Advertisement

Science Fiction

Living reference work entry

Latest version View entry history

  • 575 Downloads
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Das Kapitel versteht Science-Fiction (SF) nicht als Filmgenre im klassischen Sinn, sondern als ästhetischen Modus, in dem sich unterschiedliche Genres manifestieren können. Der SF-Modus definiert sich durch eine – im Film vor allem, aber nicht ausschließlich visuelle – Bezugnahme auf den wissenschaftlich-technischen Fortschritt. Im Zentrum der Definition steht der Begriff des Novums – ein über die Realität hinauszeigendes Element der Handlungswelt, das vom Zuschauer dank der Modus-spezifischen Ästhetik als SF wahrgenommen wird.

Das Kapitel verdeutlicht neben der definitorischen Einordnung vor allem die historische Entwicklung des Modus, dessen Internationalisierungsprozesse sowie die Ausgestaltung der technizistischen Motivkomplexe in der SF: der technische Fortschritt, die Erweiterung der Welt, die Erweiterung des Menschen und die Begegnung mit dem Anderen. Abschließend führt das Kapitel die bestehenden Entwicklungsstränge in einem Überblick über die zeitgenössische SF zusammen und bietet einen Ausblick auf mögliche Weiterentwicklungen.

Schlüsselwörter

Novum Modus Wissenschaft Spektakel Naturalisierung Ästhetik CGI 

Literatur

  1. Aldiss, Brian Wilson, und David Wingrove. 2001. Trillion year spree. The history of science fiction. London/New York: House of Stratus.Google Scholar
  2. Alessio, Dominic, und Jessica Langer. 2014. Indian science fiction cinema: An overview. In The Liverpool companion to world science fiction film, Hrsg. Sonja Fritzsche, 56–68. Liverpool: Liverpool University Press.Google Scholar
  3. Altman, Rick. 2000. Film/genre. London: BFI Publishing.Google Scholar
  4. Attebery, Brian, und Veronica Hollinger, Hrsg. 2013. Parabolas of science fiction. Middletown: Wesleyan University Press.Google Scholar
  5. Bould, Mark, und Sherryl Vint. 2011. The Routledge concise history of science fiction. London: Routledge.Google Scholar
  6. Broderick, Damien. 1995. Reading by starlight: Postmodern science fiction. New York: Routledge.Google Scholar
  7. Calvin, Ritch. 2014. The environmental dominant in Wanuri Kahiu’s Pumzi. In The Liverpool companion to world science fiction film, Hrsg. Sonja Fritzsche, 21–35. Liverpool: Liverpool University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Csicsery-Ronay, Istvan. 2008. The seven beauties of science fiction. Middletown: Wesleyan University Press.Google Scholar
  9. Friedrich, Hans-Edwin. 1995. Science Fiction in der deutschsprachigen Literatur. In Ein Referat zur Forschung bis 1993. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Gunning, Tom. 1986. The cinema of attraction: Early film, its spectator and the avant-garde. Wide Angle 8(3–4): 63–70.Google Scholar
  11. McHale, Brian. 1992. Constructing postmodernism. New York: Routledge.Google Scholar
  12. Spiegel, Simon. 2007. Die Konstitution des Wunderbaren. Zu einer Poetik des Science-Fiction-Films. Marburg: Schüren.Google Scholar
  13. Spiegel, Simon. 2014. Auf der Suche nach dem utopischen Film. In Übergänge und Entgrenzungen in der Fantastik, Hrsg. Christiane Lötscher et al., 421–435. Berlin: Lit.Google Scholar
  14. Suvin, Darko. 1979. Poetik der Science Fiction. Zur Theorie einer literarischen Gattung. Englische Ausgabe: Suvin, Darko. 1979. Metamorphoses of science fiction. Übers. Franz Rottensteiner. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Tolkien, J. R. R. 2001. On fairy-stories. In Tree and leaf. 1964, 3–81. London: HarperCollins.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kultur- und MedienmanagementHamburgDeutschland
  2. 2.Seminar für FilmwissenschaftUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations