Advertisement

Klinikkommunikation

  • Markus Seifert
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Wie kommunizieren Kliniken mit Patientinnen und Patienten, mit niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten und mit Angehörigen? Im Beitrag wird zunächst beschrieben, aus welchen Gründen die Kommunikationsaktivitäten in Krankenhäusern eine zunehmend wichtige Rolle spielen und welche Bedeutung hierfür der Klinikmarkt in Deutschland besitzt. Nachdem die übergreifenden Kommunikationsziele der Kliniken umrissen werden, sollen die wichtigsten Instrumente kurz vorgestellt werden. Einen besonderen Schwerpunkt bilden vor dem Hintergrund des Mediennutzungsverhaltens der Patientinnen und Patienten die für Krankenhäuser geeigneten Social-Media-Anwendungen.

Schlüsselwörter

Klinik Krankenhausmarkt Marketing Öffentlichkeitsarbeit Werbung 

Literatur

  1. Berndsen, B. (2015). Operation gelungen? Kommunikation von und für Kliniken. In L. Steinke (Hrsg.), Die neue Öffentlichkeitsarbeit. Wie gute Kommunikation heute funktioniert: Strategien – Instrumente – Fallbeispiele (S. 105–123). Heidelberg: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bode, I. (2010). Der Zweck heil(ig)t die Mittel? Ökonomisierung und Organisationsdynamik im Krankenhaussektor. In M. Endreß & T. Marys (Hrsg.), Die Ökonomie der Organisation – die Organisation der Ökonomie (S. 63–92). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brandstädter, M., Grootz, S., & Ullrich, T. W. (2016). Interne Kommunikation im Krankenhaus: Gelungene Interaktion zwischen Unternehmen und Mitarbeitern. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Braun-Grüneberg, S., & Wagner, K. (2009). Unterschiede im Informationsverhalten und in der Entscheidungsfindung von Patienten bei der Auswahl von Kliniken. In R. Roski (Hrsg.), Zielgruppengerechte Gesundheitskommunikation: Akteure – Audience Segmentation – Anwendungsfelder (S. 219–238). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Breyer, F., Zweifel, P., & Kifmann, M. (2013). Gesundheitsökonomik. Heidelberg: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bruckhoff, B. (2014). Gesundheitseinrichtungen und Social Media. In A. Lüthy & C. Stoffers (Hrsg.), Social Media und Online-Kommunikation für das Krankenhaus (S. 15–25). Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  7. Dolling, C., Hillmann, J., Hofmann, H., Kanngießer, J., Kynast, P., & Linke, E. (2014). Wer die Qual hat, hat die Wahl. Eine Studie zum Kommunikations- und Informationsverhalten bei der Krankenhauswahl. Erfurt: Seminar für Medien- und Kommunikationswissenschaft, Universität Erfurt.Google Scholar
  8. Frees, B., & Koch, W. (2015). Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2015. Internetnutzung: Frequenz und Vielfalt nehmen in allen Altersgruppen zu. Media Perspektiven, 9, 366–377.Google Scholar
  9. Friers, M., & Camphausen, M. (2014). Im Krankenhaus: Wo Unternehmenskommunikation Chefsache ist. http://www.pressesprecher.com/nachrichten/im-krankenhaus-wo-unternehmenskommunikation-chefsache-ist-8474. Zugegriffen am 15.01.2018.
  10. GKV-Spitzenverband. (2013). 14 Positionen für 2014. Reform der Krankenhausversorgung aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/publikationen/Positionspapier_1414_Reform_Krankenhausversorgung_web_barrierefrei.pdf. Zugegriffen am 15.01.2018.
  11. Hannawa, A. F., & Rothenfluh, F. B. (2014). Arzt-Patient-Interaktion. In K. Hurrelmann & E. Baumann (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation (S. 110–128). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  12. Hartweg, H.-R., Kaestner, R., Lohmann, H., Proff, M., & Wessels, M. (2015). Verbesserung der Performance durch Open Innovation-Ansätze: Von neuartigen Verfahren zur Suche nach Differenzierungsvorteilen im Krankenhaus. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Haselhoff, V. (2010). Patientenvertrauen in Krankenhäuser. Eine qualitative Analyse zur Bedeutung, Bildung und unterschiedlichen Vertrauensebenen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  14. Hoffmann, S. (2016). Markenbildung im Krankenhaus. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  15. Jung, K. (2003). Bekanntmachungen. Beschluss des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen. Richtlinien über die Verordnung von Krankenhausbehandlung (Krankenhausbehandlungs-Richtlinien) vom 24. März 2003. Deutsches Ärzteblatt, 101(4), 214–215.Google Scholar
  16. Kahl, S., & Mittelstaedt, L. (2007). Strategisches Klinikmarketing. Grundlagen – Konzepte – Instrumente. Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar
  17. Kasper, B. (2014). Kommunikationsstrategie zur Social Media-Anwendung. In A. Lüthy & C. Stoffers (Hrsg.), Social Media und Online-Kommunikation für das Krankenhaus (S. 133–138). Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  18. Kollak, S. (2014). Standortbestimmung bis zum OP-Saal. In A. Lüthy & C. Stoffers (Hrsg.), Social Media und Online-Kommunikation für das Krankenhaus (S. 301–304). Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  19. Kupferschmitt, T. (2015). Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2015. Bewegtbildnutzung nimmt weiter zu – Habitualisierung bei 14- bis 29-Jährigen. Media Perspektiven, 9, 383–391.Google Scholar
  20. Lüthy, A., & Buchmann, U. (2009). Marketing als Strategie im Krankenhaus. Patienten- und Kundenorientierung erfolgreich umsetzen. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  21. Mayer, S. (2015). Social Media sollte auch für deutsche Krankenhäuser zum Alltag gehören. http://socialmedia-blog.net/deutschland/social-media-deutsche-krankenhaeuser-alltag/. Zugegriffen am 15.01.2018.
  22. Nemec, S., & Fritsch, H. J. (2013). Die Klinik als Marke. Markenkommunikation und -führung für Krankenhäuser und Klinikketten. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  23. Papenhoff, M., & Platzköster, C. (2010). Marketing für Krankenhäuser und Reha-Kliniken. Marktorientierung & Strategie, Analyse & Umsetzung, Trends & Chancen. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Riecke, K. (2008). Nutzungs- und Akzeptanzanalyse von Krankenhauswebseiten. Nutzen Patienten und Ärzte die Internetauftritte der Krankenhäuser? Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  25. Roski, R. (Hrsg.). (2009). Zielgruppengerechte Gesundheitskommunikation: Akteure – Audience Segmentation – Anwendungsfelder. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  26. Schäfer, R. (2015). Erfolgreiche PR-Arbeit für Krankenhäuser. Patienten, Ärzte und Zuweiser gewinnen. Heidelberg: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schleicher, M. (2014). Mobile Health: Gesundheits-Apps für unterwegs. In A. Lüthy & C. Stoffers (Hrsg.), Social Media und Online-Kommunikation für das Krankenhaus (S. 315–322). Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  28. Seifert, M. (2015). Wer die Qual hat, hat die Wahl. Eine empirische Studie zum Informations- und Kommunikationsverhalten bei der Krankenhauswahl. In M. Schäfer, O. Quiring, C. Rossmann, M. R. Hastall & E. Baumann (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im Wandel (S. 141–152). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Simon, M. (2001). Die Ökonomisierung des Krankenhauses: Der wachsende Einfluss ökonomischer Ziele auf patientenbezogene Entscheidungen. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  30. Statistisches Bundesamt. (2016a). Bevölkerung auf Grundlage des Zensus 2011. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/Tabellen/Zensus_Geschlecht_Staatsangehoerigkeit.html. Zugegriffen am 15.01.2018.
  31. Statistisches Bundesamt. (2016b). Krankenhäuser. Einrichtungen, Betten und Patientenbewegung 2016. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Krankenhaeuser/Tabellen/GDKrankenhaeuserJahreOhne100000.html. Zugegriffen am 15.01.2018.
  32. Thielscher, C. (2014). Anwendungsmöglichkeiten von Social Media im Krankenhausbereich. In A. Lüthy & C. Stoffers (Hrsg.), Social Media und Online-Kommunikation für das Krankenhaus (S. 26–35). Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für Medien- und KommunikationswissenschaftUniversität ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations