Advertisement

Beiträge der Salutogenese zu Forschung, Theorie und Professionsentwicklung im Gesundheitswesen

  • Theodor Dierk PetzoldEmail author
  • Ottomar Bahrs
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Mit dem Neologismus ‚Salutogenese‘ hat Aaron Antonovsky der Frage nach der dynamischen Entwicklung von Gesundsein einen Platz in den Gesundheitswissenschaften geschaffen. Im Zentrum seiner Antwort auf diese Frage steht das Kohärenzgefühl. Ausgehend von einer tatsächlichen Kohärenz des menschlichen Lebens sowohl als individuelle Ganzheit als auch in sozialen und kulturellen Systemen werden Dynamiken gesunder Selbstregulation entwickelt, Forschungsansätze zur Verlaufsgestaltung aufgezeigt sowie über die wichtigsten Entwicklungen salutogenetischer Orientierung in Deutschland berichtet.

Schlüsselwörter

Salutogenese Selbstregulation Kommunikation Mehrdimensionalität Qualitätsentwicklung 

Literatur

  1. Antonovsky, A. 1979. Health, stress and coping. San Francisco: Jossey-Bass Inc.Google Scholar
  2. Antonovsky, A. 1997. Salutogenese. Zur Entmystifizierung von Gesundheit. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  3. Aristoteles. 384–323 v. Chr. übersetzt von Willy Theiler. 1969. Über die Seele. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  4. Bahrs, O. 2011a. Der Bilanzierungsdialog – Eine Chance zur Förderung von Ressourcenorientierung in der Langzeitversorgung von Patienten mit chronischen Krankheiten. GGW 11(4): 7–15.Google Scholar
  5. Bahrs, O. 2011b. Wer Partizipation ermöglichen soll, muss Partizipation selbst erfahren können – Überlegungen zum und Erfahrung mit dem Kurs der Medizinischen Psychologie und Medizinischen Soziologie in der vorklinischen Medizinerausbildung. In Kommunikation mit Zukunft, Hrsg. T. D. Petzold und N. Lehmann, 167–182. Bad Gandersheim: Verlag Gesunde Entwicklung.Google Scholar
  6. Bahrs, O. 2013. Partizipative Qualitätsentwicklung durch Qualitätszirkel. Der Mensch 46:23–27.Google Scholar
  7. Bahrs, O., und E. Andres. 2016. Qualitätszirkel – Professionsentwicklung im Gesundheitswesen. In Handbuch Professionsentwicklung, Hrsg. M. Dick, W. Marotzki und H. Mieg, 295–309. Bad Heilbrunn: Klinkhardt/UTB. ISBN 978-3-8252-8266-4.Google Scholar
  8. Bahrs, O., und P. F. Matthiessen. 2007. Gesundheitsfördernde Praxen – Die Chancen einer salutogenetischen Orientierung in der hausärztlichen Praxis. Bern: Huber.Google Scholar
  9. Bahrs, O., K. H. Henze, F. Löwenstein, H. H. Abholz, K. Ilse, S. Wilm, G. Bureick, und S. Heim. 2015. Review dialogues as an opportunity to develop a person-related overall diagnosis. International Journal on Person-centered Medicine 5(3): 112–119.Google Scholar
  10. Bahrs, O., S. Heim, F. Löwenstein, S. Wilm, und K. H. Henze. 2016. Exemplarische Analyse einer hausärztlichen Verlaufsbegleitung mit Bilanzierungsdialogen – „Das schaffen Sie. Ich habe da einen guten Eindruck.“ Ärztliche Psychotherapie und Psychosomatische Medizin 11:199–204.Google Scholar
  11. Bahrs O., S. Heim, F. Löwenstein, und K. H. Henze. 2017. Review dialogues as an opportunity to develop life course specific health goals. The International Journal of Person Centered Medicine 7(2): 98–106.Google Scholar
  12. Bengel, J., R. Strittmatter, und H. Willmann. 2001. Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Band, 6. Köln: BZgA.Google Scholar
  13. Bertalanffy, L. von, et al. 1972. Systemtheorie – Forschung und Information, Bd. 12. Berlin: Colloquium Verlag GmbH (2. Aufl. 1984).Google Scholar
  14. Blättner, B., und H. Waller. 2011. Gesundheitswissenschaft – Eine Einführung in Grundlagen, Theorie und Anwendungen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. BMBF Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. 2009. 13. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin. https://www.bmfsfj.de/blob/93144/f5f2144cfc504efbc6574af8a1f30455/13-kinder-jugendbericht-data.pdf. Zugegriffen am 12.05.2018.
  16. Dick, M. 2016. Professionsentwicklung als Forschungs- und Handlungsfeld. In Handbuch Professionsentwicklung, Hrsg. M. Dick, W. Marotzki und H. Mieg, 9–24. Regensburg: Klinkhardt.Google Scholar
  17. Dooris, M., S. Doherty, und J. Orme. 2017. The application of salutogenesis in universities. In The handbook of salutogenesis, Hrsg. Mittelmark, et al., 327–245. Cham: Springer.Google Scholar
  18. Elliot, A. J., Hrsg. 2008. Handbook of approach and avoidance motivation. New York: Psychology Press.Google Scholar
  19. Engel, G. L. 1976. Psychisches Verhalten in Gesundheit und Krankheit. Bern: Huber.Google Scholar
  20. Eriksson, M., und M. B. Mittelmark. 2017. The sense of coherence and its measurement. In The handbook of salutogenesis, Hrsg. Mittelmark, et al., 97–106. Cham: Springer.Google Scholar
  21. Esch, T. 2017. Der Selbstheilungscode. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  22. Franke, A., und M. Witte. 2009. Das HEDE-Training. Bern: Huber.Google Scholar
  23. Gebser, J. 1986. Ursprung und Gegenwart. Zweiter Teil. Schaffhausen: Novalis Verlag.Google Scholar
  24. Geene, R., C. Höppner, und F. Lehmann. 2013. Kinder stark machen: Ressourcen, Resilienz, Respekt. Bad Gandersheim: Verlag Gesunde Entwicklung.Google Scholar
  25. Grawe, K. 2004. Neuropsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Grossarth-Maticek, R. 1999. Systemische Epidemiologie und präventive Verhaltensmedizin chronischer Erkrankungen. Berlin/New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  27. Grossarth-Maticek, R. 2000. Autonomietraining. Berlin/New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  28. Grossarth-Maticek, R. 2003. Selbstregulation, Autonomie und Gesundheit. Berlin/New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hansch, D., und H. Haken. 2016. Synergetik in Hirnforschung, Psychologie und Psychotherapie. In Synergie, Hrsg. Tatjana Petzer und Stephan Steiner, 365–388. Wilhelm Fink: Paderborn.Google Scholar
  30. Henning, R. A., Z. M. Zweber, A. M. Bizarro, T. Bauerle, D. C. Tubbs, und D. Reeves. 2017. The application of salutogenesis to correctional officers in correctional settings. In The handbook of salutogenesis, Hrsg. Mittelmark et al., 247–257. New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  31. Krajic, K., C. Dietscher, und J. Pelikan. 2017. Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention – soziologisch beobachtet. In Handbuch Gesundheitssoziologie, Hrsg. M. Jungbauer et al. Wiesbaden: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-06477-8_10-1.CrossRefGoogle Scholar
  32. Krause, C. „salutogenetische Blick“ – Fachstandard in der Arbeit vor Erzieher/innen? http://www.kindergartenpaedagogik.de/2163.pdf. Zugegriffen am 22.12.2017.
  33. Krause, C., und R. F. Lorenz. 2009. Was Kindern Halt gibt. Salutogenese in der Erziehung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  34. Krause, C., und C. H. Mayer. 2012. Gesundheitsressourcen erkennen und fördern – Training für pädagogische Fachkräfte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  35. LeShan, L. 1989. Diagnose Krebs: Wendepunkt und Neubeginn. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  36. LeShan, L., und W. Büntig. 2010. Die Melodie des eigenen Lebens finden. Interview auf DVD. Müllheim: Auditorium.Google Scholar
  37. Luhmann, N. 1987. Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Mayer, C. M. 2011. The meaning of sense of coherence in transcultural management. In Internationale Hochschulschriften, Bd. 563. Waxmann: Münster.Google Scholar
  39. Mayer, C. M., und S. Hausner, Hrsg. 2015. Salutogene Aufstellungen – Beiträge zur Gesundheitsförderung in der systemischen Arbeit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  40. McEwen, B. S., und J. C. Wingfield. 2003. The concept of allostasis in biology and biomedicine. Hormones and Behavior 43:2–15.CrossRefGoogle Scholar
  41. Mittelmark M. B., und G. F. Bauer. 2017. The meanings of salutogenesis. In The handbook of salutogenesis, Hrsg. M. Mittelmark M. et al. Cham: Springer.Google Scholar
  42. Mittelmark, M. B., S. Sagy, M. Eriksson, G. F. Bauer, J. M. Pelikan, B. Lindström, und G. A. Espnes, Hrsg. 2017. The handbook of salutogenesis. Cham: Springer.Google Scholar
  43. Oevermann, U. 1996. Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In Pädagogische Professionalität.- Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns, Hrsg. A. Combe und W. Helsper, 70–182. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Oevermann, U. 2003. Brauchen wir heute noch eine gesetzliche Schulpflicht und welches wären die Vorzüge ihrer Abschaffung? Pädagogische Korrespondenz 30:54–70.Google Scholar
  45. Ortmann, K. H. 1999. Der Hausarzt als Erfinder – Eine praxistheoretische Verortung. Sozialwissenschaften und Berufspraxis. 22(3): 261–272.Google Scholar
  46. Petzold, T. D. 2000a. Gesundheit ist ansteckend! Bad Gandersheim: Gesunde Entwicklung.Google Scholar
  47. Petzold, T. D. 2000b. Resonanzebenen – Zur Evolution der Selbstorganisation. Bad Gandersheim: Verlag Gesunde Entwicklung.Google Scholar
  48. Petzold, T. D. 2007. Im Fokus der Therapie steht die Selbstregulation. Der Merkurstab 1(07): 36–43.Google Scholar
  49. Petzold, T. D. 2011a. Systemische und dynamische Aspekte einer Meta-Theorie für Gesundheitsberufe und Folgerungen für die Hochschulbildung. In Tagungsband der Tagung „Wie können aus Gesundheitsberufen Gesundheitsberufe werden? Magdeburg: Hochschulen für Gesundheit e.V.Google Scholar
  50. Petzold, T. D. 2011b. Systemische und dynamische Aspekte von Ganzheit in einer Theorie der Allgemeinmedizin. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 87(10): 21–26.Google Scholar
  51. Petzold, T. D. 2012. The basics of systemic coherence regulation – A discourse on a dynamic and systemic approach to salutogenesis. In Exploring mental health: Theoretical and empirical discourses on salutogenesis, Hrsg. C. H. Mayer und C. Krause, 157–176. Lengerich: Pabst Publishers.Google Scholar
  52. Petzold, T. D. 2013a. Salutogene Kommunikation zur Anregung der Selbstheilungsfähigkeit bei langwieriger Erkrankung. In Chronisch krank und doch gesund, Hrsg. Petzold und Bahrs, 263–278. Bad Gandersheim: Verlag Gesunde Entwicklung.Google Scholar
  53. Petzold, T. D. 2013b. Qualitätsentwicklung und –kriterien aus salutogenetischer Perspektive. Der Mensch 46(1): 28–31.Google Scholar
  54. Petzold, T. D. 2013c. Stimmigkeit im therapeutischen Resonanzraum. Der Mensch 47(2): 48–51.Google Scholar
  55. Petzold, T. D. 2014a. Gesundheit ist ansteckend. Praxisbuch Salutogenese. München: Irisiana-Verlag.Google Scholar
  56. Petzold, T. D. 2014b. Salutogenese in Gesundheits-, Sozial- und Bildungsberufen – eine Wende zu Selbstorganisation und Sinn? Der Mensch 49(2): 10–20.Google Scholar
  57. Petzold, T. D. 2015. Für eine gute Arzt-Patient-Kooperation ist die gemeinsame Intentionalität entscheidend. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 10:6–10.Google Scholar
  58. Petzold, T. D. 2017. Schöpferische Kommunikation. Bad Gandersheim: Verlag Gesunde Entwicklung.Google Scholar
  59. Petzold, T. D., und R. Bastian. 2018. Schöpferische Kommunikation für ein gutes Leben in einer mehrdimensionalen Welt. Bad Gandersheim: Verlag Gesunde Entwicklung.Google Scholar
  60. Petzold, T. D., und N. Lehmann. 2009. Salutogene Kommunikation zur Annäherung an attraktive Gesundheitsziele. Bad Gandersheim: Verlag Gesunde Entwicklung.Google Scholar
  61. Petzold, T. D., und N. Lehmann. 2011. Salutogenesis, globalization, and communication. Special Issue of International Review of Psychiatry. 23(6): 565–575.CrossRefGoogle Scholar
  62. Rees, Jonas, und Martin Diewald. 2016. Was ist Gesundheit? In Handbuch Gesundheitssoziologie, Hrsg. M. Jungbauer et al. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  63. Roediger, E. 2016. Schematherapie: Grundlagen, Modell und Praxis. Stuttgart: Schattauer.CrossRefGoogle Scholar
  64. Rosa, H. 2016. Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Rosenbrock, R. 2010. Vorwort: Partizipative Qualitätsentwicklung – um was es geht. In Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention, Hrsg. M. T. Wright, 9–12. Bern: Huber.Google Scholar
  66. Rosenbrock, R., und S. Hartung. 2012. Handbuch Partizipation und Gesundheit. Bern: Huber.Google Scholar
  67. Scharmer, O., und K. Käufer. 2008. Führung vor der leeren Leinwand. Organisationsentwicklung 2:4–11.Google Scholar
  68. Schiepek, G., Hrsg. 2004. Neurobiologie der Psychotherapie. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  69. Schneidereit-Mauth, H. 2015. Ressourcenorientierte Seelsorge – Salutogenese als Modell für seelsorgerisches Handeln. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  70. Schubert, C. 2016. Was uns krank macht was uns heilt. Munderfering: Verlag Fischer & Gann.Google Scholar
  71. Schüffel, W., Hrsg. 2012. Wartburgphänomen Gesundheit. Halle: Projekte-Verlag Cornelius.Google Scholar
  72. Schüffel, Brucks, Köllner, Johnen, und Schnyder Lamprecht, Hrsg. 1998. Handbuch der Salutogenese. Wiesbaden: Ullstein Medical.Google Scholar
  73. Sterling, P., und J. Eyer. 1988. Allostasis: A new paradigm to explain arousal pathology. In Handbook of life stress, cognition and health, Hrsg. S. Fisher und J. Reason, 631–651. New York: Wiley.Google Scholar
  74. Sturmberg, J. P., und C. M. Martin, Hrsg. 2013. Handbook of systems and complexity in health. New York: Springer.Google Scholar
  75. Uexküll, T. von. Wesiack W. 1991. Theorie der Humanmedizin. München: Urban und Schwarzenberg.Google Scholar
  76. Vinje, H. F., L. H. Ausland, und E. Langeland. 2017. The application of salutrogenesis in the training of health professionals. In The handbook of salutogenesis, Hrsg. Mittelmark, et al., 307–318. Cham: Springer.Google Scholar
  77. Vohs, K. D., und R. F. Baumeister, Hrsg. 2011. Handbook of self-regulation, 2. Aufl. New York: Guiford Press.Google Scholar
  78. Wahl, W. B. 2011. Gefühlsarbeit in Gesundheitsberufen – Reflexivität als Voraussetzung für Gefühlsarbeit. Der Mensch – Zeitschrift für Salutogenese und anthropologische Medizin 42/43:53–60.Google Scholar
  79. Wright, M. T. 2010. Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention. Bern: Huber.Google Scholar
  80. Zeyer, A. 1997. Salutogenese und Pathogenese – ein Paradigmenwechsel aus der Perspektive der modernen Physik. Sozial- und Präventivmedizin. 42:380–384.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Allgemeinmedizin Universität: Medizinische Hochschule HannoverZentrum für SalutogeneseBad GandersheimDeutschland
  2. 2.Institut für AllgemeinmedizinHeinrich-Heine Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations