Advertisement

Berufungsakten als Datensorte für die Geschichte der Soziologie

  • Julian Hamann
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt Berufungsakten als empirisches Material für die Soziologiegeschichte vor. Berufungsakten gewähren Einblicke in formelle und offizielle Praktiken der Selbst- und Fremdpositionierung von Wissenschaftlern. In den Dokumenten dieser reglementierten Verfahren der Berufung kommen unterschiedliche Zuschreibungen und Kategorisierungen zum Ausdruck, die andere empirische Zugriffe in dieser Form nicht erfassen können. Nach einem Überblick über den Forschungsstand zu Berufungsverfahren im Allgemeinen werden im Hauptteil des Beitrags archivrechtliche Fragen des Zugangs zu und des Inhalts von Berufungsakten geklärt. Darauf folgen Überlegungen zu den methodologischen Potenzialen dieser Dokumente. Die im Beitrag vertretene These lautet, dass die in Berufungsakten dokumentierten formellen Praktiken der Positionierung eine eigene, ebenso wirkmächtige und soziologisch relevante Realität der Verfahren abbilden wie die informellen Praktiken, die in den Akten nicht enthalten sind.

Schlüsselwörter

Berufungsverfahren Professoren Positionierung Diskursanalyse Akten Archiv 

Literatur

  1. Allen, Bryce. 1997. Referring to schools of thought: An example of symbolic citations. Social Studies of Science 27(6): 937–949.CrossRefGoogle Scholar
  2. Angermuller, Johannes. 2013. How to become an academic philosopher. Academic discourse as multileveled positioning practice. Sociología histórica 2013(2): 263–289.Google Scholar
  3. Angermuller, Johannes. 2016. Akademische Subjektivierung. Was Statuskategorien über wissenschaftliche Karrieren in Frankreich im Vergleich zu den USA, Großbritannien und Deutschland aussagen. In Macht in Wissenschaft und Gesellschaft. Diskurs- und feldanalytische Perspektiven, Hrsg. Julian von Hamann, Jens Maeße, Vincent Gengnagel und Alexander Hirschfeld, 25–54. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Asche, Matthias. 2012. Biographische Profile und Rekrutierungsmechanismen von Professoren an kleinen und mittelgrossen protestantischen Universitäten im Heiligen Römischen Reich 1650–1800. In Professorinnen und Professoren gewinnen. Zur Geschichte des Berufungswesens an den Universitäten Mitteleuropas, Hrsg. Christian von Hesse und Rainer Christoph Schwinges, 185–245. Basel: Schwabe.Google Scholar
  5. Atkinson, Paul, und Amanda Coffey. 2004. Analysing documentary realities. In Qualitative research. Theory, method and ractice, Hrsg. David von Silverman, 56–75. London: Sage.Google Scholar
  6. Baert, Patrick. 2012. Positioning theory and intellectual interventions. Journal for the Theory of Social Behaviour 42(3): 304–324.CrossRefGoogle Scholar
  7. Baumgarten, Marita. 1997. Professoren und Universitäten im 19. Jahrhundert: zur Sozialgeschichte deutscher Geistes- und Naturwissenschaftler. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bourdieu, Pierre. 1992. Homo academicus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bryman, Alan. 2012. Social research methods. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  10. Combes, Pierre-Philippe, Laurent Linnemer, und Michael Visser. 2008. Publish or peer-rich? The role of skills and networks in hiring economics professors. Labour Economics 15(2008): 423–441.CrossRefGoogle Scholar
  11. Cooren, François. 2004. Textual agency: How texts do things in organizational settings. Organization 11(3): 373–393.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dainat, Holger. 2003. Zur Berufungspolitik in der Neueren deutschen Literaturwissenschaft 1933–1945. In Literaturwissenschaft und Nationalsozialismus, Hrsg. Holger von Dainat und Lutz Danneberg. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  13. Daston, Lorraine, Hrsg. 1999. Biographies of scientific objects. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  14. Desrosières, Alain. 1998. The politics of large numbers: A history of statistical reasoning. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  15. Detmer, Hubert. 2012. Berufungs- und Bleibeverhandlungspraxis – normative und faktische Entwicklungstendenzen von 1990 bis 2010. In Professorinnen und Professoren gewinnen. Zur Geschichte des Berufungswesens an den Universitäten Mitteleuropas, Hrsg. Christian von Hesse und Rainer Christoph Schwinges, 127–141. Basel: Schwabe.Google Scholar
  16. Elder, Glen H., Eliza K. Pavalko, und Elizabeth Colerick Clipp. 1993. Working with archival data: Studying lives. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  17. Färber, Christine, und Ute Riedler. 2011. Black Box Berufung: Strategien auf dem Weg zur Professur. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Färber, Christine, und Ulrike Spangenberg. 2008. Wie werden Professuren besetzt? Chancengleichheit in Berufungsverfahren. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  19. Fumasoli, Tatiana, und Gaële Goastellec. 2015. Global models, disciplinary and local patterns in academic recruitment processes. In Academic work and careers in Europe: Trends, challenges, perspectives, Hrsg. Tatiana von Fumasoli, Gaële Goastellec und Barbara M. Kehm, 69–93. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  20. Füßl, Wilhelm. 2014. Übrig bleibt, was übrig bleiben soll. Zur Konstruktion von Biografien durch Nachlässe. Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 37(2014): 240–262.CrossRefGoogle Scholar
  21. Garfinkel, Harold. 1967. ‚Good‘ organizational reasons for ‚bad‘ clinic records. In Studies in ethnomethodology, Hrsg. Harold von Garfinkel, 186–207. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  22. Graf, Angela. 2015. Die Wissenschaftselite Deutschlands. Sozialprofil und Werdegänge zwischen 1945 und 2013. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  23. Gross, Christiane, Monika Jungbauer-Gans, und Peter Kriwy. 2008. Die Bedeutung meritokratischer und sozialer Kriterien für wissenschaftliche Karrieren – Ergebnisse von Expertengesprächen in ausgewählten Disziplinen. Beiträge zur Hochschulforschung 30(4): 8–32.Google Scholar
  24. Hamann, Julian. 2016. ‚Let us salute one of our kind‘. How academic obituaries consecrate research biographies. Poetics 56(2016): 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  25. Heintz, Bettina. 2012. Welterzeugung durch Zahlen. Modelle politischer Differenzierung in internationalen Statistiken, 1948–2010. Soziale Systeme 18(2012): 7–39.Google Scholar
  26. Hesse, Christian, und Rainer Christoph Schwinges, Hrsg. 2012. Professorinnen und Professoren gewinnen. Zur Geschichte des Berufungswesens an den Universitäten Mitteleuropas. Basel: Schwabe Verlag.Google Scholar
  27. Hoen, Barbara. 2010. Im Widerstreit der Interessen. Möglichkeiten und Grenzen des Zugangs zu Archivgut. In forum: universitätsarchiv Heft 1: ‚1933‘ – Hochschularchive und die Erforschung des Nationalsozialismus, Hrsg. Andreas von Freitäger, 57–74. Köln: Universitätsarchiv Köln.Google Scholar
  28. Hofmann, Norbert. 1982. Die Artistenfakultät an der Universität Tübingen, 1534–1601. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  29. Kleimann, Bernd, Susanne in der Smitten, und Maren Klawitter. 2015. Forschungserfahrung als Berufungskriterium. Anforderungen an zukünftige Professorinnen und Professoren. Forschung & Lehre 2015(8): 644–645.Google Scholar
  30. Kriszio, Marianne. 1994. Mechanismen akademischer Selbstrekrutierung – zu den Spielregeln von Berufungsverfahren. Hochschule ost 3(4): 9–27.Google Scholar
  31. Latour, Bruno. 1988. The pasteurization of France. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  32. Lutter, Mark, und Martin Schröder. 2014. Who becomes a tenured professor, and why? Panel data evidence from German sociology, 1980–2013. Research Policy 45(5): 999–1013.CrossRefGoogle Scholar
  33. Maeße, Jens. 2015. Economic experts. A discursive political economy of economics. Journal of Multicultural Discourses 10(3): 279–305.CrossRefGoogle Scholar
  34. Mair, Michael, Christian Greiffenhagen, und William Sharrock. 2016. Statistical practice: Putting society on display. Theory Culture & Society 33(3): 51–77.CrossRefGoogle Scholar
  35. Manegold, Bartholomäus. 2013. Archivrecht. Die Archivierungspflicht öffentlicher Stellen und das Archivzugangsrecht des historischen Forschers im Licht der Forschungsfreiheitsverbürgung des Art. 5 Abs. 3 GG. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  36. Mau, Steffen, und Denis Huska. 2010. Who is Who? Die Sozialstruktur der Soziologie-Professorenschaft in Deutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62(4): 751–766.CrossRefGoogle Scholar
  37. May, Tim. 2001. Social research. Issues, methods and process. Buckingham/Philadelphia: Open University Press.Google Scholar
  38. Misra, Joya, Ivy Kennelly, und Marina Karides. 1999. Employment chances in the academic job market in sociology: Do race and gender matter? Sociological Perspectives 42(2): 215–247.CrossRefGoogle Scholar
  39. Morgenstern, Ulf. 2012. Vom Namensregister zum agilen Recherchewerkzeug. Überlegungen zur Geschichte und Wandel von Professorenkatalogen aus der Sicht des Catalogus Professorum Lipsiensis. In Professorinnen und Professoren gewinnen. Zur Geschichte des Berufungswesens an den Universitäten Mitteleuropas, Hrsg. Christian von Hesse und Rainer Christoph Schwinges, 441–470. Basel: Schwabe Verlag.Google Scholar
  40. Musselin, Christine. 2005. European academic labor markets in transition. Higher Education 49(1–2): 135–154.CrossRefGoogle Scholar
  41. Musselin, Christine. 2009. The market for academics. New York: Routledge.Google Scholar
  42. Nielsen, Mathias W. 2016. Limits to meritocracy? Gender in academic recruitment and promotion processes. Science and Public Policy 43(3): 386–399.CrossRefGoogle Scholar
  43. Paletschek, Sylvia. 2012. Berufung und Geschlecht. Berufungswandel an bundesrepublikanischen Universitäten im 20. Jahrhundert. In Professorinnen und Professoren gewinnen. Zur Geschichte des Berufungswesens an den Universitäten Mitteleuropas, Hrsg. Christian von Hesse und Rainer Christoph Schwinges, 307–349. Basel: Schwabe.Google Scholar
  44. Platt, Jennifer. 2015. Biographie in der Soziologiegeschichte. In Soziologiegeschichte: Wege und Ziele, Hrsg. Christian von Dayé und Stephan Moebius, 149–191. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Plümper, Thomas, und Frank Schimmelpfennig. 2007. Wer wird Prof – und wann? Berufungsdeterminanten in der deutschen Politikwissenschaft. Politische Vierteljahresschrift 48(1): 97–117.CrossRefGoogle Scholar
  46. Prior, Lindsay. 2008. Repositioning documents in social research. Sociology 42(5): 821–836.CrossRefGoogle Scholar
  47. Prior, Lindsay. 2012. Using documents in research. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  48. Rebenich, Stefan. 2012. ‚Geben Sie ihm eine gute Ermahnung mit auf den Weg und den Ordinarius.‘ Berufungspolitik und Schulbildung in der Alten Geschichte. In Professorinnen und Professoren gewinnen. Zur Geschichte des Berufungswesens an den Universitäten Mitteleuropas, Hrsg. Christian von Hesse und Rainer Christoph Schwinges, 353–372. Basel: Schwabe.Google Scholar
  49. Schmitt, Tassilo, Nina Arnhold, und Magnus Rüde. 2004. Berufungsverfahren im internationalen Vergleich. Gütersloh: CHE.Google Scholar
  50. Smith, Dorothy E. 2007. The social construction of documentary reality. Sociological Inquiry 44(4): 257–268.CrossRefGoogle Scholar
  51. Stambolis, Barbara. 2012. Beruf und Berufung(en). Historiker des Jahrgangs 1943 im Rückblick auf ihr Leben mit der Geschichte. In Professorinnen und Professoren gewinnen. Zur Geschichte des Berufungswesens an den Universitäten Mitteleuropas, Hrsg. Christian von Hesse und Rainer Christoph Schwinges, 491–509. Basel: Schwabe.Google Scholar
  52. Stark, Laura. 2011. Meetings by the minute(s). How documents create decisions for institutional review boards. In Social knowledge in the making, Hrsg. Charles von Camic, Neil Gross und Michèle Lamont, 233–255. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  53. Trace, Ciaran B. 2002. What is recorded is never simply ‚what happened‘: Record keeping in modern organizational culture. Archival Science 2(1): 137–159.CrossRefGoogle Scholar
  54. Tsay, Angela, Michèle Lamont, Andrew Abbott, und Joshua Guetzkow. 2003. From character to intellect: Changing conceptions of merit in the social sciences and humanities, 1951–1971. Poetics 2003(31): 23–49.CrossRefGoogle Scholar
  55. van Langenhove, Luk, und Rom Harré. 1999. Positioning and the writing of science. In Positioning theory. Moral contexts of intentional action, Hrsg. Rom von Harré und Luk van Langenhove, 102–115. Oxford/Malden: Blackwell.Google Scholar
  56. Weber, Wolfgang. 1984. Priester der Klio. Historisch-sozialwissenschaftliche Studien zur Herkunft und Karriere deutscher Historiker und zur Geschichte der Geschichtswissenschaft 1800–1970. Frankfurt a. M./Bern/New York: Peter Lang.Google Scholar
  57. Wissenschaftsrat. 2005. Empfehlungen zur Ausgestaltung von Berufungsverfahren. Bonn: Wissenschaftsrat.Google Scholar
  58. Zimmerman, Don H., und Melvin Pollner. 1971. The everyday world as a phenomenon. In Understanding everyday life, Hrsg. Jack D. von Douglas, 80–103. London: Routledge/Kegan Paul.Google Scholar
  59. Zimmermann, Karin. 2000. Spiele mit der Macht. Passfähigkeit und Geschlecht als Kriterien für Berufungen. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Forum Internationale WissenschaftUniversität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations