Advertisement

Politikberatung von innen

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Politikberatung meint im Allgemeinen die Hinzuziehung wissenschaftlichen Expertenwissens durch politische Funktionseliten oder Fachbeamte. Träger der Politikberatung sind meist spezialisierte Forschungs- und Beratungsinstitute, die in Deutschland oft über Beiräte oder Kommissionen in die politischen Entscheidungsverfahren miteinbezogen werden. Nur selten wird allerdings berücksichtigt, dass im politischen Normalbetrieb auch Fachwissen genutzt wird, das innerhalb eines Regierungsapparates zur Verfügung steht. Der Beitrag setzt sich mit diesem Aspekt der Politikberatung auseinander und skizziert die zentralen Formen einer Politikberatung von innen.

Schlüsselwörter

Politikmanagement Machtmakler Informationsmanagement Informalität Bundeskanzleramt 

Literatur

  1. Benzner, Bodo. 1989. Ministerialbürokratie und Interessengruppen: Eine empirische Analyse der personellen Verflechtung zwischen bundesstaatlicher Ministerialorganisation und gesellschaftlichen Gruppeninteressen in der Bundesrepublik Deutschland im Zeitraum 1949–1984. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Bogumil, Jörg, und Werner Jann. 2009. Verwaltung und Verwaltungswissenschaft in Deutschland. Einführung in die Verwaltungswissenschaft, 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Bröchler, Stephan, und Timo Grunden, Hrsg. 2014. Informelle Politik. Konzepte, Akteure und Prozesse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Busse, Volker, und Hans Hofmann. 2010. Bundeskanzleramt und Bundesregierung. Aufgaben – Organisation – Arbeitsweise, 5. Aufl. Heidelberg u. a.: C.F. Müller.Google Scholar
  5. Czerwick, Edwin. 2001. Bürokratie und Demokratie. Grundlegung und theoretische Neustrukturierung der Vereinbarkeit von öffentlicher Verwaltung und demokratischem System. Berlin: Duncker und Humblot Verlag.Google Scholar
  6. Derlien, Hans-Ulrich. 1996. The Politicization of Bureaucracies in Historical and Comparative Perspective. In Agenda for Excellence 2. Administering the State, Hrsg. B. Guy Peters, Bert A. Rockman, 149–162, New York: Chatham House Publishers.Google Scholar
  7. Eilfort, Michael. 2003. Politische Führung in der CDU/CSU Bundestagsfraktion: Beratung und Information für den für den Fraktionsvorsitzenden. In Information und Entscheidung. Kommunikationsmanagement der politischen Führung, Hrsg. Gerhard Hirscher, Karl-Rudolf Korte, 93–120. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Florack, Martin. 2013. Transformation der Kernexekutive. Eine neo-institutionalistische Analyse der Regierungsorganisation in NRW 2005–2010. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Florack, Martin, und Timo Grunden, Hrsg. 2011. Regierungszentralen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Gebauer, Klaus-Eckart. 1994. Zur Optimierung von Koordination und Planung in einer Regierungszentrale. Verwaltungs- 4:485–521.Google Scholar
  11. Grunden, Timo. 2009. Politikberatung von Innen. Funktion und Einfluss der persönlichen Berater deutscher Ministerpräsidenten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Grunow, Dieter. 2015. Verwaltungshandeln in Politikfeldern. Politikfeldbezogene Verwaltungsanalyse: Ein Studienbuch, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Hirscher, Gerhard, und Karl-Rudolf Korte, Hrsg. 2001. Aufstieg und Fall von Regierungen. Machterwerb und Machterosion in westlichen Demokratien. München: Olzog.Google Scholar
  14. Kempf, Udo. 2015. Regierungshandeln im Lichte einer Befragung deutscher Bundesminister. In Kanzler und Minister 1949–1998. Biografisches Lexikon der deutschen Bundesregierungen, Hrsg. Kempf Udo und Merz Hans-Georg, 31–41. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Knoll, Thomas. 2004. Das Bonner Bundeskanzleramt. Organisation und Funktionen von 1949–1999. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. König, Klaus. 2001. Der Regierungsapparat bei der Regierungsbildung nach Wahlen. In Regieren nach Wahlen, Hrsg. Hans-Ulrich Derlien und Axel Murswieck, 15–38. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  17. König, Klaus. 2002. Verwaltete Regierung: Studien zur Regierungslehre. Köln u. a.: Heymann.Google Scholar
  18. König, Klaus. 2015. Operative Regierung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  19. Korte, Karl-Rudolf. 1998. Deutschlandpolitik in Helmut Kohls Kanzlerschaft. Regierungsstil und Entscheidungen. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  20. Korte, Karl-Rudolf. 2008. Die Praxis regierungsförmiger Steuerung. In Führen Regierungen tatsächlich? Zur Praxis gouvernementalen Handelns, Hrsg. Everhard Holtmann und Werner J. Patzelt, 59–71. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  21. Korte, Karl-Rudolf. 2012. Besondere Herausforderungen der angewandten Regierungsforschung. In Manuela Glaab, Karl-Rudolf Korte, Hrsg. Angewandte Politikforschung, 91–98. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Korte, Karl-Rudolf, und Manuel Fröhlich. 2009. Politik und Regieren in Deutschland, 3. Aufl. Paderborn u. a.: Schöningh (UTB).Google Scholar
  23. Korte, Karl-Rudolf, und Timo Grunden, Hrsg. 2013. Handbuch Regierungsforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Kropp, Sabine. 2000. Verhandeln und Wettbewerb in der Regierungspraxis von Länderkoalitionen – Handlungsarenen, Strategien und Konflikte von Koalitionsakteuren. In Zwischen Wettbewerbs- und Verhandlungsdemokratie. Analysen zum Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Everhard Holtmann, Helmut Voelzkow, 151–182. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  25. Mertes, Michael. 2003. Bundeskanzleramt und Bundespresseamt. Das Informations- und Kommunikationsmanagement der Regierungszentrale. In Information und Entscheidung. Kommunikationsmanagement der politischen Führung, Hrsg. Gerhard Hirscher, Karl-Rudolf Korte, 52–78. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Mielke, Gerd. 2003. Politische Planung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz: Ein Werkstattbericht. In Information und Entscheidung. Kommunikationsmanagement der politischen Führung, Hrsg. Gerhard Hirscher, Karl-Rudolf Korte, 122–137. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Murswieck, Axel. 2015. Politische Führung von Bundeskanzlerin Merkel in der christlich-liberalen Koalition. In Politik im Schatten der Krise. Eine Bilanz der Regierung Merkel 2009–2013, Hrsg. Reimut Zohlnhöfer, Thomas Saalfeld, 169–190. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Niclauß, Karlheinz. 2015. Kanzlerdemokratie. Regierungsführung von Konrad Adenauer bis Angela Merkel, 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Niejahr, Elisabeth, und Rainer Pörtner. 2002. Joschka Fischers Pollenflug und andere Spiele der Macht. Wie Politik wirklich funktioniert. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  30. Nowak, Wolfgang. 2002. Informationsmanagement im Bundeskanzleramt. Vortrag gehalten am 05.07.2002 auf der Tagung der Forschungsgruppe Deutschland zum Thema „Politikberatung von innen“, Wildbad Kreuth.Google Scholar
  31. Pannes, Anna-Tina. 2015. Informalität. Theoretische und empirische Dimensionen informeller Entscheidungsprozesse in Regierungsformationen. Ein Analyseansatz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Rhodes, R. A.W., Patrick Dunleavy, Hrsg. 1995. Prime Minister, Cabinet and Core Executive. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  33. Rüb, Friedbert W. 2011. Regieren, Regierungszentralen und Regierungsstile. In Regierungskanzleien im politischen Prozess, Hrsg. Stephan Bröchler und Juli von Blumenthal, 70–101. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Schnapp, Kai-Uwe. 2002. Politisches Einflusspotenzial von Regierungsbürokratien in OECD-Ländern. Aus Politik und Zeitgeschichte B5: 14–24.Google Scholar
  35. Schreckenberger, Waldemar. 1994. Informelle Verfahren der Entscheidungsvorbereitung zwischen der Bundesregierung und den Mehrheitsfraktionen. Zeitschrift für Parlamentsfragen 3: 329–346.Google Scholar
  36. von Beyme, Klaus. 1997. Der Gesetzgeber. Der Bundestag Als Entscheidungszentrum. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations