Advertisement

Öffentlichkeitskonzepte – Öffentlichkeitstheorie

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series (SRS)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird Öffentlichkeit als zentrale Kategorie moderner Gesellschaften vorgestellt. Nach der einführenden Begriffsbestimmung folgt eine demokratietheoretische Fundierung zentraler Öffentlichkeitskonzepte. Die Beschreibung der Strukturen und Funktionen von Öffentlichkeit wird ergänzt durch eine Reflektion ihrer Beschränkungen unter den gegenwärtigen medialen Randbedingungen. Der Beitrag erörtert die Folgen des Wandels von Öffentlichkeit und diskutiert die Bedingungen gegenwärtiger digitaler Öffentlichkeiten für die Vielfalt und Diskursivität von öffentlicher Kommunikation. Die zentrale Funktion von Öffentlichkeit liegt darin, die Selbstbeobachtung von Gesellschaft zu ermöglichen. Bislang deutet wenig darauf hin, dass die Leistungen des professionellen Journalismus dafür verzichtbar wären. Die über Social Media entstehenden Arenen persönlicher Öffentlichkeit stellen allenfalls eine Ergänzung der öffentlichen Kommunikation dar. In ihnen ist die persönliche Relevanz für die Auswahl von Inhalten entscheidend. Aus funktionaler und empirischer Sicht bleibt die Öffentlichkeit auf die Fokussierungsleistungen des Journalismus angewiesen.

Schlüsselwörter

Deliberative Öffentlichkeit Liberale Öffentlichkeit Digitale Öffentlichkeiten Vernetzung Integration Vielfalt 

Literatur

  1. Baker, C. E. (2006). Journalist performance, media policy and democracy. In F. Marcinkowski, W. Meier & J. Trappel (Hrsg.), Medien und Demokratie. Europäische Erfahrungen (S. 113–126). Bern: Haupt.Google Scholar
  2. Barber, B. (1994). Starke Demokratie. Hamburg: Rotbuch.Google Scholar
  3. Beierwaltes, A. (1999). Demokratie und Medien. Der Begriff der Öffentlichkeit und seine Bedeutung für die Demokratie in Europa. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. Benkler, Y. (2006). The wealth of networks. How social production transforms markets and freedom. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  5. Bennett, W. L., & Segerberg, A. (2012). The logic of connective action. Information, Communication & Society, 15(5), 739–768. doi:10.1080/1369118X.2012.670661.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bright, J. (2016). The social news gap: How news reading and news sharing diverge. Journal of Communication, 66(3), 343–365. doi:10.1111/jcom.12232.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bruns, A. (2009). Vom Gatekeeping zum Gatewatching. Modelle der journalistischen Vermittlung im Internet. In C. Neuberger, C. Nuernbergk & M. Rischke (Hrsg.), Journalismus im Internet: Profession – Partizipation – Technisierung (S. 107–128). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bruns, A., & Moe, H. (2014). Structural layers of communication on Twitter. In K. Weller, A. Bruns, J. Burgess, M. Mahrt & C. Puschmann (Hrsg.), Twitter and society (S. 15–28). New York: Peter Lang.Google Scholar
  9. Buchstein, H. (1996). Bittere Bytes: Cyberbürger und Demokratietheorie. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 44(4), 583–607.Google Scholar
  10. Chadwick, A., Dennis, J., & Smith, A. P. (2016). Politics in the age of hybrid media. Power, systems, and media logics. In A. Bruns, E. Skogerbø, C. Christensen, A. O. Larsson & G. Enli (Hrsg.), Routledge companion to social media and politics (S. 7–22). London: Routledge.Google Scholar
  11. Ferree, M. M., Gamson, W. A., Gerhards, J., & Rucht, D. (2002a). Shaping abortion discourse: Democracy and the public sphere in Germany and in the United States. Cambride: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ferree, M. M., Gamson, W. A., Gerhards, J., & Rucht, D. (2002b). Four models of the public sphere in modern democracies. Theory and Society, 31(3), 298–324.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fraser, N. (1992). Rethinking the public sphere. A contribution to the critique of actually existing democracy. In C. Calhoun (Hrsg.), Habermas and the public sphere (S. 109–142). Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  14. Friemel, T. N. (2016). The digital divide has grown old: Determinants of a digital divide among seniors. New Media & Society, 18(2), 313–331. doi:10.1177/1461444814538648.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gerhards, J. (1997). Diskursive versus liberale Öffentlichkeit. Eine empirische Auseinandersetzung mit Jürgen Habermas. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 49(1), 1–34.Google Scholar
  16. Gerhards, J. (1998). Stichwort ‚Öffentlichkeit‘. In O. Jarren, U. Sarcinelli & U. Saxer (Hrsg.), Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil (S. 694–695). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Gerhards, J., & Neidhardt, F. (1993). Strukturen und Funktionen moderner Öffentlichkeit. Fragestellungen und Ansätze. In W. R. Langenbucher (Hrsg.), Politische Kommunikation. Grundlagen, Strukturen, Prozesse (S. 52–88). Wien: Braumüller.Google Scholar
  18. Gerhards, J., Neidhardt, F., & Rucht, D. (1998). Zwischen Palaver und Diskurs. Strukturen öffentlicher Meinungsbildung am Beispiel der deutschen Diskussion zur Abtreibung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Görke, A., & Kohring, M. (1996). Unterschiede, die Unterschiede machen: Neuere Theorieentwürfe zu Publizistik, Massenmedien und Journalismus. Publizistik, 41(1), 15–31.Google Scholar
  20. Graham, T. (2015). Everyday political talk in the Internet-based public sphere. In S. Coleman & D. Freelon (Hrsg.), Handbook of digital politics (S. 247–263). Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  21. Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaates. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Habermas, J. (2008). Hat die Demokratie noch eine epistemische Dimension? Empirische Forschung und normative Theorie. In J. Habermas (Hrsg.), Ach, Europa (S. 138–191). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Heinrich, J. (1996). Qualitätswettbewerb und/oder Kostenwettbewerb im Mediensektor? Rundfunk und Fernsehen, 44(2), 165–183.Google Scholar
  24. Himmelsbach, G. (2009). Presse- und Rundfunkrecht. In O. Altendorfer & L. Hilmer (Hrsg.), Medienmanagement. Band 1: Methodik – Journalistik und Publizistik – Medienrecht (S. 245–282). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hindman, M. (2009). The myth of digital democracy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  26. Hölscher, L. (1978). Öffentlichkeit. In O. Brunner, W. Conze & R. Koselleck (Hrsg.), Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch sozialen-Sprache in Deutschland, Band 4 (S. 413–467). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  27. Jakobs, I. (2014). Diskutieren für mehr Demokratie? Zum deliberativen Potenzial von Leser-Kommentaren zu journalistischen Texten im Internet. In L. Wiebke & D. Marco (Hrsg.), Journalismus und (sein) Publikum. Schnittstellen zwischen Journalismusforschung und Rezeptions- und Wirkungsforschung (S. 191–210). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Jarren, O., & Donges, P. (2006). Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Eine Einführung (2. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  29. Kiefer, M.-L., & Steininger, C. (2014). Medienökonomik (3. Aufl.). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  30. Klier, P. (1990). Im Dreieck von Demokratie, Öffentlichkeit und Massenmedien. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  31. Kreutzer, T. (2016). Pläne der EU-Kommission: Europa droht ein Leistungsschutzrecht XXL. https://netzpolitik.org/2016/plaene-der-eu-kommission-europa-droht-ein-leistungsschutzrecht-xxl/. Zugegriffen am 23.09.2016.
  32. Ladeur, K.-H. (2014). Ein „Leistungsschutzrecht“ für Presseverlage und die Rechtsverfassung der Internetkommunikation. In F. Lobigs & G. von Nordheim (Hrsg.), Journalismus ist kein Geschäftsmodell. Aktuelle Studien zur Ökonomie und Nicht-Ökonomie des Journalismus (S. 139–160). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  33. Lilienthal, V., Weichert, S., Reineck, D., Sehl, A., & Worm, S. (2014). Digitaler Journalismus. Dynamik – Teilhabe – Technik. Vistas: Leipzig.Google Scholar
  34. Luckerson, V. (2014). How Facebook is going to battle with YouTube. http://time.com/3634472/fb-vs-youtube-video/. Zugegriffen am 05.09.2016.
  35. Luhmann, N. (1990). Komplexität und Öffentliche Meinung. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung 5. Konstruktivistische Perspektiven (S. 170–182). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  36. Maier, M., Stengel, K., & Marschall, J. (2010). Nachrichtenwerttheorie. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  37. Marcinkowski, F. (1993). Publizistik als autopoietisches System. Politik und Massenmedien. Eine Systemtheoretische Analyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Martinsen, R. (2009). Öffentlichkeit in der „Mediendemokratie“ aus der Perspektive konkurrierender Demokratietheorien. In F. Marcinkowski & P. Barbara (Hrsg.), Politik in der Mediendemokratie (S. 37–69). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. McPherson, M., Smith-Lovin, L., & Cook, J. M. (2001). Birds of a feather: Homophily in social networks. Annual Review of Sociology, 27(1), 415–444. doi:10.1146/annurev.soc.27.1.415.CrossRefGoogle Scholar
  40. Nahon, K. (2016). Where there is social media there is politics. In A. Bruns, E. Skogerbø, C. Christensen, A. O. Larsson & G. Enli (Hrsg.), Routledge companion to social media and politics (S. 39–55). London: Routledge.Google Scholar
  41. Napoli, Philip M. (2015). Social media and the public interest: Governance of news platforms in the realm of individual and algorithmic gatekeepers. Telecommunications Policy 39(9), 751–760. doi:10.1016/j.telpol.2014.12.003.Google Scholar
  42. Negt, O., & Kluge, A. (1972). Öffentlichkeit und Erfahrung. Zur Organisationsanalyse von bürgerlicher und proletarischer Öffentlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Neidhardt, F. (1994a). Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. In F. Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen (S. 7–41). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  44. Neidhardt, F. (1994b). Jenseits des Palavers. Funktionen politischer Öffentlichkeit. In W. Wunden (Hrsg.), Öffentlichkeit und Kommunikationskultur (S. 19–30). Hamburg/Stuttgart: Steinkopf.Google Scholar
  45. Neuberger, C. (2004a). Journalismus als systembezogene Akteurkonstellation. Grundlagen einer integrativen Journalismustheorie. In M. Löffelholz (Hrsg.), Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch 2., vollständig überarb. und erw. Aufl. (S. 287–303). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  46. Neuberger, C. (2004b). Google, Blogs & Newsbots. Neue Vielfalt, neue Fragen: Mediatoren der Internet-Öffentlichkeit. Funkkorrespondenz, 52(8/9), 20–28.Google Scholar
  47. Neuberger, C. (2007). Beobachten, Beeinflussen und Verhandeln via Öffentlichkeit: Journalismus und gesellschaftliche Strukturdynamik. In K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch & C. Schlüter (Hrsg.), Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation (S. 139–161). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  48. Neuberger, C. (2008). Neue Medien als Herausforderung für die Journalismustheorie. Paradigmenwechsel in der Vermittlung öffentlicher Kommunikation. In C. Winter, A. Hepp & F. Krotz (Hrsg.), Theoriediskussion in der Kommunikationswissenschaft, Bd. 2, Spezifische Diskussionsfelder (S. 251–267). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  49. Neuberger, C. (2009). Internet, Journalismus und Öffentlichkeit. Analyse des Me-dienumbruchs. In C. Neuberger, C. Nuernbergk & M. Rischke (Hrsg.), Journalismus im Internet: Profession – Partizipation – Technisierung (S. 19–105). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  50. Neuberger, C. (2012). Journalismus im Internet aus Nutzersicht. Ergebnisse einer Onlinebefragung. Media Perspektiven, (1), 40–55.Google Scholar
  51. Neuberger, C., Langenohl, S., & Nuernbergk, C. (2014). Social Media und Journalismus. Düsseldorf: LfM.Google Scholar
  52. Newman, N., Fletcher, R., Levy, D. A., & Nielsen, R. K. (2016). Reuters institute digital news report 2016. Oxford: Reuters Institute for the Study of Journalism.Google Scholar
  53. Nielsen, R. K., & Schrøder, K. C. (2014). The relative importance of social media for accessing, finding, and engaging with news. Digital Journalism, 2(4), 472–489. doi:10.1080/21670811.2013.872420.CrossRefGoogle Scholar
  54. Nuernbergk, C. (2013). Anschlusskommunikation in der Netzwerköffentlichkeit. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  55. Papacharissi, Z. (2002). The virtual sphere. The internet as a public sphere. New Media & Society, 4(1), 9–27.CrossRefGoogle Scholar
  56. Papacharissi, Z. (2010). A private sphere: Democracy in a digital age. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  57. Pariser, E. (2011). The filter bubble: What the internet is hiding from you. London: Penguin Books.Google Scholar
  58. Peters, B. (1994). Der Sinn von Öffentlichkeit. In F. Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen (S. 42–76). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  59. Peters, B. (2002). Die Leistungsfähigkeit heutiger Öffentlichkeiten – einige theoretische Kontroversen. In K. Imhof, O. Jarren & R. Blum (Hrsg.), Integration und Medien (S. 23–35). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  60. Rau, H. (2016). Journalismus und Ökonomie. In H. Journalismustheorien (Hrsg.), Martin Löffelholz & Liane Rothenberger (S. 669–682). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  61. Rucht, D. (2002). Transnationale Öffentlichkeiten und Identitäten in neuen sozialen Bewegungen. In H. Kaelble, M. Kirsch & A. Schmidt-Gernig (Hrsg.), Transnationale Öffentlichkeiten und Identitäten im 20. Jahrhundert (S. 327–351). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  62. Santana, A. D. (2014). Virtuous or Vitriolic. The effect of anonymity on civility in online newspaper reader comment boards. Journalism Practice, 8(1), 18–33. doi:10.1080/17512786.2013.813194.CrossRefGoogle Scholar
  63. Saxer, U. (1998). System, Systemwandel und politische Kommunikation. In O. Jarren, U. Sarcinelli & U. Saxer (Hrsg.), Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil (S. 21–64). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  64. Schmidt, J. (2011). Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0. 2., überarbeitete Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  65. Schmidt, J.-H. (2013). Online-basierte Öffentlichkeiten: Praktiken, Arenen und Strukturen. In C. Fraas, S. Meier & C. Pentzold (Hrsg.), Online-Diskurse. Theorien und Methoden transmedialer Online-Diskursforschung (S. 35–56). Köln: Halem.Google Scholar
  66. Schmidt, J-H. (2016). Soziale Medien als Intermediäre der Wissenschaftskommunikation. Entwurf einer Expertise für das Akademienprojekt „Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien (Phase 2)“. http://www.acatech.de/fileadmin/user_upload/Baumstruktur_nach_Website/Acatech/root/de/Projekte/Laufende_Projekte/WOEM2/Expertise_Schmidt_Entwurf.pdf. Zugegriffen am 05.09.2016.
  67. Schulz, W. (1997). Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung zur Rolle der Massenmedien in der Politik. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  68. Schulz, W., & Held, T. (2006). Die Zukunft der Kontrolle der Meinungsmacht. Gutachten im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  69. Springer, N. (2014). Beschmutzte Öffentlichkeit? München: Lit.Google Scholar
  70. Stegbauer, C. (2008). Raumzeitliche Struktur im Internet. Aus Politik und Zeitgeschichte, 39, 3–9.Google Scholar
  71. Sunstein, C. R. (2002). Republic.com. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  72. Tufekci, Z. (2014). Engineering the public: Big data, surveillance and computational politics. First Monday, 19(7). doi:10.5210/fm.v19i7.4901.Google Scholar
  73. Vonbun, R., & Schönbach, K. (2014). Who is politically active in the social web? Publizistik, 59(2), 199–212. doi:10.1007/s11616-014-0200-x.CrossRefGoogle Scholar
  74. Vowe, G. (2006). Mediatisierung der Politik? Ein theoretischer Ansatz auf dem Prüfstand. Publizistik, 51(4), 437–455.CrossRefGoogle Scholar
  75. Wendelin, M. (2011). Medialisierung der Öffentlichkeit. Kontinuität und Wandel einer normativen Kategorie der Moderne. Köln: Halem.Google Scholar
  76. Wessler, H. (1999). Öffentlichkeit als Prozeß. Deutungsstrukturen und Deutungswandel in der deutschen Drogenberichterstattung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  77. Wessler, H., & Brüggemann, M. (2012). Diskursive Öffentlichkeit. In H. Wessler & M. Brüggemann (Hrsg.), Transnationale Kommunikation. Eine Einführung (S. 53–71). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  78. Wimmer, J. (2007). (Gegen-)Öffentlichkeit in der Mediengesellschaft. Analyse eines medialen Spannungsverhältnisses. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  79. Young, I. M. (1993). Das politische Gemeinwesen und die Gruppendifferenz. Eine Kritik am Ideal des universalen Staatsbürgerstatus. In H. Nagel-Docekal & H. Pauer-Studer (Hrsg.), Jenseits der Geschlechtermoral. Beiträge zur feministischen Ethik (S. 267–304). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  80. Zimmermann, A. (2006). Demokratisierung und Europäisierung online? Massenmediale politische Öffentlichkeiten im Internet. Dissertation. Freie Universität Berlin: Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften. http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000003532. Zugegriffen am 05.09.2016.
  81. Ziegele, M. (2016). Nutzerkommentare als Anschlusskommunikation: Theorie und qualitative Analyse des Diskussionswerts von Online-Nachrichten. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikationswissenschaft und MedienforschungLudwig-Maximilians-UniversitätMünchenDeutschland

Personalised recommendations