Advertisement

Genre-Spiele zwischen Leinwand und Video Games

  • Andreas Rauscher
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Nicht nur angesichts der Erfolge transmedialer Franchises erscheinen die Genrebezüge zwischen Videospielen und Filmen besonders naheliegend. Populäre Genre-Szenarien finden sich in beiden Medien. Doch die Gemeinsamkeiten bilden lediglich die Spitze des Eisbergs eines genretheoretisch diffizilen Wechselspiels. Game-Genres definieren sich primär über das Gameplay, die Interaktion zwischen Spielern und Spielsystem, und nicht über Motive und Bildsprache. Der Artikel stellt die wichtigsten Genretheorien der Game Studies vor und diskutiert ihre Schnittstellen zur Filmwissenschaft, die exemplarisch an den Videospielen zur Alien-Reihe thematisiert werden.

Schlüsselwörter

Videospiel Game Studies Ludologie Transmedia Setting Standardsituation 

Literatur

  1. Aarseth, Espen. 1997. Cybertext. Perspectives on ergodic literature. Baltimore: John Hopkins University Press.Google Scholar
  2. Aarseth, Espen, Steve Dahlskog, und Andreas Kamstrup. 2009. Mapping the games landscape. Locating genres using functional classification. Digital Games Research Association. http://homes.lmc.gatech.edu/~cpearce3/DiGRA09/Thursday%203%20September/128%20Mapping%20the%20Game%20Landscape.pdf. Zugegriffen am 10.06.2017.
  3. Altman, Rick. 1999. Film/genre. London: British Film Institute.Google Scholar
  4. Apperley, Thomas H. 2006. Genre and game studies: Towards a critical approach to video game genres. Simulation and Gaming. An International Journal of Theory Practice and Research 37(1): 6–23.Google Scholar
  5. Arsenault, Dominic. 2009. Video game genre, evolution and innovation. Eludamos. Journal for Computer Game Culture 3(2):149–176.Google Scholar
  6. Beil, Benjamin. 2015. Game Studies und Genretheorie. In Game Studies. Aktuelle Ansätze der Computerspielforschung, Hrsg. Klaus Sachs-Hombach und Jan-Noel Thon, 29–69. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  7. Bopp, Matthias, Rolf F. Nohr, und Serjoscha Wiemer, Hrsg. 2009. Shooter. Eine multidisziplinäre Einführung. Braunschweig: LIT Verlag.Google Scholar
  8. Dansky, Richard. 2006. Introduction to game narrative. In 21st century game design, Hrsg. Chris Bateman, 1–24. Hingham: Charles River Media.Google Scholar
  9. Egenfeldt-Nielsen, Simon, Susana Pajares Tosca, und Jonas Heide Smith, Hrsg. 2008. Understanding video games. New York: Routledge.Google Scholar
  10. Eskelinen, Markku. 2001. The gaming situation. Game Studies 1(1), July 2001. http://www.gamestudies.org/0101/eskelinen/. Zugegriffen am 10.06.2017.
  11. Grant, Barry Keith. 2007. Film genre. From iconography to ideology. London: Wallflower Press.Google Scholar
  12. Hensel, Thomas. 2015. „Know your paradoxes!“ Das Computerspielbild als multistabiles Bild. Mit einem Postscriptum zur Genretheorie. In The Cake is a Lie. Polyperspektivische Betrachtungen des Computerspiels am Beispiel von Portal, Hrsg. Thomas Hensel, Britta Neitzel und Rolf F. Nohr, 135–156. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  13. Hickethier, Knut. 2002. Genretheorie und Genreanalyse. In Moderne Filmtheorien, Hrsg. Jürgen Felix, 62–96. Mainz: Bender.Google Scholar
  14. Juul, Jesper. 2005. Half-Real. Video games between real rules and fictional worlds. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  15. Juul, Jesper. 2014. Gameplay. In The John Hopkins guide to digital media, Hrsg. Marie-Laure Ryan, Lori Emerson und Benjamin J. Robertson, 216–217. Baltimore: John Hopkins University Press.Google Scholar
  16. King, Geoff, und Tanya Krzywinska. 2002. Screenplay. Cinema/videogames/interfaces. London: Wallflower Press.Google Scholar
  17. Klein, Thomas. 2013. Genre und Videospiel. In Filmwissenschaftliche Genreanalyse. Eine Einführung, Hrsg. Markus Kuhn, Irina Scheidgen und Nicola Valeska Weber, 345–360. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  18. Koebner, Thomas, Hrsg. 2007. Dramaturgie. In Reclam Sachlexikon des Films, 156–161. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  19. Mandler, Jean Matter, und Nancy Johnson. 1977. Remembrance of things parsed. Cognitive Psychology 9:111–151. San Diego: University of California.CrossRefGoogle Scholar
  20. Murray, Janet. 1997. Hamlet on the Holodeck. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  21. Newman, James. 2004. Video games. London: Routledge.Google Scholar
  22. Nitsche, Michael. 2008. Video game spaces. Cambridge, MA: MIT Press.CrossRefGoogle Scholar
  23. Pias, Claus. 2002. Computer Spiel Welten. München: Sequenzia. ftp://ftp.uni-weimar.de/pub/publications/diss/Pias/pias.pdf. Zugegriffen am 10.06.2017.
  24. Rauscher, Andreas. 2012. Spielerische Fiktionen. Transmediale Genrekonzepte in Videospielen. Marburg: Schüren Verlag.Google Scholar
  25. Rauscher, Andreas. 2015. Interview with Paul W.S. Anderson. In Film & games. Interactions, Hrsg. Deutsches Filminstitut, red. Eva Lenhardt und Andreas Rauscher, 76–89. Berlin: Bertz Verlag.Google Scholar
  26. Scheinpflug, Peter. 2014. Genre-Theorie. Eine Einführung. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  27. Schröter, Felix. 2017. Figuren. In Einführung in die Game Studies, Hrsg. Benjamin Beil, Thomas Hensel und Andreas Rauscher. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  28. Sterbenz, Benjamin. 2011. Genres in Computerspielen. Eine Annäherung. Glückstadt: Verlag Werner Hülsbusch.Google Scholar
  29. Stiglegger, Marcus. 2014. Kontrolle, Modifikation und der prometheische Impuls. In Computer | Spiel | Bilder, Hrsg. Banjamin Beil, Marc Bronner und Thomas Hensel, 199–217. Glückstadt: Verlag Werner Hülsbusch.Google Scholar
  30. Thon, Jan-Noel. 2015. Game Studies und Narratologie. In Game Studies. Aktuelle Ansätze der Computerspielforschung, Hrsg. Klaus Sachs-Hombach und Jan-Noel Thon, 104–164. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  31. Zimmerman, Eric. 2002. Do independent games exist? http://www.ericzimmerman.com/texts/indiegames.html. Zugegriffen am 10.06.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MedienwissenschaftUniversität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations