Advertisement

Methodologie soziologischer Ideengeschichte

  • Stephan Moebius
Living reference work entry

Later version available View entry history

Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag fragt nach der gegenseitigen Bereicherung soziologie- und ideengeschichtlicher Methodologien. Es wird gezeigt, inwiefern die systematische, umfassende Methodologie der Soziologiegeschichte von Lothar Peter eine für die Ideengeschichte ebenfalls fruchtbare, systematische Methodologie darstellt. Denn sie schlägt für bisherige ideengeschichtliche Methoden und Arbeitsweisen sowohl einen systematischen Rahmen als auch soziologisch informierte Untersuchungsebenen vor, die in der ideengeschichtlichen Forschung oftmals nicht konsequent in den Blick gekommen, aber dennoch für eine umfassende Erforschung von Ideen relevant sind. Umgekehrt kann die Soziologiegeschichte von ideengeschichtlichen Methodologien wie etwa der Begriffsgeschichte oder der Konstellationsanalyse lernen und ihr methodologisches Repertoire innerhalb ihrer eigenen Systematik erweitern. Der Beitrag lotet Gemeinsamkeiten und Differenzen sowie mögliche gegenseitige Lernprozesse und Ergänzungen der beiden historiographischen Fachrichtungen erstmalig aus. Ausgehend von der Verknüpfung von Lothar Peters Methodologie mit ideengeschichtlichen Konzepten erarbeitet der Beitrag schließlich einen umfassenden methodologischen Rahmen für soziologiegeschichtliche Forschung.

Schlüsselwörter

Soziologiegeschichte Ideengeschichte Wissenssoziologie Begriffsgeschichte Cambridge School der Ideengeschichte Historische Semantik Metapherngeschichte Diskursgeschichte Feldanalyse Habitus Biographiegeschichte Netzwerkanalyse 

Literatur

  1. Acham, Karl. 2014. Die Idee der Ideengeschichte und die Geschichte politischer Ideen. Zur historisch-systematischen Erörterung der Leitideen Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit in Sozialphilosophie und Soziologie. In Michel Henri Kowalewicz, Hrsg. Formen der Ideengeschichte, 95–120. Münster: mentis.Google Scholar
  2. Albrecht, Clemens, et al. 1999. Die intellektuelle Gründung der Bundesrepublik. Eine Wirkungsgeschichte der Frankfurter Schule. Frankfurt/M./New York: Campus.Google Scholar
  3. Asal, Sonja, und Stephan Schlak, Hrsg. 2009. Was war Bielefeld? Eine ideengeschichtliche Nachfrage. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  4. Bachelard, Gaston. 1938/1987. Die Bildung des wissenschaftlichen Geistes. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bachelard, Gaston. 1971/1993. Epistemologie. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  6. Barthes, Roland. 1968/2000. Der Tod des Autors. In Texte zur Theorie der Autorschaft, Hrsg. Fotis Jannidis et al, 185–193. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  7. Bavaj, Riccardo. 2010. Intellectual History, Version: 1.0. Docupedia-Zeitgeschichte, 13.09.2010. http://docupedia.de/zg/Intellectual_History?oldid=106434. Zugegriffen am 03.08.2015.
  8. Beilecke, François. 2003. Französische Intellektuelle und die Dritte Republik. Das Beispiel einer Intellektuellenassoziation 1892–1939. Frankfurt/M./New York: Campus.Google Scholar
  9. Bernhard, Stefan, und Christian Schmidt-Wellenburg, Hrsg. 2012a. Feldanalyse als Forschungsprogramm 1. Der programmatische Kern. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Bernhard, Stefan, und Christian Schmidt-Wellenburg, Hrsg. 2012b. Feldanalyse als Forschungsprogramm 2. Gegenstandsbezogene Theoriebildung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  11. Blaschke, Olaf, und Lutz Raphael. 2007. Im Kampf um Positionen. Änderungen im Feld der französischen und deutschen Geschichtswissenschaft nach 1945. In Neue Zugänge zur Geschichte der Geschichtswissenschaft, Hrsg. Jan Eckel und Thomas Etzemüller, 69–109. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  12. Blomert, Reinhard. 1999. Intellektuelle im Aufbruch. Alfred Weber, Norbert Elias und die Heidelberger Sozialwissenschaften. München: Hanser.Google Scholar
  13. Blumenberg, Hans. 1960/2013. Paradigmen zu einer Metaphorologie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Bödeker, Hans Erich. 2002a. Ausprägungen der historischen Semantik in den historischen Kulturwissenschaften. In Begriffsgeschichte, Diskursgeschichte, Metapherngeschichte, Hrsg. Hans Erich Bödeker, 7–27. Götttingen: Wallstein.Google Scholar
  15. Bödeker, Hans Erich. 2002b. Reflexionen über Begriffsgeschichte als Methode. In Begriffsgeschichte, Diskursgeschichte, Metapherngeschichte, Hrsg. Hans Erich Bödeker, 73–121. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  16. Boll, Monika. 2004. Nachtprogramm. Intellektuelle Gründungsdebatten in der frühen Bundesrepublik. Münster: Lit.Google Scholar
  17. Bollenbeck, Georg. 1994. Bildung und Kultur. Glanz und Elend eines deutschen Deutungsmusters. Frankfurt/M./Leipzig: Insel.Google Scholar
  18. Bourdieu, Pierre. 1988. Die politische Ontologie Martin Heideggers. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Bourdieu, Pierre. 2002. Ein soziologischer Selbstversuch. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Bourdieu, Pierre. 1979/1982. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Bourdieu, Pierre. 1992/2001. Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Bourdieu, Pierre. 1998a. Vom Gebrauch der Wissenschaft. Für eine klinische Soziologie des wissenschaftlichen Feldes. Konstanz: UVK.Google Scholar
  23. Bourdieu, Pierre. 1994/1998b. Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Bourdieu, Pierre et al. 1968/1991. Soziologie als Beruf. Wissenschaftstheoretische Voraussetzungen soziologischer Erkenntnis. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  25. Breckman, Warren. 2007. Konzeption und Geschichte des „Journal of the History of Ideas“. Zeitschrift für Ideengeschichte I(1): 106–113.Google Scholar
  26. Breckman, Warren. 2014. Intellectual history and the interdisciplinary ideal. In Rethinking modern European intellectual history, Hrsg. Darrin M. McMahon und Samuel Moyn, 275–293. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  27. Bürger, Jan. 2012. Die Stunde der Theorie. Zeitschrift für Ideengeschichte VI(4): 5–10.Google Scholar
  28. Burke, Peter. 2004. Die Geschichte der „Annales“. Die Entstehung der neuen Geschichtsschreibung. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  29. Burke, Peter. 2000/2014. Papier und Marktgeschrei. Die Geburt der Wissensgesellschaft. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  30. Camic, Charles, und Neil Gross. 2001. The new sociology of ideas. In The Blackwell companion to sociology, Hrsg. Judith R. Blau, 236–249. Malden: Blackwell.Google Scholar
  31. Canguilhem, Georges. 1979. Wissenschaftsgeschichte und Epistemologie. Gesammelte Aufsätze. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Charle, Christophe. 1996. Vordenker der Moderne. Die Intellektuellen im 19. Jahrhundert. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  33. Chartier, Roger. 1994. Die Welt als Repräsentation. In Alles Gewordene hat Geschichte. Die Schule der ANNALES in ihren Texten 1929–1992, Hrsg. Matthias Middell und Steffen Sammler, 320–347. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  34. Chartier, Roger. 1989/2014. Kulturgeschichte zwischen Repräsentationen und Praktiken. In Texte zur Theorie der Ideengeschichte, Hrsg. Andreas Mahler und Martin Mulsow, 301–317. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  35. Clausen, Thomas. 2015. Review of Intellectual History. Traditions and Perspectives. H-Soz-u-Kult, H-Net Reviews. July, 2015. http://www.h-net.org/reviews/showrev.php?id=44839. Zugegriffen am 03.08.2015.
  36. Collins, Randall. 1998. The sociology of philosophies. A global theory of intellectual change. Cambridge/London: Havard University Press.Google Scholar
  37. Collins, Randall. 2015. Koalitionen im Geiste. In Soziologiegeschichte. Wege und Ziele, Hrsg. Christian Dayé und Stephan Moebius, 235–283. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Collins, Randall. 2012a. Zur Theorie intellektuellen Wandels: Soziale Ursachen von Philosophien. In Konflikttheorie. Ausgewählte Schriften, Hrsg. Jörg Rössel, 287–321. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  39. Collins, Randall. 2012b. Über die mikrosozialen Grundlagen der Makrosoziologie. In Konflikttheorie. Ausgewählte Schriften, Hrsg. Jörg Rössel, 61–97. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  40. Corsten, Michael. 2001. Biographie, Lebensverlauf und das Problem der Generationen. BIOS. Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen 14(2): 32–59.Google Scholar
  41. Daniel, Ute. 2002. Kompendium Kulturgeschichte. Theorien, Praxis, Schlüsselwörter. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Danneberg, Lutz. 2002. Sinn und Unsinn einer Metapherngeschichte. In Begriffsgeschichte, Diskursgeschichte, Metapherngeschichte, Hrsg. Hans Erich Bödeker, 259–421. Götttingen: Wallstein.Google Scholar
  43. Darnton, Robert. 1971. In search of enlightenment: Recent attempts to create a social history of ideas. Journal of Modern History 43(1): 113–132.CrossRefGoogle Scholar
  44. Darnton, Robert. 1980. Intellectual and cultural history. In The past before us: Contemproary historical writing in the United States, Hrsg. Michale Kammen, 327–354. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  45. Dayé, Christian. 2015. Schools in the social and behavorial sciences: Concepts and historical relevance. In International encyclopedia of social & behavorial science, Hrsg. James D. Wright, Bd. 2, 128–133. Oxford: Elsevier.CrossRefGoogle Scholar
  46. Derrida, Jacques. 1966/2005. Die Struktur, das Zeichen und das Spiel im Diskurs der Wissenschaften vom Menschen. In absolute Jacques Derrida, Hrsg. Stephan Moebius und Dietmar Wetzel, 41–61. Freiburg i.Br.: orange press.Google Scholar
  47. Dipper, Christof. 2011. Die „Geschichtlichen Grundbegriffe“. Von der Begriffsgeschichte zur Theorie der historischen Zeit. In Begriffene Geschichte. Beiträge zum Werk Reinhart Kosellecks, Hrsg. Hans Joas und Peter Vogt, 288–316. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Drori, Gili S., et al. 2002. Science in the modern world. Institutionalization and globalization. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  49. Durkheim, Émile. 1912/1981. Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Eibach, Joachim, und Günther Lottes, Hrsg. 2006. Kompass der Geschichtswissenschaft. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  51. Elias, Norbert. 1991. Mozart. Zur Soziologie eines Genies. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Endreß, Martin. 2015. Zur Relevanz und Konzeptualisierung von soziologischer Soziologiegeschichte in wissenssoziologischer Absicht. In Soziologiegeschichte. Wege und Ziele, Hrsg. Christian Dayé und Stephan Moebius, 488–521. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Eßbach, Wolfgang. 1988. Die Junghegelianer. Soziologie einer Intellektuellengruppe. München: Fink.Google Scholar
  54. Felsch, Philip. 2012. Der Leser als Partisan. Zeitschrift für Ideengeschichte VI(4): 35–49.Google Scholar
  55. Fischer, Joachim, und Stephan Moebius, Hrsg. 2016. Soziologische Denkschulen. Zur Archäologie der bundesrepublikanischen Soziologie. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  56. Fleck, Christian. 1996. Wege zur Soziologie nach 1945. Autobiographische Notizen. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  57. Fleck, Christian. 1999. Für eine soziologische Geschichte der Soziologie. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 24:52–65.Google Scholar
  58. Fleck, Christian. 2015. Skizze einer Methodologie der Geschichte der Soziologie. In Soziologiegeschichte. Wege und Ziele, Hrsg. Christian Dayé und Stephan Moebius, 34–111. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Fleck, Ludwik. 1935/1980. Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Foucault, Michel. 1969/1981. Archäologie des Wissens. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  61. Foucault, Michel, Hrsg. 1969/2001. Was ist ein Autor? In Schriften in vier Bänden. Bd. I: 1954–1969, 1003–1041. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Foucault, Michel. 1970/1991. Die Ordnung des Diskurses. Inauguralvorlesung am Collège de France, 1. Dezember 1970. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  63. Frese, Jürgen. 2000. Intellektuellen-Assoziationen. In Kreise – Gruppen – Bünde. Zur Soziologie moderner Intellektuellenassoziation, Hrsg. Richard Faber und Christine Holste, 441–462. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  64. Frickel, Scott, und Neil Gross. 2005. A general theory of scientific/intellecutal movements. American Sociological Review 70:204–232.CrossRefGoogle Scholar
  65. Füssel, Marian. 2005. Intellektuelle Felder. Zu den Differenzen von Bourdieus Wissenssoziologie und der Konstellationsforschung. In Konstellationsforschung, Hrsg. Martin Mulsow und Marcelo Stamm, 188–206. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Gieryn, Thomas F. 1983. Boundary-work and the demarcation of science from non-science: Strains and interests in professional ideologies of scientists. American Sociological Review 48(6): 781–795.CrossRefGoogle Scholar
  67. Gieryn, Thomas F. 1994. Boundaries of science. In Handbook of science, technology and society, Hrsg. Sheila Jasanoff, Gerald Markle, James Petersen und Trevor Pinch, 393–443. Thousand Oaks/London/New Delhi: Sage Publications.Google Scholar
  68. Grafton, Anthony. 2006. The history of ideas: Precept and practice, 1950–2000 and beyond. Journal of the History of Ideas 67(1): 1–32.CrossRefGoogle Scholar
  69. Grafton, Anthony. 2013. Die Macht der Ideen. In Die Neue Geschichte. Eine Einführung in 16 Kapiteln, Hrsg. Ulinka Rublack, 446–475. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  70. Große Kracht, Klaus. 2005. Die zankende Zunft Historische Kontroversen in Deutschland nach 1945. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  71. Haller, Max. 2003. Soziologische Theorie im systematisch-kritischen Vergleich. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  72. Harlan, David. 2010. Der Stand der Geistesgeschichte und die Wiederkehr der Literatur. In Die Cambridge School der politischen Ideengeschichte, Hrsg. Martin Mulsow und Andreas Mahler, 155–202. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  73. Heilbron, Johan. 1995. The rise of social theory. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  74. Heilbron, Johan, und Gisèle Sapiro. 2007. Outline for a sociology of translation. Current issues and future prospects. In Constructing a sociology of translation, Hrsg. Michaela Wolf und Alexandra Fukari, 93–107. Amsterdam: John Benjamins.CrossRefGoogle Scholar
  75. Heilbron, Johan, et al. 1998. The rise of the social sciences and the formation of modernity: Conceptual change in context, 1750–1850. Dordrecht/Boston/London: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  76. Heilbron, Johan, et al. 2004. Pour une histoire des sciences sociales. Hommage à Pierre Bourdieu. Paris: Fayard.Google Scholar
  77. Heilbron, Johan, et al. 2015. Auf dem Weg zu einer transnationalen Geschichte der Sozialwissenschaften. In Soziologiegeschichte. Wege und Ziele, Hrsg. Christian Dayé und Stephan Moebius, 400–428. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  78. Hitzer, Bettina, und Thomas Welskopp, Hrsg. 2010. Die Bielefelder Sozialgeschichte. Klassische Texte zu einem geschichtswissenschaftlichen Programm und seine Kontroversen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  79. Holmes, Stephen. 1996. The anatomy of antiliberalism. Cambridge/London: Havard University Press.Google Scholar
  80. Hübinger, Gangolf, und Wolfgang J. Mommsen, Hrsg. 1993. Intellektuelle im deutschen Kaiserreich. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  81. Huebner, Daniel R. 2014. Becoming Mead. The social process of academic knowledge. Chicago/London: The University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  82. Jäger, Siegfried. 1993. Kritische Diskursanalyse. Eine Einführung. Duisburg: DISS.Google Scholar
  83. Jay, Martin. 1988. Braucht die Geistesgeschichte eine sprachliche Wende? Überlegungen zur Habermas-Gadamer-Debatte. In Geschichte denken. Neubestimmungen und Perspektiven moderner europäischer Geistesgeschichte, Hrsg. Dominick LaCapra, L. Steven und S. Kaplan, 87–114. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  84. Joas, Hans. 1992. Die Kreativität des Handelns. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  85. Joas, Hans. 1997. Die Entstehung der Werte. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  86. Joas, Hans, und Peter Vogt, Hrsg. 2011. Begriffene Geschichte. Beiträge zum Werk Reinhart Kosellecks. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  87. Kaesler, Dirk. 1984. Die frühe deutsche Soziologie 1909 bis 1934 und ihre Entstehungsmilieus. Eine wissenschaftssoziologische Untersuchung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  88. Karádi, Eva, und Erzsébet Vezér, Hrsg. 1985. Georg Lukács, Karl Mannheim und der Sonntagskreis. Frankfurt am Main: Sendler.Google Scholar
  89. Keller, Thomas. 2001. Deutsch-französische Dritte-Weg-Diskurse. Personalistische Intellektuellendebatten in der Zwischenkriegszeit. München: Fink.Google Scholar
  90. Keller, Reiner. 2007. Diskursforschung. Eine Einführung für SozialwissenschaftlerInnen 3. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  91. Kelley, Donald. 2002. The descent of ideas: The history of intellectual history. Burlington: Ashgate.Google Scholar
  92. Klausnitzer, Ralf. 2014. Denkkollektiv oder Klüngelsystem? Wissenschaftliche Schulen im Spannungsfeld von Selbst- und Fremdbeobachtungen. INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft 3:8–19.Google Scholar
  93. Kneer, Georg, und Stephan Moebius, Hrsg. 2010. Soziologische Kontroversen. Beiträge zu einer anderen Geschichte der Wissenschaft vom Sozialen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  94. Knorr-Cetina, Karin. 2002. Wissenskulturen. Ein Vergleich naturwissenschaftlicher Wissensformen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  95. König, René. 1984. Leben im Widerspruch. Versuch einer intellektuellen Autobiographie. Frankfurt/M.: Ullstein.Google Scholar
  96. Koselleck, Reinhart, Hrsg. 1972/1989a. Begriffsgeschichte und Sozialgeschichte. In Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, 107–129. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  97. Koselleck, Reinhart, Hrsg. 1976/1989b. „Erfahrungsraum“ und „Erwartungshorizont“ – zwei historische Kategorien. In Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, 349–375. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  98. Koselleck, Reinhart, Hrsg. 2002/2010a. Stichwort: Begriffsgeschichte. In Begriffsgeschichten. Studien zur Semantik und Pragmatik der politischen und sozialen Sprache, 99–102. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  99. Koselleck, Reinhart, Hrsg. 2002/2010b. Sozialgeschichte und Begriffsgeschichte. In Begriffsgeschichten. Studien zur Semantik und Pragmatik der politischen und sozialen Sprache, 9–31. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  100. Krais, Beate, und Gunter Gebauer. 2002. Habitus. Themen der Soziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  101. Kuhn, Thomas. 1962/1976. Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  102. Lepenies, Wolf. 2002. Die drei Kulturen. Soziologie zwischen Literatur und Wissenschaft. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  103. Lepenies, Wolf, Hrsg. 1981. Einleitung. Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität der Soziologie. In Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität einer Disziplin, Bd. 1,I–XXXV. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  104. Lepenies, Wolf, Hrsg. 1989. Vergangenheit und Zukunft der Wissenschaftsgeschichte. Das Werk Gaston Bachelards. In Gefährliche Wahlverwandtschaften. Essays zur Wissenschaftsgeschichte, 111–139. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  105. Lepsius, M. Rainer, Hrsg. 2009. Interessen und Ideen. Die Zurechnungsproblematik bei Max Weber. In Interessen, Ideen und Institutionen, 2. Aufl., 31–43. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  106. Levine, Donald N. 2015. Der Status von Klassikern in den Narrativen der soziologischen Tradition. In Soziologiegeschichte. Wege und Ziele, Hrsg. Christian Dayé und Stephan Moebius, 209–234. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  107. Leymarie, Michel, und Jean-François Sirinelli, Hrsg. 2003. Lʼhistoire des intellectuels aujourdʼhui. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  108. Lottes, Günther. 1996. „The State oft he Art“. Stand und Perspektiven der „intellectual history“. In Neue Wege der Ideengeschichte, Hrsg. Frank-Lothar Kroll, 27–45. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  109. Loubet del Bayle, Jean-Louis. 1987. Les Non-conformistes des années trente. Une tentative de renouvellement de la pensée politique française. Paris: Seuil.Google Scholar
  110. Lovejoy, Arthur O. 1936/1993. Die große Kette der Wesen. Geschichte eines Gedankens. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  111. Lüdemann, Susanne. 2004. Metaphern der Gesellschaft. Studien zum soziologischen und politischen Imaginären. München: Fink.Google Scholar
  112. Ludz, Christian, Hrsg. 1972. Soziologie und Sozialgeschichte. Sonderheft 16 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  113. Luhmann, Niklas. 1980. Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Bd. 1. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  114. Luhmann, Niklas, Hrsg. 2005. Selbst-Thematisierungen des Gesellschaftssystems. In Soziologische Aufklärung. Bd. 2. Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft, 89–127. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  115. Luhmann, Niklas. 2008a. Ideenevolution. Beiträge zur Wissenssoziologie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  116. Luhmann, Niklas. 2008b. Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? 5. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  117. Mahler, Andreas, und Martin Mulsow, Hrsg. 2014a. Texte zur Theorie der Ideengeschichte. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  118. Mahler, Andreas und Martin Mulsow, Hrsg. 2014b. Einleitung: Die Vielfalt der Ideengeschichte. In Texte zur Theorie der Ideengeschichte, 9–50. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  119. Mannheim, Karl, Hrsg. 1922/1980. Über die Eigenart kultursoziologischer Erkenntnis. In Strukturen des Denkens, 33–154. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  120. Mannheim, Karl, Hrsg. 1925/1964a. Das Problem einer Soziologie des Wissens. In Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk, 308–387. Berlin/Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  121. Mannheim, Karl, Hrsg. 1928/1964b. Das Problem der Generationen. In Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk, 509–565. BerlinNeuwied: Luchterhand.Google Scholar
  122. Mannheim, Karl, Hrsg. 1928/1964c. Die Bedeutung der Konkurrenz auf dem Gebiete des Geistigen. In Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk, 566–613. Berlin/Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  123. Martin, Alfred v. 1965. Mensch und Gesellschaft heute. Frankfurt/M.: Knecht.Google Scholar
  124. McMahon, Darrin M. 2014. The return of the history of ideas? In Rethinking modern European intellectual history, Hrsg. Darrin M. McMahon und Samuel Moyn, 13–31. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  125. Merton, Robert K., und Elinor G. Barber. 2004. The travels and adventures of serendipity: A study in sociological semantics and the sociology of science. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  126. Merton, Robert K., Hrsg. 1968/1985. Der Matthäus-Effekt in der Wissenschaft. In Entwicklung und Wandel von Forschungsinteressen, 147–171. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  127. Merz-Benz, Peter-Ulrich, und Gerhard Wagner. 2007. Die Gesellschaft als sozialer Körper. Zur Sozio-Logik metaphorischer Transfiguration. In Jahrbuch für Soziologiegeschichte, Hrsg. Carsten Klingemann et al., 89–116. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  128. Moebius, Stephan. 2004. Praxis der Soziologiegeschichte: Methodologien, Konzeptionalisierungen und Beispiele. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  129. Moebius, Stephan. 2006. Die Zauberlehrlinge. Soziologiegeschichte des Collège de Sociologie (1937–1939). Konstanz: UVK.Google Scholar
  130. Moebius, Stephan. 2009a. Kultur. Themen der Soziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  131. Moebius, Stephan. 2009b. Strukturalismus/Poststrukturalismus. In Handbuch Soziologische Theorien, Hrsg. Georg Kneer und Markus Schroer, 419–444. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  132. Moebius, Stephan. 2010a. Der Medienintellektuelle. In Diven, Hacker, Spekulanten. Sozialfiguren der Gegenwart, Hrsg. Stephan Moebius und Markus Schroer, 277–290. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  133. Moebius, Stephan,. 2010b. Intellektuellensoziologie – Skizze zu einer Methodologie. Sozial.Geschichte Online (Online-Ausgabe von Sozial.Geschichte. Zeitschrift für historische Analyse des 20. und 21. Jahrhunderts). http://www.stiftung-sozialgeschichte.de/?selection=4, Heft 2/2010, 37–63. http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-24041/04_moebius_intellektuellensoziologie.pdf
  134. Moebius, Stephan, Hrsg. 2012a. Kultur. Von den Cultural Studies bis zu den Visual Studies. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  135. Moebius, Stephan. 2012b. Die Religionssoziologie von Marcel Mauss. Zeitschrift für Religionswissenschaft 19(1–2): 86–147.Google Scholar
  136. Moebius, Stephan. 2015. René König und die „Kölner Schule“. Eine soziologiegeschichtliche Annäherung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  137. Moebius, Stephan, und Lothar Peter. 2009. Die französische Epistemologie. In Bourdieu-Handbuch, Hrsg. Boike Rehbein und Gerhard Fröhlich, 10–15. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  138. Moebius, Stephan. 2008. Handlung und Praxis: Konturen einer poststrukturalistischen Praxistheorie. In Poststrukturalistische Sozialwissenschaften, Hrsg. Stephan Moebius und Andreas Reckwitz, 58–74. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  139. Moebius, Stephan. 2016. Schulen, Akteure und regionale Zentren in der frühen bundesrepublikanischen Soziologie. In Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie, Bd. 1, Hrsg. Stephan Moebius und Andrea Ploder. Wiesbaden: VS (i.E.).Google Scholar
  140. Mullins, Nicholas. 1981. Ein Modell der Entwicklung soziologischer Theorien. In Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität einer Disziplin, Bd. 2, Hrsg. Wolf Lepenies, 69–96. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  141. Mulsow, Martin. 2012. Prekäres Wissen. Eine andere Ideengeschichte der Frühen Neuzeit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  142. Mulsow, Martin. 2015a. Neue Perspektiven der Ideengeschichte. In Neue Perspektiven der Ideengeschichte, Hrsg. Helmut Reinalter, 25–35. Innsbruck: Innsbruck University Press.Google Scholar
  143. Mulsow, Martin. 2015b. Vor Adam. Ideengeschichte jenseits der Eurozentrik. Zeitschrift für Ideengeschichte IX(1): 47–66.Google Scholar
  144. Mulsow, Martin. 2005. Zum Methodenprofil der Konstellationsforschung. In Konstellationsforschung, Hrsg. Martin Mulsow und Marcelo Stamm, 74–97. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  145. Mulsow, Martin und Andreas Mahler, Hrsg. 2010. Einleitung. In Die Cambridge School der politischen Ideengeschichte, 7–17. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  146. Mulsow, Martin, und Frank Rexroth, Hrsg. 2014. Was als wissenschaftlich gelten darf: Praktiken der Grenzziehung in Gelehrtenmilieus der Vormoderne. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  147. Mulsow, Martin, und Marcelo Stamm, Hrsg. 2005. Konstellationsforschung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  148. Neuffer, Moritz. 2012. Das Ende der „Alternative“. Zeitschrift für Ideengeschichte VI(4): 50–61.Google Scholar
  149. Nisbet, Robert A. 1966/2009. The sociological tradition. London/Brundwick: Transaction.Google Scholar
  150. Nolte, Paul. 2000. Die Ordnung der deutschen Gesellschaft. Selbstentwurf und Selbstbeschreibung im 20. Jahrhundert. München: Beck.Google Scholar
  151. Paulitz, Tanja. 2016. Pierre Bourdieus Wissenschaftssoziologie und Soziologiegeschichte. In Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie, Bd. 2, Hrsg. Stephan Moebius und Andrea Ploder. Wiesbaden: VS (i.E.).Google Scholar
  152. Peter, Lothar. 2001. Warum und wie betreibt man Soziologiegeschichte. In Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1997/1998, Hrsg. Carsten Klingemann et al., 9–64. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  153. Peter, Lothar. 2015. Warum und wie betreibt man Soziologiegeschichte. In Soziologiegeschichte. Wege und Ziele, Hrsg. Christian Dayé und Stephan Moebius, 112–146. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  154. Platt, Jennifer. 1996. A history of sociological methods in America. 1920–1960. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  155. Platt, Jennifer. 2015. Biographie in der Soziologiegeschichte. In Soziologiegeschichte. Wege und Ziele, Hrsg. Christian Dayé und Stephan Moebius, 149–191. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  156. Quadflieg, Dirk. 2008. Sprache und Diskurs. Von der Struktur zur différance. In Poststrukturalistische Sozialwissenschaften, Hrsg. Stephan Moebius und Andreas Reckwitz, 93–107. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  157. Raphael, Lutz. 2006. Ideen als gesellschaftliche Gestaltungskraft im Europa der Neuzeit: Bemerkungen zur Bilanz eines DFG-Schwerpunktprogramms. In Ideen als gesellschaftliche Gestaltungskraft im Europa der Neuzeit, Hrsg. Lutz Raphael und Heinz-Elmar Tenorth, S. 11–27. München: Oldenbourg.Google Scholar
  158. Raulff, Ulrich. 2009. Kreis ohne Meister. Stefan Georges Nachleben. München: Beck.Google Scholar
  159. Reckwitz, Andreas. 2003. Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken: Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32:282–301.CrossRefGoogle Scholar
  160. Rehberg, Karl-Siegbert, et al. 2015. Dokumentationsprojekt: Audiovisueller Quellenfundus zur Soziologie in Deutschland, Österreich und der Schweiz seit 1945. In Zyklos 2. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie, Hrsg. Martin Endreß et al., 157–165. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  161. Reitz, Tilman. 2013. Kreise mit schwachen Meistern. Die Frankfurter und die Münsteraner Schule bundesdeutscher Sozialphilosophie. In Intellektuelle in der Bundesrepublik Deutschland. Verschiebungen im politischen Feld der 1960er- und 1970er-Jahre, Hrsg. Thomas Kroll und Tilman Reitz, 167–184. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  162. Rheinberger, Hans-Jörg. 2007. Historische Epistemologie zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  163. Richter, Melvin. 1995. The history of political and social concepts. A critical introduction. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  164. Ringer, Fritz, Hrsg. 1990/2000. The intellectual field, intellectual history, and the sociology of knowledge. In Toward a social history of knowledge. Collected essays, 3–25. New York/Oxford: Berghahn.Google Scholar
  165. Römer, Oliver. 2015. Die Edition „Soziologische Texte“. Ein Beitrag zu einer Geschichte der Soziologie unter verlegerischen Gesichtspunkten. In Zyklos 2. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie, Hrsg. Martin Endreß et al., 223–264. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  166. Rothenburg, Daniel. 2015. Nach dem Konstruktivismus? Aktuelle Strategien der Kontextualisierung in der Neuen Ideengeschichte, H-Soz-Kult, 10.01.2015. http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-5762. Zugegriffen am 10.01.2015.
  167. Rüsen, Jörn. 1993. Konfigurationen des Historismus. Studien zur deutschen Wissenschaftskultur. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  168. Rush, Fred. 2005. Mikroanalyse, Genealogie, Konstellationsforschung. In Konstellationsforschung, Hrsg. Martin Mulsow und Marcelo Stamm, 149–172. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  169. Safranski, Rüdiger. 2004. Ein Meister aus Deutschland. Heidegger und seine Zeit. 4. Aufl. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  170. Sirinelli, Jean-François. 1988. Génération intellectuelle. Khâgneux et Normaliens dans l’entre-deux-guerres. Paris: Fayard.Google Scholar
  171. Skinner, Quentin. 1969/2010. Bedeutung und Verstehen in der Ideengeschichte. In Die Cambridge School der politischen Ideengeschichte, Hrsg. Martin Mulsow und Andreas Mahler, 21–87. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  172. Spode, Hasso. 1999. Was ist Mentalitätsgeschichte? Struktur und Entwicklung einer Forschungstradition. In Kulturunterschiede: interdisziplinäre Konzepte zu kollektiven Identitäten und Mentalitäten, Hrsg. Heinz Hahn, 9–62. Frankfurt/M.: IKO.Google Scholar
  173. Srubar, Ilja. 2015. Wozu Geschichte der Soziologie? Die Soziologiegeschichte als historische Wissenssoziologie. In Soziologiegeschichte. Wege und Ziele, Hrsg. Christian Dayé und Stephan Moebius, 465–487. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  174. Stamm, Marcelo. 2005. Konstellationsforschung – Ein Methodenprofil: Motive und Perspektiven. In Konstellationsforschung, Hrsg. Martin Mulsow und Marcelo Stamm, 31–73. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  175. Steinmetz, George. 2015. Neo-Bourdieusche Theorie und die Frage wissenschaftlicher Autonomie: Deutsche Soziologen und der Imperialismus zwischen 1890 und 1945. In Soziologiegeschichte. Wege und Ziele, Hrsg. Christian Dayé und Stephan Moebius, 336–399. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  176. Stichweh, Rudolf. 1999. Zur Soziologie wissenschaftlicher Schulen. In Schulen in der deutschen Politikwissenschaft, Hrsg. Wilhelm Bleek und Hans J. Lietzmann, 19–32. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  177. Stichweh, Rudolf. 2006. Semantik und Sozialstruktur. Zur Logik einer systemtheoretischen Unterscheidung. In Neue Perspektiven der Wissenssoziologie, Hrsg. Dirk Tänzler et al., 157–171. Konstanz: UVK.Google Scholar
  178. Stollberg-Rilinger, Barbara, Hrsg. 2010. Einleitung. In Ideengeschichte. Basistexte, 7–42. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  179. Szacki, Jerzy. 1981. „Schulen“ in der Soziologie. In Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität einer Disziplin, Bd. 2, Hrsg. Wolf Lepenies, 16–30. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  180. Tiryakian, Edward A. 1981. Die Bedeutung von Schulen für die Entwicklung der Soziologie. In Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität einer Disziplin, Bd. 2, Hrsg. Wolf Lepenies, 31–68. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  181. Wagner, Peter. 1990. Sozialwissenschaften und Staat. Frankreich, Italien, Deutschland 1870–1980. Frankfurt/M./New York: Campus.Google Scholar
  182. Wetz, Franz Josef. 2011. Hans Blumenberg zur Einführung, 3. Aufl. Hamburg: Junius.Google Scholar
  183. White, Hayden. 1973/2008. Metahistory. Die historische Einbildungskraft im 19. Jahrhundert in Europa. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  184. Winock, Michel. 1989. Les générations intellectuelles. Viengtième siécle 22:17–38.CrossRefGoogle Scholar
  185. Winock, Michel. 2003. Das Jahrhundert der Intellektuellen. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations