Quantitative Zugänge zur Geschichte der Soziologie

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag werden Möglichkeiten diskutiert, wie quantitative Daten und Methoden die Erforschung der Geschichte der Soziologie bereichern können. Hierfür werden ausgewählte wissenschaftshistorische Studien besprochen, die sich unterschiedlicher Ansätze bedienen, an denen sich die Soziologiegeschichte orientieren bzw. die sie für ihre Zwecke anwenden kann.

Schlüsselwörter

Historische Netzwerkforschung Kollektivbiographie Quantitative Methoden der Sozialforschung Prosopographie Szientometrie 

Literatur

  1. Beard, Charles A. 1913. An economic interpretation of the constitution of the United States. New York: Macmillan.Google Scholar
  2. Bearman, Peter S., und Kevin D. Everett. 1993. The structure of social protest, 1961–1983. Social Networks 15(2): 171–200.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bearman, Peter S., und Katherine Stovel. 2000. Becoming a Nazi: A model for narrative networks. Poetics 27(2–3): 69–90.CrossRefGoogle Scholar
  4. Ben-David, Joseph, und Randall Collins. 1966. Social factors in the origins of a new science: The case of psychology. American Sociological Review 31(4): 451–465.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre. 1988. Homo academicus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Broekaert, Wim. 2013. Financial experts in a spider web. A social network analysis of the archives of Caecilius Iucundus and the Sulpicii. Klio 95(2): 471–510.Google Scholar
  7. Cole, F.J., und Nellie B. Eales. 1917. The history of comparative anatomy. Part I: A statistical analysis of the literature. Science Progress 11:578–596.Google Scholar
  8. Collins, Harry M. 1974. The TEA set: Tacit knowledge and scientific networks. Science Studies 4(2): 165–185.CrossRefGoogle Scholar
  9. Crane, Diana. 1972. Invisible colleges: Diffusion of knowledge in scientific communities. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  10. Crossley, Nick. 2015. Networks of sound, style and subversion: the Punk and Post-Punk music worlds of Manchester, London, Liverpool and Sheffield, 1975–1980. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  11. Dennis, Wayne. 1954. Bibliographies of eminent scientists. The Scientific Monthly 79:180–183.Google Scholar
  12. Deutsch, Robert, und Wilhelm Heinz Schröder. 1985. Geschichtswissenschaft zwischen professioneller Autonomie und politisch-sozialer Heteronomie: Wissensproduktion und kollektive Biographie der rumänischen Historiker 1924–1974. In Lebenslauf und Gesellschaft. Zum Einsatz von kollektiven Biographien in der historischen Sozialforschung, Hrsg. W.H. Schröder, 147–180. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  13. Dillinger, Johannes. 2014. Die digitale Visualisierung von Netzwerken in der Geschichtswissenschaft. Das Projekt Gunpowder Plot. In Gesellschaftliche Umbrüche und religiöse Netzwerke. Analysen von der Antike bis zur Gegenwart, Hrsg. L. Clemens und D. Bauerfeld, 207–226. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  14. Düring, Marten, und Ulrich Eumann. 2013. Historische Netzwerkforschung – Ein neuer Ansatz in den Geschichtswissenschaften. Geschichte und Gesellschaft 39(3): 369–390.Google Scholar
  15. Feinstein, Charles H., und Mark Thomas. 2002. Making history count. A primer in quantitative methods for historians. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fleck, Christian. 1984. „Erforschung verborgener Gesetzmäßigkeiten des soziologischen (Jahr-)Marktes (der Eitelkeiten) – Ein Zwischenbericht“. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 9(4): 156–158.Google Scholar
  17. Fleck, Christian. 1988. Vertrieben und Vergessen: Ein Überblick über die aus Österreich emigrierten Soziologen. In Geschichte der Österreichischen Soziologie. Konstituierung, Entwicklung und europäische Bezüge, Hrsg. J. Langer, 257–278. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik.Google Scholar
  18. Fleck, Christian. 2006. Probleme beim Schreiben einer Kollektivbiographie deutschsprachiger Soziologen. Österreichische Zeitschrift für Soziologie Sonderheft 8:225–253.Google Scholar
  19. Fleck, Christian. 2007. Transatlantische Bereicherungen: Zur Erfindung der empirischen Sozialforschung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Fleck, Chritstian, und Dirk Raith. 2001. Émigré social scientists from Austria: a prosopography. In Mirrors and windows – Essays in the history of sociology, Hrsg. J. Mucha, D. Kaesler und W. Winclawski, 208–218. Torun: Nicolas Copernicus University Press.Google Scholar
  21. Fleck, Christian, und Werner Reichmann. 2003. Kollektivbiographien deutschsprachiger Sozialwissenschaftler. Tagungsband zum Österreichischen Historikertag 2002: 397–405. Salzburg.Google Scholar
  22. Hammou, Karim. 2009. Des raps en français au ‚rap français‘. Une analyse strcturale de l’émergence d’un monde social professionnel. Histoire & Mesure 24(1): 73–108.CrossRefGoogle Scholar
  23. Jansen, Dorothea. 2003. Einführung in die Netzwerkanalyse – Grundlagen, Methoden, Forschungsbeispiele. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  24. Karen, Barkey, und Ronan van Rossem. 1997. Networks of contention: Villages and regional structures in the seventeenth-century Ottoman Empire. The American Journal of Scoiology 102(5): 1345–1382.CrossRefGoogle Scholar
  25. Klingemann, Carsten. 1996. Soziologie im Dritten Reich. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Knoke, David, und James H. Kuklinski. 1982. In Network analysis, Hrsg. Newbury Park et al. Beverly Hills: SAGE Publications.Google Scholar
  27. König, René. 1987. Soziologie in Deutschland : Begründer, Verfechter, Verächter. München: Hanser.Google Scholar
  28. Lazarsfeld, Paul F. 1961. Notes on the History of Quantification in Sociology – Trends, Sources, and Problems. Isis 52(2): 277–333.CrossRefGoogle Scholar
  29. Lemercier, Claire. 2015. Taking time seriously. How do we deal with change in historical networks. In Knoten und Kanten III: Historische Netzwerkanalyse in der Geschichts- und Politikforschung, Hrsg. M. Gamper, L. Reschke, und M. Düring, 183–211. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  30. Lotka, Alfred. 1926. The frequency distribution of scientific productivity. Journal of the Washington Academy of Sciences 16(12): 317–323.Google Scholar
  31. Mannheim, Karl. 1928. Das Problem der Generationen. In Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk, Hrsg. K.H. Wolff, 509–565. Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  32. Merton, Robert K. 1938. Science, technology and society in seventeenth century England. Osiris 4: 360–632.CrossRefGoogle Scholar
  33. Moody, James. 2004. The structure of social science collaboration network: Disciplinary cohesion from 1963 to 1999. American Sociological Review 69(2): 213–238.CrossRefGoogle Scholar
  34. Mullins, Nicholas C. 1972. The development of a scientific speciality: The Phage Group and the origins of molecular biology. Minerva 10(1): 51–82.CrossRefGoogle Scholar
  35. Mullins, Nicholas. 1973. Theories and theory groups in contemporary American sociology. New York: Harper & Row.Google Scholar
  36. Namier, Lewis. 1929. The structure of politics at the accession of George III. London: Macmillan.Google Scholar
  37. Padgett, John F., und Paul D. McLean. 2006. Organizational invention and elite transformation in Renaissance Florence. American Journal of Sociology 111(5): 1463–1568.CrossRefGoogle Scholar
  38. Price, Derek John DeSolla. 1963. Little Science, Big Science. Von der Studierstube zur Großforschung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Reichmann, Werner. 2010. Die Disziplinierung des ökonomischen Wandels: Soziologische Analysen der Konjunkturforschung in Österreich. Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  40. Reichmann, Werner. 2011. 35 Jahre ÖZS – Eine quantitative Bestandsaufnahme. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 36(1): 7–28.CrossRefGoogle Scholar
  41. Reinhard, Wolfgang. 1979. Freunde und Kreaturen. „Verflechtung“ als Konzept zur Erforschung historischer Führungsgruppen. Römische Oligarchie um 1600. München: Ernst Vögel.Google Scholar
  42. Reupke, Daniel, und Martin Stark. 2015. Von Gläubigern und Schuldnern: Kreditnetzwerke des 19. Jahrhunderts in geographischer Perspektive. In Knoten und Kanten III: Historische Netzwerkanalyse in der Geschichts- und Politikforschung, Hrsg. M. Gamper, L. Reschke und M. Düring, 261–291. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  43. Rothermund, Dietmar. 1994. Geschichte als Prozess und Aussage: eine Einführung in Theorien des historischen Wandels und der Geschichtsschreibung. München: R. Oldenbourg Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  44. Schröder, Wilhelm Heinz. 1979. Die Lehrkörperstruktur der Technischen Hochschule Berlin 1879–1945. In Wissenschaft und Gesellschaft. Beiträge zur Geschichte der Technischen Universität Berlin 1879–1979, Bd. I, Hrsg. R. Rürup, 51–114. Berlin/Heidelberg/New York: Springer Verlag.Google Scholar
  45. Scott, John. 2000. Social network analysis: A handbook. London: SAGE Publications.Google Scholar
  46. Stone, Lawrence. 1971. Prosopography. Daedalus 100:46–79.Google Scholar
  47. Syme, Ronald. 1939. Roman revolution. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  48. Wasserman, Stanley, und Katherine Faust. 1994. Social network analysis: Methods and applications. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  49. Weingart, Peter. 2003. Wissenschaftssoziologie. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich SoziologieUniversität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations