Advertisement

Qualitative Filmrezeptionsforschung

  • Alexander GeimerEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag liefert keine Übersicht zu allen Varianten der qualitativen (Film)Rezeptionsforschung, sondern führt in spezifisch soziologische Positionen ein. Für diese ist das Rezeptionsmodell von Hall wegweisend, das in den Cultural Studies (weiter)entwickelt wurde (wozu die Anschlüsse Morleys und Angs an Hall dargestellt werden). Der Pionierarbeit der Cultural Studies für die Methodologie der qualitativen Rezeptionsforschung stehen aber auch Engführungen gegenüber, in denen kreative und subversive Aspekte der Aneignung überpointiert werden. Eine wissenssoziologische Präzisierung des Konzepts der Aneignung wird als eine mögliche Korrektur vorgeschlagen, wodurch Varianten der Aneignung – jenseits einer (etwa subversiven) Politik und (etwa kreativen) Ästhetik der Rezeption – in den Blick geraten.

Schlüsselwörter

Rezeption Aneignung Film-Zuschauer-Interaktion Kreativität Aktivität Cultural Studies Praxeologische Wissenssoziologie 

Literatur

  1. Ang, Ien. 1989. Watching DALLAS: Soap opera and the melodramatic imagination. London: Routledge.Google Scholar
  2. Ang, Ien. 1996. Living room wars: Rethinking media audiences for a postmodern world. London/New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ayaß, Ruth. 1993. Auf der Suche nach dem verlorenen Zuschauer. In Medienrezeption als Aneignung, Hrsg. Werner Holly und Ulrich Püschel, 27–41. Opladen: Westdt. Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Ayaß, Ruth, und Jörg Bergmann, Hrsg. 2006. Qualitative Methoden der Medienforschung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  5. Barker, Martin. 2006. I have seen the future and it’s not here yet …; Or, on being ambitious for audience research. The Communication Review 9:123–141.Google Scholar
  6. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1980. Die soziale Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  7. Bohnsack, Ralf. 2007. Dokumentarische Methode und praxeologische Wissenssoziologie. In Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung, Hrsg. Rainer Schützeichel, 180–190. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Bohnsack, Ralf. 2008. Rekonstruktive Sozialforschung – Einführung in qualitative Methoden. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Bohnsack, Ralf. 2009. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre. 1980. Le sens pratique. Paris: Minuit.Google Scholar
  11. Bromley, Roger. 1999. Cultural Studies gestern und heute. In Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung, Hrsg. Roger Bromley, Udo Göttlich und Carsten Winter, 9–24. Lüneburg: zu Klampen.Google Scholar
  12. Brunsdon, Charlotte. 1978. Everyday Television – Nationwide. London: BFI.Google Scholar
  13. Buckingham, D. 1987. Public secrets. East enders and its audience. London: BFI.Google Scholar
  14. Charlton, Michael, und Klaus Neumann-Braun. 1992. Medienkindheit – Medienjugend: Eine Einführung in die aktuelle kommunikationswissenschaftliche Forschung. München: Quintessenz.Google Scholar
  15. Condit, Celeste M. 1989. The rhetorical limits of polysemy. Critical Studies in Mass Communication 6(2): 103–122.CrossRefGoogle Scholar
  16. Corner, John. 1998. Studying media. Problems of theory and method. Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  17. Cressey, Paul G. 1934. The motion picture as informal education. Journal of Educational Sociology 7:504–515.CrossRefGoogle Scholar
  18. Cressey, Paul G. 1938. The motion picture experience as modified by social background and personality. American Sociological Review 3:244–230.CrossRefGoogle Scholar
  19. Curran, Jame, David Morley, und Valerie Walkerdine, Hrsg. 1996. Cultural studies and communications. Hodder Arnold: London.Google Scholar
  20. De Certeau, Michel. 1988. Kunst des Handelns. Berlin: Merve.Google Scholar
  21. Denzin, Norman K. 1992. Symbolic interactionism and cultural studies. The politics of interpretation. Oxford/Cambridge: Basil Blackwell.Google Scholar
  22. Denzin, Norman K. 1999. Ein Schritt voran mit den Cultural Studies. In Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung, Hrsg. Karl H. Hörning und Rainer Winter, 116–149. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Distelmeyer, Jan. 2018. Programmatische Veränderungen: (neue) Rezeptionsbedingungen auf der Basis des Computers. In Handbuch Filmsoziologie, Hrsg. Alexander Geimer, Carsten Heinze und Rainer Winter. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Ehrenspeck, Yvonne, und Burkhard Schäffer, Hrsg. 2003. Film- und Fotoanalyse in der Erziehungswissenschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  25. Faber, Marlene. 2001. Medienrezeption als Aneignung. In Der sprechende Zuschauer. Wie wir Fernsehen kommunikativ aneignen, Hrsg. W. Holly, U. Püschel und J. Bergmann, 25–40. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Fiske, John. 1989. Popular television and commercial structure: Beyond political economy. In Television studies: Textual analyses, Hrsg. Gary Bums und Robert I. Thompson, 21–37. Praeter: New York/London.Google Scholar
  27. Fiske, John. 2001a. Die britischen Cultural Studies und das Fernsehen. In Die Fabrikation des Populären. Der John Fiske-Reader, Hrsg. Rainer Winter und Lothar Mikos, 17–68. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Fiske, John. 2001b. Fernsehen: Polysemie und Popularität. In Die Fabrikation des Populären. Der John Fiske-Reader, Hrsg. Rainer Winter und Lothar Mikos, 85–110. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  29. Fiske, John. 2008. Populäre Texte, Sprache und Alltagskultur. In Kultur – Medien – Macht. Cultural Studies und Medienanalyse, Hrsg. Andreas Hepp und Rainer Winter, 65–84. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  30. Geimer, Alexander. 2010. Filmrezeption und Filmaneignung. Eine qualitativ-rekonstruktive Studie über Praktiken der Rezeption bei Jugendlichen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  31. Geimer, Alexander. 2011. Das Konzept der Aneignung in der qualitativen Rezeptionsforschung. Eine wissenssoziologische Präzisierung im Anschluss an die und Abgrenzung von den Cultural Studies. Zeitschrift für Soziologie 40(4): 191–207.CrossRefGoogle Scholar
  32. Geimer, Alexander. 2016. Preferred readings, subject positions and dissociative appropriations. Group discussions following and challenging the tradition of cultural studies. In Making sense of cinema. Empirical studies into film spectators and spectatorship, Hrsg. Carrie Lynn Reinhard und Christopher Olson, 77–96. New York: Bloomsbury.Google Scholar
  33. Geimer, Alexander. 2018a. Über die Gleichursprünglichkeit von qualitativer Sozialforschung und empirischer Filmsoziologie: Herbert Blumers frühe Studien. In Handbuch Filmsoziologie, Hrsg. Alexander Geimer, Carsten Heinze und Rainer Winter. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Geimer, Alexander. 2018b. Filmsoziologie und Diskursanalyse. In Handbuch Filmsoziologie, Hrsg. Alexander Geimer, Carsten Heinze und Rainer Winter. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Göttlich, Udo. 1997. Kontexte der Mediennutzung. Probleme einer handlungstheoretischen Modellierung der Medienrezeption. montage av 6(1): 105–113.Google Scholar
  36. Göttlich, Udo. 2008. Zur Kreativität des Handelns in der Medienaneignung: Handlungs- und praxistheoretische Aspekte als Herausforderung der Rezeptionsforschung. In Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft, Hrsg. Andreas Hepp, Friedrich Krotz und Carsten Winter, 383–399. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Gramsci, Antonio. 1991–2002. Gefängnishefte. In Antonio Gramsci: Gefängnishefte, Hrsg. Klaus Bochmann und Wolfgang F. Haug, 10 Bände, Bd. 4. Hamburg: Argument.Google Scholar
  38. Grossberg, Lawrence. Hrsg. 1997. The indifference of television, or, mapping Tv’s popular (affective) economy. In Dancing in spite of myself: Essays on popular culture, 125–143. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  39. Grossberg, Lawrence. 1999. Was sind Cultural Studies? In Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung, Hrsg. Karl H. Hörning und Rainer Winter, 43–83. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Hall, Stuart. 1980a. Cultural studies: Two paradigms. Media, Culture & Society 2(1): 57–72.CrossRefGoogle Scholar
  41. Hall, Stuart. 1980b. Encoding/decoding. In Culture, media, language: Working papers in cultural studies, 128–138. New York: Routledge.Google Scholar
  42. Hall, Stuart. 1994. Reflections upon the encoding/decoding model. In Viewing, reading, listening: Audiences and cultural reception, Hrsg. Jon Cruz und Justin Lewis, 253–274. Boulder: Westview.Google Scholar
  43. Hepp, Andreas. 2005. Kommunikative Aneignung. In Qualitative Medienforschung: Ein Handbuch, Hrsg. Lothar Mikos und Claudia Wegener, 67–79. Konstanz: UVK.Google Scholar
  44. Hepp, Andreas. 2007. Populäre Medienkulturen. Posttraditionalität und populärkulturelle Vergemeinschaftung. In Fragile Sozialität, Hrsg. Anne Honer, Michael Meuser und Michaela Pfadenhauer, 341–354. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  45. Hepp, Andreas. 2010. Cultural Studies und Medienanalyse. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  46. Hickethier, Knut. 1995. Dispositiv Fernsehen. Skizze eines Modells. montage av 4(1): 63–83.Google Scholar
  47. Hobson, D. 1982. Crossroads: The drama of a soap opera. London: Methuen.Google Scholar
  48. Jenkins, Henry. 2013 [1992]. Textual poachers: Television fans and participatory culture. London/New York: Routledge.Google Scholar
  49. Jensen, Klaus Bruhn. 1995. The social semiotics of mass communication. London: Sage.Google Scholar
  50. Kellner, Douglas. 1995. Media culture. Cultural studies, identity and politics between the modern and the postmodern. London/New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  51. Keppler, Angela. 2001. Mediales Produkt und sozialer Gebrauch. Stichworte zu einer inklusiven Medienforschung. In Massenkommunikation, Interaktion und soziales Handeln, Hrsg. Tilmann Sutter und Michael Charlton, 125–145. Wiesbaden: Westdt. Verlag.Google Scholar
  52. Keppler, Angela. 2006. Mediale Gegenwart. Eine Theorie des Fernsehens am Beispiel der Darstellung von Gewalt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Livingstone, Sonja. 1996. Die Rezeption von Unterhaltungsangeboten. In Die Zuschauer als Fernsehregisseure? Zum Verständnis individueller Nutzungs- und Rezeptionsmuster, Hrsg. Uwe Hasebrink und Friedrich Krotz, 163–177. Baden-Baden/Hamburg: Nomos.Google Scholar
  54. Loiperdinger, M. 2018. Emilie Altenloh. In Handbuch Filmsoziologie, Hrsg. Alexander Geimer, Carsten Heinze und Rainer Winter. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  55. Mannheim, Karl. 1980. Eine soziologische Theorie der Kultur und ihrer Erkennbarkeit (Konjunktives und kommunikatives Denken). In Karl Mannheim. Strukturen des Denkens, Hrsg. David Kettler, Volker Meja und Nico Stehr, 155–322. Frankfurt.: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Michel, Burkard. 2006. Bild und Habitus. Sinnbildungsprozesse bei der Rezeption von Fotografien. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  57. Mikos, Lothar. 2003. Film- und Fernsehanalyse. Konstanz: UVK.Google Scholar
  58. Mikos, Lothar. 2007. Mediensozialisation als Irrweg – Zur Integration von medialer und sozialer Kommunikation aus der Sozialisationsperspektive. In Mediensozialisationstheorien. Neue Modelle und Ansätze in der Diskussion, Hrsg. Dagmar Hoffmann und Lothar Mikos, 27–46. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  59. Mikos, Lothar. 2008. Die Rezeption des Cultural Studies Approach im deutschsprachigen Raum. In Kultur – Medien – Macht. Cultural Studies und Medienanalyse, Hrsg. Andreas Hepp und Rainer Winter, 177–192. Opladen: Westdt. Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  60. Mikos, Lothar. 2018. Rainer Winter. In Handbuch Filmsoziologie, Hrsg. Alexander Geimer, Carsten Heinze und Rainer Winter. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  61. Mikos, Lothar, und Claudia Wegener, Hrsg. 2005. Qualitative Medienforschung: Ein Handbuch. Konstanz: UVK.Google Scholar
  62. Morley, David. 1980. The nationwide audience. Structure and decoding. London: BFI.Google Scholar
  63. Morley, David. 1983. Cultural transformations: The politics of resistance. In Language, image, media, Hrsg. Howard Davis und Paul Walton, 104–117. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  64. Morley, David. 1992. Television audience & cultural studies. London/New York: Routledge.Google Scholar
  65. Morley, David. 1996. Medienpublika aus Sicht der Cultural Studies. In Die Zuschauer als Fernsehregisseure. Zum Verständnis individueller Nutzungs- und Rezeptionsmuster, Hrsg. Uwe Hasebrink und Friedrich Krotz, 37–51. Baden-Baden/Hamburg: Nomos.Google Scholar
  66. Morley, David. 1999. Bemerkungen zur Ethnografie des Fernsehpublikums. In Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung, Hrsg. Roger Bromley, Udo Göttlich und Carsten Winter, 281–316. Lüneburg: zu Klampen.Google Scholar
  67. Morley, David. 2006. Unanswered questions in audience research. The Communication Review 9:101–121.CrossRefGoogle Scholar
  68. Murray, Catherine, Schroder, Kim, Drotner, und Kirsten, Kline. 2003. Researching audiences. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  69. Nightingale, Virginia. 1993. What’s ‚ethnographic‘ about ethnographic audience research. In Nation, culture, text: Australian cultural and media studies, Hrsg. Graeme Turner, 164–177. London/New York: Routledge.Google Scholar
  70. Nightingale, Virginia. 1996. Studying audiences. The shock of the real. London: Routledge.Google Scholar
  71. Radway, Janice A. 1983. Woman reading the romance. The interaction of text and context. Feminist Studies 9(1): 53–78.CrossRefGoogle Scholar
  72. Schrøder, Kim. 2000. Making sense of audience discourse. Towards a multidimensional model of mass media reception. European Journal of Cultural Studies 3(2): 233–258.CrossRefGoogle Scholar
  73. Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann. 2003. Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  74. Thompson, Kristin. 1995. Neoformalistische Filmanalyse. Ein Ansatz. Viele Methoden. montage av 4:23–62.Google Scholar
  75. Tulloch, J., und A. Moran. 1986. A country practice: ‚Quality soap‘. Sidney: Currency.Google Scholar
  76. Wegener, Claudia. 2008. Medien, Aneignung und Identität. „Stars“ im Alltag jugendlicher Fans. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  77. Weiß, Ralph. 2001. Fern-Sehen im Alltag. Zur Sozialpsychologie der Medienrezeption. Opladen: Westdt. Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  78. Winkler, Michael. 2004. Aneignung und Sozialpädagogik. In „Aneignung“ als Bildungskonzept der Sozialpädagogik, Hrsg. Urich Deinet und Christian Reutlinger, 71–91. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  79. Winter, Rainer. 1995. Der produktive Zuschauer. Medienaneignung als kultureller und ästhetischer Prozess. München: Quintessenz.Google Scholar
  80. Winter, Rainer. 2003. Polysemie, Rezeption und Handlungsmöglichkeit. Zur Konstitution von Bedeutung im Rahmen der Cultural Studies. In Regeln der Bedeutung. Zur Theorie der Bedeutung historischer Texte, Hrsg. F. Jannidis, G. Lauêr, M. Martínez und S. Winko, 431–453. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  81. Winter, Rainer. 2007. Das Geheimnis des Alltäglichen. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 32(4): 21–39.CrossRefGoogle Scholar
  82. Winter, Rainer. 2008. Widerständige Sozialität im postmodernen Alltagsleben: Das Projekt der Cultural Studies und die poststrukturalistische Diskussion. In Medienkultur und soziales Handeln, Hrsg. Tanja Thomas, 299–315. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  83. Wren-Lewis, Justin. 1983. The encoding/decoding model: Criticisms and redevelopments for research on decoding. Media, Culture & Society 5:179–197.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations