Advertisement

Age-Diversity aus der Genderperspektive

  • Saskia-Fee Bender
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Der Beitrag thematisiert Age-Diversity aus Genderperspektive. Alter und Geschlecht sind soziale Strukturmerkmale, die Lebens- und Erwerbschancen prägen. Auf Grundlage der Forschungsperspektiven „Double Jeopardy“ und „Intersektionalität“ der (sozialgerontologischen) Genderforschung wird das Zusammenwirken von Alter und Geschlecht in der Arbeitswelt diskutiert und mit Arbeitsmarktdaten illustriert.

Schlüsselwörter

Diversity Alter Geschlecht Intersektionalität Diskriminierung 

Literatur

  1. Ainsworth, S. (2002). The „Feminine Advantage“: A discursive analysis of the invisibility of older women workers. Gender, Work and Organization, 9(5), 579–601.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arber, S., & Ginn, J. (1991). Gender and later life. A sociological analysis of resources and constraints. London/Newbury Park/New Delhi: Sage Publications.Google Scholar
  3. Arndt, S., & Hornscheidt, A. (2004). Afrika und die deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk. Münster: Unrast Verlag.Google Scholar
  4. Backes, G. M., & Wolfinger, M. (2010). Alter(n) und Geschlecht. In H. Faulstich-Wieland (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. Fachgebiet Geschlechterforschung. Die Bedeutung von Geschlecht im Lebensverlauf (S. 1–21). Weinheim/München: Juventa Verlag.Google Scholar
  5. Beisheim, M. (2009). Womens’s age as a „Double Jeopardy“ – An introduction. In M. Beisheim et al. (Hrsg.), Constructions of women’s age at the workplace (S. 9–14). Frankfurt/Main: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  6. Benbrahim, K. (Hrsg.). (2012). Diversität bewusst wahrnehmen und mitdenken, aber wie? Düsseldorf: IDA e.V.Google Scholar
  7. Bender, S.-F. (2007). Age-Diversity: Ein Ansatz zur Verbesserung der Beschäftigungssituation älterer ArbeitnehmerInnen? In U. Pasero et al. (Hrsg.), Altern in Gesellschaft. Ageing – Diversity – Inclusion (S. 185–209). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. Bielig, G. (2013). Age diversity management. In R. Stock-Homburg (Hrsg.), Handbuch Strategisches Personalmanagement (S. 483–501). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Blättel-Mink, B. & Kramer, C. (Hrsg.). (2009). Doing Aging – Weibliche Perspektiven des Älterwerdens. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  10. Böhne, A., & Wagner, D. (2002). Managing Age im Rahmen von Managing Diversity – Alter als betriebliches Erfolgspotential. In C. Behrend (Hrsg.), Chancen für die Erwerbsarbeit im Alter. Betriebliche Personalpolitik und ältere Erwerbstätige (S. 33–46). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bosch, G., & Naegele, G. (2005). Erwerbsarbeit. In Bundesministerium für Familie, Senioren Frauen und Jugend (Hrsg.), Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland (S. 47–121). Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).Google Scholar
  12. Brauer, K. (2009). „Er ging nicht in eine Berufsunfähigkeitsrente, er konnte einfach nicht mehr“. Perspektiven von Älteren in deutschen Unternehmen. In K. Brauer & G. Korge (Hrsg.), Perspektive 50plus? Theorie und Evaluation der Arbeitsmarktintegration Älterer (S. 87–113). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Brauer, K. (2010). Ageism: Fakt oder Fiktion? In W. Clemens & K. Brauer (Hrsg.), Zu alt? Zur Theorie des Ageism und zur Empirie der Altersdiskriminierung auf Arbeitsmärkten (S. 21–60). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  14. Bruggmann, M. (2000). Die Erfahrung älterer Mitarbeiter als Ressource. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). (Sachverständigenkommission). (2010). Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Altersbilder in der Gesellschaft. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).Google Scholar
  16. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2011). Neue Wege – Gleiche Chancen. Gleichstellung von Frauen und Männern im Lebensverlauf. Erster Gleichstellungsbericht. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).Google Scholar
  17. Butler, R. N. (1975). Why survive? Being old in America. New York: Harper & Row.Google Scholar
  18. Bytheway, B. (2005). Ageism. In M. L. Johnson (Hrsg.), The cambridge handbook of age and ageing (S. 338–345). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  19. Calasanti, T. (2004). New directions in feminist gerontology: An introduction. Journal of Aging Studies, 18, 1–8.CrossRefGoogle Scholar
  20. Crenshaw, K. (1989). Demarginalizing the intersection of race and sex: A black feminist critique of antidiscrimination doctrine. http://philpapers.org/archive/CREDTI.pdf. Zugegriffen im 15.02.2015.
  21. De Beauvoir, S. (1970). La Vieillesse (Das Alter) (3. Aufl. 2007). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  22. Degele, N., & Winker, G. (2009). Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  23. Degele, N., & Winker, G. (2011). Intersektionalität als Beitrag zu einer gesellschaftstheoretisch informierten Ungleichheitsforschung. Berliner Journal für Soziologie, 21, 69–90.CrossRefGoogle Scholar
  24. Diketmüller, R. (2001). Vom „Doing Gender“ zum „Doing Aging“ – Zum Beitrag der Frauen- und Geschlechterforschung für sportgeragogische Perspektiven auf Aktivität und Altern. Spectrum, 1, 24–40.Google Scholar
  25. Duncan, C., & Loretto, W. (2004). Never the right age? Gender and age-based discrimination in employment. Gender, Work and Organization, 11(1), 95–115.CrossRefGoogle Scholar
  26. Eberherr, H., Fleischmann, A., & Hofmann, R. (2009). Labour market and organisational perspectives on age(ing) – Bringing gender, Diversity and intersectionality into focus. In M. Beisheim et al. (Hrsg.), Constructions of women’s age at the workplace (S. 15–30). Frankfurt/Main: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  27. Filipp, S.-H., & Mayer, A.-K. (2005). Zur Bedeutung von Altersstereotypen. Aus Politik und Zeitgeschichte, 49–50, 25–31.Google Scholar
  28. Friedan, B. (1995). Mythos Alter. Reinbek: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  29. Funken, C. (2011). Managerinnen 50plus – Karrierekorrekturen beruflich erfolgreicher Frauen in der Lebensmitte. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).Google Scholar
  30. Gildemeister, R. (2008). Was wird aus der Geschlechterdifferenz im Alter? Über die Angleichung von Lebensformen und das Ringen um biografische Kontinuität. In S. Buchen & M. S. Maier (Hrsg.), Älterwerden neu denken. Interdisziplinäre Perspektiven auf den demografischen Wandel (S. 197–215). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Gould, K. H. (1989). A minority-feminist perspective on women and aging. Journal of Women & Aging, 1(1), 195–216.CrossRefGoogle Scholar
  32. Granleese, J., & Sayer, G. (2006). Gendered ageism and „lookism“: A triple jeopardy for female academics. Women in Management Review, 21(6), 500–517.CrossRefGoogle Scholar
  33. Irni, S. (2009). Cranky old women? Irritation, resistance and gendering practices in work organizations. Gender, Work and Organization, 16(6), 667–683.CrossRefGoogle Scholar
  34. Itzin, C., & Phillipson, C. (1995). Gendered ageism. A double jeopardy for women in organizations. In C. Itzin & J. Newman (Hrsg.), Gender, culture and organizational change. Putting theory into practice (S. 81–90). New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  35. Jyrkinen, M., & McKie, L. (2012). Gender, age and ageism: Experiences of women managers in Finland and Scotland. Work, Employment and Society, 26(1), 61–77.CrossRefGoogle Scholar
  36. Kauppinen, K. (2009). Gender, age, work and related myths – Changes in EU age structures. In B. Blättel-Mink & C. Kramer (Hrsg.), Doing Aging – Weibliche Perspektiven des Älterwerdens (S. 105–115). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  37. Klinger, C. (2012). Für einen Kurswechsel in der Intersektionalitätsdebatte. http://www.portal-intersektionalität.de. Zugegriffen am 15.02.2015.Google Scholar
  38. Kottmann, A. (2008). Alter als Kategorie sozialer Ungleichheit? In H. Künemund & K. R. Schroeter (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten und kulturelle Unterschiede in Lebenslauf und Alter. Fakten, Prognosen und Visionen (S. 31–70). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  39. Krekula, C. (2007). The intersection of age and gender. Reworking gender theory and social gerontology. Current Sociology, 55(2), 155–171.CrossRefGoogle Scholar
  40. Krell, G. (1997). Mono- oder multikulturelle Organisationen? ‚Managing Diversity‘ auf dem Prüfstand. In U. Kadritzke (Hrsg.), „Unternehmenskulturen“ unter Druck: Neue Managementkonzepte zwischen Anspruch und Wirklichkeit (S. 47–66). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  41. Krell, G. (2004). Managing Diversity: Chancengleichheit als Wettbewerbsfaktor. In G. Krell (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik. Gleichstellung von Männern und Frauen in Unternehmen und Verwaltungen (4. vollst. überarb. und erw. Aufl., S. 41– 57). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  42. Krell, G. (2013). Vielfältige Perspektiven auf Diversity: erkunden, enthüllen, erzeugen. In S.-F. Bender et al. Hrsg.Diversity ent-decken. Reichweiten und Grenzen von Diversity Policies an Hochschulen (S. 61–78). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  43. Lehr, U. (2007). Psychologie des Alterns (11. korrigierte Aufl.). Wiebelsheim: Quelle & Mayer.Google Scholar
  44. McCall, L. (2005). The complexity of intersectionality. Signs: Journal of Women in Culture and Society, 30(3), 1771–1800.CrossRefGoogle Scholar
  45. McMullin, J. A., & Berger, E. D. (2006). Gendered ageism/Ag(ed) sexism. The case of unemployed workers. In T. M. Calasanti & K. F. Slevin (Hrsg.), Age matters. Realigning feminist thinking (S. 201223). New York: Routledge.Google Scholar
  46. Mehlmann, S., & Ruby, S. (2010). Einleitung: „Für Dein Alter siehst du gut aus!“ Körpernormierungen zwischen Temporalität und Medialität. In S. Mehlmann & S. Ruby (Hrsg.), Für Dein Alter siehst Du gut aus! Von der Un/Sichtbarkeit des alternden Körpers im Horizont des demographischen Wandels. Multidisziplinäre Perspektiven (S. 9–30). Münster/Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  47. Mitterbauer, H., & Scherke, K. (Hrsg.). (2012). Kulturwissenschaftliches Jahrbuch Moderne: Alter(n). Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  48. Moore, S. (2009). ‚No matter what I did I would still end up in the same position‘: Age as a factor defining older women’s experience of labour market participation. Work, Employment and Society, 23(4), 655–671.CrossRefGoogle Scholar
  49. Nourney, A. (2006). Zu alt? Abgelehnt! Berichte über das Älterwerden in Deutschland. Bremen: Falkenberg, Viola.Google Scholar
  50. Nuccio, K. E. (1989). The double standard of aging and older women’s employment. Journal of Women & Aging, 1(1), 317–338.CrossRefGoogle Scholar
  51. Palmore, E. B. (1997). Sexism and ageism. In J. M. Coyle (Hrsg.), Handbook on women and aging (S. 3–13). Westport: Greenwood.Google Scholar
  52. Preuß, M. (2014). Vereinbarkeit von Pflege und Erwerbstätigkeit. Vermittlungshandeln in einem komplexen Spannungsfeld. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  53. Richter, A. (2012). Age matters! Intersectionality too! In H. Mitterbauer & K. Scherke (Hrsg.), Kulturwissenschaftliches Jahrbuch Moderne: Alter(n) (S. 123–136). Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  54. Riegraf, B. (2010). Intersektionen von Ungleichheiten und Differenzen: Kursbestimmung im Nebel zwischen Gesellschaftstheorie und politischem Gestaltungsanspruch. In K. Böllert & N. Oelkers (Hrsg.), Frauenpolitik in Familienhand? Neue Verhältnisse in Konkurrenz, Autonomie oder Kooperation (S. 39–55). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  55. Rosenstreich, G. D. (2011). Antidiskriminierung und/als/trotz/… Diversity Training. In M. d M. Castro Varela & N. Dhawan (Hrsg.), Soziale (Un)Gerechtigkeit. Kritische Perspektiven auf Diversity, Intersektionalität und Antidiskriminierung (S. 230–244). Berlin: Lit-Verlag.Google Scholar
  56. Sauer, B., & Wöhl, S. (2008). Governing intersectionality. Ein kritischer Ansatz zur Analyse von Diversitätspolitiken. In C. Klinger & G.-A. Knapp (Hrsg.), ÜberKreuzungen. Fremdheit/Gleichheit/Differenz (S. 249–273). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  57. Scherr, A. (2012). Diskriminierung. Herbolzheim: Centaurus Verlag.Google Scholar
  58. Schroeter, K. R. (2009). Korporales Kapital und korporale Performanzen in der Lebensphase Alter. In G. Burkart & H. Willems (Hrsg.), Theatralisierung der Gesellschaft. Soziologische Theorie und Zeitdiagnose (S. 163–181). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  59. Sobiech, G. (2004). Körper ohne Geschlecht? (Re- und De-) Konstruktion der Geschlechterdifferenz durch die ästhetische Arbeit am Körper in Fitnessstudios. In S. Buchen, C. Helfferich & M. S. Maier (Hrsg.), Gender methodologisch. Empirische Forschung in der Informationsgesellschaft vor neuen Herausforderungen (S. 293–314). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  60. Sontag, S. (1979). The double standard of aging. In J. H. Williams (Hrsg.), Psychology of women: Selected readings (S. 462–478). New York: Academic Press.Google Scholar
  61. Sporket, M. (2011). Organisationen im demographischen Wandel. Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  62. Sporket, M. (ohne Jahr). Age Diversity in Organisationen. https://heimatkunde.boell.de/2008/07/01/age-diversity-organisationen. Zugegriffen am 22.02.2015.
  63. Stamov Roßnagel, C. (2009). Die Motivationsregulation älterer Beschäftigter. In K. Brauer & G. Korge (Hrsg.), Perspektive 50plus? Theorie und Evaluation der Arbeitsmarktintegration Älterer (S. 71–86). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  64. Trethewey, A. (2001). Reproducing and resisting the master narrative of decline: Midlife professional women’s experiences of aging. Management Communication Quarterly, 15(2), 183–226.CrossRefGoogle Scholar
  65. Twigg, J. (2004). The body, gender and age: Feminist insights in social gerontology. Journal of Aging Studies, 18, 59–73.CrossRefGoogle Scholar
  66. Walgenbach, K. (2007). Gender als interdependente Kategorie. In K. Walgenbach (Hrsg.), Gender als interdependente Kategorie. Neue Perspektiven auf Intersektionalität, Diversität und Heterogenität (S. 23–64). Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich Verlag.Google Scholar
  67. West, C., & Zimmerman, D. (1987). Doing gender. Gender & Society, 1, 125–151.CrossRefGoogle Scholar
  68. Wilks, D. C., & Neto, F. (2013). Workplace well-being, gender and age: Examining the ‚Double Jeopardy‘ effect. Social Indicators Research, 114, 875–890.CrossRefGoogle Scholar
  69. Yuval-Davis, N. (2006). Intersectionality and feminist politics. European Journal of Women’s Studies, 13(3), 193–209.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations