Advertisement

Kooperative Prozessgestaltung und Eingliederungsmanagement

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Methodik Kooperative Prozessgestaltung ist ein generalistisches Konzept für die Gestaltung des professionellen Handelns in der Sozialen Arbeit, das hier für die Arbeitsfelder des Eingliederungsmanagements konkretisiert wird. Zunächst werden relevante Strukturbedingungen und professionsethische Aspekte skizziert. Entlang der Schritte eines Prozessgestaltungsmodells – Situationserfassung, Analyse, Diagnose, Ziele, Intervention und Evaluation – wird dargelegt, was in den einzelnen Prozessschritten besonders beachtet werden soll, und es wird auf geeignete Methoden und hilfreiche methodische Fragen hingewiesen. Ein Augenmerk liegt bei der Gestaltung der Kooperation mit Klientinnen und Klienten im Eingliederungsmanagement.

Schlüsselwörter

Kooperative Prozessgestaltung Professionelles Handeln Kooperation Analyse Diagnose Intervention Evaluation 

Literatur

  1. Arendt, H. (1996). Vita activa. Oder vom tätigen Leben (8. Aufl.). München: Piper.Google Scholar
  2. Böhnisch, L. (2008). Sozialpädagogik der Lebensalter. Eine Einführung. (5., überarb. und erw. Aufl.). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  3. Böhnisch, L., & Lösch, H. (1973). Das Handlungsverständnis des Sozialarbeiters und seine institutionelle Determination. In H.-U. Otto & S. Schneider (Hrsg.), Gesellschaftliche Perspektiven der Sozialarbeit (Bd. 2, S. 21–40). Neuwied/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  4. Bommes, M., & Scherr, A. (2012). Soziologie der Sozialen Arbeit. Eine Einführung in Formen und Funktionen organisierter Hilfe (2., überarb. Aufl.). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  5. Böhringer, D., Karl, U., Müller, H., Schröer, W., & Wolff, S. (2012). Den Fall bearbeitbar halten. Gespräche in Jobcentern mit jungen Menschen. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  6. Bronfenbrenner, U. (1981). Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Natürliche und Geplante Experimente. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  7. Busse, S., & Ehlert, G. (2012). Die allmähliche Heraus-Bildung von Professionalität im Studium. In R. Becker-Lenz et al. (Hrsg.), Professionalität Sozialer Arbeit und Hochschule. Wissen, Kompetenz, Habitus und Identität im Studium Sozialer Arbeit (S. 85–110). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Castel, R. (2009). Die Wiederkehr der sozialen Unsicherheit. In R. Castel & K. Dörre (Hrsg.), Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  9. Conen, M.-L., & Cecchin, G. (2013). Wie kann ich Ihnen helfen, mich wieder loszuwerden? Therapie und Beratung mit unmotivierten Klienten und in Zwangskontexten (4. Aufl.). Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  10. Dewe, B., Ferchhoff, W., Scherr, A., & Stüwe, G. (2011). Professionelles Handeln. Soziale Arbeit im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis (3. Aufl.). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  11. Erdheim, M. (1991). Psychoanalyse und Unbewusstheit in der Kultur. Aufsätze 1980–1987. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Erdheim, M. (2000). Aufruhr im Subjekt. Omnipotenz, Mutproben und Arbeit. Du: die Zeitschrift der Kultur, 6, 52–54.Google Scholar
  13. Fiedler, R. G., et al. (2005). Arbeitsmotivation – Diagnostikinstrumente und ihre Relevanz in der Patientenversorgung. Zum Stand arbeitsbezogener Motivationsdiagnostik. Psychotherapie Psychologie und Medizinische, 55, 469–475.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fischer, W., & Goblirsch, M. (2001). Narrativ-biografische Diagnostik in der Jugendhilfe. Fallrekonstruktion im Spannungsfeld von wissenschaftlicher Analyse und professioneller Handlungspraxis. In M. Heiner (Hrsg.), Diagnostik und Diagnosen in der Sozialen Arbeit. Ein Handbuch (S. 127–140). Frankfurt a. M.: Dt. Verein für öffentliche und private Fürsorge.Google Scholar
  15. Galuske, M. (2011). Methoden der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. (9., erg. Aufl.). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  16. Grossmass, R. (2006). Die Bedeutung der Care-Ethik für die Soziale Arbeit. In S. Dungs et al. (Hrsg.), Soziale Arbeit und Ethik im 21. Jahrhundert (S. 319–328). Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  17. Heiner, M. (2004a). Professionalität in der Sozialen Arbeit. Theoretische Konzepte, Modelle und empirische Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Heiner, M. (Hrsg.). (2004b). Diagnostik und Diagnosen in der Sozialen Arbeit – Ein Handbuch. Frankfurt a. M.: Dt. Verein für öffentliche und private Fürsorge.Google Scholar
  19. Herriger, N. (2010). Empowerment in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung (4., erw. und akt. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Hochuli Freund, U. (2011). Methoden erhöhen die Zugangsschwelle zur Sozialen Arbeit nicht – sie vermindern sie. Eine Replik. Sozial Aktuell, 12, 34.Google Scholar
  21. Hochuli Freund, U. (2017). Kooperative Prozessgestaltung im Eingliederungsmanagement. Eine praxisfeldspezifische Ausdifferenzierung des Konzepts. In U. Hochuli Freund (Hrsg.), Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  22. Hochuli Freund, U., & Stotz, W. (2013). Kooperative Prozessgestaltung in der Sozialen Arbeit. Ein methodenintegratives Lehrbuch (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  23. Hochuli Freund, U., & Stotz, W. (2014). Kooperative Prozessgestaltung in der Praxisausbildung – Begleitung von Studierenden beim Kompetenzerwerb. In C. Roth & U. Merten (Hrsg.), Praxisausbildung konkret. Am Beispiel des Bachelor in Sozialer Arbeit der Fachhochschule Nordwestschweiz (S. 151–173). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  24. Jacquemin, A. (2010). Was hat den stärksten Einfluss auf die Arbeitszufriedenheit von Call-Center Agenten? Dissertation, Universität St. Gallen. http://www1.unisg.ch/www/edis.nsf/SysLkpByIdentifier/3775/$FILE/dis3775.pdf. Zugegriffen am 14.12.2013.
  25. Kähler, H. (2005). Soziale Arbeit in Zwangskontexten. Wie unerwünschte Hilfe erfolgreich sein kann. München: Reinhardt.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kraimer, K. (Hrsg.). (2000). Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Lamnek, S. (1999). Theorien abweichenden Verhaltens. Eine Einführung für Soziologen, Psychologen, Pädagogen, Juristen, Politologen, Kommunikationswissenschaftler und Sozialarbeiter (7. Aufl.). München: Fink.Google Scholar
  28. Luhmann, N., & Schorr, E. (1982). Das Technologiedefizit der Erziehung und die Pädagogik. In N. Luhmann & E. Schorr (Hrsg.), Zwischen Technologie und Selbstreferenz (S. 11–40). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Maeder, C., & Nadai, E. (2004). Zwischen Armutsverwaltung und Sozialarbeit: Formen der Organisation von Sozialhilfe in der Schweiz. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 1, 59–76.Google Scholar
  30. Meinhold, M. (1996). Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der sozialen Arbeit: Einführung und Arbeitshilfen. Freiburg i. B.: Lambertus.Google Scholar
  31. Mertel, B. (2006). Arbeitszufriedenheit – Eine empirische Studie zu Diagnose, Erfassung und Modifikation in einem führenden Unternehmen des Automotive. Disseration. http://d-nb.info/981263240/34. Zugegriffen am 14.12.2013.
  32. Moor, P. (1965). Heilpädagogik. Ein pädagogisches Lehrbuch. Bern: Huber.Google Scholar
  33. Mullen, E. J., Bellamy, J. D., & Bledsoe, S. E. (2007). Evidenzbasierte Praxis in der Sozialen Arbeit. In P. Sommerfeld & M. Hüttemann (Hrsg.), Evidenzbasierte Soziale Arbeit. Nutzung von Forschung für die Praxis (S. 10–25). Schneider: Baltmannsweiler.Google Scholar
  34. Müller, B. (1991). Die Last der grossen Hoffnungen. Methodisches Handeln und Selbstkontrolle in sozialen Berufen (Völlig überarbeitete Neuausgabe). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  35. Müller, B. (2010). Professionalisierung. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (3., überarb. und erw. Aufl., S. 955–974). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  36. Müller, B. (2012). Sozialpädagogisches Können. Ein Lehrbuch zur multiperspektivischen Fallarbeit (6. Aufl.). Freiburg i. B.: Lambertus.Google Scholar
  37. Neuffer, M. (2013). Case Management. Soziale Arbeit mit Einzelnen und Familien (5., überarb. Aufl.). Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  38. Nussbaum, M. C. (2012). Gerechtigkeit oder Das gute Leben. Frankfurt a. M.: Edition suhrkamp.Google Scholar
  39. Oevermann, U. (2002). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (4. Aufl., S. 70–182). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Pantuček, P. (2012). Soziale Diagnostik. Verfahren für die Praxis Sozialer Arbeit (3., akt. Aufl.). Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  41. Schaarschmidt, U. (2006). AVEM – ein persönlichkeitsdiagnostisches Instrument für die berufsbezogene Rehabilitation. In Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation BDP (Hrsg.), Psychologische Diagnostik – Weichenstellung für den Reha-Verlauf (S. 59–82). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.Google Scholar
  42. Schrapper, C. (Hrsg.). (2004). Sozialpädagogische Diagnostik und Fallverstehen in der Jugendhilfe. Anforderunge, Konzepte, Perspektiven. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  43. Schweizer, J. (1998). Gelingende Kooperation. Systemische Weiterbildung in Gesundheits- und Sozialberufen. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  44. Sennet, R. (2000). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus (6. Aufl.). Berlin: Siedler.Google Scholar
  45. Sommerfeld, P., Hollenstein, L., & Calzaferri, R. (2011). Integration und Lebensführung. Ein forschungsgestützter Beitrag zur Theoriebildung der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  46. Staub-Bernasconi, S. (1998). Wird die UNO zur Sozialarbeiterin oder wird die Soziale Arbeit zur Menschenrechtsprofession? Olympe, Feministische Arbeitsheft zur Politik, 1(1), 82–89.Google Scholar
  47. Staub-Bernasconi, S. (2006). Der Beitrag einer systemischen Ethik zur Bestimmung von Menschenwürde und Menschenrechten in der Sozialen Arbeit. In S. Dungs, U. Gerber, H. Schmidt, & R. Zitt (Hrsg.), Soziale Arbeit und Ethik im 21. Jahrhundert. Ein Handbuch (S. 267–289). Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  48. Stotz, W. (2012). Auch unerwünschte Unterstützung kann zum Ziel führen. Ausgewählte methodische Aspekte zur Kooperation mit KlientInnen im Zwangskontext. Sozial Aktuell, 10, 15–17.Google Scholar
  49. Thiersch, H. (2002). Sozialpädagogik – Handeln in Widersprüchen. In H.-U. Otto, T. Rauschenbach & P. Vogel (Hrsg.), Erziehungswissenschaft: Professionalität und Kompetenz (S. 209–222). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  50. United Nations. (1948). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948. http://www.ohchr.org/en/udhr/pages/Language.aspx?LangID=ger. Zugegriffen am 03.12.2013.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Soziale Arbeit FHNWOltenSchweiz

Personalised recommendations