Advertisement

Kriterien zur Bewertung und Entwicklung von Diversity Management in Organisationen

  • Jutta Berninghausen
  • Jochen Schiffmann
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

In diesem Artikel wird ein Orientierungsrahmen für Gestaltungsfaktoren des Diversity Managements einer Organisation entwickelt. Hierfür wurde das umfassende Neue-St.-Galler-Management-Modell (Rüegg-Stürm 2002) nach den darin zu verankernden Diversity-Komponenten untersucht. Dabei orientiert sich der Beitrag an aktuellen wirtschaftswissenschaftlichen Theorien und Modellen und hat ebenfalls Schnittmengen zu anderen sozialwissenschaftlichen Disziplinen.

Schlüsselwörter

Wirtschaftswissenschaften Diversity Management Diversity-Konzepte Organisationsanalyse Organisationsentwicklung Neue St.-Galler-Management-Modell 

Literatur

  1. Adler, N.-J. (2002). International dimensions of organizational behaviour (4. Aufl.). Cincinnati: South Western.Google Scholar
  2. Aretz, H.-J., & Hansen, K. (2002). Diversity und Diversity Management im Unternehmen. Eine Analyse aus systemtheoretischer Sicht. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  3. Berufsfortbildungswerk des DGB. (2007). Diversity Management – Empfehlungen für Kleine und Mittlere Unternehmen. Selbstverlag.Google Scholar
  4. Bolten, J. (2013). Fuzzy Cultures: Konsequenzen eines offenen und mehrwertigen Kulturbegriffs für Konzeptualisierungen interkultureller Personalentwicklungsmaßnahmen. Mondial: Sietar Journal für Interkulturelle Perspektiven Jahresedition (2013), 4–10.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. (2013). Arbeitsmarktprognose 2030, Eine strategische Vorausschau auf die Entwicklung von Angebot und Nachfrage in Deutschland Referat Information. Bonn: Publikation, Redaktion.Google Scholar
  6. Charta der Vielfalt e.V. (2014). Vielfalt, Chancengleichheit und Inklusion. Selbstverlag.Google Scholar
  7. Davidson, M.-N. (2011). The end of diversity as we know it. San Francisco: Berrett-Koehler Publishers.Google Scholar
  8. Gardenswartz, L., & Rowe, A. (1998). Managing diversity/a desk reference and planning guide (Revised Aufl.). New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  9. Hecht-El Minshawi, B., Berninghausen, J., & Hartwig, S. (2007). Diversity Kompetenz durch Auditierung, Strukur, Kultur, Strategie. Frankfurt/Main: IKO-Verlag.Google Scholar
  10. Hubbard, E. (2004). The diversity ScorecES; Evaluating the impact of diversity on organizational performance. Burlington: Elsevier Butterworth.Google Scholar
  11. Kern, U. (2014). Einführung in das St. Galler Management-Konzept. http://www4.fh-swf.de/media/downloads/fbma/download_7/professorinnen/kern/modulskripte/ba_thesen/Management_Vernetzungsmodule.pdf. Zugegriffen am 30.04.2014.
  12. Krell, G. et al. (2003). Chancengleichheit durch Personalpolitik- Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen (3. Aufl.). Gabler-Verlag.Google Scholar
  13. Leenen, W-R., Scheitza, A., & Wiedemeyer, M. (2006). Diversität nutzen. Waxmann Verlag.Google Scholar
  14. Liebrich, A. (2008). Gestaltung einer diversitysensitiven Unternehmenskommunikation. Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  15. Magistrat der Stadt Wien. (2012). Diversity-Check – Leitfaden zur Implementierung des integrationsorientierten Diversitätsmanagement in der Wiener Stadtverwaltung. Selbstverlag.Google Scholar
  16. Rüegg-Stürm, J. (2002). Das neue St. Galler Management-Modell – Grundkategorien einer integrierten Managementlehre – Der HSG-Ansatz. Bern: Verlag Paul Haupt.Google Scholar
  17. Rüegg-Stürm, J. (2004). Das neue St. Galler Management-Modell. In R. Dubs, D. Euler, J. Rüegg-Stürm & C. Wyss, (Hrsg.), Einführung in die Managementlehre (Bd. 1, 1. Aufl., S. 65–134). Bern: Verlag Haupt.Google Scholar
  18. Scheitza, A., Leenen, W. R., Groß, A., & Grosch, H. (2014). Kulturelle Vielfalt – Neue Herausforderungen für kollegiale Zusammenarbeit und Personalführung. In H. Uske, A. Scheitza, S. Düring-Hesse, & S. Fischer (Hrsg.), Interkulturelle Öffnung der Verwaltung Konzepte, Probleme, Beispiele. Duisburg/Köln/Kreis/Recklinghausen/Lünen/Mainz: Oppenberg Druck + Verlag GmbH.Google Scholar
  19. Statistisches Bundesamt. (2014). Mediendienst Integration. http://mediendienst-integration.de/migration/wer-kommt-wer-geht.html. Zugegriffen am 07.04.2015.
  20. Thomas, R. R., & Ely, R. J. (1996). Making differences matter: A new paradigm for managing diversity. Harvard Business Review, 74, 79–91.Google Scholar
  21. Universität Dortmund. (2011). Diversity-Check. http://www.online-diversity.de/rubriken/Inhalte/. Zugegriffen am 30.03.2015.
  22. Vogler, L. K. et al. (2014). „Arbeitsmarkt 2030, Die Bedeutung der Zuwanderung für Beschäftigung und Wachstum. Prognose 2014, Analyse der zukünftigen Arbeitskräftenachfrage und des -angebots in Deutschland auf Basis eines Rechenmodells“ im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, München. http://www.infodienst.bzga.de/?uid=ec98013f87b06e7d08a2695888373f79&id=teaserext3.17&idx=5104. Zugegriffen am 06.04.2015.
  23. Watrinet, C. (2007). Indikatoren einer diversity-gerechten Unternehmenskultur. Karlsruhe: Universitätsverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations