Advertisement

Über die Gleichursprünglichkeit von qualitativer Sozialforschung und empirischer Filmsoziologie: Herbert Blumers frühe Studien

  • Alexander Geimer
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt die Ergebnisse der ersten, detaillierten qualitativen Studie zur Filmrezeptionsforschung vor, die von dem Vertreter der Chicago School Herbert Blumer vorgelegt wurde. In dieser Arbeit über Movies and Conduct finden sich Ambivalenzen und Widersprüche in der Einschätzung der Prägekraft und des (mal mehr, mal weniger spezifisch visuell gefassten) Wirkungspotenzials des Films, die auf theoretische Un(ter)bestimmtheiten und methodologisch-methodische Suchbewegungen in der frühen qualitativen Forschung zurückgehen. Trotz dieser ‚Mängel‘ ist Blumer als Klassiker der Filmsoziologie zu verstehen, wie die genaue Lektüre seines Werk Movies and Conduct zeigt, da sich in diesem Werk Grundfragen der qualitativen Film- und Medienforschung hinsichtlich der Konzeption der Interaktion von Film und Zuschauer, wenngleich noch recht unsystematisch, spiegeln. Dies betrifft insbesondere die Frage nach der eher passiven, präreflexiven Konstitution eines Zuschauer-Subjekts oder reflexiv-aktiven Konstruktion von Zuschauer-Identitäten.

Schlüsselwörter

Herbert Blumer Filmrezeption Film-Zuschauer-Interaktion Wirkung Identität Subjektivität 

Literatur

  1. Blumer, Herbert. 1933. Movies and conduct. New York: Macmillan Company.Google Scholar
  2. Blumer, Herbert. 1935. Moulding of mass behavior through the motion picture. Publications of the American Sociological Society 29:115–127.Google Scholar
  3. Blumer, Herbert. 1969. Symbolic interactionism: Perspective and method. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  4. Blumer, Herbert. 1973. Der methodologische Standort des symbolischen Interaktionismus. In Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Hrsg. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen, Bd. 1, 80–101. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  5. Blumer, Herbert. 1996. Private monograph on movies and sex. In Children and the movies: Media influence and the Payne Fund controversy, Hrsg. Garth S. Jowett, Ian C. Jarvie und Kathryn H. Fuller, 281–301. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. Blumer, Herbert, und Philip M. Hauser. 1933. Movies, delinquency, and crime. New York: Macmillan Company.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bohnsack, Ralf. 2005. „Social Worlds“ und „Natural Histories“. Zum Forschungsstil der Chicagoer Schule anhand zweier klassischer Studien. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 1:105–127.Google Scholar
  8. Bohnsack, Ralf. 2008. Rekonstruktive Sozialforschung. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Clough, Patricia. 1988. The movies and social observation: reading Blumer’s movies and conduct. Symbolic Interaction 11(1): 59–170.CrossRefGoogle Scholar
  10. Clough, Patricia. 1998 [1992]. Herbert Blumer: A methodology for writing observation. In The End(s) of ethnography. New York: Peter Lang.Google Scholar
  11. Cressey, Paul G. 1932. The social role of motion pictures in an interstitial area. Journal of Educational Sociology 6:238–243.Google Scholar
  12. Cressey, Paul G. 1934. The motion picture experience as modified by social background and personality. Journal of Educational Sociology 7:504–515.CrossRefGoogle Scholar
  13. Cressey, Paul G. 1938. The motion picture experience as modified by social background and personality. American Sociological Review 3:244–230.CrossRefGoogle Scholar
  14. Cressey, Paul G. 1996 [1932]. The community – A social setting for the motion picture. In Children and the movies: Media influence and the Payne Fund controversy, Hrsg. Garth S. Jowett, Ian C. Jarvie und Kathryn H. Fuller, 133–216. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Denzin, Norman K. 1991. Images of postmodern society. Social theory and contemporary cinema. London: Sage.Google Scholar
  16. Denzin, Norman K. 1995. The cinematic society. The voyeur’s gaze. London: Sage.Google Scholar
  17. Geimer, Alexander. 2010. Filmrezeption und Filmaneignung. Eine qualitativ-rekonstruktive Studie über Praktiken der Rezeption bei Jugendlichen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  18. Geimer, Alexander. 2011. Das Konzept der Aneignung in der qualitativen Rezeptionsforschung. Eine wissenssoziologische Präzisierung im Anschluss an die und Abgrenzung von den Cultural Studies. Zeitschrift für Soziologie 40(4): 191–207.CrossRefGoogle Scholar
  19. Geimer, Alexander. 2012. Das Verhältnis von Medienaneignung und Medienkompetenz am Beispiel ‚Film‘. Eine medien- und kunstpädagogische Reflexion von Praktiken der Rezeption. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 32(1): 4–17.Google Scholar
  20. Geimer, Alexander. 2017. Empirisch begründete Theoriegenerierung der Chicago School: Zur Ambivalenz von Rezeption als aktive Konstruktion von Identität und passive Konstitution von Subjektivität. In Die Herausforderung des Films: Soziologische Antworten, Hrsg. Alexander Geimer, Carsten Heinze und Rainer Winter. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  21. Geimer, Alexander. 2017/2018. Blumers ‚fruchtbares Scheitern‘ und Film-Nacherzählungen sowie Interviews als Mittel der Rezeptionsanalyse im Rahmen der praxeologischen Wissenssoziologie. In Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung, Hrsg. Ecarius Jutta und Ingrid Miethe. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  22. Jowett, Garth, Ian C. Jarvie, und Kathryn H. Fuller, Hrsg. 1996. Children and the movies. Media influence and the Payne Fund controversy. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  23. Keller, Reiner. 2012. Das interpretative Paradigma. Eine Einführung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Manning, Peter. 2003. Blumer, Goffman, and Psychoanalysis. In Goffman’s legacy (Legacies of social thought), Hrsg. A. Javier Trevino, 166–180. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  25. Manning, Peter, und Gregory Smith. 2010. Symbolic interactionism. In The Routledge companion to social theory, Hrsg. Anthony Elliott, 37–55. London: Routledge.Google Scholar
  26. Mead, G. H. 1998. Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Nohl, A. M. 2012. Interview und dokumentarische Methode. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  28. Park, R. E. 1928. Human migration and the marginal man. American Journal of Sociology 33(6): 881–893.CrossRefGoogle Scholar
  29. Park, R. E. 1955. Society, collective behavior, news and opinion, sociology and modern society. The collected papers of R. E. Park, 1918–1942; Bd. III, Hrsg. E. C. Hughes, C. S. Johnson, J. Masuoka, R. Redfield und L. Wirth. Glencoe.: Free Press.Google Scholar
  30. Park, R. E. 1967 [1929]. The City as a Social Laboratory. In Robert E. Park on social control and collective behavior, Hrsg. Ralph H. Turner, 3–18. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  31. Schubert, Hans-Joachim. 2007. The Chicago school of sociology: Theorie, Empirie und Methode. In Chicagoer Schule der Soziologie, Hrsg. Carsten Klingemann, 119–164. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  32. Schütze, Fritz. 1987. Das narrative Interview in Interaktionsfeldstudien: erzähltheoretische Grundlagen, 37–55. Hagen: Studienbrief der Fernuniversität Hagen.Google Scholar
  33. Winter, Rainer, und Roland Eckert. 1990. Mediengeschichte und kulturelle Differenzierung. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations