Grounded Theory in der Kultursoziologie

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Grounded-Theory-Methodologie (GTM) gehört zu den prominenten qualitativen Forschungsstilen innerhalb wie außerhalb der Soziologie. Jedoch weist sie innerhalb der Kultursoziologie keine vergleichbare Verbreitung wie in anderen Teilbereichen der Soziologie auf. Der vorliegende Beitrag umreißt die Entstehungsgeschichte der GTM, führt in ihre Essentials ein und zeigt an exemplarischen Studien mögliche Anwendungen der GTM im Rahmen kultursoziologischer Forschung auf. Abschließend werden Potenziale zur wechselseitigen Weiterentwicklung von GTM und Kultursoziologie diskutiert.

Schlüsselwörter

Grounded-Theory-Methodologie Kultursoziologie Kodieren Theoretische Sensibilität Theoretical sampling 

Literatur

  1. Alexander, Jeffrey C., Ronald Jacobs, und Philip Smith, Hrsg. 2012. The Oxford handbook of cultural sociology. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Becker, Howard S. 2007. Writing for social scientists. How to start and finish your thesis, book, or article. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berg, Charles, und Marianne Milmeister. 2008. Im Dialog mit den Daten das eigene Erzählen der Geschichte finden. Über die Kodierverfahren der Grounded-Theory-Methodologie. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 9(2), Art. 13. http://nbnresolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0802138. Zugegriffen am 05.12.2016.
  4. Berli, Oliver. 2014. Grenzenlos guter Geschmack. Die feinen Unterschiede des Musikhörens. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Bex Lempert, Lora. 2007. Asking questions of the data: Memo writing in the grounded theory tradition. In The Sage handbook of grounded theory, Hrsg. Anthony Bryant und Kathy Charmaz, 245–264. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bohnsack, Ralf. 2009. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Opladen: Budrich.Google Scholar
  7. Breuer, Franz (unter Mitarbeit von B. Dieris und A. Lettau). 2010. Reflexive Grounded Theory. Eine Einführung für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Breuer, Franz, Günter Mey, und Katja Mruck. 2011. Subjektivität und Selbst-/Reflexivität in der Grounded-Theory-Methodologie. In Grounded theory reader, Hrsg. Günter Mey und Katja Mruck, 2., aktualisierte und erweiterte Aufl., 427–448. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Bryant, Anthony. 2003. A Constructive/ist Response to Glaser. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 4(1), Art. 15. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0301155. Zugegriffen am 05.12.2016.
  10. Bryant, Anthony, und Kathy Charmaz, Hrsg. 2007. The Sage handbook of grounded theory. London: Sage.Google Scholar
  11. Charmaz, Kathy. 2014. Constructing grounded theory. A practical guide through qualitative analysis. London: Sage.Google Scholar
  12. Clarke, Adele E. 2005. Situational analysis: Grounded theory after the postmodern turn. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  13. Corbin, Juliet M., und Anselm L. Strauss. 2015. Basics of qualitative research: Techniques and procedures for developing grounded theory, 4. Aufl. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  14. Diaz-Bone, Rainer. 2010. Zur Methodologisierung der Foucaultschen Diskursanalyse. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 7(1), Art. 6. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs060168. Zugegriffen am 05.12.2016.
  15. Diaz-Bone, Rainer. 2010. Kulturwelt, Diskurs und Lebensstil. Eine diskurstheoretische Erweiterung der bourdieuschen Distinktionstheorie, 2., erw. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Diaz-Bone, Rainer. 2012. Review essay: Situationsanalyse – Strauss meets Foucault? Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 14(1), Art. 11. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1301115. Zugegriffen am 05.12.2016.
  17. Dietrich, Marc, und Günter Mey. 2015. Die Szene als hybrides „Posterchild“. Alters-/entwicklungs-, generations- und genderbezogene Konstruktionen im Ox #29-Punkzine. In Zugänge, Herausforderungen & Perspektiven der Analyse von Fanzines. Exemplarische Analyse zu OX #29. JuBri-Workingpaper 1/2015, Hrsg. Almut Sülzle, 30–51. http://jubri.jugendkulturen.de/files/jub/pdf/WP_1_Jugend.pdf. Zugegriffen am 05.12.2016.
  18. Equit, Claudia, und Christoph Hohage, Hrsg. 2016. Handbuch Grounded Theory. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  19. Glaser, Barney G. 1965. The constant comparative method of qualitative analysis. Social Problems 12:436–445.CrossRefGoogle Scholar
  20. Glaser, Barney G. 1978. Theoretical sensitivity: Advances in the methodology of grounded theory. Mill Valley: Sociology Press.Google Scholar
  21. Glaser, Barney G. 1992. Basics of grounded theory analysis: Emergence vs. forcing. Mill Valley: Sociology Press.Google Scholar
  22. Glaser, Barney G. 1998. Doing grounded theory. Issues and discussions. Mill Valley: Sociology Press.Google Scholar
  23. Glaser, Barney G. (with the assistance of Judith Holton). 2004. Remodeling grounded theory. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 5(2), Art. 4. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs040245. Zugegriffen am 05.12.2016.
  24. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1965. Awareness of dying. Chicago: Aldine.Google Scholar
  25. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1967. The discovery of grounded theory: Strategies for qualitative research. Chicago: Aldine.Google Scholar
  26. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1968. Time for dying. Chicago: Aldine.Google Scholar
  27. Gobo, Giampietro. 2004. Sampling, representativeness and generalizability. In Qualitative research practice, Hrsg. Clive Seale, Giampietro Gobo, Jaber F. Gubrium und David Silverman, 405–426. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  28. Göttlich, Udo, Clemens Albrecht, und Winfried Gebhardt, Hrsg. 2010. Populäre Kultur als repräsentative Kultur. Die Herausforderung der Cultural Studies. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  29. Hall, John R., Laura Grindstaff, und Ming-Cheng Lo, Hrsg. 2010. Handbook of cultural sociology. London: Routledge.Google Scholar
  30. Hildenbrand, Bruno. 2004. Gemeinsames Ziel, verschiedene Wege: Grounded Theory und Objektive Hermeneutik im Vergleich. Sozialer Sinn 5(2):177–194.Google Scholar
  31. Hitzler, Ronald, und Arne Niederbacher. 2010. Leben in Szenen. Formen juveniler Vergemeinschaftung heute. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Hoffmann-Riem, Christa. 1980. Die Sozialforschung einer interpretativen Soziologie. Der Datengewinn. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 32:339–372.Google Scholar
  33. Joas, Hans, und Wolfgang Knöbl. 2004. Sozialtheorie: Zwanzig einführende Vorlesungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Kelle, Udo. 2005. „Emergence“ vs. „forcing“ of empirical data? A crucial problem of „grounded theory“ reconsidered. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 6(2), Art. 27. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0502275. Zugegriffen am 05.12.2016.
  35. Keller, Reiner. 2012. Das interpretative Paradigma. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  36. Keller, Reiner. 2014. Zukünfte der qualitativen Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 15(1), Art. 16. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1401165. Zugegriffen am 05.12.2016.
  37. Konecki, Krzysztof. 2011. Visual grounded theory: A methodological outline and examples from empirical work. Revija za sociologiju 41(2):131–160.CrossRefGoogle Scholar
  38. König, Alexandra. 2007. Kleider schaffen Ordnung. Regeln und Mythen jugendlicher Selbst-Präsentation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  39. Lüscher, Kurt. 2005. Ambivalenz. Eine Annäherung an das Problem der Generationen. In Generationen. Zur Relevanz eines wissenschaftlichen Grundbegriffs, Hrsg. Ulrike Jureit und Michael Wildt, 53–78. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  40. Mackert, Jügen, und Jürgen Steinbiker. 2013. Zur Aktualität von Robert K. Merton. Wiebaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Merton, Robert K. 1998. Soziologische Theorie und soziale Struktur. Berlin/New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  42. Mey, Günter, und Marc Dietrich. 2016. Vom Text zum Bild - Überlegungen zu einer visuellen Grounded-Theory-Methodologie. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 17(2), Art. 2, nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs160225. Zugegriffen am 05.12.2016.
  43. Mey, Günter, und Katja Mruck, Hrsg. 2007. Grounded theory reader. Historical social research, Supplement, 19. Köln: ZHSF.Google Scholar
  44. Mey, Günter, und Katja Mruck. 2009. Methodologie und Methodik der Grounded Theory. In Forschungsmethoden der Psychologie. Zwischen naturwissenschaftlichem Experiment und sozialwissenschaftlicher Hermeneutik. Psychologie als Natur- und Kulturwissenschaft. Die soziale Konstruktion der Wirklichkeit, Hrsg. W. Kempf und M. Kiefer, Bd. 3, 100–152. Berlin: Regener.Google Scholar
  45. Mey, Günter, und Katja Mruck. 2011a. Grounded-Theory-Methodologie. Entwicklung, Stand, Perspektiven. In Grounded theory reader, Hrsg. Günter Mey und Katja Mruck, 2., überarb. u. erweiterte Aufl., 11–48. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Mey, Günter, und Katja Mruck, Hrsg. 2011b. Grounded theory reader, 2., aktualisierte und erweiterte Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Mey, Günter, und Paul Sebastian Ruppel. 2016. Grounded Theory und Narrativität. In Handbuch Grounded Theory, Hrsg. Claudia Equit und Christoph Hohage, 273–289. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  48. Moebius, Stephan, und Clemens Albrecht, Hrsg. 2014. Kultur-Soziologie. Klassische Texte der neueren deutschen Kultursoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Morse, Janice, Phyllis Stern, Juliet M. Corbin, Barbara Bowers, Katja Charmaz, und Adele E. Clarke. 2008. Developing grounded theory: The second generation. Walnut Creek: Left Coast Press.Google Scholar
  50. Mruck, Katja, und Günter Mey. 2007. Grounded theory and reflexivity. In The Sage handbook of grounded theory, Hrsg. Anthony Bryant und Kathy Charmaz, 487–510. London: Sage.Google Scholar
  51. Peterson, Richard A. 1992. Understanding audience segmentation. From elite and mass to omnivore and univore. Poetics 21:243–258.CrossRefGoogle Scholar
  52. Riemann, Gerhard, und Fritz Schütze. 1991. „Trajectory“ as a basic theoretical concept for analyzing suffering and disorderly social processes. In Social organization and social process: Essays in honor of Anselm Strauss, Hrsg. David R. Maines, 333–357. New York: de Gruyter. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-7214. Zugegriffen am 05.12.2016.
  53. Ruppel, Paul Sebastian, und Günter Mey. 2015. Grounded theory methodology – Narrativity revisited. Integrative Psychological & Behavioral Science 49(2): 174–186.CrossRefGoogle Scholar
  54. Schmidt, Axel, und Klaus Neumann-Braun. 2004. Die Welt der Gothics. Spielräume düster konnotierter Transzendenz. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  55. Schreier, Margrit. 2010. Fallauswahl. In Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie, Hrsg. Günter Mey und Katja Mruck, 238–251. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  56. Schultheis, Franz. 2007. Bourdieus Wege in die Soziologie. Genese und Dynamik einer reflexiven Sozialwissenschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  57. Schütze, Fritz. 1989. Kollektive Verlaufskurve oder kollektiver Wandlungsprozeß. Dimensionen des Vergleichs von Kriegserfahrungen amerikanischer und deutscher Soldaten im zweiten Weltkrieg. BIOS. Zeitschrift für Biografieforschung und Oral History 19(1): 31–109.Google Scholar
  58. Strauss, Anselm L. 1978. A social worlds perspective. Studies in Symbolic Interaction 1:119–128.Google Scholar
  59. Strauss, Anselm L. 1987. Qualitative analysis for social scientists. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  60. Strauss, Anselm L., und Juliet M. Corbin. 1990. Basics of qualitative research: Techniques and procedures for developing grounded theory. London: Sage.Google Scholar
  61. Strübing, Jörg. 2014. Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung eines pragmatistischen Forschungsstils, 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  62. Suddaby, Roy. 2006. From the editors: What grounded theory is not. Academy of Management Journal 49(4): 633–642.CrossRefGoogle Scholar
  63. Tavory, Iddo, und Stefan Timmermans. 2014. Abductive analysis. Theorizing qualitative research. Chicago/London: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  64. Tenbruck, Friedrich. 1979. Die Aufgaben der Kultursoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 31:399–421.Google Scholar
  65. Wohlrab-Sahr, Monika, Hrsg. 2010. Kultursoziologie. Paradigmen – Methoden – Fragestellungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Angewandte HumanwissenschaftenHochschule Magdeburg-StendalHansestadt StendalDeutschland
  2. 2.Institut für Qualitative ForschungInternationale Akademie BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.Humanwissenschaftliche FakultätUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations