Advertisement

Technologie- & Medienakzeptanz

Eine theoretische Modellierung zur Abwägung der Nutzernachfrage nach Kommunikationsdiensten im Medienwandel
  • Jan Krone
  • Veronika Pinkl
Living reference work entry

Later version available View entry history

Part of the Springer NachschlageWissen book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Kommunikationslandschaft hat sich durch die Digitalisierung von Diensten und Kommunikationstechnologien wesentlich verändert. Innovationen führen jedoch nicht zwangsläufig zu einer Akzeptanz des Marktes.

Zur Erklärung (retrospektiv) und Einschätzung (prospektiv) der Nachfragewahrscheinlichkeit von Kommunikationsdiensten im Medienwandel stellt der Beitrag ein heuristisch entwickeltes Modell auf.

Als Ansatz werden bestehende Theorien und Modelle unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen herangezogen und im Rahmen des Erkenntnisinteresses miteinander verbunden. Den Ausgangspunkt für die verfeinerte Modellbildung stellt das Technology Acceptance Model (TAM) nach Davis dar. Im Ergebnis bildet sich die Verschränkung von Transaktionskosten (Zeit) und Gratifikationserwartungen (Nutzen) zu einem integrativen Modell heraus.

Schlüsselwörter

Medienwandel Technologieakzeptanz Nutzen Transaktionskosten Kommunikationsdienste 

Literatur

  1. Burkart, R. (2002). Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft (4. Aufl.). Wien/Köln: Böhlau/UTB.Google Scholar
  2. Carlsson, C., Carlsson, J., Puhakainen, J., & Walden, P. (2006). Nice mobile services do not fly. Observations of mobile services and the finnish consumers. In 19th Bled eConference eValues, Slowenien.Google Scholar
  3. Coase, R. H. (1937). The nature of the firm. Economica New Series, 4(16), 386–405.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dahrendorf, R. (1968). Homo Sociologicus: Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle (7. Aufl.). Köln/Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Davis, F. D. (1986). A technology acceptance model for empirically testing new end-user information systems: Theory and results. Sloan School of Management: Massachusetts Institute of Technology.Google Scholar
  6. Davis, F. D., Bagozzi, R. P., & Warshaw, P. R. (1989). User acceptance of information technology. A comparison of two theoretical models. Management Science, 35(8), 982–1003.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dimmick, J. W. (2003). Media competition and coexistence. The theory of the niche. Mahwah/London: Lawrence Earlbaum Associates, Publishers.Google Scholar
  8. Dirkes, M. (1982). Akzeptanz und Akzeptabilität der Informationstechnologie. In Technische Universität Berlin (Hrsg.), Wissenschaftsmagazin (Bd. 2/1, S. 12–15).Google Scholar
  9. Donsbach, W. (1991). Medienwirkung trotz Selektion. Einflußfaktoren auf die Zuwendung zu Zeitungsinhalten. Köln: Böhlau Verlag.Google Scholar
  10. Erlei, M. (1998). Institutionen, Märkte und Marktphasen. Allgemeine Transaktionskostentheorie unter spezieller Berücksichtigung der Entwicklungsphasen von Märkten. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  11. Erlei, M., Leschke, M., & Sauerland, D. (1999). Neue Institutionenökonomik. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  12. Franz, S. (2004). Grundlagen des ökonomischen Ansatzes. Das Erklärungskonzept des Homo Oeconomicus. http://www.uni-potsdam.de/u/makrooekonomie/docs/studoc/stud7.pdf. Zugegriffen am 21.03.2012.
  13. Heckhausen, H., & Gollwitzer, P. M. (1987). Thought contents and cognitive functioning in motivational versus volitional states of mind. Motivation and Emotion, 11, 101–120.CrossRefGoogle Scholar
  14. Heinen, E. (1978). Industriebetriebslehre. Entscheidungen im Industriebetrieb. Sechste, verbesserte Auflage. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Hilbig, W. (1984). Akzeptanzforschung neuer Bürotechnologien. Ergebnisse einer empirischen Fallstudie. Office Management, 32(4), 320–323.Google Scholar
  16. Högg, R. (2010). Erweiterung und Evaluation des Technologieakzeptanzmodells zur Anwendung bei mobilen Datendiensten. Wattwill: Universität St. Gallen.Google Scholar
  17. Hugger, K.-U. (2008). Uses-and-Gratification-Approach und Nutzenansatz. In U. Sander, F. von Gross, & K.-U. Hugger (Hrsg.), Handbuch Medienpädagogik (S. 173–178). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Huizinga, J. (1956). Homo Ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  19. Jäckel, M. (1992). Mediennutzung als Niedrigkostensituation. Anmerkungen zum Nutzen- und Belohnungsansatz. Medienpsychologie, 4(1992), 246–266.Google Scholar
  20. Karnowski, V. (2011). Diffusionstheorien. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kaspar, C. (2006). Individualisierung und mobile Dienste am Beispiel der Medienbranche. Ansätze zum Schaffen von Kundenmehrwert. Band 3 der Göttinger Schriften zur Internetforschung. Göttingen: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek.Google Scholar
  22. Katz, E., Blumler, J. G., & Gurevitch, M. (1974). Ulilization of mass communication by the individual. In J. G. Blumler & E. Katz (Hrsg.), The uses of mass communications: Current perspectives on gratifications research (S. 19–32). Beverly Hills/London: Sage.Google Scholar
  23. Kiefer, M. L. (2005). Medienökonomik. Einführung in eine ökonomische Theorie der Medien (2. Aufl.). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kornmeier, K. (2009). Determinanten der Endkundenakzeptanz mobilkommunikationsbasierter Zahlungssysteme. Eine theoretische und empirische Analyse. Konstanz: Universität Duisburg-Essen.Google Scholar
  25. Krieger, N. (2005). Auf der Suche nach einem Verhaltensmodell für die Rechtswissenschaft. Welches Verhaltensmodell braucht die Rechtswissenschaft. Darmstadt: Sofia.Google Scholar
  26. Krone, J. (2005). Alle auf Empfang? Kommerzielles Fernsehen und die Ökonomie der Aufmerksamkeit. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  27. Krone, J. (2010). Mobiltelefonie: Von der primären Kommunikation zum konvergenten Kommunikationsangebot? Eine soziologische Marktanalyse. In K. Fallend, M. del Mar Grandio, K. Förster & J. Grüblbauer (Hrsg.), Perspektiven mobiler Kommunikation. Neue Interaktionen zwischen Individuen und Marktakteuren (S. 25–63). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Krone, J. (2011). Vorwort und Einführung. Medienwandel kompakt 2008–2010: Schlaglichter der Veränderung in Medienökonomie, -politik, -recht und Journalismus – ausgewählte Netzveröffentlichungen. In J. Krone (Hrsg.), Medienwandel kompakt 2008–2010. Schlaglichter der Veränderung in Medienökonomie, Medienpolitik & Journalismus. Ausgewählte Netzveröffentlichungen (S. 11–18). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  29. Krone, J. (2012). Teletext Online: Eine Paradoxie im Medienwandel? http://carta.info/49921/teletext-online-eine-paradoxie-im-medienwandel/. Zugegriffen am 28.01.2013.
  30. Lange, U. T. (1989). Die Lösung: Das Sceptron – oder die vielen Gesichter der Datentechnik im privaten Alltag. Eine Literaturstudie in zwei Bänden. Berlin: Freie Universität Berlin.Google Scholar
  31. Lange, U. T. (2000). Teleromantik im Multimedia-Mix oder: Die Ökonomie des Fernsehens ist nicht ökonomisch! In W. Mühl-Benninghaus & A. Zerdick (Hrsg.), Ökonomie der AV-Medien. Fernsehen (S. 143–198). Berlin: Vistas Verlag GmbH.Google Scholar
  32. Malhotra, Y., & Galletta, D. F. (1999). Extending the technology acceptance model to account for social influence: Theoretical bases and empirical validation. In Proceedings of the 32nd Hawaii international conference on system sciences 3/99, S. 1–14.Google Scholar
  33. Mankiw, N. G. (1999). Grundzüge der Volkswirtschaftslehre. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  34. McLuhan, M. (1962). The Gutenberg galaxy. The making of typographic man. Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  35. Nienhüser, W., & Jans, M. (2004). Grundbegriffe und Grundideen der Transaktionskostentheorie – am Beispiel von „Make-or-Buy“-Entscheidungen über Weiterbildungsmaßnahmen. http://www.e-ducation.de/fileadmin/Download/GrundbegriffeTAKT.pdf. Zugegriffen am 27.03.2012.
  36. Nokelainen, T., & Dedehayir, O. (2012). Why some obsolete media stick around: The case of the LP record. http://dl.acm.org/citation.cfm?id=2393154. Zugegriffen am 28.01.2013.
  37. Olbrecht, T. (2010). Akzeptanz von E-Learning. Eine Auseinandersetzung mit dem Technologieakzeptanzmodell zur Analyse individueller und sozialer Einflussfaktoren. Löbau: Friedrich-Schiller-Universität Jena.Google Scholar
  38. Owen Hazar, L. (2012). Barnes & Noble: We’re „not competing“ with independent bookstores. http://paidcontent.org/2012/01/25/419-barnes-noble-stores-matter-even-if-shoppers-then-buy-e-books-online/. Zugegriffen am 25.01.2012.
  39. Palmgreen, P. (1984). Der „Uses and gratifications approach“. Theoretische Perspektiven und praktische Relevanz. Rundfunk und Fernsehen, 32(1), 51–62.Google Scholar
  40. Palmgreen, P., & Rayburn, J. D. (1982). Gratifications sought and media exposure: An expectancy value model. Communication Research, 9, 561–580.CrossRefGoogle Scholar
  41. Pinkl, V. (2012). Der Mobilfunk im Wandel der Zeit. Eine Untersuchung der theoretischen Parameter zur Erklärung der Nutzernachfrage von mobilen Diensten am Beispiel des österreichischen Mobilfunkmarktes. St. Pölten: Fachhochschule St. Pölten.Google Scholar
  42. Robey, D. (1979). User attitudes and management information system use. Academy of Management Journal, 22(3), 527–538.CrossRefGoogle Scholar
  43. Rogers, E. M. (1995). Diffusion of innovations (4. Aufl.). New York: Free Press.Google Scholar
  44. Rossmann, C. (2011). Theory of reasoned action – Theory of planned behavior. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.CrossRefGoogle Scholar
  45. Saxer, U. (1989). Medieninnovation und Medienakzeptanz. In W. A. Mahle (Hrsg.), Medienangebot und Mediennutzung (S. 145–174). Berlin: Spiess.Google Scholar
  46. Saxer, U. (2012). Mediengesellschaft. Eine kommunikationssoziologische Perspektive. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  47. Schenk, M. (2007). Medienwirkungsforschung (3. Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  48. Schmidt, A. (1996). Das Verschwinden des Menschen im Spiel – Volkskunde in der Postmoderne. In H. Friess-Reimann & M. Simon (Hrsg.), Volkskunde als Programm: Updates zur Jahrtausendwende (S. 27–38). Münster/New York: Waxmann Verlag.Google Scholar
  49. Schütz, W. J. (2000). Deutsche Tagespresse 1999. Media Perspektiven, 1(2000), 8–29.Google Scholar
  50. Simon, H. A. (1955). A behavioral model of rational choice. The Quarterly Journal of Economics, LXIX(1), 99–118.CrossRefGoogle Scholar
  51. Simon, H. A. (1957). Models of man. Social and rational. New York: Wiley.Google Scholar
  52. Simon, B. (2001). E-Learning an Hochschulen. Gestaltungsräume und Erfolgsfaktoren von Wissensmedien. Köln: Josef Eul Verlag.Google Scholar
  53. Suchanek, A. (1994). Ökonomischer Ansatz und theoretische Integration. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck) Tübingen.Google Scholar
  54. van der Wurff, R. (2011). Are news media substitutes? Gratifications, contents, and uses. Journal of Medical Economics, 24(3), 139–157.CrossRefGoogle Scholar
  55. Van der Wurff, E., De Jong, J. P. J., & Flowers, S. (2011). Comparing business and household sector innovation in consumer products: Findings from a representative study in the UK. http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1683503. Zugegriffen am 28.01.2013.
  56. Venkatesh, V., & Davis, F. D. (2000). A theoretical extension of the technology acceptance model: Four longitudinal field studies. Management Science, 46, 186–204.CrossRefGoogle Scholar
  57. Venkatesh, V., Morris, M. G., Davis, F. D., & Davis, G. B. (2003). User acceptance of information technology. Toward a unified view. MIS Quarterly, 27(3), 425–478.Google Scholar
  58. Wersig, G. (1985). Die kommunikative Revolution. Strategien zur Bewältigung der Krise der Moderne. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  59. Wersig, G. (2009). Einführung in die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Erweitert und aktualisiert von Jan Krone und Tobias Müller-Prothmann (1. Aufl.). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.CrossRefGoogle Scholar
  60. Williamson, O. E. (1990). Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus: Unternehmen, Märkte, Kooperationen. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  61. Zerdick, A. et al. (2001). Die Internetökonomie. Strategien für die digitale Wirtschaft (3., erweiterte und überarbeitete Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  62. Ziemann, A. (2012). Soziologie der Medien. Bielefeld: Transcript Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule St. PöltenSt. PöltenÖsterreich
  2. 2.Veronika PinklSt. WienÖsterreich

Personalised recommendations