Advertisement

Georg Simmel und die Kultursoziologie

  • Gerald Mozetic
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Georg Simmel (1858–1918) gilt heute als einer der „Klassiker“ der Soziologie, dessen fachgeschichtliche Bedeutung darin begründet liegt, dass er einerseits das Programm einer „formalen“ oder „reinen“ Soziologie formulierte, in der die sozialen Wechselwirkungen als „Formen der Vergesellschaftung“ untersucht werden, und andererseits mit großer Sensibilität und Subtilität die Spezifika moderner, vor allem großstädtisch geprägter Gesellschaften zu erfassen in der Lage war und damit zum ersten soziologischen „Theoretiker der Moderne“ avancierte. Aus systematischer Perspektive ist daher abzuklären, in welchem Verhältnis Simmels formale Soziologie zu seinen in neuerer Zeit als Theorie der Moderne etikettierten Kulturanalysen steht. Nach einer Kurzcharakterisierung der formalen Soziologie und einem Blick auf Simmels Verständnis von Kultur soll daher die spezifische kulturanalytische Denkweise Simmels (die er selbst nicht als soziologisch ansah) in den Grundzügen rekonstruiert werden. Wirkungsgeschichtlich betrachtet ist in jüngerer Zeit gerade dieser Teil des Simmel’schen Werkes in der Soziologie verstärkt rezipiert worden, weil er zahlreiche Elemente enthält, die für eine Theorie der Moderne (oder auch der Postmoderne) anschlussfähig erschienen. So konnte sich auch eine Kultursoziologie auf Simmel beziehen, die weder sein Konzept der formalen Soziologie aufgriff, noch die Prämissen seiner Kulturphilosophie teilte.

Schlüsselwörter

Simmel Formale Soziologie Objektive und subjektive Kultur Tragödie der Kultur Theorie der Moderne Kultursoziologie als allgemeine Soziologie 

Literatur

  1. Adloff, Frank, Sebastian M. Büttner, Stephan Moebius, und Rainer Schützeichel, Hrsg. 2014. Kultursoziologie. Klassische Texte – Aktuelle Debatten. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  2. Coser, Lewis A. 1956. The functions of social conflict. New York: The Free Press.Google Scholar
  3. Coser, Lewis A. 1984. Georg Simmels vernachlässigter Beitrag zur Soziologie der Frau. In Georg Simmel und die Moderne. Neue Interpretationen und Materialien, Hrsg. Heinz-Jürgen Dahme und Otthein Rammstedt, 80–90. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Dahme, Heinz-Jürgen. 1993. Soziologische Elemente in Georg Simmels Philosophie des Geldes. In Georg Simmels Philosophie des Geldes, Hrsg. Jeff Kintzelé und Peter Schneider, 47–87. Frankfurt a. M.: Hain.Google Scholar
  5. Dahme, Heinz-Jürgen, und Otthein Rammstedt. Hrsg. 1984. Die zeitlose Modernität der soziologischen Klassiker. Überlegungen zur Theoriekonstruktion von Emile Durkheim, Ferdinand Tönnies, Max Weber und besonders Georg Simmel. In Georg Simmel und die Moderne. Neue Interpretationen und Materialien, 449–478. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Dörr-Backes, Felicitas, und Ludwig Nieder, Hrsg. 1995. Georg Simmel between Modernity and Postmodernity – Georg Simmel zwischen Moderne und Postmoderne. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  7. Fischer, Joachim, und Stephan Moebius, Hrsg. 2014. Kultursoziologie im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Frisby, David. 1985. Georg Simmel: First sociologist of modernity. Theory, Culture & Society 2: 49–67.CrossRefGoogle Scholar
  9. Frisby, David. 1989. Fragmente der Moderne. Georg Simmel – Siegfried Kracauer – Walter Benjamin. Rheda-Wiedenbrück: Daedalus.Google Scholar
  10. Gerhardt, Uta. 2006. The two faces of modernity in Georg Simmel’s social thought. Simmel Studies 16(1): 49–74.Google Scholar
  11. Jaeger, Friedrich, und Jörn Rüsen, Hrsg. 2011. Handbuch der Kulturwissenschaften, Bd. 3: Themen und Tendenzen. (Sonderausgabe). Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler.Google Scholar
  12. Jaeger, Friedrich, und Jürgen Straub, Hrsg. 2011. Handbuch der Kulturwissenschaften. Bd. 2: Paradigmen und Disziplinen. (Sonderausgabe). Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler.Google Scholar
  13. Jaworski, Gary Dean. 1993. Simmel, modernity and postmodernity. Simmel Newsletter 3(1): 3–10.Google Scholar
  14. Köhnke, Klaus Christian. 1996. Der junge Simmel – in Theoriebeziehungen und sozialen Bewegungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Kron, Thomas. 2000. Georg Simmel als postmoderner Theoretiker? Simmel Studies 10(2): 179–219.Google Scholar
  16. Levine, Donald N. 2008. Simmel’s shifting formulations regarding the antinomies of modern culture. Simmel Studies 18(2): 239–253.Google Scholar
  17. Lipp, Wolfgang, und Friedrich H. Tenbruck. 1979. Zum Neubeginn der Kultursoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 31:393–398.Google Scholar
  18. Moebius, Stephan, und Clemens Albrecht, Hrsg. 2014. Kultur-Soziologie. Klassische Texte der neueren deutschen Kultursoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Moebius, Stephan, und Dirk Quadflieg, Hrsg. 2011. Kultur. Theorien der Gegenwart. 2., erweit. u. akt. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Mozetič, Gerald. 2000. Wie formal ist Georg Simmels Analyse der Moderne? In Analyse und Kritik der Modernisierung um 1900 und um 2000, Hrsg. Sabine A. Haring und Katharina Scherke, 323–354. Wien: Passagen.Google Scholar
  21. Nedelmann, Birgitta. 1991. Individualization, exaggeration and paralysation: Simmel’s three problems of culture. Theory Culture & Society 8:169–183.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rammstedt, Otthein. 1993. Simmels Philosophie des Geldes. In Georg Simmels Philosophie des Geldes, Hrsg. Jeff Kintzelé und Peter Schneider, 13–46. Frankfurt a. M.: Hain.Google Scholar
  23. Reckwitz, Andreas. 2010. Auf dem Weg zu einer kultursoziologischen Analytik zwischen Praxeologie und Poststrukturalismus. In Kultursoziologie. Paradigmen – Methoden – Fragestellungen, Hrsg. Monika Wohlrab-Sahr, 179–205. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Simmel, Georg. 1894. Das Problem der Sociologie. In GSG, Bd. 5, 52–61.Google Scholar
  25. Simmel, Georg. 1900a. Philosophie des Geldes. In GSG, Bd. 6.Google Scholar
  26. Simmel, Georg. 1900b. Persönliche und sachliche Kultur. In GSG, Bd. 5, 560–582.Google Scholar
  27. Simmel, Georg. 1902. Weibliche Kultur. In GSG, Bd. 7, 64–83.Google Scholar
  28. Simmel, Georg. 1908a. Vom Wesen der Kultur. In GSG, Bd. 8, 363–373.Google Scholar
  29. Simmel, Georg. 1908b. Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. In GSG, Bd. 11.Google Scholar
  30. Simmel, Georg. 1911a. Der Begriff und die Tragödie der Kultur. In GSG, Bd. 12, 194–223.Google Scholar
  31. Simmel, Georg. 1911b. Weibliche Kultur. GSG, Bd. 12, 251–289.Google Scholar
  32. Simmel, Georg. 1916a. Die Krisis der Kultur. In GSG, Bd. 13, 190–201.Google Scholar
  33. Simmel, Georg. 1916b. Wandel der Kulturformen. GSG, Bd. 13, 217–223.Google Scholar
  34. Simmel, Georg. 1918a. Philosophische Kultur. Gesammelte Essais. In GSG, Bd. 14, 159–459.Google Scholar
  35. Simmel, Georg. 1918b. Der Konflikt der modernen Kultur. Ein Vortrag. In GSG, Bd. 16, 181–207.Google Scholar
  36. Simmel, Georg. 1989. Georg Simmel Gesamtausgabe [GSG], Hrsg. 24 Bde. Otthein Rammstedt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Tenbruck, Friedrich H. 1979. Die Aufgaben der Kultursoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 31:393–398.Google Scholar
  38. Theory, Culture & Society. 1991. A Special Issue on Georg Simmel, Bd. 8, Nr. 3.Google Scholar
  39. Tylor, Edward B. 1871. Primitive culture: researches into the development of mythology, philosophy, religion, art, and custom, Bd. I. London: John Murray.Google Scholar
  40. Weinstein, Deena, und Michael A. Weinstein. 1993. Postmodern(ized) Simmel. London/New York: Routledge.Google Scholar
  41. Zeitschrift für Kulturphilosophie. 2015. Schwerpunkt Simmel. Jg. 9, Doppelheft 1–2.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations