Advertisement

Lifelogging

Digitale Selbstvermessung zwischen disruptiver Technologie, Szenen und Alltagspraxis
  • Stefan Selke
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Lifelogging, die umfassende digitale Selbstvermessung und Protokollierung vieler Lebensbereiche wandelt sich von einer technologischen Pionierleistung und einem Vergemeinschaftungsritual hin zu einer ökonomisierbaren Alltagspraxis. Trotz zahlreicher euphorischer Nutzenversprechungen durch Entwickler und Unternehmen sind mit diesem Boom jedoch auch zahlreiche Risiken verbunden. Lifelogging kann als Set ‚disruptiver‘ Technologien verstanden werden, die das Potenzial besitzen, die Regeln des Zusammenlebens grundlegend zu verändern. Die Vermessung des Menschen wird zwischen Gebrauchswertversprechungen und Popularisierungen sowie zwischen emanzipatorischen Potenzialen und sozialethischen Folgeabschätzungen eingeordnet.

Schlüsselwörter

Big Data Lifelogging Self-Tracking Quantified Self Personal Data 

Literatur

  1. Baumann, Zygmunt. 2012. Liquid modernity. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  2. Baumann, Zygmunt, und David Lyon. 2013. Liquid surveillance. A conversation. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  3. Bell, Gordon, und Jim Gemmell. 2010. Your Life, uploaded. The digital way to better memory, health, and productivity. New York: Penguin.Google Scholar
  4. Braun-Thürmann, Holger. 2010. Wandel der Wissensproduktion. In Handbuch Wissenschaftspolitik, Hrsg. Simon Dagmar, Knie Andreas und Hornbostel Stefan, 71–88. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bunz, Mercedes. 2012. Die stille Revolution. Wie Algorithmen Wissen, Arbeit, Öffentlichkeit und Politik verändern, ohne dabei viel Lärm zu machen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Coupette, Jan. 2014. Digitale Disruption erfordert Bewegung – das Internet of Everything. Wirtschaftsinformatik & Management 2:20–29.CrossRefGoogle Scholar
  7. Distelhorst, Lars. 2014. Leistung. Das Endstadium einer Ideologie. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  8. Ehrenberg, Alain. 2004. Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  9. Foucault, Michel. 1993. Technologien des Selbst. In Technologien des Selbst, Hrsg. Luther H. Martin, 24–62. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  10. Gapski, Harald. 2015. Big Data und Medienbildung. Zwischen Kontrollverlust, Selbstverteidigung und Souveränität in der digitalen Welt. Schriftenreihe zur digitalen Gesellschaft NRW. Düsseldorf: kopaed.Google Scholar
  11. Harrasser, Karin. 2013. Körper 2.0. Über die technische Erweiterbarkeit des Menschen. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hehl, Walter. 2008. Trends in der Informationstechnologie. Von der Nanotechnologie zu virtuellen Welten. Zürich: vdf Hochschulverlag.Google Scholar
  13. Heller, Christian. 2011. Post-Privacy. Prima leben ohne Privatsphäre. München: C.H. Beck.Google Scholar
  14. Henning, Markus. 2015. Sicherheit im Always-On. Vortrag auf em Tag der IT-Sicherheit, 19. Mai. http://www.tag-der-it-sicherheit.de/cms/programm/vortraege/tditsi_150519_Sicherheit%20im%20Always%20on_Markus%20Hennig.pdf. Zugegriffen am 19.08.2016.
  15. Heyen, Nils. 2016. Selbstvermessung als Wissensproduktion. Quantified Self zwischen Prosumption und Bürgersforschung. In Lifelogging. Digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung als disruptive Technologie und kultureller Wandel, Hrsg. Selke Stefan. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Hofstetter, Yvonne. 2014. Sie wissen alles. Wie intelligente Maschinen in unser Leben eindringen und warum wir für unsere Freiheit kämpfen müssen. München: Bertelsmann.Google Scholar
  17. Kimpeler, Simone. 2010. Leben mit der digitalen Aura. Szenarien zur Mediennutzung im Jahr 2020. In Postmediale Wirklichkeiten aus interdisziplinärer Perspektive, Hrsg. Selke Stefan und Dittler Ulrich, 61–81. Hannover: Heise.Google Scholar
  18. Krause, Boris. 2005. Solidarität in Zeiten privatisierter Kontingenz. Anstöße Zygmunt Baumans für eine Christliche Sozialethik in der Postmoderne. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  19. Krcmar, Helmut. 2014. Die digitale Transforamtion ist unausweichlich, unumkehrbar, ungeheuer schnell und mit Unsicherheit behaftet. IM + io. Das Magazin für Innovation, Organisation und Management 4:9–13.Google Scholar
  20. Kucklick, Christoph. 2014. Die granulare Gesellschaft. Wie das Digitale unsere Gesellschaft auflöst. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  21. Lanier, Jaron. 2010. Gadget. Warum uns die Zukunft noch braucht. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Leipold, Roman. 2015. Trend lifelogging. Doctor selftrack & mister hype. CHIP 4:34–38.Google Scholar
  23. Lengwiler, Martin, und Jeannette Madarász, Hrsg. 2010. Das präventive Selbst. Eine Kulturgeschichte moderner Gesundheitspolitik. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  24. Link, Jürgen. 2013. Normale Krisen? Normalismus und die Krise der Gegenwart. Konstanz: Konstanz University Press.Google Scholar
  25. Lorey, Isabell. 2012. Die Regierung des Prekären. Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  26. Mainzer, Klaus. 2014. Die Berechnung der Welt. Von der Weltformel zu Big Data. München: C.H. Beck.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mathar, Thomas. 2010. Der digitale Patient. Zu den Konsequenzen eines technowissenschaftlichen Gesundheitssystems. Bielefeld: Transkript.CrossRefGoogle Scholar
  28. Morozov, Evgeny. 2013. Smarte neue Welt. Digitale Technik und die Freiheit des Menschen. München: Blessing.Google Scholar
  29. Neckel, Sighard, und Greta Wagner, Hrsg. 2013. Leistung und Erschöpfung. Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. O’Hara, Kieron, Mischa Tuffield, und Nigel Shadbolt. 2008. Lifelogging: Privacy and empowerment with memories for life. Identity in the Information Society 1(1): 155–172. http://eprints.soton.ac.uk/267123/. Zugegriffen am 25.01.2013.CrossRefGoogle Scholar
  31. Polanyi, Karl. 2014. The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Rosa, Hartmut. 2014. Beschleunigung und Entfremdung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Rusch, Gebhard. 2002. Einführung in die Medienwissenschaft. Konzeptionen, Theorien, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schertz, Christian, und Dominik Höch. 2011. Privat war gestern. Wie Medien und Internet unsere Werte zerstören. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  35. Schmidt, Eric, und Jared Cohen. 2013. The New Digital Age. Reshaping the Future of People, Nations and Business. London: Murray.Google Scholar
  36. Schroer, Markus. 2006. Selbstthematisierung. Von der (Er-)Findung des Selbst und der Suche nach Aufmerksamkeit. In Die Ausweitung der Bekenntniskultur – neue Formen der Selbstthematisierung? Hrsg. Günter Burkhart, 41–72. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schröter, Klaus. 2009. Korporales Kapital und korporale Performanzen in der Lebensphase Alter. In Theatralisierung der Gesellschaft, Hrsg. Herbert Willems, 163–181. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Selke, Stefan. 2010. Der editierte Mensch. Vom Mythos digitalisierter Totalerinnerung durch Lifelogging. In Postmediale Wirklichkeiten aus interdisziplinärer Perspektive, Hrsg. Stefan Selke und Ulrich Dittler, 96–117. Hannover: Heise.Google Scholar
  39. Selke, Stefan. 2014. Lifelogging. Wie die digitale Selbstvermessung unsere Gesellschaft verändert. Berlin: ECON.Google Scholar
  40. Spreen, Dierk. 2015. Upgradekultur. Der Körper in der Enhancement-Gesellschaft. Bielefeld: Transkript.CrossRefGoogle Scholar
  41. Stampfl, Nora. 2013. Die berechnete Welt. Leben unter dem Einfluss von Algorithmen. Hannover: Heise.Google Scholar
  42. Stark, Christopher. 2014. Neoliberalyse. Über die Ökonomisierung unseres Alltags. Wien: Mandelbaum.Google Scholar
  43. Virilio, Paul. 1994. Die Eroberung des Körpers. Vom Übermenschen zum überreizten Menschen. München: Hanser.Google Scholar
  44. Witt, Katarina. 2015. Am besten war ich, wenn ich mit dem Rücken zur Wand stand. Zeit Magazin, 2. April.Google Scholar
  45. Wolf, Gary. 2010. The data-driven life. http://www.nytimes.com/2010/05/02/magazine/02self-measurement-t.html?_r=0&pagewanted=print. Zugegriffen am 17.08.2013.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Gesundheit, Sicherheit, GesellschaftHochschule FurtwangenFurtwangenDeutschland

Personalised recommendations