Advertisement

YouTube-Videos und ihre Genres als Gegenstand der Filmsoziologie

  • Alexander GeimerEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag widmet sich YouTube-Videos, indem diese – nach einer kurzen Darstellung der Geschichte und aktuellen Relevanz von YouTube – als Vertreter verschiedener Genres verstanden werden. Insbesondere vor dem Hintergrund der Popularität nutzergenerierter YouTube-Videos sowie der unterschiedlichen Genre-Eigenschaften, ihrer Rezeptionsästhetik und ermöglichten Rezeptionsweisen eröffnet der Beitrag eine filmsoziologische Diskussion von YouTube-Videos.

Schlüsselwörter

YouTube YouTube-Genres Games Action-Videos Handy-Videos News Comedy Lifestyle-Videos Hauls Hacks Transformation-Videos Parodie Aneignung Nachahmung 

Literatur

  1. Boutyline, Andrei, und Robb Willer. 2017. The social structure of political echo chambers: Variation in ideological homophily in online networks. Political Psychology 38(3): 551–569.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brecht, Bertold. 1992 [1932]. Der Rundfunk als Kommunikationsapparat. Rede über die Funktion des Rundfunks. In Bertold Brecht. Werke, Band 21: Schriften 1, Hrsg. Werner Hecht, Jan Knopf, Werner Mittenzwei und Klaus-Detlef Müller, 552–557. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Döring, Nicola. 2014a. Professionalisierung und Kommerzialisierung auf YouTube. merz. medien & erziehung 58(4): 24–31.Google Scholar
  4. Döring, Nicola. 2014b. Peer-to-Peer-Gesundheitskommunikation mittels Social Media. In Handbuch Gesundheitskommunikation, Hrsg. Klaus Hurrelmann und Eva Baumann, 286–305. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  5. Döring, Nicola. 2015a. Die YouTube-Kultur im Gender-Check. merz. medien & erziehung 59(1): 17–24.Google Scholar
  6. Döring, Nicola. 2015b. Gesundheitskommunikation auf YouTube: Fallstudien zu 25 Lifestyle- und Fitnesskanälen. In Gesundheitskommunikation im gesellschaftlichen Wandel, Hrsg. Markus Schäfer, Oliver Quiring, Constanze Rossmann, Matthias Hastall und Eva Baumann, 105–117. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  7. Döring, Nicola. 2016 (Online-First). Die Bedeutung von Videoplattformen für die Gesundheitskommunikation. In Handbuch Gesundheitskommunikation, Hrsg. Constanze Rossmann und Matthias Hastall. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Eder, Jens. 2000. Die Dramaturgie des populären Films. Drehbuchpraxis und Filmtheorie. Hamburg: LIT Verlag.Google Scholar
  9. Eisemann, Christoph. 2015. C-Walk auf YouTube. Sozialraumkonstruktion, Aneignung und Entwicklung in einer digitalen Jugendkultur. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Enzensberger, Hans Magnus. 1970. Baukasten zu einer Theorie der Medien. Kursbuch 20(5): 159–186.Google Scholar
  11. Fuchs, Mathias. 2017. Interpassives Spielen. In Phänomen Let’s Play-Video: Entstehung, Ästhetik, Aneignung und Faszination aufgezeichneten Computerspielhandelns, Hrsg. Judith Ackermann, 30–41. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  12. Geimer, Alexander. 2017 (erscheint). Subjektivierungsforschung und die Rekonstruktion normativer Ordnungen: Über die Aneignung von und Passung zu hegemonialen Identitätsnormen. In Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016, Hrsg. Stephan Lessenich, erscheint.Google Scholar
  13. Geimer, Alexander. 2018. Subjektnormen in Orientierungsrahmen: Zur (Ir)Relevanz von Authentizitätsforderungen für die künstlerische Praxis. ZQF – Zeitschrift für qualitative Forschung (erscheint).Google Scholar
  14. Geimer, Alexander, und Daniel Burghardt. 2017. Normen der Selbst-Disziplinierung in YouTube-Videos: Eine Analyse von Varianten der Nachahmung von professionellen Life Hack- und Transformation-Videos in Amateurvideos. sozialer sinn 18(1): 27–56.CrossRefGoogle Scholar
  15. Goffman, Erving. 1967 [1963]. Stigma – Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Heinze, Carsten. 2017. Filmsoziologische Suchbewegung. In Herausforderungen des Films: Soziologische Antworten, Hrsg. Alexander Geimer, Carsten Heinze und Winter Rainer, erscheint. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  17. Hilgers, Judith. 2011. Inszenierte und dokumentierte Gewalt Jugendlicher Eine qualitative Untersuchung von ,Happy slapping‘-Phänomenen. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Holmlund, Chris. 2001. Impossible bodies: Femininity and masculinity at the movies. Oxford: Routledge.Google Scholar
  19. Hugger, Kai-Uwe. 2014. Digitale Jugendkulturen. In Digitale Jugendkulturen, Hrsg. Kai-Uwe Hugger, 11–28. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Jenkins, Henry. 2009. What happened before YouTube. In YouTube. Online-video and participatory culture, Hrsg. Jean Burgess und Joshua Green, 109–125. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  21. Kohn, Andreas. 2016. Die Macht der Meinung in sozialen Medien. Journal für korporative Kommunikation 2:52–68.Google Scholar
  22. Krotz, Friedrich. 2007. Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  23. Krotz, Friedrich, und Andreas Hepp. 2012. Mediatisierte Welten: Forschungsfelder und Beschreibungsansätze – Zur Einleitung. In Mediatisierte Welten: Forschungsfelder und Beschreibungsansätze, Hrsg. Friedrich Krotz und Andreas Hepp, 7–23. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lange, Patricia G. 2009. Videos of affinity on YouTube. In The YouTube reader, Hrsg. Pelle Snickars und Patrick Vonderau, 70–87. Stockholm: National Library of Sweden.Google Scholar
  25. Marek, Roman. 2013. Understanding Youtube. Über die Faszination eines Mediums. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  26. May, Albert J. 2010. Who tube? How YouTube’s news and politics space is going mainstream. The International Journal of Press/Politics 15(4): 499–511.CrossRefGoogle Scholar
  27. Meyer, Frank T. 2017. Dokumentarisch? Neue Perspektiven im Smartphone-Film. In Medienkulturen des Dokumentarischen, Hrsg. Carsten Heinze und Thomas Weber, 167–181. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Mikos, Lothar. 2003. Film- und Fernsehanalyse. Konstanz: UVK/UTB.Google Scholar
  29. Molyneaux, Heater, Susan O’Donnell, Kerri Gibson, und Janice Singer. 2008. Exploring the gender divide on YouTube: An analysis of the creation and reception of vlogs. American Communication Journal 10(2). https://www.it.uu.se/edu/course/homepage/avint/vt09/1.pdf. Zugegriffen am 30.05.2017.
  30. mpfs/Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. 2016. JIM 2016. Jugend, Information, (Multi) Media-Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. https://www.mpfs.de/studien/jim-studie/2016/. Zugegriffen am 30.05.2017.
  31. Niedermaier, Hubertus. 2008. Können interaktive Medien Öffentlichkeit herstellen? Zum Potenzial öffentlicher Kooperation im Internet. In Social Software. Formen der Kooperation in computerbasierten Netzwerken, Hrsg. Christian Stegbauer und Michael Jäckel, 49–69. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  32. Pfallers, Robert. 2000. Interpassivität. Studien über delegiertes Genießen. Wien: Springer.Google Scholar
  33. Reichert, Ramon. 2012. Make-up-Tutorials auf YouTube. Zur Subjektkonstitution in Sozialen Medien. In Medialität der Nähe. Situationen – Praktiken – Diskurse, Hrsg. Pablo Abend, Tobias Haupts und Claudia Müller, 103–118. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  34. Reichert, Ramon. 2013. Die Macht der Vielen. Über den neuen Kult der digitalen Vernetzung. Bielefeld: transkript.CrossRefGoogle Scholar
  35. Reichert, Ramon. 2016. Musikvideos im Social Web. Zur Ästhetik und Praxis kultureller Appropriation in partizipatorischen Medien. In Populäre Musikkulturen im Film. Inter- und transdisziplinäre Perspektiven, Hrsg. Carsten Heinze und Laura Niebling, 91–109. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Richard, Birgit. 2014. Vom Hipster zum Black Metal: True vs. Fake auf YouTube und flickr. In Digitale Jugendkulturen, Hrsg. Kai-Uwe Hugger, 45–67. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Rodewald, Vera Marie. 2017. Die Lust am Vorspielen. Zur theatralen Inszenierung des Computerspielens. In Phänomen Let’s Play-Video: Entstehung, Ästhetik, Aneignung und Faszination aufgezeichneten Computerspielhandelns, Hrsg. Judith Ackermann, 105–117. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schwan, Stephan. 1995. Love or Crime or something else? Schematische Wissensstrukturen und Filmrezeption. Rundfunk und Fernsehen 43(1): 26–40.Google Scholar
  39. Staiger, Janet. 2000. Perverse spectators. The practices of film reception. New York: University Press.Google Scholar
  40. Traue, Boris. 2013a. Visuelle Diskursanalyse. Ein programmatischer Vorschlag zur Untersuchung von Sicht- und Sagbarkeiten im Medienwandel. Zeitschrift für Diskursforschung 2(1): 117–136.Google Scholar
  41. Traue, Boris. 2013b. Bauformen audiovisueller Selbst-Diskurse. Zur Kuratierung und Zirkulation von Amateurbildern in Film, Fernsehen und Online-Video. In Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen. Aktuelle Entwicklungen in der Soziologie des Visuellen, Hrsg. Petra Lucht, Lisa-Marian Schmidt und René Tuma, 281–301. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Vogelgesang, Waldemar. 2014. Digitale Medien – Jugendkulturen – Identität. In Digitale Jugendkulturen, Hrsg. Kai-Uwe Hugger, 137–154. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Vonderau, Patrick. 2016. The video bubble. Multichannel networks and the transformation of YouTube. Convergence 22(4): 361–375.CrossRefGoogle Scholar
  44. Wagner, Elke, und Nicole Forytarczyk. 2015. Gute Kopien: Nutzungspraktiken von Hauling-Videos auf YouTube und die Entstehung moralischer Nischenöffentlichkeiten. kommunikation @ gesellschaft 16. http://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/41364. Zugegriffen am 14.04.2018.
  45. Winter, Rainer. 1992. Filmsoziologie. Eine Einführung in das Verhältnis von Film, Kultur und Gesellschaft. München: Quintessenz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations