Advertisement

Geschlechtersensitive und partizipative Ethnografie im Kontext Digitaler Medien

  • Marion Mangelsdorf
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Digitale Medien verändern soziale Praktiken, ermöglichen seit dem Web 2.0 Teilhabe und vernetzen Gesellschaften global miteinander. Dementsprechend differenzieren sich ethnografische Methoden aus, die auf eine sozialwissenschaftliche Medienforschung miteinwirken. Geschlechtersensitive und partizipative Ansätze wenden ihren Blick auf Aushandlungsprozesse differenter ebenso wie aufeinander verwiesener Perspektiven der Interagierenden. Außerdem reflektieren sie Wechselwirkungen: wie Medien alltägliche Lebenswelten sowie Kommunikation mediale Umwelten formen.

Schlüsselwörter

Ethnografie Medienforschung Digitale Medien Partizipative Methoden Geschlechterforschung 

Literatur

  1. Berg, Eberhard, und Martin Fuchs. 1999. Kultur, soziale Praxis, Text. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Binder, Beate, Friedrich von Bose, Katrin Ebell, Sabine Hess, und Anika Keinz, Hrsg. 2013. Eingreifen, kritisieren, verändern!? Interventionen ethnografisch und gendertheoretisch. Darmstadt: Westf. Dampfboot.Google Scholar
  3. Buchen, Sylvia, Cornelia Helfferich und Maja Maier. 2014. Gender methodologisch: Empirische Forschung in der Informationsgesellschaft vor neuen Herausforderungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Castells, Manuel. 2015. Networks of outrage and hope: Social movements in the internet age. Malden: Polity Press.Google Scholar
  5. Chevalier, Jacques M., und Daniel J. Buckles, Hrsg. 2013. Participatory action research: Theory and methods for engaged inquiry. New York: Routledge.Google Scholar
  6. Fetzner, Daniel. 2013a. http://www.metaspace.de/Dokumentation/Ccm. Zugegriffen am 13.06.2015.
  7. Fetzner, Daniel. 2013b. http://www.metaspace.de/term/ccm. Zugegriffen am 13.06.2015.
  8. Frei, Bettina. 2015. Von Medienpraxis und Medientechnologien – Ethnographische Perspektiven zu medienbasierter Kommunikation. In Die qualitative Analyse internetbasierter Daten, Hrsg. Dominique Schirmer et al., 227–260. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  9. Funken, Christiane. 2004. Female, Male, Neuter, Either: Gibt es ein Geschlecht im Cyberspace? In Soziologie des Cyberspace: Medien, Strukturen und Semantiken, Hrsg. Udo Thiedeke, 193–214. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Funken, Christine. 2005. Der Körper im Internet. In Soziologie des Körpers, Hrsg. Markus Schroer, 215–240. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Harasser, Karin. 2013. Körper 2.0. Über die technische Erweiterbarkeit des Menschen. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hirschauer, Stefan, und Klaus Amann. 1997. Die Befremdung der eigenen Kultur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Jäger, Alle. 2004. Der Körper, der Leib und die Soziologie. Entwurf einer Theorie der Inkorporierung. Königstein/Taunus: Helfer Verlag.Google Scholar
  14. Kaltmeier, Olaf, und Sarah Corona Berkin. 2012. Methoden dekolonialisieren: eine Werkzeugkiste zur Demokratisierung der Sozial- und Kulturwissenschaften. Münster: Westf. Dampfboot.Google Scholar
  15. Mangelsdorf, Marion, und Schreiner Anna. 2013. Cross Cultural Media. Deutsch/Ägyptische Ethnografien politischer Transformationsprozesse. https://www.academia.edu/11221376/Cross_Cultural_Media_Cairo_2013. Zugegriffen am 25.06.2015.
  16. Miller, Daniel. 2012. Das wilde Netzwerk: Ein ethnologischer Blick auf Facebook. Frankfurt a. M.: edition unseld.Google Scholar
  17. Min-ha, Trinh T. 1989. Woman, native, other: Writing postcoloniality and feminism. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  18. Moser, Heinz. 2013. Die Veränderung der politischen Teilnahme und Partizipation im Zeitalter der digitalen Netze. In Partizipative Medienkulturen. Positionen und Untersuchungen zu veränderten Formen öffentlicher Teilhabe, Hrsg. Ralf Biermann et al., 21–48. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  19. Münker, Stefan und Alexander Rössler. 2008. Was ist ein Medium?Google Scholar
  20. Münker, Stefan. 2009. Emergenz digitaler Öffentlichkeiten: Die Sozialen Medien im Web 2.0. Frankfurt a. M.: edition unseld.Google Scholar
  21. Said, Edward. 1994. Culture and Imperialism. New York: Vintage.Google Scholar
  22. Schirmer, Dominique, Nadine Sander, und Andreas Wenninger. Hrsg. 2015. Die qualitative Analyse internetbasierter Daten. Methodische Herausforderungen und Potenziale von Online-Medien. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  23. Schmidt, Jan. 2013. Social Media (Medienwissen kompakt). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Smith, Linda Tuhiwai. 2012. Decolonizing methodologies: Research and indigenous peoples. London: ZedBooks.Google Scholar
  25. Wolff, Christian. 2013. Das Web 2.0 in Ägypten: Über das Twittern im Arabischen Frühling. In Revolution und Regimewandel in Ägypten, Hrsg. Holger Albrecht et al., 163–185. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Anthropologie und Gender StudiesAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations