Advertisement

Die Durkheim-Schule und die Kultursoziologie

  • Stephan Moebius
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt der Kultursoziologie Émile Durkheims und seiner Schüler (Marcel Mauss, Robert Hertz, Maurice Halbwachs) stehen die den kulturellen und den sozialen Zusammenhalt gewährleistenden Dimensionen des Symbolischen, des Sakralen, des Ergriffen-Seins und des Rituell-Performativen. Die Fragen nach den Bedingungen sozialer Kohäsion, der Entstehung von Religion und der kulturellen Dimension der Körperlichkeit führen bei den durkheimiens zu innovativen kultursoziologischen Konzepten, die noch heute in der Kultursoziologie und den Kulturwissenschaften nichts an Aktualität eingebüßt haben. Man denke etwa an die Analysen zur Entstehung des Sakralen und der Religion, zu Vergemeinschaftungsprozessen, zum Zusammenhang zwischen symbolischer Ordnung und Ritualen, zur Soziologie des Erinnerns, der Gabe oder des Körpers.

Schlüsselwörter

Émile Durkheim Marcel Mauss Robert Hertz Maurice Halbwachs Collège de Sociologie Religion Sakralität Gabe Gedächtnis Erinnerung Körper Tod Gemeinschaft Ritual Symbolische Ordnung 

Literatur

  1. Assmann, Jan. 1992. Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: Beck.Google Scholar
  2. Bataille, Georges. 2012. Anziehung und Abstoßung: I. Tropismen, Sexualität, Lachen und Tränen. In Das Collège de Sociologie 1937–1939, Hrsg. Denis Hollier und mit einem Nachwort von Irene Albers und Stephan Moebius, 112–129. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Durkheim, Émile. [1912] 1981. Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Durkheim, Émile, und Marcel Mauss. [1903] 1993. Über einige primitive Formen von Klassifikation. Ein Beitrag zur Erforschung der kollektiven Vorstellungen. In Schriften zur Soziologie der Erkenntnis, Émile Durkheim, 169–256. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Echterhoff, Gerald, und Martin Saar, Hrsg. 2002. Kontexte und Kulturen des Erinnerns. Maurice Halbwachs und das Paradigma des kollektiven Gedächtnisses. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Erll, Astrid. 2005. Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Erll, Astrid. 2012. Cultural memory studies. In Kultur. Von den Cultural Studies bis zu den Visual Studies, Hrsg. Stephan Moebius, 258–281. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Firsching, Horst. 1995. Die Sakralisierung der Gesellschaft. Émile Durkheims Soziologie der „Moral“ und der „Religion“ in der ideenpolitischen Auseinandersetzung der Dritten Republik. In Religionssoziologie um 1900, Hrsg. Volkhard Krech und Hartmann Tyrell, 159–193. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  9. Fournier, Marcel. 2006. Marcel Mauss oder die Gabe seiner selbst. In Gift – Marcel Mauss’ Kulturtheorie der Gabe, Hrsg. Stephan Moebius und Christian Papilloud, 21–56. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Gennep, Arnold van. [1909] 2005. Übergangsriten. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  11. Halbwachs, Maurice. [1925] 1985. Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Halbwachs, Maurice. [1950] 1991. Das kollektive Gedächtnis. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  13. Hertz, Robert. [1907] 2007a. Die kollektive Repräsentation des Todes. In Das Sakrale, die Sünde und der Tod. Religions-, kultur- und wissenssoziologische Untersuchungen, Hrsg. Robert Hertz, Stephan Moebius und Christian Papilloud, 65–179. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Hertz, Robert. [1909] 2007b. Die Vorherrschaft der rechten Hand. In Das Sakrale, die Sünde und der Tod. Religions-, kultur- und wissenssoziologische Untersuchungen, Hrsg. Robert Hertz, Stephan Moebius und Christian Papilloud, 181–217. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Joas, Hans. 1992. Die Kreativität des Handelns. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Joas, Hans. 1997. Die Entstehung der Werte. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Joas, Hans. 2011. Die Sakralität der Person. Eine neue Genealogie der Menschenrechte. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Koenig, Matthias. 2014. Ambivalenzen der Sakralisierung. Zur Durkheim-Rezeption in Hans Joas’ affirmativer Genealogie der Menschenrechte. In Der moderne Glaube an die Menschenwürde. Philosophie, Soziologie und Theologie im Gespräch mit Hans Joas, Hrsg. Hermann-Josef Große Kracht, 113–128. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. König, René. 1975. Emile Durkheim zur Diskussion. Jenseits von Dogmatismus und Skepsis. München/Wien: Hanser.Google Scholar
  20. Koyré, Alexandré. 1936. La sociologie française contemporaine. Zeitschrift für Sozialforschung V: 260–264.Google Scholar
  21. Lévi-Strauss, Claude. 1993. Die elementaren Strukturen der Verwandtschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Lévi-Strauss, Claude. 1999. Einleitung in das Werk von Marcel Mauss. In Soziologie und Anthropologie, Bd. I, Hrsg. Marcel Mauss, 2. Aufl., 7–41. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Mauss, Marcel. [1903] 1968. Œuvres 2. Représentations collectives et diversité des civilisations. Paris: Minuit.Google Scholar
  24. Mauss, Marcel. [1925] 1990. Die Gabe. Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Mauss [1926] 1999. Soziologie und Anthropologie. Bd. 2. Frankfurt a. M. : Fischer.Google Scholar
  26. Moebius, Stephan. 2006a. Die Zauberlehrlinge. Soziologiegeschichte des Collège de Sociologie (1937–1939). Konstanz: UVK.Google Scholar
  27. Moebius, Stephan. 2006b. Marcel Mauss. Klassiker der Wissenssoziologe, Bd. II. Konstanz: UVK.Google Scholar
  28. Moebius, Stephan. 2009. Marcel Mauss und Pierre Bourdieu. In Bourdieu-Handbuch, Hrsg. Gerhard Fröhlich und Boike Rehbein, 53–57. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  29. Moebius, Stephan. 2010a. Kultur. Reihe Einsichten, 2. Aufl. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  30. Moebius, Stephan. 2010b. Von Marcel Mauss zu Marcel Hénaff. Eine kleine Wirkungsgeschichte des Essai sur le don. WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung. Institut für Sozialforschung der Goethe-Universität 1:68–80.Google Scholar
  31. Moebius, Stephan. 2012. Die Religionssoziologie von Marcel Mauss. Nachwort. In Marcel Mauss. Schriften zur Religionssoziologie, Hrsg. und eingeleitet von Stephan Moebius, Frithjof Nungesser und Christian Papilloud, mit einem Nachwort von Stephan Moebius, 617–682. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Moebius, Stephan. 2016. Kultursoziologie im deutschsprachigen Raum. In Handbuch Kultursoziologie, Hrsg. Stephan Moebius et al., Bd. 1. (i. E.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Moebius, Stephan, und Christian Papilloud. 2007. Einleitung in das Werk von Robert Hertz. In Das Sakrale, die Sünde und der Tod. Religions-, kultur- und wissenssoziologische Untersuchungen, Hrsg. Robert Hertz, Stephan Moebius und Christian Papilloud, 15–64. Konstanz: UVK.Google Scholar
  34. Moebius, Stephan, und Frithjof Nungesser. 2013. „La filiation est directe“ – Der Einfluss von Marcel Mauss auf das Werk von Claude Lévi-Strauss. European Journal of Sociology/Archives Européennes de Sociologie 54(2): 231–263.CrossRefGoogle Scholar
  35. Pettenkofer, Andreas. 2010. Radikaler Protest. Zur soziologischen Theorie politischer Bewegungen. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  36. Petermann, Werner. 2004. Die Geschichte der Ethnologie. Wuppertal: Peter Hammer.Google Scholar
  37. Turner, Victor. 2000. Das Ritual. Struktur und Anti-Struktur. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  38. Wetzel, Dietmar. 2009. Maurice Halbwachs. Klassiker der Wissenssoziologe, Bd. XV. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations