Advertisement

Ernährung aus kultursoziologischer Perspektive

  • Tanja PaulitzEmail author
  • Martin Winter
Living reference work entry

Later version available View entry history

  • 337 Downloads
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Essen und Ernährung werden im Rahmen des vorliegenden Beitrags als kulturelles Phänomen und Resultat kultureller Prozesse verstanden. Der kultursoziologische Blick auf Ernährung richtet sich damit immer auf Essen in Relation zu Prozessen der Produktion, Regulierung, Repräsentation, Identitäts-/Subjektkonstitution und des Konsums, sowie auf das Zusammenspiel materieller und symbolischer Aspekte, die beim Essen zusammenkommen. Quer zu verschiedenen Dimensionen liegen im Bereich der Ernährung verschiedene Formen sozialer Macht- und Herrschaftsverhältnisse. Neben einer kultursoziologischen Gegenstandsbeschreibung von Essen und Ernährung orientiert sich dieser Artikel an zentralen Zugriffspunkten kultursoziologischer Ernährungsforschung: der Mahlzeit als sozialer Institution der Essensaufnahme und -zubereitung, den Lebensmitteln und ihrer symbolischen und materiellen Dimension und am Verhältnis von Ernährung und Körper.

Schlüsselwörter

Ernährung Essen Lebensmittel Körper Geschlecht 

Literatur

  1. Abrahamson, Sebastian, und Annemarie Mol. 2014. „Foods“. In The Routledge handbook of mobilities, Hrsg. Peter Adey, David Bissell, Kevin Hannam, Peter Merriman und Mimi Sheller, 278–287. London: Routledge.Google Scholar
  2. Abbots, Emma-Jayne, und Anna Lavis. 2013. Contours of eating. Mapping the terrain of body/food encounters. In Why we eat, how we eat: Contemporary encounters between foods and bodies, Hrsg. Emma-Jayne Abbots und Anna Lavis, 1–12. Farnham: Burlington/Ashgate.Google Scholar
  3. Adams, Carol J. 1990/2010. The sexual politics of meat: A feminist-vegetarian critical theory. New York: Continuum.Google Scholar
  4. Albala, Ken, Hrsg. 2014. Routledge international handbook of food studies. London/New York: Routledge.Google Scholar
  5. Arbeitskreis, Chimaira, Hrsg. 2011. Human-Animal Studies. Über die gesellschaftliche Natur von Mensch-Tier-Verhältnissen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Ashley, Bob, Joanne Hollows, Steve Jones, und Ben Taylor. 2004. Food and cultural studies. Studies in consumption and markets. London/New York: Routledge.Google Scholar
  7. Barad, Karen. 2003. Posthumanist Performativity: Toward an understanding of how matter comes to matter. Signs 28(3): 801–831.CrossRefGoogle Scholar
  8. Barlösius, Eva. 1997. Naturgemässe Lebensführung. Zur Geschichte der Lebensreform um die Jahrhundertwende. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  9. Barlösius, Eva. 2014. Dicksein: wenn der Körper das Verhältnis zur Gesellschaft bestimmt. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  10. Barlösius, Eva. 1999/2011. Soziologie des Essens. Eine sozial- und kulturwissenschaftliche Einführung in die Ernährungsforschung, 2. Aufl. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. Barlösius, Eva, und Wolfgang Manz. 1988. Der Wandel der Kochkunst als genussorientierte Speisengestaltung. Webers Theorie der Ausdifferenzierung und Rationalisierung als Grundlage einer Ernährungssoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 40:728–746.Google Scholar
  12. Bauer, Susanne. 2010. Nutrigenomik. Technowissenschaftliches Fine-Tuning von Nahrung und Körper. In Essen in Europa. Kulturelle „Rückstände“ in Nahrung und Körper, Hrsg. Susanne Bauer, Christine Bischof, Stephan Gabriel Haufe, Stefan Beck und Leonore Scholze-Irrlitz, 163–190. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Bauer, Susanne, Christine Bischof, Stephan Gabriel Haufe, Stefan Beck, und Leonore Scholze-Irrlitz, Hrsg. 2010. Essen in Europa. Kulturelle „Rückstände“ in Nahrung und Körper. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  14. Baum, Stephanie. 2012. HausMANNskost: eine Analyse aus der Perspektive sich wandelnder Männlichkeit. Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 4(2): 66–82.Google Scholar
  15. Beardsworth, Alan. 1997. Sociology on the Menu: An invitation to the study of food and society. London: Routledge.Google Scholar
  16. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1969/2010. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie, 23. Aufl. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  17. Bourdieu, Pierre. 1987. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Brunner, Karl-Michael. 2000. Soziologie der Ernährung und des Essens – die Formierung eines Forschungsfeldes? Soziologische Revue 23(2): 173–184.CrossRefGoogle Scholar
  19. Cooper, Charlotte. 2010. Fat studies: Mapping the field. Sociology Compass 4(12): 1020–1034.CrossRefGoogle Scholar
  20. Counihan, Carole. 2012. The social and cultural uses of food. In The Cambridge world history of food, Hrsg. Kenneth F. Kiple und Kriemhild Conee Ornelas, 1513–1523. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  21. Counihan, Carole, und Penny Van Esterik, Hrsg. 1997/2008. Food and culture. A reader, 2. Aufl. New York: Routledge.Google Scholar
  22. Deutsche Forschungsgemeinschaft. 2006. Ernährungsforschung in Deutschland. Situation und Perspektiven: ein Strategiepapier. Weinheim: Wiley-VCH.CrossRefGoogle Scholar
  23. Eder, Klaus. 1988. Die Vergesellschaftung der Natur: Studien zur sozialen Evolution der praktischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Elias, Norbert. 1969/1978. Über den Prozess der Zivilisation. Bd. 1. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Wandlungen des Verhaltens in den weltlichen Oberschichten des Abendlandes. 5. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Fiddes, Nick. 1993. Fleisch: Symbol der Macht. Frankfurt am Main: Zweitausendeins.Google Scholar
  26. Fischer, Ole. 2015. Männlichkeit und Fleischkonsum – historische Annäherungen an eine gegenwärtige Gesundheitsthematik. Medizinhistorisches Journal 50(1): 42–65.Google Scholar
  27. Fischler, Claude. 1988. Food, self and identity. Social Science Information/Surles Sciences Sociales 27(2): 275–292.CrossRefGoogle Scholar
  28. Flick, Sabine, und Lotte Rose. 2012. Bilder zur Vergeschlechtlichung des Essens. Ergebnisse einer Untersuchung zur Nahrungsmittelwerbung im Fernsehen. Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 4(2): 48–65.Google Scholar
  29. Freedman, Darcy. 2011. Embodying food studies: Unpacking the ways we become what we eat. In Corpus: An interdisciplinary reader on bodies and knowledge, Hrsg. Monica Casper und Paisley Currah, 81–93. New York: Palgrave-MacMillan.CrossRefGoogle Scholar
  30. Frei, Alfred Georg, Timo Groß, und Toni Meier. 2011. Es geht um die Wurst. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft tierischer Kost. In Die Zukunft auf dem Tisch, Hrsg. Angelika Ploeger, Gunther Hirschfelder und Gesa Schönberger, 57–75. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Frerichs, Petra, und Margareta Steinrücke. 1997. Kochen – ein männliches Spiel? Die Küche als geschlechts- und klassenstrukturierter Raum. In Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis, Hrsg. Irene Dölling und Beate Krais, 231–255. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Gilman, Sander L. 2008. Fat: A cultural history of obesity. Cambridge/Malden: Polity.Google Scholar
  33. Gransee, Carmen. 2008. Essstörungen, Körperbilder und Geschlecht. In Kreuzzug gegen Fette, Hrsg. Henning Schmidt-Semisch und Friedrich Schorb, 163–170. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  34. Grauel, Jonas. 2013. Gesundheit, Genuss und gutes Gewissen. Über Lebensmittelkonsum und Alltagsmoral. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  35. Gugutzer, Robert. 2005. Der Körper als Identitätsmedium: Eßstörungen. In Soziologie des Körpers, Hrsg. Markus Schroer, 323–355. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Gugutzer, Robert, Hrsg. 2006. Body Turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  37. Günter, Sandra. 2013. Fitness als Inklusionsprämisse? Eine Diskursanalyse zur Problematisierung adipöser Kinder- und Jugendkörper in sportwissenschaftlichen Gesundheitsdiskursen. Forum Qualitative Sozialforschung 14(1): Art. 9.Google Scholar
  38. Guthman, Julie, und Melanie DuPuis. 2006. Embodying neoliberalism: Economy, culture, and the politics of fat. Environment and Planning: Society and Space 24(3): 427–448.Google Scholar
  39. Hepworth, Julie. 2004. The social construction of eating disorders. In A sociology of food and nutrition. The social appetite, Hrsg. John Germov und Lauren Williams, 368–382. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  40. Hirschauer, Stefan. 1989. Die interaktive Konstruktion von Geschlechtszugehörigkeit. Zeitschrift für Soziologie 18(2): 100–118.CrossRefGoogle Scholar
  41. Hirschfelder, Gunther, Angelika Ploeger, Jana Rückert-John, und Gesa Schönberger, Hrsg. 2015. Was der Mensch essen darf. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Karafyllis, Nicole C. 2003. Das Wesen der Biofakte. In Biofakte: Versuch über den Menschen zwischen Artefakt und Lebewesen, Hrsg. Nicole C. Karafyllis, 11–26. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  43. Kaufmann, Jean-Claude. 2006. Kochende Leidenschaft. Soziologie vom Kochen und Essen. UVK: Konstanz.Google Scholar
  44. Kofahl, Daniel. 2014. Die Komplexität der Ernährung in der Gegenwartsgesellschaft: soziologische Analysen von Kultur- und Natürlichkeitssemantiken in der Ernährungskommunikation. Kassel: Kassel University Press.Google Scholar
  45. König, René. 1965. Die soziale und kulturelle Bedeutung der Ernährung in der industriellen Gesellschaft. In Soziologische Orientierungen. Köln/Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  46. Lévi-Strauss, Claude. 1966/2008. The culinary triangle. In Food and culture. A reader, Hrsg. Carole Counihan und Penny Van Esterik, 36–43. New York: Routledge.Google Scholar
  47. McIntosh, William Alex. 1996. Sociologies of food and nutrition. New York: Plenum Press.CrossRefGoogle Scholar
  48. Meier-Gräwe, Uta. 2009. Zeitliche Choreographien des Essalltags von Familien in der flexibilisierten Gesellschaft. In Zeit für Beziehungen? Zeit und Zeitpolitik für Familien, Hrsg. Heitkötter Martina, Karin Jurczyk, Andreas Lange und Uta Meier-Gräwe, 187–213. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  49. Mennell, Stephen, Anne Murcott, und Anneke H. van Otterloo, Hrsg. 1992. The sociology of food: Eating, diet, and culture. London: Sage.Google Scholar
  50. Mense, Lisa. 2007. Gesunde Ernährung im Kontext von Lebensstilen und Geschlecht. Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien 25(1): 23–35.Google Scholar
  51. Miller, Jeff, und Jonathan Deutsch. 2009. Food studies: An introduction to research methods. Oxford/New York: Berg.Google Scholar
  52. Mintz, Sidney W., und Christine M. Du Bois. 2002. The anthropology of food and eating. Annual Review of Anthropology 31(1): 99–119.CrossRefGoogle Scholar
  53. Mol, Annemarie. 1999. Ontological politics. A word and some questions. In Actor network theory and after, Hrsg. John Law und John Hassard, 74–89. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  54. Mol, Annemarie. 2008. I eat an apple. On theorizing subjectivities. Subjectivity 22(1): 28–37.CrossRefGoogle Scholar
  55. Mol, Annemarie. 2009. Good taste. The embodied normativity of the consumer citizen. Journal of Cultural Economy 2(3): 269–283.CrossRefGoogle Scholar
  56. Mol, Annemarie. 2012. Mind your plate! The ontonorms of Dutch dieting. Social Studies of Science 43(3): 379–396.CrossRefGoogle Scholar
  57. Mol, Annemarie, und Jessica Mesman. 1996. Neonatal food and the politics of theory: Some questions of method. Social Studies of Science 26(2): 419–444.CrossRefGoogle Scholar
  58. Murcott, Anne, Hrsg. 1983. The sociology of food and eating. Essays on the sociological significance of food. Aldershot: Gower.Google Scholar
  59. Murcott, Anne, Warren Belasco, und Peter Jackson, Hrsg. 2013. The handbook of food research. London/New York: Bloomsbury Publishing.Google Scholar
  60. Ogden, Jane. 2013. Eating disorders and obesity: Symptoms of a modern world. In The handbook of food research, Hrsg. Anne Murcott, Warren Belasco und Peter Jackson, 455–470. London/New York: Bloomsbury Publishing.Google Scholar
  61. Orland, Barbara. 2004. Turbo-cows. Producing a competitive animal in the nineteenth and early twentieth centuries. In Industrializing organisms. Introducing evolutionary history, Hrsg. Susan Schrepfer und Philip Scranton, 167–189. New York/London: Routledge.Google Scholar
  62. Parasecoli, Fabio. 2005. Feeding hard bodies: Food and masculinities in men’s fitness magazines. Food and Foodways 13(1–2): 17–37.CrossRefGoogle Scholar
  63. Paulitz, Tanja, und Martin Winter. (i.E.) Essen und vergeschlechtlichte Körper. Materialisierung und Subjektivierung von Geschlecht in Ernährungspraktiken. In Cut’n Paste the Body, Hrsg. Paula-Irene Villa, Julia Wustmann, Steffen Loick Molina und Anna-Katharina Meßmer. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  64. Pfau-Effinger, Birgit, und Sonja Buschka, Hrsg. 2013. Gesellschaft und Tiere. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  65. Prahl, Hans-Werner, und Monika Setzwein. 1999. Soziologie der Ernährung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  66. Rabinbach, Anson. 1990/2001. Motor Mensch: Kraft, Ermüdung und die Ursprünge der Moderne. Wien: Turia und Kant.Google Scholar
  67. Richardson, Abigail, und Elizabeth Cherry. 2011. Anorexia as a choice. Constructing a new community of health and beauty through pro-ana websites. In Embodied resistance. Challenging the norms, breaking the rules, Hrsg. Chris Bobel und Samantha Kwan, 119–129. Nashville: Vanderbilt University Press.Google Scholar
  68. Rinas, Bernd-Udo. 2012. Veganismus: ein postmoderner Anarchismus bei Jugendlichen? Berlin: Archiv der Jugendkulturen.Google Scholar
  69. Roe, Emma J. 2006. Things becoming food and the embodied, material practices of an organic food consumer. Sociologia Ruralis 46(2): 104–121.CrossRefGoogle Scholar
  70. Ruby, Matthew B. 2012. Vegetarianism. A blossoming field of study. Appetite 58(1): 141–150.CrossRefGoogle Scholar
  71. Rückert-John, Jana. 2007. Natürlich Essen: Kantinen und Restaurants auf dem Weg zu nachhaltiger Ernährung. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  72. Rückert-John, Jana, und René John. 2009. Essen macht Geschlecht. Zur Reproduktion der Geschlechterdifferenz durch kulinarische Praxen. Ernährung im Fokus 5:174–179.Google Scholar
  73. Rückert-John, Jana, René John, und Jan Niessen. 2011. Nachhaltige Ernährung außer Haus – der Essalltag von Morgen. In Die Zukunft auf dem Tisch, Hrsg. Angelika Ploeger, Gunther Hirschfelder und Gesa Schönberger, 41–55. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  74. Schiek, Daniela. 2011. Körper von Gewicht. Zur Geschlechterdifferenz in den Ernährungs- und Körpernormen. In Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen, Hrsg. Michael M. Zwick, Jürgen Deuschle und Ortwin Renn, 203–218. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  75. Schivelbusch, Wolfgang. 1980/2010. Das Paradies, der Geschmack und die Vernunft: eine Geschichte der Genussmittel, 7. Aufl. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  76. Schlegel-Matthies, Kirsten. 2011. Mahlzeit im Wandel – die Entideologisierung einer Institution. In Mahlzeiten. Alte Last oder neue Lust? Hrsg. Gesa Schönberger und Barbara Methfessel, 27–38. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  77. Schmidt-Semisch, Henning, und Friedrich Schorb, Hrsg. 2008. Kreuzzug gegen Fette – Sozialwissenschaftliche Aspekte des gesellschaftlichen Umgangs mit Übergewicht. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  78. Schmitz, Sigrid, und Nina Degele. 2010. Embodying – ein dynamischer Ansatz für Körper und Geschlecht in Bewegung. In Gendered bodies in motion, Hrsg. Nina Degele, Sigrid Schmitz, Marion Mangelsdorf und Elke Gramespacher, 13–38. Opladen/Farmington Hills: Budrich UniPress.Google Scholar
  79. Schönberger, Gesa. 2011a. Die Mahlzeit und ihre soziale Bedeutung: Simmel, Wiegelmann, Douglas, Tolksdorf, Barlösius. In Mahlzeiten. Alte Last oder neue Lust? Hrsg. Gesa Schönberger und Barbara Methfessel, 17–25. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  80. Schönberger, Gesa. 2011b. Mahlzeiten neu denken. In Mahlzeiten: alte Last oder neue Lust? Hrsg. Gesa Schönberger und Barbara Methfessel, 39–51. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  81. Schorb, Friedrich. 2008. Keine ‚Happy Meals‘ für die Unterschicht! Zur symbolischen Bekämpfung der Armut. In Kreuzzug gegen Fette, Hrsg. Henning Schmidt-Semisch und Friedrich Schorb, 107–124. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  82. Schroer, Markus, Hrsg. 2005. Soziologie des Körpers. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  83. Setzwein, Monika. 1997. Zur Soziologie des Essens: Tabu, Verbot, Meidung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  84. Setzwein, Monika. 2004a. Ernährung – Körper – Geschlecht. Zur sozialen Konstruktion von Geschlecht im kulinarischen Kontext. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  85. Setzwein, Monika. 2004b. „Ernährung als Thema der Geschlechterforschung“. Hrsg. Jana Rückert-John. Hohenheimer Beiträge zu Gender und Ernährung 1:50–72.Google Scholar
  86. Simmel, Georg. 1910/1998. Soziologie der Mahlzeit. In Soziologische Ästhetik, 183–190. Bodenheim: Philo.Google Scholar
  87. Sneijder, Petra, und Hedwig F. M. Te Molder. 2005. Disputing taste: Foods pleasure as an achievement in interaction. Appetite 45(1): 51–61.CrossRefGoogle Scholar
  88. Teil, Geneviève, und Antoine Hennion. 2004. Discovering quality or performing taste? A sociology of the amateur. In Qualities of food, Hrsg. Mark Harvey, Andrew McMeekin und Alan Warde, 19–37. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  89. Thoms, Ulrike. 2006. Einbruch, Aufbruch, Durchbruch? Ernährungsforschung in Deutschland vor und nach 1945. In Kontinuitäten und Diskontinuitäten in der Wissenschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts, Hrsg. Rüdiger vom Bruch, Ute Gerhardt und Aleksandra Pawliczek, 111–130. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  90. Traue, Boris, und Anja Schünzel. 2014. Visueller Aktivismus und affektive Öffentlichkeiten: Die Inszenierung von Körperwissen in ‚Pro Ana‘- und ‚Fat Acceptance‘-Blogs. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 39(1): 121–142.CrossRefGoogle Scholar
  91. Tyrell, Hartmann. 1986. Geschlechtliche Differenzierung und Geschlechterklassifikation. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 38:450–489.Google Scholar
  92. Villa, Paula-Irene, Hrsg. 2008. Schön normal: Manipulationen am Körper als Technologien des Selbst. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  93. Wicks, Deidre. 2004. Humans, food, and other animals: The vegetarian option. In A sociology of food and nutrition. The social appetite, Hrsg. John Germov und Lauren Williams, 263–287. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  94. Wierlacher, Alois, Gerhard Neumann, und Hans Jürgen Teuteberg, Hrsg. 1993. Kulturthema Essen. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  95. Wilk, Nicole M. 2013. Vom ‚Curryking‘ zum ‚LadyKracher‘. Kultursemiotischer Wandel in der Werbung von Geflügelfleisch. Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 5(1): 120–128.Google Scholar
  96. Williams, Lauren, und John Germov. 2004. The thin ideal: Women, food, and dieting. In A sociology of food and nutrition. The social appetite, Hrsg. John Germov und Lauren Williams, 337–367. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  97. Wirtz, Mica. 2010. ‚Fit statt fett‘ und ‚in Form‘: Ein kritischer Blick auf aktuelle Programme zur Bevölkerungsgesundheit. Sozial Extra 34(3–4): 46–49.CrossRefGoogle Scholar
  98. Yates-Doerr, Emily, und Annemarie Mol. 2012. Cuts of meat: Disentangling western natures-cultures. Cambridge Anthropology 30(2): 48–64.Google Scholar
  99. Zachmann, Karin. 2011. Einleitung. Natürliche Nahrung und künstliche Kost? Technisierung der Nahrung und Ernährung im 20. Jahrhundert. Technikgeschichte 78(3): 175–185.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations