Advertisement

Informelles Lernen mit digitalen Medien in der Hochschule

  • Sandra HofhuesEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Unbestritten ist, dass prinzipiell in jedem Kontext und unter unterschiedlichsten Bedingungen gelernt werden kann. Schwieriger wird die Einschätzung, wenn es sich um informelles Lernen in der Hochschule, also einer formalen Bildungsinstitution, handelt und zugleich digitale Medien ins Spiel kommen. Der Beitrag geht daher der Frage nach, was informelles Lernen im Kontext Hochschule heißen könnte, welche Bedeutung darin digitale Medien haben und wie anhand von Beispielen Optionen für informelles Lernen mit digitalen Medien in der Hochschule und darüber hinaus deutlich werden.

Schlüsselwörter

Informelles Lernen Hochschule Digitale Medien Hochschuldidaktik 

Literatur

  1. Bachmann, G. (2014). Passt der traditionelle Campus zum Studieren von heute? In T. Skerlak, H. Kaufmann, & G. Bachmann (Hrsg.), Lernumgebungen an der Hochschule. Auf dem Weg zum Campus von morgen (Reihe Medien in der Wissenschaft, Bd. 66, S. 93–121). Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Böhle, F., Pfeiffer, S., & Sevsay-Tegethoff, N. (Hrsg.) (2004). Die Bewältigung. des Unplanbaren. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  3. Christen, A., & Hofmann, M. (2013). E-Reflexionsportfolio an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen. Entwicklungen im Studienjahr 2009/2010. In D. Miller & B. Volk (Hrsg.), E-Portfolio an der Schnittstelle von Studium und Beruf (Reihe Medien in der Wissenschaft, Bd. 63, S. 133–146). Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Deci, E. L., & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik., 39(2), 223–238.Google Scholar
  5. Dehnbostel, P. (2005). Lernen – Arbeiten – Kompetenzentwicklung: Zur wachsenden Bedeutung des Lernens und der reflexiven Handlungsfähigkeit im Prozess der Arbeit. In G. Wiesner & A. Wolter (Hrsg.), Die lernende Gesellschaft. Lernkulturen und Kompetenzentwicklung in der Wissensgesellschaft (S. 111–126). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  6. Dohmen, G. (2001). Das informelle Lernen. Die internationale Erschließung einer bisher vernachlässigten Grundform menschlichen Lernens für das lebenslange Lernen aller. Bonn: bmb+f. Online verfügbar unter: http://www.werkstatt-frankfurt.de/fileadmin/Frankfurter_Weg/Fachtagung/BMBF_Das_informelle_Lernen.pdf. Zugegriffen am 18.04.2015.Google Scholar
  7. Donk, A. (2012). The Global Science Village? Wissenschaftler in der digitalen Welt. medien + erziehung (merz) Wissenschaft, 6, 103–113.Google Scholar
  8. Ebersbach, A., Glaser, M., & Heigl, R. (2011). Social Web. 2 (völlig überarbeitete Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Europäische Kommission. (2001). Einen europäischen Raum des lebenslangen Lernens schaffen. Mitteilung KOM 678. Brüssel: Kommission der Europäischen Gemeinschaften. Online verfügbar unter: http://www.eu-bildungspolitik.de/uploads/dokumente_informelles_lernen/2001_11_kom_lll.pdf. Zugegriffen am 18.04.2015.Google Scholar
  10. Hofhues, S. (2013a). At any place, anytime, anywhere? Plädoyer für eine Hochschulbildung mit Medien. standpunkt: sozial, 1, 52–58.Google Scholar
  11. Hofhues, S. (2013b). Lernen durch Kooperation: Potenziale der Zusammenarbeit von Schulen und Unternehmen am Beispiel eines Schule-Wirtschaft-Projekts. Reihe Ökonomie und Bildung. Wochenschau: Schwalbach.Google Scholar
  12. Hofhues, S., & Schiefner-Rohs, M. (2012). Crossing Boundaries: Handeln in Medienprojekten zwischen Medienbildung und ökonomischer Bildung. medien + erziehung (merz) Wissenschaft, 6, 93–102.Google Scholar
  13. Hofhues, S., & Schiefner-Rohs, M. (2013). Education beyond Facebook. Critical reflections on the current state of ICT in higher education. In B. Patrut (Hrsg.), Social media in academia: Research and teaching. Proceedings of SMART 2013 (S. 251–256). Bologna: Medimond.Google Scholar
  14. von Humboldt, W. (1964/1982). Schriften zur Politik und zum Bildungswesen (Bd. IV). In A. Flitner & K. Giel (Hrsg.), Wilhelm von Humboldt (Werke in fünf Bänden. 3., gegenüber der 2. unveränderte Aufl.). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  15. Hurrelmann, K. (2002). Einführung in die Sozialisationstheorie (8. vollständig überarbeitete Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. Jadin, T. (2012). Social Web-Based Learning: kollaborativ und informell. Ein exemplarischer Einsatz einer Social-Media-Gruppe für die Hochschullehre. In G. Csanyi, F. Reichl, & A. Steiner (Hrsg.), Digitale Medien – Werkzeuge für exzellente Forschung und Lehre (S. 324–334). Münster: Waxmann.Google Scholar
  17. Jahnke, I., & Mattick, V. (2008). Integration informeller Lernwege in formale Universitätsstrukturen: Vorgehensmodell Sozio-technische Communities. In S. Zauchner, P. Baumgartner, E. Blaschitz, & A. Weissenbäck (Hrsg.), Offener Bildungsraum Hochschule. Freiheiten und Notwendigkeiten (Reihe Medien in der Wissenschaft, Bd. 48, S. 192–203). Münster: Waxmann. ISBN 48.Google Scholar
  18. Jenert, T. (2011). Studienprogramme als didaktische Gestaltungs- und Untersuchungseinheit -Theoretische Grundlegung und empirische Analyse (Dissertationsschrift). Bamberg: Difo.Google Scholar
  19. Jenert, T. (2014). Verändern Medien die Lernkultur? Mögliche Rollen von Technologie zwischen virtuellen und physischen Lernräumen. In T. Skerlak, H. Kaufmann, & G. Bachmann (Hrsg.), Lernumgebungen an der Hochschule. Auf dem Weg zum Campus von morgen (S. 159–175). Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Kleinmann, B., Özkilic, M., & Göcks, M. (2008). Studieren im Web 2.0. Studienbezogene Web- und E-Learning-Dienste. HIS: Projektbericht November 2008. Hannover: HIS-Hochschul-Informations-System GmbH.Google Scholar
  21. Krotz, F. (2001). Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Wie sich Alltag und soziale Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien wandeln. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Meyer, Philip (2010). Denn sie wissen nicht, was sie bloggen. Missverständnisse beim Einsatz von Weblogs in Seminaren an der Hochschule. w.e.b.Square, 04/2010. Online verfügbar unter: http://websquare.imb-uni-augsburg.de/2010-04/5. Zugegriffen am 18.04.2015.
  23. Meyer, T., Mayrberger, K., Münte-Goussar, S., & Schwalbe, C. (Hrsg.) (2011). Kontrolle und Selbstkontrolle. Zur Ambivalenz von E-Portfolios in Bildungsprozessen (Reihe Medienbildung und Gesellschaft, Bd. 19). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  24. MPFS. (2014). JIM-Studie 2014. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger. Stuttgart: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. Online verfügbar unter: http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf14/JIM-Studie_2014.pdf. Zugegriffen am 18.04.2015.Google Scholar
  25. Münker, S. (2009). Emergenz digitaler Öffentlichkeiten. Die Sozialen Medien im Web 2.0. Frankfurt: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  26. Neuweg, G. H. (2000). Mehr lernen, als man sagen kann: Konzepte und didaktische Perspektiven impliziten Lernens. Unterrichtswissenschaft, 28, 197–217.Google Scholar
  27. Nolda, S. (2002). Pädagogik und Medien. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  28. Oblinger, D. G. (2007). Becoming Net Savvy. Educause Quarterly, 30(3), 11–13.Google Scholar
  29. Öchsner, K. (2011). Selbstgelernt statt fremdbelehrt. Prozesse und Einflussfaktoren autodidaktischen Lernens am Beispiel von Studierenden der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Augsburg. Unveröffentlichte Masterarbeit. Augsburg: Universität Augsburg.Google Scholar
  30. Reichert, R. (2013). Portfoliostrategie 2.0. „Biografiearbeit“ und „Selbstnarration“ im Social Net. In D. Miller & B. Volk (Hrsg.), E-Portfolio an der Schnittstelle von Studium und Beruf (Reihe Medien in der Wissenschaft, Bd. 63, S. 105–132). Münster: Waxmann.Google Scholar
  31. Reinmann, G. (2007). Kooperatives Lernen als informelles Lernen der Net Generation. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik., 21, 131–141.Google Scholar
  32. Reinmann, G. (im Druck). Forschungs- und Berufsorientierung in der Lehre aus hochschuldidaktischer Sicht. In P. Tremp (Hrsg.), Forschungsorientierung und Berufsbezug im Studium (Blickpunkt Hochschuldidaktik). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  33. Reinmann, G., & Bianco, T. (2008). Knowledge Blogs zwischen Kompetenz, Autonomie und sozialer Eingebundenheit (Arbeitsbericht Nr. 17). Augsburg: Universität Augsburg, Medienpädagogik. http://opus.bibliothek.uni-augsburg.de/opus4/frontdoor/index/index/docId/644. Zugegriffen am 18.04.2015.
  34. Reinmann, G., & Mandl, H. (2006). Unterrichten und Lernumgebungen gestalten. In A. Krapp & B. Weidenmann (Hrsg.), Pädagogische Psychologie. Ein Lehrbuch (5. vollständig überarbeitete Aufl., S. 613–658). Weinheim: BeltzPVU.Google Scholar
  35. Reinmann-Rothmeier, G. (2003). Didaktische Innovation durch Blended Learning. Bern: Huber. Unter Mitarbeit von Frank Vohle, Frederic Adler und Heidi Faust.Google Scholar
  36. Rohs, M. (2010). Zur Neudimensionierung des Lernortes. REPORT. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung., 2, 34–45.Google Scholar
  37. Schelhowe, H. (2008). Digitale Medien als kulturelle Medien. Medien zum Be-Greifen wesentlicher Konzepte der Gegenwart. In J. Fromme & W. Sesink (Hrsg.), Pädagogische Medientheorie (S. 95–113). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schulmeister, R. (2009). Gibt es eine „Net Generation“? Erweiterte Version 3.0. Hamburg: Universität Hamburg. http://www.zhw.uni-hamburg.de/uploads/schulmeister_net-generation_v3.pdf. Zugegriffen am 18.04.2015.Google Scholar
  39. Schulmeister, R. (Hrsg.) (2013). MOOCs – Massive open online courses. Offene Bildung oder Geschäftsmodell? Münster: Waxmann.Google Scholar
  40. Schulmeister, R., & Metzger, C. (2011). Die Workload im Bachelor: Zeitbudget und Studierverhalten. Eine empirische Studie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  41. Sesink, W. (2008). Bildungstheorie und Medienpädagogik – Versuch eines Brückenschlags. In J. Fromme & W. Sesink (Hrsg.), Pädagogische Medientheorie (S. 13–35). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Stratmann, J., Wiedenhorn, T., & Janssen, M. (2013). Zur Neukonzeption der Praktikumsstruktur. Eine Selbstlernumgebung mit E-Portfolio in der ersten Praxisphase. In D. Miller & B. Volk (Hrsg.), E-Portfolio an der Schnittstelle von Studium und Beruf (Reihe Medien in der Wissenschaft, Bd. 63, S. 180–190). Münster: Waxmann.Google Scholar
  43. Tully, C. J. (1994). Lernen in der Informationsgesellschaft. Informelle Bildung durch Computer und Medien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  44. Van Eimeren, B. (2013). Always on“ – Smartphone, Tablet & Co. als neue Taktgeber im Netz. Media Perspektiven, 7–8, 386–390.Google Scholar
  45. Vogel, B., & Woitsch, A. (2013). Orte des Selbststudiums. HIS Forum Hochschule 7/2013. Hannover: HIS-Hochschul-Informations-System GmbH. Online verfügbar unter: http://www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201307.pdf. Zugegriffen am 18.04.2015.Google Scholar
  46. Würmseer, G. (2010). Auf dem Weg zu neuen Hochschultypen. Eine organisationssoziologische Analyse vor dem Hintergrund hochschulpolitischer Reformen. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  47. Zauchner, S., Baumgartner, P., Blaschitz, E., & Weissenbäck, A. (Hrsg.) (2008). Offener Bildungsraum Hochschule. Freiheiten und Notwendigkeiten (Reihe Medien in der Wissenschaft, Bd. 48). Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für HochschuldidaktikZeppelin Universität gemeinnützige GmbHFriedrichshafenDeutschland

Personalised recommendations