Advertisement

Die soziologische Filmanalyse – Relevanz, Vorgehen und Ziel

Living reference work entry
  • 1.4k Downloads
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Filme sind ebenso Vermittler als auch Archive gesellschaftlichen Wissens. Wie filmische Produkte gestaltet sind und damit zur Produktion von Bedeutung sowie der sozialen Konstruktion von Wirklichkeit beitragen – danach fragt diese soziologische Filmanalyse. Ihr geht es um eine Interpretation der Einstellungen und Sichtweisen, die durch die Machart des jeweiligen Films nahegelegt werden. Dieser Beitrag zeigt auf, wie an Spielfilmen empirisch untersucht werden kann, was derartige Produkte in ihrer audiovisuellen Präsentationsweise über die Verfassung der sozialen Wirklichkeit zeigen und was eine Interpretation solcher Filme für die Erforschung gegenwärtiger Gesellschaften zu leisten vermag.

Schlüsselwörter

Filmanalyse Methode Sozialkonstruktivismus Interpretatives Paradigma Kommunikativer Haushalt 

Literatur

  1. Balázs, Béla. [1924] 1998. Der sichtbare Mensch. In Texte zur Theorie des Films, Hrsg. Franz-Josef Albersmeier, 224–233. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1969. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit: Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Borstnar, Nils, Eckhard Pabst, und Hans J. Wulff. 2002. Einführung in die Film- und Fernsehwissenschaft. Stuttgart: UTB/UVK.Google Scholar
  4. Eco, Umberto. 1998. Lector in fabula: Die Mitarbeit der Interpretation in erzählenden Texten. München: dtv.Google Scholar
  5. Eco, Umberto. 2005. Streit der Interpretationen. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  6. Friedmann, Georges, und Edgar Morin. [1952] 2010. Soziologie des Kinos. montage/AV 19(2): 21–42.Google Scholar
  7. Froschauer, Ulrike, und Manfred Lueger. 2009. Interpretative Sozialforschung: Der Prozess. Wien: UTB.Google Scholar
  8. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. [1967] 2010. Grounded theory: Strategien qualitativer Forschung. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  9. Goffman, Erving. [1959] 2003. Wir alle spielen Theater: Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  10. Göttler, Fritz. 2011. In Brutus’ Rücken. The Ides of March im Kino. https://www.sueddeutsche.de, 21. Dezember. Zugegriffen am 14.03.2017.
  11. Hickethier, Knut. 2007. Film- und Fernsehanalyse. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Keppler, Angela. 2006. Mediale Gegenwart: Eine Theorie des Fernsehens am Beispiel der Darstellung von Gewalt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Keppler, Angela. 2015. Das Fernsehen als Sinnproduzent: Soziologische Fallstudien. München: De Gruyter Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  14. Keppler, Angeloa. 2019. Filmsoziologie als Teil einer Kultursoziologie. In Handbuch Filmsoziologie, Hrsg. Alexander Geimer, Carsten Heinze und Rainer Winter. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Koebner, Thomas, Hrsg. 2011. Reclams Sachlexikon des Films. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  16. Kracauer, Siegfried. 1960. Theory of film. The redemption of physical reality. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Luckmann, Thomas. 1986. Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: Kommunikative Gattungen. In Kultur und Gesellschaft. Sonderheft 27 der „Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie“, Hrsg. Neidhardt Friedhelm, M. Rainer Lepsius und Johannes Weiß, 191–211. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Peltzer, Anja, und Angela Keppler. 2015. Die soziologische Film- und Fernsehanalyse. Eine Einführung. München: De Gruyter Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schroer, Markus. 2007. Einleitung: Die Soziologie und der Film. In Gesellschaft im Film, Hrsg. Markus Schroer, 7–13. Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Schütz, Alfred, und Luckmann, Thomas. 2003. Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. Soeffner, Hans-Georg. 1989. Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Sommer, Gudrun, Vinzenz Hediger, und Oliver Fahle. 2011. Einleitung. Filmisches Wissen, die Frage des Ortes und das Pensum der Bildung. In Orte filmischen Wissens. Filmkultur und Filmvermittlung im Zeitalter digitaler Netzwerke, Hrsg. Gudrun Sommer, Vinzenz Hediger und Oliver Fahle, 9–41. Marburg: Schüren.Google Scholar

Filme

  1. Good Night, and Good Luck (2005, USA, R: George Clooney)Google Scholar
  2. The Ides of March (2011, USA, R: George Clooney)Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Medien- und KommunikationswissenschaftUniversität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations