Advertisement

Einführung einer Diversity-and-Inclusion-Kultur

  • Gudrun Sander
  • Ines Hartmann
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Zu Beginn der Auseinandersetzung mit dem Thema „Diversity and Inclusion“ (D&I) sollten Organisationen ihr Verständnis von D&I sorgfältig klären. Nur so gelingt die Überzeugung der Führungskräfte und Mitarbeitenden. Erst dann und darauf aufbauend ist es sinnvoll Strategie und Massnahmen abzuleiten. Um eine gelebte D&I-Kultur zu erreichen, ist in der Folge ein umfassender Veränderungsprozess notwendig. Ein solcher gelingt umso besser, je mehr verschiedene Perspektiven in diesem Veränderungsprozess eingenommen werden können.

Schlüsselwörter

Diversity Management Diversity and Inclusion Change Management Vielfalt und Inklusion Kulturwandel 

Literatur:

  1. Argyris, C., & Schön, D. A. (1996). Organizational learning II: Theory, method and practice. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  2. Bauer-Jelinek, C. (2007). Die geheimen Spielregeln der Macht. Salzburg: Ecowin.Google Scholar
  3. Bolman, L. G., & Deal, T. E. (2003). Reframing organizations. Artistry, choice, and leadership, (3. Aufl.). San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  4. Bosch. (2013). Projekt „MORE“ startet in neue Runde – 500 Bosch-Manager testen flexibles Arbeiten. http://www.bosch-presse.de/presseforum/details.htm?txtID=6289. Zugegriffen am 16.01.2015.
  5. Dawson, P. (2003). Reshaping change: A processual perspective. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  6. FidAR. (2014). WOMEN-ON-BOARD-INDEX – Transparente und aktuelle Dokumentation zum Anteil von Frauen im Aufsichtsrat und Vorstand der im DAX, MDAX, SDAX und TecDAX notierten Unternehmen. Berlin: FidAR – Frauen in die Aufsichtsräte e.V.Google Scholar
  7. FIM-HSG Forschungsstelle für Internationales Management der Universität St. Gallen. (o.D.). Forschungsprojekt DiManD. http://www.fim.unisg.ch/en/competence+center+for+diversity+and+inclusion/research+projects+teaching/dimand. Zugegriffen am 28.01.2015.
  8. Guido Schilling AG. (2015). Schillingreport 2015: Transparenz an der Spitze – Die Geschäftsleitungen und Verwaltungsräte der hundert grössten Schweizer Unternehmen im Vergleich. www.schillingreport.ch. Zugegriffen am 21.05.2015.
  9. Hambrick, D. C., & Fredrickson, J. W. (2001). Are you sure you have a strategy? Academy of Management Executive, 15(4), 48–59.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kalev, A., Dobbin, F., & Kelly, E. (2006). Best practices or best guesses? Assessing the efficacy of corporate affirmative action and diversity policies. American Sociological Review, 71, 589–617.CrossRefGoogle Scholar
  11. Knapp, G.-A. (2011). Gleichheit, Differenz, Dekonstruktion und Intersektionalität: Vom Nutzen theoretischer Ansätze der Frauen- und Geschlechterforschung für die gleichstellungspolitische Praxis. In G. Krell, R. Ortlieb & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik – Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen (6. Aufl., S. 71–82). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  12. Krell, G., Mückenberger, U., & Tondorf, K. (2011). Gender Mainstreaming: Chancengleichheit (nicht nur) für Politik und Verwaltung. In G. Krell, R. Ortlieb & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik – Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen, (6. Aufl., S. 85–104). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Lewin, K. (1951). Field theory in social science: Selected theoretical papers. London: Tavistock.Google Scholar
  14. McKinsey & Company. (2013). Women Matter 2013 – Gender diversity in top management: Moving corporate culture, moving boundaries. Paris / Lyon.Google Scholar
  15. Mensi-Klarbach, H. (2012). Diversity management: The business and moral cases. In M. A. Danowitz, E. Hanappi-Egger & H. Mensi-Klarbach (Hrsg.), Diversity in organizations – Concepts & practices (S. 63–89). Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  16. Morgan, G. (2006). Bilder der Organisation, (4. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  17. Müller, C., & Sander, G. (2005). Gleichstellungs-Controlling. Das Handbuch für die Arbeitswelt. Zürich: vdf.Google Scholar
  18. Müller, C., & Sander, G. (2011). Innovativ führen mit Diversity-Kompetenz. Vielfalt als Chance, (2. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  19. Müller-Stewens, G. (2009). Strategische Entwicklungsprozesse. In R. Dubs, D. Euler, J. Rüegg-Stürm & C. E. Wyss (Hrsg.), Einführung in die Managementlehre (Bd. 2, 2. Aufl., S. 39–84). Bern: Haupt.Google Scholar
  20. Müller-Stewens, G., & Lechner, C. (2011). Strategisches Management – Wie strategische Initiativen zum Wandel führen. (4. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  21. Nagel, R., & Wimmer, R. (2009). Systemische Strategieentwicklung – Modelle und Instrumente für Berater und Entscheider (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  22. Nentwich, J. (2004). Die Gleichzeitigkeit von Differenz und Gleichheit. Königstein: Ulrike Heiner.Google Scholar
  23. Nentwich, J. (2006). Gleichheit, Differenz, Diversity oder Dekonstruktion? Verschiedene Geschlechter-Theorien und ihre Konsequenzen für die Gleichstellungsarbeit. Rote Revue, 84(1), 2–6.Google Scholar
  24. Pro Familia Schweiz. (2011). Was Männer wollen! Studie zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Im Auftrag des Departements des Innern des Kantons St. Gallen, vertreten durch das Kompetenzzentrum für Integration, Gleichstellung und Projekte.Google Scholar
  25. Rüegg-Stürm, J. (2002). Das neue St. Galler Management-Modell – Grundkategorien einer integrierten Managementlehre: Der HSG-Ansatz. Bern: Haupt.Google Scholar
  26. Ruigrok, W. (2012). Overcoming the triple hurdle of diversity management. The European Business Review, 66–68. January – February 2012.Google Scholar
  27. Sander, G. (1998). Von der Dominanz zur Partnerschaft – Neue Verständnisse von Gleichstellung und Management. Bern: Haupt.Google Scholar
  28. Sander, G. (2009). Gender Issues – Theoretische Grundlagen zur Geschlechterfrage und Auswirkungen auf die betriebliche Gleichstellungsarbeit in der Praxis. In R. Dubs, D. Euler, J. Rüegg-Stürm & C. E. Wyss (Hrsg.), Einführung in die Managementlehre (Bd. 4, 2. Aufl., S. 369–398). Bern: Haupt.Google Scholar
  29. Sander, G., & Bauer, E. (2011). Strategieentwicklung kurz und klar: Das Handbuch für Non-Profit-Organisationen, (2. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  30. Sander, G., & Levy, R. (2012). Exit le genre, place à la diversité… Le Temps, 18.05.2012.Google Scholar
  31. Schedler, K., & Rüegg-Stürm, J. (2013). Multirationales Management – Der erfolgreiche Umgang mit widersprüchlichen Anforderungen an die Organisation. Bern: Haupt.Google Scholar
  32. Schein, E. H. (1992). Organizational culture and leadership, (2. Aufl.). San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  33. Shore, L. M., Randel, A. E., Chung, B. G., Dean, M. A., Holcombe Ehrhart, K., & Singh, G. (2011). Inclusion and diversity in work groups: A review and model for future research. Journal of Management, 37(4), 1262–1289.CrossRefGoogle Scholar
  34. Straumann, L. D., Hirt, M., & Müller, W. R. (1996). Teilzeitarbeit in der Führung. Perspektiven für Frauen und Männer in qualifizierten Berufen. Zürich: vdf.Google Scholar
  35. Ulrich, P. (2009). Die normativen Grundlagen der unternehmerischen Tätigkeit. In R. Dubs, D. Euler, J. Rüegg-Stürm & C. E. Wyss (Hrsg.), Einführung in die Managementlehre (Bd. 1, 2. Aufl., S. 143–166). Bern: Haupt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität St. GallenSt. GallenSchweiz
  2. 2.Sander & Sander GmbHSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations