Advertisement

Poststrukturalistische Kultursoziologien

  • Stephan Moebius
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Seit Ende der 1960er-Jahre ist eine enorme Bandbreite poststrukturalistischer Ansätze entstanden, von denen an dieser Stelle die für die gegenwärtige Kultursoziologie relevantesten vorgestellt werden: Michel Foucaults Analytik der Wissen-Macht-Subjekt-Komplexe, Jacques Derridas dekonstruktive Kulturtheorie, Judith Butlers Kulturtheorie der Performativität, Ernesto Laclaus und Chantal Mouffes Kulturtheorie der Hegemonie sowie neuere, poststrukturalistisch inspirierte Kulturforschungen der studies. In der deutschsprachigen Kultursoziologie werden diese Ansätze gegenwärtig mit praxistheoretischen und pragmatistischen Ansätzen zu einer neuen kultursoziologischen Analytik verknüpft.

Schlüsselwörter

Poststrukturalismus Dekonstruktion Foucault Butler Derrida Laclau Mouffe Reckwitz Cultural Studies Gouvernmentality Studies Queer Studies Postcolonial Studies 

Literatur

  1. Austin, John L. 1972. Zur Theorie der Sprechakte. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bhabha, Homi K. 2000. Die Verortung der Kultur. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  4. Bonz, Jochen, und Karen Struve. 2006. Homi K. Bhabha: Auf der Innenseite kultureller Differenz: „in the middle of differences“. In Kultur. Theorien der Gegenwart, Hrsg. Stephan Moebius und Dirk Quadflieg, 140–153. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bröckling, Ulrich. 2007. Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bröckling, Ulrich. 2017. Gute Hirten führen sanft. Über Menschenregierungskünste. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bröckling, Ulrich, et al., Hrsg. 2000. Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bronfen, Elisabeth. 2000. Vorwort. In Die Verortung der Kultur, Homi K. Bhabha. IX–XIV. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  9. Burchell, Graham, et al., Hrsg. 1991. The Foucault effect. Studies in governmentality. Hempstead: Wheatsheaf.Google Scholar
  10. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Butler, Judith. 1995. Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Butler, Judith. 1998. Haß spricht. Zur Politik des Performativen. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  13. Butler, Judith. 2001. Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Butler, Judith. 2003a. Kritik der ethischen Gewalt. Adorno-Vorlesungen 2002. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Butler, Judith. 2003b. Noch einmal: Körper und Macht. In Michel Foucault. Zwischenbilanz einer Rezeption. Frankfurter Foucault-Konferenz 2001, Hrsg. Axel Honneth und Martin Saar, 52–67. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Butler, Judith. 2005. Gefährdetes Leben. Politische Essays. Frankfurt a M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Butler, Judith. 2009. Krieg und Affekt. Zürich/Berlin: diaphanes.Google Scholar
  18. Butler, Judith. 2016. Anmerkungen zu einer performativen Theorie der Versammlung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Castro Varela, Maria do Mar, und Nikita Dhawan. 2005. Postkoloniale Theorie. Eine kritische Einführung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Certeau, Michel. de. 1988. Kunst des Handelns. Berlin: Merve.Google Scholar
  21. Critchley, Simon. 1999. The Ethics of Deconstruction. Derrida and Lévinas. Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  22. Deleuze, Gilles. 1987. Foucault. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Derrida, Jacques. 1992. Das andere Kap. Die vertagte Demokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Derrida, Jacques, Hrsg. 1999. Signatur Ereignis Kontext. In Randgänge der Philosophie, 2. Aufl., 325–351. Wien: Passagen.Google Scholar
  25. Engel, Antke. 2008. Geschlecht und Sexualität. Jenseits von Zweigeschlechtlichkeit und Heteronormativität. In Poststrukturalistische Sozialwissenschaften, Hrsg. Stephan Moebius und Andreas Reckwitz, 330–346. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Fiske, John. 2001. Die Fabrikation des Populären. Der John-Fiske-Reader, Hrsg. Rainer Winter und Lothar Mikos. Bielfeld: transcript.Google Scholar
  27. Foucault, Michel. 1973. Die Archäologie des Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Foucault, Michel. 1977. Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit I. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Foucault, Michel. 1978. Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve.Google Scholar
  30. Foucault, Michel. 1987. Das Subjekt und die Macht. In Michel Foucault: Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik, Hrsg. Hubert L. Dreyfus und Paul Rabinow, 241–261. Frankfurt a. M.: Athenäum.Google Scholar
  31. Foucault, Michel. 1991. Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  32. Foucault, Michel. 1996. Der Mensch ist ein Erfahrungstier. Gespräch mit Ducio Trombadori. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Foucault, Michel. 2005. Schriften Band 4. 1980–1984. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Foucault, Michel. 2006a. Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Geschichte der Gouvernementalität I. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Foucault, Michel. 2006b. Die Geburt der Biopolitik. Geschichte der Gouvernementalität II. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Frank, Manfred. 1984. Was ist Neostruktualismus? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Gertenbach, Lars. 2007. Die Kultivierung des Marktes. Foucault und die Gouvernementalität des Neoliberalismus. Berlin: Parodos.Google Scholar
  38. Göttlich, Udo. 2001. Zur Epistemologie der Cultural Studies in kulturwissenschaftlicher Absicht: Cultural Studies zwischen kritischer Sozialforschung und Kulturwissenschaft. In Die Werkzeugkiste der Cultural Studies. Perspektiven, Anschlüsse und Interventionen, Hrsg. Udo Göttlich et al., 15–42. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  39. Grossberg, Lawrence, et al., Hrsg. 1992. Cultural studies. New York/London: Routledge.Google Scholar
  40. Ha, Kien Ngi. 2005. Hype um Hybridität. Kultureller Differenzkonsum und postmoderne Verwertungstechniken im Spätkapitalismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  41. Hall, Stuart, Hrsg. 1980. Encoding/decoding. In Culture, media, language, 128–138. London: Routledge.Google Scholar
  42. Hall, Stuart. 1981. Notes on deconstruction „the popular“. In People’s history and socialist theory, Hrsg. Raphael Samuel, 227–240. London: Routledge.Google Scholar
  43. Hall, Stuart. 1994. Rassismus und kulturelle Identität, Ausgewählte Schriften, Bd. 2. Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  44. Hall, Stuart. 2004. Ideologie, Identität, Repräsentation, Ausgewählte Schriften, Bd. 4. Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  45. Hieber, Lutz, und Stephan Moebius, Hrsg. 2008. Avantgarden und Politik. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  46. Hieber, Lutz, und Stephan Moebius, Hrsg. 2011. Ästhetisierung des Sozialen. Reklame, Kunst und Politik im Zeitalter visueller Medien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  47. Hieber, Lutz, und Paula-Irene Villa. 2007. Images von Gewicht. Soziale Bewegungen, Queer Theory und Kunst in den USA. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  48. Joas, Hans. 1992. Die Kreativität des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Keller, Reiner. 2004. Diskursforschung. Eine Einführung für SozialwissenschaftlerInnen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  50. Keller, Reiner. 2005. Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  51. Krasmann, Susanne, und Michael Volkmer, Hrsg. 2007. Michel Foucaults „Geschichte der Gouvernementalität“ in den Sozialwissenschaften. Internationale Beiträge. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  52. Laclau, Ernesto. 2000. Identity and hegemony: The role of universality in the constitution of political logics. In Contingency, hegemony, universality. Contemporary dialogues on the left, Hrsg. Judith Butler et al., 44–89. London/New York: Verso.Google Scholar
  53. Laclau, Ernesto, und Chantal Mouffe. 1991. Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus. Wien: Passagen.Google Scholar
  54. Lavagno, Christian. 2006. Michel Foucault: Ethnologie der eigenen Kultur. In Kultur. Theorien der Gegenwart, Hrsg. Stephan Moebius und Dirk Quadflieg, 42–50. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  55. Lemke, Thomas. 1997. Eine Kritik der politischen Vernunft. Foucaults Analyse der modernen Gouvernementalität. Hamburg: Argument.Google Scholar
  56. Lemke, Thomas. 2007. Gouvernementalität und Biopolitik. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  57. Lévi-Strauss, Claude. 1992. Die elementaren Strukturen der Verwandtschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Marchart, Oliver. 2008. Cultural studies. Konstanz: UVK/UTB.Google Scholar
  59. Moebius, Stephan. 2002. Simmel lesen. Moderne, dekonstruktive und postmoderne Lektüren der Soziologie von Georg Simmel. Stuttgart: ibidem.Google Scholar
  60. Moebius, Stephan. 2003. Die soziale Konstituierung des Anderen. Grundrisse einer poststrukturalistischen Sozialwissenschaft nach Lévinas und Derrida. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  61. Moebius, Stephan. 2006. Die Zauberlehrlinge. Soziologiegeschichte des Collège de Sociologie (1937–1939). Konstanz: UVK.Google Scholar
  62. Moebius, Stephan. 2008. Handlung und Praxis. Konturen einer poststrukturalistischen Praxistheorie. In Poststrukturalistische Sozialwissenschaften, Hrsg. Stephan Moebius und Andreas Reckwitz, 58–74. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Moebius, Stephan. 2009a. Strukturalismus/Poststrukturalismus. In Soziologische Theorie, Hrsg. Georg Kneer und Markus Schroer, 419–444. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  64. Moebius, Stephan. 2009b. Kultursoziologie heute: Entwicklungen und Herausforderungen. In Sozialwissenschaften und Berufspraxis (SuB). Zeitschrift des Berufsverbandes deutscher SoziologInnen 32(1): 5–14.Google Scholar
  65. Moebius, Stephan. 2010. Kultur. Themen der Soziologie, 2. Aufl. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  66. Moebius, Stephan. 2011. Pierre Bourdieu: Zur Kultursoziologie und Kritik der symbolischen Gewalt. In Kultur. Theorien der Gegenwart, Hrsg. Stephan Moebius und Dirk Quadflieg, 2., erw., überarb. u. akt. Aufl., 55–69. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  67. Moebius, Stephan, Hrsg. 2012. Kultur. Von den Cultural Studies bis zu den Visual Studies. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  68. Moebius, Stephan, und Dirk Quadflieg. 2006. Jacques Derrida (1930–2004). Kultur als Kultur des Anderen. In Culture Club II. Klassiker der Kulturtheorie, Hrsg. Martin Ludwig Hofmann et al., 293–3311. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  69. Moebius, Stephan, und Dirk Quadflieg, Hrsg. 2011. Kultur. Theorien der Gegenwart, 2. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  70. Moebius, Stephan, und Andreas Reckwitz, Hrsg. 2008. Poststrukturalistische Sozialwissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  71. Moebius, Stephan, und Gerhard Schäfer. 2006. Vorwort. In Soziologie als Gesellschaftskritik. Festschrift für Lothar Peter, Hrsg. Stephan Moebius und Gerhard Schäfer, 7–9. Hamburg: VSA.Google Scholar
  72. Moebius, Stephan, und Dietmar Wetzel, Hrsg. 2005. Absolute Jacques Derrida. Freiburg: Orange Press.Google Scholar
  73. Nandi, Miriam. 2006. Gayatri Chakravorty Spivak: Übersetzungen aus Anderen Welten. In Kultur. Theorien der Gegenwart, Hrsg. Stephan Moebius und Dirk Quadflieg, 129–139. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  74. Neumeister, Bernd. 2000. Kampf um die kritische Vernunft. Die westdeutsche Rezeption des Strukturalismus und des postmodernen Denkens. Konstanz: UVK.Google Scholar
  75. Nonhoff, Martin. 2006. Politischer Diskurs und Hegemonie. Das Projekt „Soziale Marktwirtschaft“. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  76. Nungesser, Frithjof. 2017. Meaditations bourdieusiennes. Pragmatistische Überlegungen zur symbolischen Herrschaft. In Pragmatismus und Theorien sozialer Praktiken. Vom Nutzen einer Theoriedifferenz, Hrsg. Hella Dietz, Frithjof Nungesser und Andreas Pettenkofer, 77–117. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  77. Opitz, Sven. 2004. Gouvernementalität im Postfordismus. Macht, Wissen und Techniken des Selbst im Feld unternehmerischer Rationalität. Hamburg: Argument.Google Scholar
  78. Pettenkofer, Andreas. 2013. Das soziale Selbst und die Macht der Struktur. Mead und das Mikro-Makro-Problem. In Potentiale einer pragmatischen Sozialtheorie. Beiträge anlässlich des 150. Geburtstags von George Herbert Mead. Sonderheft 12 der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie, Hrsg. Frithjof Nungesser und Franz Ofner, 73–95. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  79. Pieper, Marianne, und Encarnación Gutiérrez Rodriguez, Hrsg. 2003. Gouvernementalität. Ein sozialwissenschaftliches Konzept. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  80. Reckwitz, Andreas. 2006a. Das hybride Subjekt. Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne bis zur Postmoderne. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  81. Reckwitz, Andreas. Hrsg. 2006b. Aktuelle Tendenzen der Kulturtheorien. Nachwort zur Studienausgabe 2006. In Die Transformation der Kulturtheorien. Zur Entwicklung eines Theorieprogramms (Studienausgabe), 705–728. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  82. Reckwitz, Andreas. 2008a. Subjekt. Themen der Soziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  83. Reckwitz, Andreas. 2008b. Praktiken und Diskurse. Eine sozialtheoretische und methodologische Relation. In Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung, Hrsg. Herbert Kalthoff et al., 188–209. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  84. Reckwitz, Andreas. 2010. Auf dem Weg zu einer kultursoziologischen Analytik zwischen Praxeologie und Poststrukturalismus. In Kultursoziologie. Paradigmen – Methoden – Fragestellungen, Hrsg. Monika Wohlrab-Sahr, 179–205. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  85. Reckwitz, Andreas. 2012. Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  86. Reckwitz, Andreas. 2017. Die Gesellschaft der Singularitäten. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  87. Reckwitz, Andreas, et al., Hrsg. 2015. Ästhetik und Gesellschaft. Grundlagentexte aus Soziologie und Kulturwissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  88. Redecker, Eva.von. 2011. Zur Aktualität von Judith Butler. Eine Einleitung in ihr Werk, Reihe: Aktuelle und klassische Sozial- und Kulturwissenschaftler_innen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  89. Rosa, Hartmut. 2016. Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  90. Said, Edward. 1978. Orientalism. New York: Vintage.Google Scholar
  91. Sarasin, Philipp, Hrsg. 2003. Geschichtswissenschaft und Diskursanalyse. In Geschichtswissenschaft und Diskursanalyse, 10–60. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  92. Schäfer, Hilmar. 2012. Kreativität und Gewohnheit. Ein Vergleich zwischen Praxistheorie und Pragmatismus. In Kreativität und Improvisation, Hrsg. Udo Göttlich und Ronald Kurt, 17–43. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  93. Seidman, Steven. 1996. Queer theory/sociology. Oxford/Cambridge: Blackwell.Google Scholar
  94. Senellart, Michel. 2006. Situierung der Vorlesungen. In Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Geschichte der Gouvernementalität I, Hrsg. Michel Foucault, 527–571. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  95. Spivak, Gayatri Chakravorty. 2008. Can the Subaltern Speak? Postkolonialität und subalterne Artikulation, eingeleitet von Hito Steyerl. Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  96. Stäheli, Urs. 2000. Poststrukturalistische Soziologien. Themen der Soziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  97. Villa, Paula-Irene. 2003. Judith Butler. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  98. Warner, Michael, Hrsg. 1993. Fear of a queer planet. queer politics and social theory. Minnesota: University of Minnesota Press.Google Scholar
  99. Wetzel, Dietmar. 2008. Claude Lévi-Strauss und Jacques Derrida: dekonstruktive Re-Lektüren. In Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS): Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Teilbd. 1 u. 2, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, 4108–4116. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  100. Winter, Rainer. 1999. Die Zentralität von Kultur. Zum Verhältnis von Kultursoziologie und Cultural Studies. In Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung, Hrsg. Karl H. Hörning und Rainer Winter, 146–195. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  101. Winter, Rainer. 2001a. Die Kunst des Eigensinns. Cultural Studies als Kritik der Macht. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  102. Winter, Rainer. 2001b. Kritik und Engagement. John Fiske und die Tradition der Cultural Studies (Vorwort). In Die Fabrikation des Populären. Der John-Fiske-Reader, Hrsg. Rainer Winter und Lothar Mikos, 7–16. Bielfeld: transcript.Google Scholar
  103. Winter, Rainer. 2006. Stuart Hall: Die Erfindung der Cultural Studies. In Kultur. Theorien der Gegenwart, Hrsg. Stephan Moebius und Dirk Quadflieg, 381–393. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations