Advertisement

Visuelle Unternehmenskommunikation

Visuelle Kommunikation als strategisches Instrument der Marken- und Unternehmenskommunikation
  • Alexander Berzler
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Aufbau und Erhalt einer klaren Identität, das Differenzieren von der Konkurrenz sowie das Erreichen von Aufmerksamkeit werden als Kernfunktionen Visueller Kommunikation im Marken- und Unternehmenskontext präsentiert. Das begriffliche Verständnis wie auch das Modell und die dargelegten ganzheitlichen Anwendungsfelder der Visuellen Unternehmenskommunikation gehen daher deutlich über die Ebene der dekorativen Ästhetik hinaus und präsentieren visuelle Kommunikation vielmehr als strategisches Instrument der Marken- und Unternehmenskommunikation. In Zeiten der Informationsüberlastung und gesättigter Märkte mit austauschbaren Produkten (etwa in Bezug auf Kernnutzen, Qualität, Preis) und Dienstleitungen wird die ökonomische Bedeutung visueller Kommunikation für die Marken- und Unternehmenskommunikation evident.

Schlüsselwörter

Visuelle Kommunikation Unternehmenskommunikation Corporate Design Branding Strategische Unternehmensführung 

Literatur

  1. Abdullah, R., & Hübner, R. (2002). Corporate Design (CD). Akquisition, Sensibilisierung, Prozess, Vertragsgestaltung. Mainz: Hermann Schmidt.Google Scholar
  2. Aicher, O. (1994). Visuelle Kommunikation. Versuch einer Abgrenzung. In A. Stankowski & K. Duschek (Hrsg.), Visuelle Kommunikation. Ein Design-Handbuch (2. Aufl., S. 8–10). Berlin: Reimer.Google Scholar
  3. Ambler, T., & Burne, T. (1999). The impact of affect on memory of advertising. Journal of Advertising Research, 39(2), 25–34.Google Scholar
  4. Aschenbrenner, N. (2011). Der Einfluss der Farbe auf die Identifikation und Beurteilung von Marken. Transfer, Werbeforschung und Werbepraxis, 1/2011, 45–51.Google Scholar
  5. Bernhard, U., & Scharf, W. (2008). „Infotainment“ in der Presse. Eine Längsschnittsuntersuchung. 1980–2007 dreier regionaler Tageszeitungen. Publizistik, 53(2), 231–250.CrossRefGoogle Scholar
  6. Berzler, A. (2007). Visuelle Unternehmenskommunikation. Dissertation. Universität Salzburg.Google Scholar
  7. Berzler, A. (2009a). Visuelle Unternehmenskommunikation. Beiträge zur Medien- und Kommunikationsgesellschaft. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  8. Berzler, A. (2009b). Visuelle Kommunikation im Kontext der Marken- und Unternehmenskommunikation. Medien Journal, 1/2009, 3–20.Google Scholar
  9. Bleicher, S. (2011). Contemporary color: Theory and use (2. Aufl.). Clifton Park: Delmar Cengage Learning.Google Scholar
  10. Bruhn, M. (2014a). Unternehmens- und Marketingkommunikation. Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  11. Bruhn, M. (2014b). Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation. Strategische Planung und operative Umsetzung (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  12. Bruhn, M. (2014c). Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis (12. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  13. Choi, P., Orsborn, S., & Boatwright, P. (2015). Bayesian analysis of color preferences: An application for product and product line design. Color Research & Application. doi:10.1002/col.Google Scholar
  14. Ciotti, G. (2014). The psychology of color in marketing and branding. Entrepreneur Media. http://www.entrepreneur.com/article/233843. Zugegriffen am 09.12.2015.
  15. Dieterle, G. S. (1992). Verhaltenswirksame Bildmotive in der Werbung. Theoretische Grundlagen – praktische Anwendung. Heidelberg: Physica-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dunkl, M. (2011). Corporate Design Praxis. Das Handbuch der visuellen Identität. Leitbildanalyse, Entwurfskriterien, Logo und Basisdesign, Corporate-Design-Prozess, Kosten (4. Aufl.). Wien: LexisNexis.Google Scholar
  17. Esch, F.-R., & Langner, T. (2005). Gestaltung von Markenlogos. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung. Grundlagen, Innovative Ansätze, Praktische Umsetzungen (4. Aufl., S. 603–628). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  18. Gaede, W. (2002). Abweichen… von der Norm: Enzyklopädie kreativer Werbung. München: Wirtschaftsverlag Langen-Müller, Herbig.Google Scholar
  19. Geise, S., & Brettschneider, F. (2010). Die Wahrnehmung und Bewertung von Wahlplakaten: Ergebnisse einer Eye-Tracking-Studie. In T. Faas, K. Arzheimer & S. Roßteutscher (Hrsg.), Information – Wahrnehmung – Emotion: Politische Psychologie in der Wahl- und Einstellungsforschung (S. 71–96). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gigerenzer, G. (2008). Bauchentscheidungen. Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition (12. Aufl.). München: Goldmann.Google Scholar
  21. Graber, D. (1996). Say it with pictures. The Annals of the American Academy of Political and Social Science, 546(1), 85–96.CrossRefGoogle Scholar
  22. Grumbein, A., & Goodman, R. J. (2015). Pretty as a website: Examining aesthetics on nonsurgical cosmetic procedure websites. Visual Communication, 14(4), 485–523.CrossRefGoogle Scholar
  23. Keller, R. (1995). Zeichentheorie. Tübingen & Basel: Francke.Google Scholar
  24. Kilian, K. (2010). Multisensuales Marketing: Marken mit allen Sinnen erlebbar machen. Transfer, Werbeforschung und Werbepraxis, 4/2010, 42–48.Google Scholar
  25. Kramer, D. (1998). Fine-Tuning von Werbebildern. Ein verhaltenswissenschaftlicher Ansatz für die Werbung. Wiesbaden: Gabler/Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  26. Kreutzer, R. T. (2013). Praxisorientiertes Marketing. Grundlagen, Instrumente, Fallbeispiele (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  27. Kroeber-Riel, W. (1993). Bildkommunikation. Imagerystrategien für die Werbung. München: Vahlen.Google Scholar
  28. Kroeber-Riel, W., & Esch, F.-R. (2015). Strategie und Technik der Werbung: verhaltens- und neurowissenschaftliche Erkenntnisse (8. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  29. Labrecque, L., & Milne, G. R. (2012). Exciting red and competent blue: The importance of color in marketing. Journal of the Academy of Marketing Science, 40(5), 711–727.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lachmann, U. (2004). Wahrnehmung und Gestaltung von Werbung (3. Aufl.). Hamburg: Stern.Google Scholar
  31. Li, X., Wu, T., Li, S., & Yang, L. (2015). Color association research on red-green dichromats in the color ergonomics of user interface interaction. Color Research & Application, 41(1). doi:10.1002/col.22010.Google Scholar
  32. Lindstrøm, M. (2011). Brand Sense. Warum wir starke Marken fühlen, riechen, schmecken, hören und sehen können. Frankfurt/New York: Campus-Verlag.Google Scholar
  33. Lobinger, K. (2009). Visuelle Stereotype. Resultate besonderer Bild-Text-Interaktionen. In T. Petersen & C. Schwender (Hrsg.), Visuelle Stereotype (S. 109–122). Köln: Halem Verlag.Google Scholar
  34. Lobinger, K. (2012). Visuelle Kommunikationsforschung. Medienbilder als Herausforderung für die Kommunikations- und Medienwissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Mahnke, F. H. (1996). Color, environment & human response. An interdisciplinary understanding of color and its use as a beneficial element in the design oft the architectural environment. New York (u. a.): Wiley.Google Scholar
  36. Matthes, J., Schemer, C., Willemsen, H., & Wirth, W. (2005). Zur Wirkung von Product Placements. Theoretische Überlegungen und experimentelle Befunde zum Mere Exposure-Effekt in audiovisuellen Medien. Medien Journal, 29.(4)/2005, 23–37.Google Scholar
  37. McBride, D. M., & Dosher, B. A. (2002). A comparison of conscious and automatic memory processes for picture and word stimuli: A process dissociation analysis. Consciousness and Cognition, 11/2002, 423–460.Google Scholar
  38. Melewar, T. C., & Saunders, J. (2000). Global corporate visual identity systems: Using an extended marketing mix. European Journal of Marketing, 34(5/6), 538–550.CrossRefGoogle Scholar
  39. Messaris, P. (1997). Visual persuasion. The role of images in advertising. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  40. Morton, J. (2010). Why color matters. Colorcom, http://www.colorcom.com/research/why-color-matters. Zugegriffen am 27.11.2015.
  41. Müller, M. G., & Geise, S. (2015). Grundlagen der Visuellen Kommunikation (2. Aufl.). Konstanz/München: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  42. Müller, M. G., Kappas, A., & Olk, B. (2012). Perceiving press photography: A new integrative model, combining iconology with psychophysiological and eye-tracking methods. Visual Communication, 11(3), 307–328.CrossRefGoogle Scholar
  43. O’Connor, Z. (2011). Logo colour and differentiation: A new application of environmental colour mapping. Color Research & Application, 36(1), 55–60.CrossRefGoogle Scholar
  44. Pepels, W. (2014). Kommunikationsmanagement. Die Kommunikations- und Identitätspolitik im Marketing (5. Aufl.). Berlin: Duncker & Humbolt.Google Scholar
  45. Pepels, W. (2015). Marketing-Kommunikation. Einführung in die Kommunikationspolitik (3. Aufl.). Berlin: Duncker & Humbolt.Google Scholar
  46. Puhalla, D. M. (2008). Perceiving hierarchy through intrinsic color structure. Visual Communication, 7(2), 199–228.CrossRefGoogle Scholar
  47. Rowland, B. A., Quessy, S., Standord, T. R., & Stein, B. E. (2007). Multisensory integration shortens physiological response latencies. The Journal of Neuroscience, 27(22):5879–5884.Google Scholar
  48. Schaub, J., & Gossel, B. M. (2015). Digitale Bildkuration und visuelle Unternehmens-kommunikation. Die Kurationsplattform Pinterest als Instrument der Unternehmenskommunikation aus Expertensicht. In O. Hoffjann & T. Pleil (Hrsg.), Strategische Onlinekommunikation. Theoretische Konzepte und empirische Befunde. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  49. Scheier, C., & Held, D. (2012). Wie Werbung wirkt, Erkenntnisse des Neuromarketing (2. Aufl.). Freiburg: Haufe-Lexware.Google Scholar
  50. Scheier, C., Egner, S., & Netz, J. A. (2005). Die Wirkungen von Anzeigen. Neue Erkenntnisse durch Attention Tracking. In S. Dierks & M. Hallemann (Hrsg.), Die Bild-Sprache der Werbung – und wie sie wirkt. Projektion aus den Blickwinkeln dreier Analysemethoden (S. 63–122). Hamburg: Internationales Centrum für Werbe- und Mediaforschung.Google Scholar
  51. Schierl, T. (2001). Schöner, schneller, besser? Die Bildkommunikation der Printwerbung unter veränderten Bedingungen. In T. Knieper & M. G. Müller (Hrsg.), Kommunikation visuell. Das Bild als Forschungsgegenstand – Grundlagen und Perspektiven (S. 193–211). Köln: Halem Verlag.Google Scholar
  52. Scholz, M. (2005). Kommunikationsdesign. In K. Sachs-Hombach (Hrsg.), Bildwissenschaft. Disziplinen, Themen, Methoden (S. 335–348). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Schuck-Wersig P., & Wersig, G. (2001). Das kommunikative Potential des Bildes: Vortrag auf der Arbeitstagung „Kommunikative Funktionen des Bildgebrauchs im Recht“. Publikationsdatum: Juni 2001, Berlin. http://userpage.fu-berlin.de/~pwersig/427.html. Zugegriffen am 09.12.2015.
  54. Schwan, S. (2005). Psychologie. In K. Sachs-Hombach (Hrsg.), Bildwissenschaft. Disziplinen, Themen, Methoden (S. 124–134). Franfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Singh, S. (2006). Impact of color on marketing. Management Decision, 44(6), 783–789.CrossRefGoogle Scholar
  56. Steiner, P. (2011). Sensory Branding: Grundlagen multisensualer Markenführung. Wiesbaden: Gabler/Springer.CrossRefGoogle Scholar
  57. Wheeler, A. (2009). Designing brand identity: An essential guide for the whole branding team. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  58. Wright, R. D., & Ward, L. M. (1998). The control of visual attention. In R. D. Wright (Hrsg.), Visual Attention (S. 132–186). New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  59. Zerfaß, A. (2010). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations (3. Aufl.). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften/Springer Fachmedien.Google Scholar
  60. Zillmann, D., Gibson, R., & Sargent, S. L. (1999). Effects of photographs in News-Magzine Reports on issue perception. Media Psychology, 1(3), 207–228.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Berzler Communication + DesignÖsterreichDeutschland

Personalised recommendations