Advertisement

Geschichte der Soziologie am Wissenschaftszentrum Berlin

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Das WZB gehört zu den größten sozialwissenschaftlichen Forschungseinrichtungen in Europa. So etabliert wie das WZB heute erscheint, so umstritten war seine Gründung und die Entwicklung der ersten Jahre. Ursprünglich von Abgeordneten des Deutschen Bundestages als neuer Typ international vergleichender, empirischer Forschung zur Politikberatung gegründet, konnte sich das WZB erst behaupten als es gelang, die Einrichtungen aus dem unmittelbaren politischen Verwendungszusammenhang fest in die akademische Forschung einzubinden. Entscheidende Bedeutung dafür hatte die Formel „problemorientierte Grundlagenforschung“, die den gesellschaftspolitischen Bezug mit der Orientierung am Reputationssystem der Wissenschaft verknüpfte. Mit seiner Geschichte im Hintergrund ist das WZB daher dazu prädestiniert, die Weiterentwicklung der sozialwissenschaftlichen Forschung und der Integration gesellschaftlicher Referenzen in die Themenwahl und Qualitätssicherung akademischer Forschung voranzutreiben.

Schlüsselwörter

Problemorientierte Grundlagenforschung Akademische Forschung Politikberatung Akademische Reputationsordnung Wissenstransfer außeruniversitäre Forschung 

Literatur

  1. Berthoin Antal, Ariane, und Jürgen Kocka. 2008. The Social Science Research Center Berlin: organizational learning as a research and institutional project. European Management Review 5:55–62.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bourdieu, Pierre, Jean-Claude Chamboredon, und Jean-Claude Passeron. 1991. Soziologie als Beruf. Wissenschaftstheoretische Voraussetzungen soziologischer Erkenntnis. Berlin/New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  3. Burawoy, Michael. 2004. For Public Sociology. 2004 Presidential Address. American Sociological Review 70:4–28.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dickel, Sasha, und Martina Franzen. 2015. Digitale Inklusion: Zur sozialen Öffnung des Wissenschaftssystems. Zeitschrift für Soziologie 44(5): 330–347.CrossRefGoogle Scholar
  5. Flink, Tim, und Dagmar Simon. 2015. Responsivität bei Organisieren von Wissenschaft. In Die Responsivität der Wissenschaft. Wissenschaftliches Handeln in Zeiten neuer Wissenschaftspolitik, Hrsg. Hildegard Matthies, Dagmar Simon und Torka Marc, 97–132. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Froese, Anna, und Nathalie Mevissen. 2016. Fragmentierter Wissenstransfer der Sozialwissenschaften: Zur Relevanz disziplinspezifischer Kontextfaktoren. In Hrsg. Froese, Anna, Dagmar Simon und Julia Böttcher, a.a.O., 31–64.Google Scholar
  7. Froese, Anna, Dagmar Simon, und Böttcher Julia, Hrsg. 2016. Sozialwissenschaften und Gesellschaft. Neue Verortungen von Wissenstransfer. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen, und Niklas Luhmann. 1971. Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie. Was leistet die Systemforschung? Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Hirsch, Joachim, und Stephan Leibfried. 1971. Materialien zur Wissenschafts- und Bildungspolitik. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Jänicke, Martin. 1980. Zur Theorie des Staatsversagens. In Folgen reduzierten Wachstums für Politikfelder. PVS, Bd. 32 Sonderheft 11, Hrsg. Peter Grottian, 132–145.Google Scholar
  11. Janshen, Doris. 1994. Materialien zur Institutionalisierung des Wissenschaftszentrums Berlin. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, WZB-Discussion Paper P94-001.Google Scholar
  12. Lau, Christoph. 1984. Soziologie im öffentlichen Diskurs. Voraussetzungen und Grenzen sozialwissenschaftlicher Rationalisierung gesellschaftlicher Praxis. Soziale Welt 35:407–428.Google Scholar
  13. Mevissen, Natalie, und Dagmar Simon. 2013. Vielfältige Organisationen. Soziale Welt 4:361–380.Google Scholar
  14. Nowotny, Helga. 1999. Es ist so. Es könnte auch anders sein. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Natalie Mevissen. 2016. Ewig umstritten: Soziologie zwischen Engagement und Distanzierung, Hrsg. Anna Froese, Dagmar Simon und Julia Böttcher, a.a. O., 193–235.Google Scholar
  16. Weingart, Peter, Martin Carrier, und Wolfgang Krohn, Hrsg. 2015. Nachrichten aus der Wissensgesellschaft. Analysen zur Veränderung von Wissenschaft, 2. Aufl. Bielefeld: Velbrück.Google Scholar
  17. Wiebe, Burkhard. 2007. Das WZB 1969 bis 2007. Eine kleine Geschichte. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  18. Wissenschaftsrat. 1981. Stellungnahmen zu geisteswissenschaftlichen Forschungseinrichtungen außerhalb der Hochschulen. Köln: Wissenschaftsrat.Google Scholar
  19. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung: Bericht 2014, Berlin: WZB.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbHBerlinDeutschland
  2. 2.Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations