Advertisement

Wissenschaftskommunikation im Gesundheitsbereich

Vom Medienwandel zum Fachmedienwandel
  • Julia SerongEmail author
  • Britta Lang
  • Holger Wormer
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Digitalisierung hat der medizinischen Forschung neue Möglichkeiten der Direktkommunikation mit dem Publikum eröffnet. In einem Gesundheitssystem, das immer mehr auf die Souveränität der Patienten setzt, werden digital verfügbare Fachmedien auch für ein Laienpublikum relevant. Anders als journalistische Medien, die Forschungsergebnisse in den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Kontext einordnen und ihren Nutzwert aus Publikumsperspektive aufzeigen, sind Fachmedien für ein Laienpublikum jedoch oft schwer verständlich und liefern wenig Kontext. Der Beitrag analysiert, inwiefern entsprechende medizinjournalistische Qualitätskriterien auf medizinische Fachpublikationen angewendet werden können.

Schlüsselwörter

Medizinkommunikation Fachmedien Wissenstransfer Qualität Medien-Doktor 

Notes

Danksagung

Wir danken Marcus Anhäuser und den Gutachterinnen und Gutachtern des Medien-Doktor Medizin (siehe www.medien-doktor.de/medizin/uber-uns/wer-sind-die-gutachter/) sowie unseren Projektpartnern Gerd Antes und Ingrid Toews von Cochrane Deutschland für ihre Unterstützung und dem BMBF für die Finanzierung des hier in Teilen skizzierten Verbundprojekts „Veränderung der Informationsqualität in der Kommunikationskaskade von Fachpublikation bis zur Rezeption der Medizinberichterstattung durch Ärzte und Laien“ (INKA).

Literatur

  1. Acatech – Dt. Akademie der Technikwissenschaften, Union der dt. Akademien der Wissenschaften, & Dt. Akademie der Naturforscher Leopoldina (Hrsg.). (2014). Zur Gestaltung der Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und den Medien. Empfehlungen vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen. www.leopoldina.org/uploads/tx_leopublication/2014_06_Stellungnahme_WOeM.pdf. Zugegriffen am 04.05.2017.
  2. Adams, M. E., McCall, N. T., Gray, D. T., Orza, M. J., & Chalmers, T. C. (1992). Economic analysis in randomized control trials. Medical Care, 30(3), 231–243.CrossRefGoogle Scholar
  3. Arnold, K. (2008). Qualität im Journalismus – ein integratives Konzept. Publizistik, 53, 488–508.CrossRefGoogle Scholar
  4. BBAW. (2015). Empfehlungen zur Zukunft des wissenschaftlichen Publikationswesens. www.bbaw.de/publikationen/stellungnahmen-empfehlungen/wisspublikation. Zugegriffen am 04.05.2017.
  5. Brumfiel, G. (2009). Supplanting the old media? Nature, 458, 274–277.CrossRefGoogle Scholar
  6. Chalmers, I., Bracken, M. B., Djulbegovic, B., Garattini, S., Grant, J., Gülmezoglu, A. M., Howells, D. W., & Ioannidis, J. P. A. (2014). Research: Increasing value, reducing waste 1. How to increase value and reduce waste when research priorities are set. Lancet, 383, 156–165.CrossRefGoogle Scholar
  7. COPE (Committee on Publication Ethics). (2015). Principles of transparency and best practice in scholarly publishing. Online veröffentlicht am 22. Juni 2015. http://publicationethics.org/files/Principles_of_Transparency_and_Best_Practice_in_Scholarly_Publishingv2.pdf. Zugegriffen am 04.02.2016.
  8. Evans, I., Thornton, H., Chalmers, I., & Glasziou, P. (2013). Wo ist der Beweis? Plädoyer für eine evidenzbasierte Medizin. Deutsche Ausgabe herausgegeben von Gerd Antes. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  9. Gigerenzer, G., & Gray, J. A. M. (2011). Launching the century of the patient. In G. Gigerenzer & J. A. M. Gray (Hrsg.), Better doctors, better patients, better decisions. Envisioning health care 2020 (S. 3–28). Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  10. Gilbody, S., Wilson, P., & Watt, I. (2005). Benefits and harms of direct to consumer advertising: A systematic review. Quality & Safety Health Care, 14(4), 246–250. doi:10.1136/qshc.2004.012781.CrossRefGoogle Scholar
  11. Greenhalgh, T. (2006). How to read a paper. The basics of evidence-based medicine (3. Aufl.). Malden/Oxford/Carlton: Blackwell Publishing.Google Scholar
  12. Guyatt, G., Sackett, D. L., Cook, D. J., et al. (1994). Users’ guide to the medical literature. II. How to use an article about therapy or prevention. B. What were the results and will they help me in caring for my patients. Journal of the American Medical Association, 271(1), 59–63.CrossRefGoogle Scholar
  13. Guyatt, G., Meade, M. O., Jaeschke, R. Z., et al. (2000). Practitioners of evidence based care. Not all clinicians need to appraise evidence from scratch but all need some skills. British Medical Journal, 320, 954–955.CrossRefGoogle Scholar
  14. Haynes, R., Cotoi, C., Holland, J., et al. (2006). Second-order peer review of the medical literature for clinical practitioners. Journal of the American Medical Association, 295(15), 1801–1808. doi:10.1001/jama.295.15.1801.CrossRefGoogle Scholar
  15. Moynihan, R., & Henry, D. (2006). The fight against disease mongering: Generating knowledge for action. PLoS Medicine, 34, e191. doi:10.1371/journal.pmed.0030191.CrossRefGoogle Scholar
  16. Neuberger, C. (2011). Definition und Messung publizistischer Qualität im Internet: Herausforderungen des Drei-Stufen-Tests. Berlin: Vistas-Verlag.Google Scholar
  17. Neuberger, C. (2015). Die neue Ära – Wie das Internet die Wissenschaftskommunikation verändert. Vortrag auf der Tagung „Zur Zukunft der Wissenschaftskommunikation – und die Rolle des idw“ auf der 20-Jahr-Feier des idw, Humboldt-Universität Berlin, 11. März 2015. https://wissenschaftkommuniziert.wordpress.com/2015/03/24/die-neue-ara-wie-das-internet-die-wissenschaftskommunikation-verandert/. Zugegriffen am 04.05.2017.
  18. Rager, G. (1994). Dimensionen der Qualität. Weg aus den allseitig offenen Richter-Skalen. In G. Bentele (Hrsg.), Publizistik in der Gesellschaft. Festschrift für Manfred Rühl (S. 189–209). Konstanz: Universitäts-Verlag.Google Scholar
  19. Ramsey, S. D., Willke, R. J., Glick, H., Reed, S. D., Augustovski, F., Jonsson, B., Andrew Briggs, A., & Sullivan, S. (2015). Cost-effectiveness analysis alongside clinical trials II – An ISPOR good research practices task force report. Value in Health, 18(2), 161–172.CrossRefGoogle Scholar
  20. Ruß-Mohl, S. (1992). „Am eigenen Schopfe …“ : Qualitätssicherung im Journalismus – Grundfragen, Ansätze, Näherungsversuche. Publizistik, 37, 83–96.Google Scholar
  21. Santesso, E., Glenton, C., & Lang, B. (2008). Evidence that patients can understand and use? Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 102(8), 493–496.CrossRefGoogle Scholar
  22. Schwartz, L., Woloshin, S., Andrews, A., & Stukel, T. A. (2012). Influence of medical journal press releases on the quality of associated newspaper coverage: Retrospective cohort study. British Medical Journal, 344, d8164.CrossRefGoogle Scholar
  23. Serong, J., Anhäuser, M., & Wormer, H. (2015). Ein methodischer Ansatz zur Bewertung der Informationsqualität medizinisch-wissenschaftlichen Wissens auf dem Transferweg zwischen Fachpublikation und Massenmedien. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 109, 166–170.CrossRefGoogle Scholar
  24. Serong, J., Anhäuser, M., & Wormer, H. (2016). Qualitätsveränderungen der Wissenschaftskommunikation am Beispiel medizinischer Themen. In G. Ruhrmann, S. H. Kessler & L. Guenther (Hrsg.), Wissenschaftskommunikation zwischen Risiko und (Un)Sicherheit (S. 92–121). Köln: Halem Verlag.Google Scholar
  25. Sumner, P., Vivian-Griffiths, S., Boivin, J., Williams, A., Venetis, C. A., Davies, A., Ogden, J., Whelan, L., Hughes, B., Dalton, B., Boy, F., & Chambers, C. D. (2014). The association between exaggeration in health related science news and academic press releases: Retrospective observational study. British Medical Journal, 349, g7015.CrossRefGoogle Scholar
  26. van Lier, M. (2005a). Das Informationsverhalten niedergelassener Ärzte in der Schweiz. Teil 1: Die Bezugsquellen. Primary Care, 43, 893–896.Google Scholar
  27. van Lier, M. (2005b). Wie informieren sich Hausärzte in der Schweiz? Teil 2: Beziehungsumfeld und Informationsbezug. Primary Care, 44, 910–915.Google Scholar
  28. Weingart, P. (2001). Die Stunde der Wahrheit? Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  29. Weingart, P. (2005). Die Wissenschaft der Öffentlichkeit. Essays zum Verhältnis von Wissenschaft, Medien und Öffentlichkeit. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  30. Wormer, H. (2011). Improving health care journalism. In G. Gigerenzer & J. A. M. Gray (Hrsg.), Better doctors, better patients, better decisions: Envisioning health care 2020 (Strüngmann forum report, Bd. 6, S. 317–337). Cambridge, MA: MIT Press. http://www.medien-doktor.de/wp-content/uploads/sites/3/2010/11/Wormer-11-Improving-Health-Care-Journalism.pdf. Zugegriffen am 04.05.2017.
  31. Wormer, H. (2014). Medizin und Gesundheitsjournalismus. In K. Hurrelmann & E. Baumann (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation (S. 195–213). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  32. Wormer, H., & Anhäuser, M. (2014). „Gute Besserung!“ – und wie man diese erreichen könnte. Erfahrungen aus 3 Jahren Qualitätsmonitoring Medizinjournalismus auf medien-doktor.de und Konsequenzen für die journalistische Praxis, Ausbildung sowie Wissenschafts-PR. In V. Lilienthal, D. Reineck & T. Schnedler (Hrsg.), Qualität im Gesundheitsjournalismus. Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis (S. 17–38). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Yavchitz, A., Boutron, I., Bafeta, A., Marroun, I., Charles, P., Mantz, J., & Ravaud, P. (2012). Misrepresentation of randomized controlled trials in press releases and news coverage: A cohort study. PLoS Medicine, 9, e1001308.CrossRefGoogle Scholar
  34. Young, C., & Horton, R. (2005). Putting clinical trials into context. Lancet, 366(9480), 107–108. doi:10.1016/S0140-6736(05)66846-8.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl WissenschaftsjournalismusTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland
  2. 2.Medizinische FakultätAlbert- Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations