregationseffekte von Bergwerksstilllegungen am Beispiel ausgewählter Kommunen. Bochum: Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR).Google Scholar
  65. Traue, B., Pfahl, L., & Schürmann, L. (2014). Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 493–508). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  66. Tunstall, R., Green, A., Lupton, R., Watmough, S., & Bates, K. (2013). Does poor neighbourhood reputation create a neighbourhood effect on employment? The results of a field experiment in the UK. Urban Studies, 51(4), 763–780.CrossRefGoogle Scholar
  67. van Eijk, G. (2011). „They eat potatoes, i eat rice“: Symbolic boundary making and space in neighbour relations. Sociological Research Online, 16(4), 15–16.Google Scholar
  68. Wacquant, L. (2004). Roter Gürtel, Schwarzer Gürtel: Rassentrennung, Klassenungleichheit und der Statt in der französischen städtischen Peripherie und im amerikanischen Ghetto. In H. Häußermann, M. Kronauer & W. Siebel (Hrsg.), An den Rändern der Städte (S. 148–202). Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  69. Wacquant, L. (2006). Das Janusgesicht des Ghettos und andere Essays. Gütersloh/Berlin: Bauverlag.Google Scholar
  70. Wacquant, L. (2007). Territoriale Stigmatisierung im Zeitalter fortgeschrittener Marginalität. Das Argument, 3(49), 399–409.Google Scholar
  71. Wen, M., Browning, C. R., & Cagney, K. A. (2003). Poverty, affluence and income inequality: neighborhood economic structure and its implications for health. Social Science & Medicine, 57, 843–860.CrossRefGoogle Scholar
  72. Wilson, J. Q., & Kelling, G. L. (1982). Broken windows. Atlanticmonthly, 3, 29–39.Google Scholar
  73. Zimmer-Hegmann, R., & Fasselt, J. (2006). Neighbourhood Branding – ein Ansatz zur Verbesserung des Images von Großwohnsiedlungen. Informationen zur Raumentwicklung, 3(4), 203–214.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.M.A. SozialwissenschaftZentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR)BochumDeutschland

Personalised recommendations